Grundlagen: Medikamente stellen

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von Paula Puschel, 16.08.2009.

  1. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Hallo zusammen,

    ich habe auch gegebenem Anlass eine Frage zum Tabletten stellen.
    Hygienische Vorgehensweise ist mir im großen und ganzen klar (Händedesinfektion, Flächendesinfektion, Tablette nicht berühren, usw), aber nun erzählte mir eine Mitschülerin man müsse "nach Schule" die Tabletten entweder mit zwei sterilen Pinzetten oder mit einer sterilen Kompresse teilen.
    Wenn man einen Teiler benutzt, dann muss ihn davor desinfizieren.
    Nun stellt sich mir die Frage, was davon ist nun wahr, und was kann ich mit dem Verlangen nach writschaftlichem Arbeiten vereinbaren?
    Den Teiler kurz vorm Teilen desinfizieren finde ich nicht so geeignet, da dann aj die Tablette feucht oder mit Desinfektionsmittel in Berührung kommen könnte.
    Allerdings weiß ich nicht wie ich eine Tablette ohne Bruchkerbe ohne Teiler teilen soll.
    Ich hoffe es hat jemand eine Anregung für mich.
     
  2. engel0726

    engel0726 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    01.11.2005
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Düsseldorf
    Ganz klar GARNICHT, was meinst du warum die keine Bruchkante haben, richtig weil man sie nicht teilen soll.

    Die Pharmaindustrie denkt sich dabei was.
     
  3. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Das stimmt so nicht ganz, es gibt auch Medikamente die geteilt werden dürfen ohne Bruchkante.

    Genauen Aufschluss gibt in der Regel die Fachinfo.

    @Paula:

    Den Tablettenteiler nicht mit Desinfektionsmittel behandeln, aber mit Wasser von den Tablettenresten "befreien" sonst bekommt der nächste Patient eine "Mischtablette".

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  4. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    :knockin: Das ist wohl ganz klar Quatsch und hilft mir mal überhaupt nicht weiter ;)

    Hmm, nur mit Wasser? Ich werde den Teiler auf jeden Fall vor der Prüfung reinigen, bin mir aber wirklich unsicher und möchte nichts unhygienisches machen.
    Leider habe ich in keinem meiner Lehrbücher was gefunden... Wo ist Elisabeth wenn man sie mal braucht? :D
     
  5. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Überleg mal, mit welchem Desinfektionsmittel möchtest den Teiler reinigen?

    Dann bekommt der Patient die Desinfektionsmittelreste ab.
     
  6. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Mit Wasser reinigen.

    Was mich auch interessiert, wie bekommt man die geteilte Tablette wieder aus dem Teiler heraus, ohne dass man sie berührt :gruebel: (wenn ich alle 2 Hälften brauche)?

    Gruß,
    Lin
     
  7. Julien

    Julien Poweruser
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23.02.2008
    Beiträge:
    745
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin RbP
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie
    Funktion:
    NIDCAP-Professional
    Warum sollen Tabletten überhaupt steril sein? Reicht da nicht keimarm? Also meine Hände gewaschen und desinfiziert und das Gleiche mit der Umgebung? Der Patient wird sie in die undesinfizierte Hand nehmen und dann in seinen bakterienverseuchten Mund stecken. Warum also sterile Handhabung? Werden die steril produziert? Sorry, aber ich sehe gerne eine gewisse Logik hinter dem, was ich tun soll. Bei i.v.-Gabe etc. keine Frage daß man steril arbeiten muß. Und klar sollte man Tablettenteiler zwischendurch reinigen wegen Resten anderer Medis...
     
  8. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Die Medischieber sind schließlich auch nicht steril. Spätestens, wenn die Tablette da landet, gilt sie als unsteril.

    Kann man Tablettenteiler eigentlich in die Spülmaschine geben, oder schadet man da der Klinge vom Teiler?
     
  9. LeoLöwenherz

    LeoLöwenherz Newbie

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpfleger, Rettungssanitäter, Hygienefachkraft, Notfallseelsorger
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Intensivpflege
    Hallo!!
    Also, normalerweise sollte der Tablettenteiler nach jedem Gebrauch gereinigt (Wasser und anschließend mit sauberem Papiertuch abtrocknen) werden und nach jedem Patienten desinfiziert, da ein anderer ja kein Coctail bekommen sollte.
    Wenn die "Teiler" zu lange naß sind, kann es sein, das sie rost ansetzen und müssen dann entsorgt werden. Deshalb auch nicht in die Spülmaschiene. Leider kann man auch nicht trocken desinfizieren und daher sind diese "Teiler" schnell unbrauchbar.
    Bei Tabletten die keine Kerbe haben, können anders/niedrig dosierte Tabletten abhilfe schaffen. Wenn es die nicht gibt, hilft meist nur viel Kraft.
    Ich persönlich benutze die Tablettenteiler nicht im stationären Bereich, weil sie den Hygienevorschriften nicht genügen.
    LG
     
  10. Josefine13

    Josefine13 Stammgast

    Registriert seit:
    21.11.2006
    Beiträge:
    326
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdiziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Praxisanleiter, Wundexperte ICW, Pain Nurse
    Ich stimme Narde zu; den Teiler von anderen Medis reinigen und fertig. Tabletten nur so wenig wie nötig berühren. Habe noch nie von sterilen Pinzetten beim Setzen gehört... Handschuhe ja, aber nur bi bestimmten Medis... habe da mal in der Onkologie gehabt. Chemotherapeutikum???
    Liebe Grüße
     
  11. S.Moni

    S.Moni Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Hamburg
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Intensivpflege
    Hallo
    also ich schliesse mich meine Vorrednern an !

    Lieber keimarm als Steril , sollen die Tabletten sein , also mit sterilen Handschuhen oder Pinzetten Tabletten anfassen habe ich noch nie was gehört ?????Also irgendwo kann man es auch übertreiben !!Hauptsache man desinfierziert die Hände und die Arbeitsfläche !!!!!!!!

    Aber das neuste ,was jetzt auch viel im Altenheimen gemacht wird ,wenn man die Tabletten stellt, für die ganze Woche , das man sie erst gar nicht aus der Verpackung herraus holt sondern geschlossen ( sprich ausschneidet ) in die Dosett tut , auf grund , manche Tabletten sind ja lichtdicht verpackt , und können lt eines Apothekers , ihre Wirkung verlieren wenn sie lose in einem Dosett liegen. Wo ich auch immer wieder das Problem habe , was mache ich wenn ich eine Tablette teilen muss , leider schreiben die Ärzte gleich eine hörere Dosis auf , aufgrund Kostengründen , so bin eh gezwungen die Tabletten zuteilen .
     
  12. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Danke erst mal für eure Antworten.
    Ich werd in der Prüfung die Tabletten mit Kompresse teilen, wobei ich mich frage ob eine sterile Kompresse nicht Materialverschwendung ist...
    Den Teiler werd ich, falls ich ihn doch brauche, vorher gründlich reinigen.

    Ich muss die Tabletten auch ausschneiden und im Blister in das Schälchen tun, damit die Examinierte die gestellten Medis dann auch gut kontrollieren kann :knockin:

    Absoluter Quatsch, das ganze, aber ich halte mich lieber dran ;)
     
  13. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Das ist bei uns State of the Art auch ausserhalb der Prüfung, wo siehst du das Problem?
    Ich würde die sterile Kompresse als Materialverschwendung sehen, besprich das mit der Schule.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  14. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Frag doch erstmal deine Dozenten ob sie wirklich der Meinung sind, dass so ein Unsinn (sterile Kompresse) nötig ist...

    Edit: Too slow...
     
  15. Sr. S.

    Sr. S. Poweruser

    Registriert seit:
    16.07.2008
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Lehrerin für Pflegeberufe
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Pass auf, wenn Du den Blister zerschneidest, dass der teil des Blisters auf dem die Chargennummer und das Haltbarkeitsdatum auf dem Teil bleiben, der wieder in die Schachtel kommt.
    In dem Haus an dem ich arbeite werden die Tabletten möglichst im Blister belassen, weil man denn bei Umsetztung durch den Arzt besser erkennt, welches Medikamet man vor sich hat.
    Übrigens gibt es auch Medikamete mit einer sogenannten "Schmuckrille", bei denen die Kerbe nur zur Verzierung da ist (http://gp-re.de/aktuelles/aktuelles.htm) Also immer aufpassen!

    Sr. S
     
  16. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Zum Thema Blister: das Herausschneiden ist bei uns im Haus eigtl nicht üblich. Kommt eigtl fast nur in Prüfungssituationen vor, daher fand ich das Praxisfern. Wenn es anderswo immer so gemacht wird ziehe ich meinen Kommentar natürlich zurück, das wusste ich nicht.

    Ich hoffe einfach, dass ich keine Tabletten teilen muss ;)
     
  17. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Ich glaubs nicht ... Danke für den Hinweis!!

    ich habs bisher auch immer so gehalten: Ist eine "Bruchrille" drauf, kann ich teilen und brauch es nicht nachschlagen.

    So eine Schwachsinnserfindung: Schmuckrille :schraube:
     
  18. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Ja. Bei oralen Zytostatika gilt: Handschuhe anziehen. Aber unsterile. Es geht ja um den Eigenschutz.
     
  19. blubbblubb

    blubbblubb Gast

    So Quatsch finde ich das nicht.
    Egal, ob im Tag- oder Nachtdienst gerichtet.
    Es gibt ne potenzielle Fehlerquelle. Bei uns wird im Blister gerichtet.
    Muss geteilt werden, geht jeder Kollege abschauen, ob die geteilte Tbl der Originalpackung entspricht. Sofern er das medi nicht kennt.
    Wir sind auch ganz scharf darauf, den Ärzten mitzuteilen, wenn Tbl nicht zu teilen sind und sie sich was anderes überlegen müssen/ sollen.
    Funktioniert prima.

    Die Aussage von PaulaPuschel ist bezogen auf "im Blister richten".
    Es bezieht sich nicht auf sterile Kompresse oder sterile Pinzette.
     
  20. kaffee

    kaffee Newbie

    Registriert seit:
    27.02.2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Pflegeheim
    Medikamente stellen: Lieferung von Blistertüten aus der Apotheke

    Hallo Zusammen,

    ich arbeite in einem Pflegeheim und wir bekommen die Medikamente von einer Apotheke in sog. Wochenblistertüten geliefert. In jeder Blistertüte sind pro Bewohner die Tabletten für die Früh- Mittag- Abend- Nachtmedikation enthalten, auf der Tüte steht der Bewohnername, Datum, Name u. Dosis des Medikaments, die Farbe/ Form der Tablette, die Einnahmezeit.
    Die Pflegekräfte sind somit vom täglichen Stellen der Medikamente (Tabletten) entlastet, abgesehen von Tropfen, Spritzen, halben Tabletten, die jede Schicht für sich dazu stellt.
    Hat jemand Erfahrung mit diesen Blistertüten? Uns (den Pflegekräften) wurde gesagt, dass die Fehler durch das Stellen durch die Apotheke im Vergleich zum Stellen durch die Pflegekräfte deutlich geringer sind (es gibt wohl auch eine Studie darüber), trotzdem passieren auch der Apotheke Fehler beim Stellen (sind ja auch nur Menschen). Es heißt auch, dass die Apotheke für den Inhalt der Blistertüte die Verantwortung trägt (also auch für fehlerhafte Dosierung/ Tabletteninhalt), die Pflegekraft übernimmt "nur" die Veratnwortung für die richtige Verabreichung. Aus diesem Grund sind die Pflegekräfte angewiesen, die Blisterüten erst direkt beim Bewohner zu öffnen und zu verabreichen, um Verwechslungsgefahren auszuschließen.
    Ein Abgleich mit dem Aufdruck der Blisterüte mit dem Medikamentenblatt wird nur stichprobenhaft durchgeführt. Bei diesen Stichproben sind allerdings die Fehler aufgefallen und seitdem ist bei uns die Diskussion eröffnet, wie es sich bei diesen Blistertüten und der sog. 5R - Regel verhält.
    Wer arbeitet noch mit Blistertüten aus der Apotheke? Werden die Blisterüten von den Pflegekräften nochmal komplett nachkontrolliert? Wer trägt die Verantwortung für die Verabreichung eines falschen Medikaments -die Apotheke oder die Pflegekraft?
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Grundlagen Medikamente stellen Forum Datum
News Grundlagenseminar Beatmung (Zusatztermin) Pressebereich Mittwoch um 00:02 Uhr
Ausbildungsverlängerung - rechtliche Grundlagen? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 24.10.2016
News Grundlagenseminar Beatmung Pressebereich 02.06.2016
News Grundlagenseminar Beatmung Pressebereich 17.03.2016
News Grundlagenseminar Beatmung Pressebereich 16.06.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.