Haftung bei Behandlungsfehlern

Dieses Thema im Forum "Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause" wurde erstellt von darktarista, 31.12.2011.

  1. darktarista

    darktarista Newbie

    Registriert seit:
    31.12.2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ist es rechtens, dass ich von meinem Arbeitgeber ein Dokument unterschreiben muss, dass ich eine Privathaftpflicht in Höhe von 7,5 Millionen (Personenschäden) habe und somit privat für eventuelle Ansprüche von Patienten verantwortlich wäre? Hat nicht der Arbeitgeber eine Dienstversicherung für seine Angestellten?

    Bei meiner Versicherung habe ich nachgeschaut, selbst wenn ich mich in der Höhe versichern lasse, haftet diese nur bei "privaten Schäden".
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Die private Haftpflicht haftet nicht für Schäden, die im Beruf angerichtet werden. Das ist Sache der Berufshaftpflicht. Die ist bei Mitgliedschaft in vielen Pflegeverbänden (ich glaube, bei Gewerkschaften auch) automatisch mit drin, man kann sie aber sicher auch ohne Mitgliedschaft abschließen.

    Zumindest der Passus mit der Privathaftpflicht ist also Quatsch. Inwieweit Arbeitgeber eine rechtliche Verpflichtung haben, für ihre Mitarbeiter geradezustehen, weiß ich nicht. Ich kenne es so, dass der AG zwar erstmal einspringt, aber u.U. später das Geld von der Versicherung des Arbeitnehmers zurückfordert.
     
  3. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.732
    Zustimmungen:
    121
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Der Anspruch des Pat. richtet sich IMMER an den Vertragspartner und niemals an die Angestellten, derer er sich als Auführungsorgane bedient.

    Regress nur bei grober oder vorsätzlicher Fahrlässigkeit.

    Ne Berufshaftplicht kostet nicht viel, ist absetzbar und deckt alle Eventualitäten ab.

    Und was du abschließt geht den AG nix an, wenn er es verlangt, dann muss er das auch bezahlen.
     
  4. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Ein Arbeitgeber hat in der Regel eine Betriebshaftpflichtversicherung für seine Mitarbeiter/innen abgeschlossen. Bei z.B. Freiberuflern in der Pflege ist eine Berufshaftpflichtversicherung absolut notwendig und wird auch nachweislich verlangt. Diese ist absetzbar. Wer im Anästhesie- und Intensivpflegebereich oder in einem sonstigen speziellen Bereich arbeitet, sollte darauf achten dies auch zusätzlich abzusichern (läuft auch über die Berufshaftpflichtversicherung- wichtig ist der Pasus!). Zudem beläuft sich dort die Versicherungssumme im Regelfalle auf 5 Mio Euro.
     
  5. ycassyy

    ycassyy Poweruser

    Registriert seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Funktion:
    PDL
    Die Antwort steckt doch schon im Namen: Privathaftpflicht. Wenn dein AG Haftungsschäden über deine Privathaftpflicht versucht abzurechnen, dann nennt man das Versicherungsbetrug. Das ist kein Kavaliersdelikt. Und in diesem Falle sind dein Chef und du vorm Richter.

    Nebenbei bemerkt: Das ist eine Frage aus deinem Privatleben, dein Chef hat weder ein berechtigtes Interesse, noch das Recht, dich danach zu fragen. Ergo: Du darfs sowohl die Aussage verweigern wie auch die Unwahrheit sagen ohne das dein Chef daraus Arbeitsrechtliche Konsequenzen ziehen kann.
     
  6. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.732
    Zustimmungen:
    121
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Unabhängig davon, empfehle ich JEDEM ein Privathaftpflicht abzuschließen.

    Wie schnell passiert was - Fahre zufällig mit dem Fahrrad jemand an, remple jemand an der fällt, beim Ski/Snowboradfahren, bin bei jemand zu Besuch stolpere und irgendwas teures geht zu Bruch.

    Kann schnell in die tausende oder sogar bei Personenschäden in die hundettausende gehen.
    Rettd./NA, OP, Reha, Verdienstausfall, Schmerzensgeld, evtl. lebenslange Rente, da siehste kein Land mehr bis zum Lebensende.

    Dann bin ich Ersatzpflichtig, unabhängig von Schuld.

    Die paar Euro für ne Berufshaftpflicht zusätzlich sollten drin sein.
     
  7. ycassyy

    ycassyy Poweruser

    Registriert seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Funktion:
    PDL
    ... für den AG

    Aber komplett deiner Meinung!

    lg
     
  8. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.732
    Zustimmungen:
    121
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Nicht nur für den AG, den die deckt nur begrenzt ab.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Haftung Behandlungsfehlern Forum Datum
Haftungsfrage im Umgang mit Medikamenten: PTA vs. Krankenschwester Fachliches zu Pflegetätigkeiten 20.05.2013
Haftung für Schäden durch Pflegepersonal Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 14.02.2012
Haftungsfrage beim Arbeitsunfall Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 06.10.2009
Umfang der Haftung von Angehörigen ersten Grades für Pflegekosten Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 20.07.2009
Delegation und Haftung Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 19.10.2007

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.