Grundreinigung einer verwahrlosten Wohnung

Dieses Thema im Forum "Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause" wurde erstellt von Cècile, 17.02.2010.

  1. Cècile

    Cècile Newbie

    Registriert seit:
    13.02.2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Guten Tag ,

    wir,amb.Pflegedienst haben die Anfrage einer Grundreinigung für eine ca 50m² grossen Whg.Die Whg ist völlig verdreckt und chaotisch,laut Leistungskatalog beinhaltet die LK 22 nicht die Grundreinigung.Meine Frage ist was kann man für eine GRundreinigung veranschalgen.
    Cécile
     
  2. catweazle

    catweazle Poweruser

    Registriert seit:
    02.03.2004
    Beiträge:
    1.003
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Münster
  3. ycassyy

    ycassyy Poweruser

    Registriert seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Funktion:
    PDL
    Bei einer völlig verwahrlosten Wohnung würde ich einen Stundensatz ansetzen. Zu Berechen je nach Lohnkosten + Fixkosten
     
  4. AndyW

    AndyW Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.11.2009
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger Intensiv, Rettungssanitäter
    Ort:
    Tübingen
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    Servus,
    wir hatten neulich ebenso eine Anfrage zwecks Reinigung einer total verwahrlosten Wohnung. Diese wurde von unserer Geschäftstelle abgelehnt, mit dem Hinweis eine Reinigungsfirma zu engagieren. Das kommt sicher wesentlich teurer als unsere Pflegesätze!
     
  5. canbe

    canbe Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    31.01.2010
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Hallo!

    Ich denke auch man sollte da ein Reinigungsteam hinschicken, wenn es nur eine Reingung sein soll und nicht anschliessend Pflege.
    Wir würden das auch ablehnen, da es sich nicht lohnen würde.

    MfG
     
  6. Cècile

    Cècile Newbie

    Registriert seit:
    13.02.2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Ich kann die Pflege nicht ablehnen,da ich mit dem Betreuer gesprochen haben und die Pflege( V und XI) von uns übernommen wird.
    Cécile
     
  7. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Dann schliesse dich doch mit einer Firma kurz, die sich auf die Entrümpelung und Reinigung solcher Wohnungen spezialisiert haben und lass dir deren Preise sagen.
    Ich hätte auch lieber, dass dies der Pflegedienst macht, der ist nämlich garantiert billiger als diese Firmen.
    Diese Firmen verwenden auch spezielle Putzmittel die den Geruch beseitigen.
     
  8. lisabet

    lisabet Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.07.2009
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Verstehe ich nicht das man daß nicht ablehnen kann. Ist doch ein Pflegedienst mit Pflegekräften und kein Putzdienst mit Putzfrauen.
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich befürchte die Grundreinigung ist nicht so sehr der Wunsch des Betroffenen, sondern eher des Vormundes bzw. des Pflegedienstes.

    Elisabeth
     
  10. Cècile

    Cècile Newbie

    Registriert seit:
    13.02.2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    hallo Lisabet,
    wenn ich nicht müsste würdeich es meinen Leuten nicht zumuten, aber da ich zum Schluss dabei gewinnen kann und Umsatz machen kann und noch Kunden mehr habe, kann ich nicht ablehnen.WEnn es einmal sauber ist dann geht es.Die einigungsfirmen die nehmen zwischen 500 und 1000 Euro und wenn der KUnde nur 300 euro im Monat zu verfügung hat dann kann ich nicht zu hoch spielen.....ich denke auch an die Leute die kein Schwein haben nur ein Betreuer der niche Zeit hat.
    Cécile
     
  11. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Will der Kunde denn überhaupt eine Generalreiningung?

    Die Einstellung: ich mach alles nur um Kunden zu bekommen, finde ich sehr bedenklich. Pflege ist ein Job, den man nicht unter Wert verkaufen sollte.

    Elisabeth
     
  12. Cècile

    Cècile Newbie

    Registriert seit:
    13.02.2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    ich mach naürlich nicht alles aber in Ramen und im Wohle des Pat.Er weiss gar nichts von seinem Glück,die Betreuerin hat bei uns nachgefragt.Er hat Grundsicherung und ich frage mich warum eher nicxhts passiert ist,warum muss es soweit kommen... die Betreuerin ist völlig überfordert mit der Situation bei dem jenigen. Ich behalte ihn dann und er wird versorgt.Ich mach kein Verlust
    Cécile
     
  13. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Cècile, wie darf ich mir die Wohnung vorstellen?
    Ist es eine Messiewohnung mit nur noch schmalen Durchgängen und ansonsten nur noch Müll?

    Wenn ja, würde es sich empfehlen das Gesundheitsamt einzuschalten.
     
  14. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Eine zugemüllte Wohnung hat ihren Hintergrund. Wer glaubt, er tut dem Betroffenen etwas Gutes, wenn er die Wohnung räumt und reinigt hat noch nie einen Messie erlebt.

    Was weißt du überhaupt über den Pat. außer, dass es einen Pflegeauftrag gibt- bezahlt von der Krankenkasse, und eine Wohnung, die nicht den gängigen Reinlichkeitsvorstellungen entspricht.

    Wie finanzierst du etwas, was nicht im Budget liegt? Eine professionelle Reinigungsfirma ust zu teuer und du bietest die Leistung zum Dumpingpreis an? Dier finanzielle Bedarf der anschließenden Aufwendungen für den Pat. werden ja nicht unter dem von der Pflegekasse gezahlten Betrag liegen.

    Aber vielleicht rechne ich auch mit dem "Hausfrauenverstand" und mir fehlt da die Übersicht.

    Ich hätte aber schon gerne gewusst, wie der Zustand der Wohnung entstehen konnte.


    Elisabeth
     
  15. ycassyy

    ycassyy Poweruser

    Registriert seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Funktion:
    PDL
    Und wenn du es mal beim Sozialamt versuchst? Bei dem Budget müsste doch die Grundsicherung einspringen
     
  16. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Es geht Cècile m.E. ja um die Werbung: biete Wohnungsreinigung an zum "Dumpingpreis".

    Außerdem war bis dato noch gar nicht klar, wer die Reinigung will: der Betroffene, der Betreuer, der Pflegedienst? Das verschweigt uns Cècile bisher.

    Elisabeth
     
  17. Schwester150379

    Registriert seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ex. Krankenschwester
    Ort:
    Thüringen
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflegedienst
    Grundreinigung dient Qualitätssicherung und Selbstschutz

    :sflouts:Hallöchen!
    Ich weiss zwar nicht, wie der Stand bei dem Betroffenen mittlwerweile ist, kann aber aus Erfahrung ( schon einige Klientel mit miserabler Haushaltsführung.. erlebt ) sagen, dass es durchaus im Interesse der weiteren Versorgung liegen kann, einen Messie- Haushalt in den Griff zu kriegen, um überhaupt erstmal Land zu sehen,eine gute Pflege zu erbringen...Allerdings nur, wenn der Betroffene es will
    In vielen Fällen springt das Sozialamt ein- wenn er einen Betreuer hat, so muß der sich doch auch um die Finazierung kümmern- oder ?
    Dem PD dürfte nur nahezulegen sein, abzuwägen, was im finanziellen Rahmen liegt, denn über Pflegeleistung mit der momentanen Honorierung einen Top - Haushalt aus einem Müllhaufen hinzukriegen wird schwer werden, aber man muß ja nicht alles auf einmal schaffen.:D
    Immer zu denken, ich mach alles, um den Patienten zu bekommen, halte ich für fatal, denn am Ende ist der Haushalt top und der Pflegebdürftige holt die Konkurenz oder kriegt keine Pflegestufe, oder lehnt die Pflege ab, oder....
     
    #17 Schwester150379, 27.02.2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 28.02.2010
  18. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Schade, dass uns Cècile vorenthält wie verwahrlost die Wohnung ist.

    Weil eine Messiwohnung zu reinigen, dürfte die Ressourcen eines Pflegedienstes doch etwas übersteigen - Nein, ich will eure Fähigkeiten im Putzen nicht unterschätzen, aber dafür sind meist schon einige Container für den Müll notwendig und einige von "Wickies starken Männern".

    Hier in M haben sich Unternehmen auf solche Grundreinigungen spezialisiert, die haben ihren Preis, weil mit heraustragen des Mülls ist es meist nicht getan.

    Manchmal glaube ich die Krankenschwester an sich ist doch die "Eierlegendewollmilchsau" und kann im Rahmen der Nächstenliebe alles schaffen.

    Wenn der Kunde nur 300 Euro zur Verfügung hat, wie will er dich bezahlen? Glaubst du deine Pflegekräfte räumen die Wohnung in ihrer Freizeit und bringen auch noch ihre FreundInnen mit, oder willst du auf den Kosten sitzenbleiben?

    Sollte ich eine falsche Vorstellung von der Wohnung haben, tut es mir leid.
     
  19. silverlady

    silverlady Stammgast

    Registriert seit:
    12.07.2005
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    hallo ihr Lieben

    ich glaube, ich muss Cecile einmal ein bischen den Rücken stärken. Bei einer verwahrlosten Wohnung gleich von einer Messiewohnung ausgehen ist falsch.
    Es gibt viele Wohnungen, die einfach nur verdreckt und vermüllt sind weil die Menschen darin aus irgendwelchen Gründen mit der Haushaltsführung überfordert sind.

    Wir haben schon so einige Male solche Wohnungen erlebt, ich habe selber schon den Wischeiner in der Hand gehbt.
    Die Reinigung der Wohnung passiert in Absprache mit Patienten und Betreuern. Nicht auf einmal, sondern über einen längeren Zeitraum. Und immer im Zeitrahmen der uns vorgegeben ist. Oft gibt das Sozialamt ein bischen Geld dazu.

    Die Patienten sind dakbar dafür und wir bieten mit Sicherheit keine Grundreinigung zum Dumpingpreis.
    Ich habe auch noch nie erlebt das ich Container brauche. Aber nach einiger Zeit läuft alles normalerweise so wie es sein soll.
    Mit dankbaren Patienten, zufriedenen Betreuern, Unterstützung vom Sozialamt und der Pflegestufe.

    silverlady
     
  20. Cècile

    Cècile Newbie

    Registriert seit:
    13.02.2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    hallo an alle
    ich habe d.Sozialamt anggeschaltet und ob ihr mir glaubt oder nicht deren Aussage war es ist nicht so schlimm.Gesundheitsamt möchte ich nicht informieren weil sonst der Kunde vielleicht im Heim landen würde und das will ich ihm nicht antun.Das ist zimlich kompliziert. Ich glaube jedoch dass der Kunde auf einer Seite sich woll fühlt in seiner Umgebung ,auf der anderen Seite ist er total überfordert.Man müsste den Anfang machen so,dass man wenigstens sauber arbeiten kann.So wie jetzt ist kann man nicht arbeiten der Gestank und der Dreck ist unberschreiblich.Aber ausser und wird es keiner machen.Soll er in eigenem Dreck ersticken???? Ich habe dem SAmt ein Angebot geschickt vor ca 2 Wochen,bis heute tut sich nichts...

    An Elisabeth:" ich mach alles nur um Kunden zu bekommen" das habe ich nicht gesagt!!!!! betont auf alles
    Gruss Cécile
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Grundreinigung einer verwahrlosten Forum Datum
Grundreinigung Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 08.09.2002
News DBfK Nordwest unterstützt Antrag zur Einrichtung einer Pflegekammer NRW Pressebereich 26.10.2016
Job-Angebot Als Pflegefachkraft Intensiv in einer der schönsten Gegenden der Schweiz leben und arbeiten? Stellenangebote 14.10.2016
Vergütung einer Pflegewissenschaftsstelle? Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 10.10.2016
News Ausbildung: Chronik einer Erfolgsgeschichte Pressebereich 27.09.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.