Haben Sie schon Ihren Medizinprodukte-Pass?

Dieses Thema im Forum "Werbung und interessante Links" wurde erstellt von Pimboli, 21.06.2007.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Pimboli

    Pimboli Newbie

    Registriert seit:
    21.06.2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    In § 2(2) mahnt die Medizinprodukte-Betreiberverordnung:
    "Medizinprodukte dürfen nur von Personen errichtet, betrieben, angewendet und in Stand gehalten werden, die dafür die erforderliche Ausbildung oder Kenntnis und Erfahrung besitzen."

    In § 5 legt die Medizinprodukte-Betreiberverordnung unter anderem fest, dass Anwender vor der Bedienung bestimmter Medizinprodukte von der "durch den Betreiber beauftragten Person" in die entsprechenden Geräte eingewiesen sein müssen. Diese Einweisung wird nach § 7 MPBetreibV im Medizinproduktebuch des entsprechenden Gerätes dokumentiert.

    Die beste Ausbildung und Einweisung ist jedoch nichts wert, wenn man sie nicht persönlich nachweisen kann. Die Einweisung wird zwar durch den Betreiber im Medizinproduktebuch dokumentiert, jedoch erhält der Anwender in der Regel keinen Nachweis darüber.

    Hinzu kommt, das Medizinproduktebücher von Geräten nach deren Ausserbetriebnahme lediglich fünf weitere Jahre aufbewahrt werden müssen und danach inklusive der Einweisungsdokumentation vernichtet werden können.

    Da häufig eine Vielzahl von baugleichen Medizinprodukten an einem Arbeitsplatz vorkommen, erlaubt der Gesetzgeber zur Vereinfachung eine "stellvertretende" Einweisungsdokumentation in einem einzigen Medizinproduktebuch des entsprechenden Gerätetyps. Für den Anwender bringt diese unbürokratische Lösung jedoch in der Praxis die Problematik mit sich, sich jeweils erinnern zu müssen, in welchem der zahlreichen Medizinproduktebücher seine persönliche Einweisung dokumentiert ist. Zudem muss er ständig damit rechnen, das jenes Medizinproduktebuch, in dem seine persönliche Einweisung dokumentiert ist, zu einem Gerät gehört, dass gerade ausgesondert wurde...

    Insofern ist der Anwender gut beraten, sich seine Einweisungen in medizinisch-technische Geräte persönlich bescheinigen zu lassen, um diese jederzeit nachweisen zu können und unter anderem bei einem Arbeitgeber- oder Stellenwechsel eine zeitraubende Wiederholungseinweisung in baugleiche Geräte zu vermeiden.
    Um im Rahmen von zukünftigen Bewerbungen die Bewerbungsunterlagen leichter vervollständigen zu können, wurde der nun erschienene Medizinprodukte-Pass in einem "kopierfreundlich-aufklappbaren" DIN-A-5-Format gestaltet.

    Medizinprodukte-Pass
    persönlicher Gerätepass über die Einweisung in Medizinprodukte gemäß § 5 der Medizinprodukte-Betreiberverordnung (MPBetreibV)

    Im Buchhandel erhältlich unter:
    ISBN-13: 978-3-89556-044-6; 40 Seiten, broschiert; 5,95 Euro (D);
    Bibliomed Verlagsgesellschaft Melsungen
     
  2. antonik

    antonik Newbie

    Registriert seit:
    14.06.2006
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Medizintechniker, IT-Administrator, Techn. Betriebswirt, freiberuflicher Dozent
    Ort:
    Ense Krs. Soest
    Akt. Einsatzbereich:
    Berater und Dozent
    Eine Super Idee,

    mit dem MP Pass wird die Transparenz der Dokumentation verbessert,
    die Einbindung, Verantwortungsbewusstsein (durch Qualitätsmanagement gefordert) und die Motivation der Mitarbeiter gesteigert.

    Der Pass alleine bewirkt aber nicht allzuviel. Im Zusammenhang mit einer umfassenden
    Schulung, Risikoerhebung und Beratung ist es ein sehr gutes Instrument die Mitarbeiter
    in das Thema MPG / MPBetreibV zu integrieren.

    Liebe Grüße Wolfgang
    weitere Infos: wantonik network

    Der Bildungsscheck als Förderung bei Fort- und Weiterbildung
    wurde in NRW verlängert. Sie sparen bis zu 50%
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Haben schon Ihren Forum Datum
Patienten, die das Krankenhaus schon mal angezeigt/verklagt haben? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 21.07.2016
Job-Angebot Haben Sie Interesse als Gesundheits- und KrankenpflegerIn OP am schönen Zürichsee (CH) zu arbeiten? Stellenangebote 18.08.2015
Job-Angebot Haben Sie Interesse als Pflegefachkraft in der Schweizer Bundeshauptstadt Bern zu arbeiten? Stellenangebote 14.10.2016
Zwei bzw. mehrere Ausbildungsverträge haben Ausbildungsvoraussetzungen 22.06.2016
News Demenzpatienten: Brandenburgs Kliniken haben Defizite Pressebereich 19.05.2016
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.