Grobe Schwester

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von alesig, 27.02.2007.

  1. alesig

    alesig Poweruser

    Registriert seit:
    01.08.2004
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    36
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayernland
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Hallo
    Vor ca. 2 Monaten habe ich in einem persönlichen Gespräch mit meiner Stationsleitung das Verhalten einer Kollegin bemängelt.
    Sie ist Krankenpflegehelferin und Nachts als Lagerungshilfe und Pausenablösung zuständig.
    In letzter Zeit empfinde ich ihren Umgang mit den Patienten als sehr grob.
    Nicht nur das sie die Patienten beim Lagern ziemlich grob anfaßt sie beim drehen an Handgelenk und Knie auf ihre Seite reißt, sie schimpft auch vor dem Patienten über deren Gewicht und die Arbeitsbelastung. Trotz mehrmaligem ansprechen von mir hat sich nichts geändert. Die blödeste Antwort die ich bekam war "Ich mache das seit 30 Jahren, schließlich will ich mir meinen Rücken nicht kaputt machen. Seitdem verzichtete ich auf ihre Hilfe. Leider hatte ich dann in einem Nachtturnus 12 Schwerstpflegefälle und bei den 3 schwersten brauchte ich dann doch Hilfe. Die Krönung ihres Verhaltens gipfelte dann in Verletzungen von diesen 3 Patienten. Die hatten alle 3 Pergamenthaut an den Armen, und durch ihr grobes Anpacken und reißen hat sie diesen Patienten die Haut an den Armen aufgerissen. Dazu kommt noch daß die Kollegin von Händedesinfektion so gar nichts hält, und auch ihre Uhr und ihren Ehering trotz meiner Aufforderung nicht abnimmt. Schließlich macht sie das seit 30 Jahren nicht. Da habe ich dann meine Stationsleitung zu einem Gespräch gebeten. Das war vor 2 Monaten. Bis jetzt kam keinerlei Rückmeldung ob ein Gespräch erfolgte. Aber da die Kollegin immer noch mit Uhr und Ring rumläuft glaube ich es hat keiner mit ihr gesprochen. Leider habe ich seit meinem Gespräch die Leitung nicht mehr angetroffen da sie in der Gegenschicht arbeitet. Langsam geht das alleine Lagern an die Substanz. Glaubt ihr eine schriftliche Beschwerde die auch Nachrichtlich an die PDL geht hätte mehr Erfolg? Die Situation ist total blöd da die Schwester schon seit 35 Jahren an diesem Haus arbeitet und ihr Verhalten bis vor einem halben Jahr noch anders war.
    alesig
     
  2. Nachtschwester Dirk

    Nachtschwester Dirk Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.02.2007
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirugie
    Hallo alesig,

    hast Du die Kollegin mal gefragt warum Sie Ihr Verhalten verändert hat, wenn Sie doch bis vor einem halben Jahr noch anders war.
    Vielleicht gibt es private Probleme.
    Dennoch kann man eine solche Behandlung gegenüber Patienten nicht tolerieren, zumal dies an Körperverletzung grenzt.
    Ich an Deiner Stelle würde nochmal ein Gespräch mit der Stationsleitung suchen oder Ihr notfalls einen Brief schreiben.
    Falls sich dann nichts ändert gibt es ja immer noch die Mitarbeiter in der MAV oder direkt die PDL.
    Ich finde das hat dann auch nichts mehr mit anschwärzen zutun.
    Und ich würde auch nicht die Pflegepatienten alleine betten, denn deine Gesundheit muss auch geschützt werden.

    Es würde mich sehr interessieren wie das weitergeht, da ich in "meinem" Haus so einen ähnlichen Fall hab.

    Gruß
    Dirk
     
  3. Necki

    Necki Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.02.2007
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ex. Altenpflegerin
    Ort:
    Halle/Saale
    Hallo,
    auch ich kenne so einen Fall aus meinem Berufsleben,in diesem Fall hatte ich die Betroffene auch selbst darauf angesprochen und sie meinte das gleiche was Du zur Antwort bekamst. Also habe ich mein Problem der WBL geschildert und es fand ein Konfliktgespräch zu dritt statt. Ich fragte die Kollegin warum sie ihr Verhalten trotz mehrmaliger Aufforderung bzw. Hinweis nicht ändert? Ich bekam zur Antwort "habe keen Bock mehr" da ist meine WBL bald an die Decke gesprungen, sie fragt dann wie kein Bock mehr. Da meinte sie na die Bewohner werden immer schwerer und sind immer hilfebedürftiger und ich bin keine 20 mehr. Daraufhin sagte meine WBL entweder solle sie sich überlegen auf 20 Std. die Woche zu arbeiten und ihr VERHALTEN unbedingt ändern oder auf jeden Fall das Verhalten ändern. So das ging kaum einen Monat gut und sie war wieder so grob zu den Bewohnern. Eine andere Kollegin brachte es diesmal zum Gespräch. Ich denke wenn es einmal so ist kann sie das Verhalten sicher auf Dauer nicht mehr ändern. Es sind jetzt noch mehr Zwischenfälle passiert und es gab eine Abmahnung, beim nächsten unkorrekten Verhalten weiß sie das sie leider gekündigt werden wird. Ich denke hier fängt die Gewalt an und selbst wenn man private Probleme hat, kann man seine Aggression oder Unzufriedenheit nicht an uns anvertrauten, hilflosen und hilfebedürftigen Menschen auslassen.

    Liebe Grüße
    Necki
     
  4. Keen01

    Keen01 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.02.2007
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflege, Rettungshelfer beim DRK, Schichtleitung für 45 Bewohner
    Ort:
    Düsseldorf
    Akt. Einsatzbereich:
    Curanum Resinorenresidenz Düsselhof
    Hallo:weissnix:
    Wenn Krankenschwestern oder Brüder so grob mit den Patienten umgehen sollten sie am besten mal zu Ihrer Hygienefachkraft treten und sich zum Thema Physohygiene beraten lassen oder einen Seelsorger aufsuchen.

    ES GEHT NICHT DAS DER PATIENT DARUNTER LEIDET WEIL DIE PROFESSIONELLE KRAFT ANSCHEINEND ÜBERFORDERT IST.

    Es ist natürlich nicht Immer leicht mit den Patienten umzugehen. Aber wenn ein wirtschaftlicher Schaden für das Krankenhaus entsteht ist es das Personal was bezahlt. Dazu hat jeder das Recht eine adäquate und sachgemäße Behandlung zu bekommen.

    MFG Keen01
     
  5. Toa

    Toa Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.08.2006
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Hallo alesig,

    kontaktiere doch nochmal die Stationsleitung, und informiere auch die Mitarbeiterin, dass du dich bei den Vorgesetzten beschwert hast, bzw. beschweren wirst. Bitte doch gegebenfalls um ein Dreiergespräch. Hinnehmen würde ich es auf keinen Fall. Aber Vorsicht, wenn sie einen guten Leumund hat, musst du mit Beweisen vorgehen, denn du unterstellst ihr gefährliche Pflege, was ein Kündigungsgrund sein könnte.

    Gruß Toa
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Grobe Schwester Forum Datum
Job-Angebot Fachkrankenschwester/-pfleger Intensivmedizin/Anästhesie im Raum Hannover gesucht Stellenangebote 15.11.2016
Pflegeassistentin-Ausbildung: Fehltage als Problem für Bewerbung zur Krankenschwester? Ausbildungsvoraussetzungen 18.10.2016
Job-Angebot Motivierte/r Kinderkrankenschwester/-pfleger in die Region Zürich gesucht Stellenangebote 13.10.2016
Job-Angebot Kinderkrankenschwester/-pfleger Ruhrgebiet Stellenangebote 07.10.2016
Nennt mich Krankenschwester :-) Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 22.09.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.