Gliederung der praktischen Ausbildung des Gesundheits- und Krankenpflegers

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsinhalte" wurde erstellt von |*~nEtTi~*|, 31.12.2008.

  1. |*~nEtTi~*|

    |*~nEtTi~*| Newbie

    Registriert seit:
    16.11.2008
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Abiturientin
    Hallo,
    ich habe inzwischen öfter die Aufgliederung der praktischen Ausbildung beim Gesundheits- und Krankenpfleger gelesen. Jedoch kann ich mir nicht unter allem etwas vorstellen. Vielleicht könnt ihr mir die einzelnen Gebiete etwas erläutern.


    Gesundheits- und Krankenpflege von Menschen aller Altersgruppen in:
    1. In der stationären Versorgung in kurativen Gebieten in den Fächern: (jeweils mindestens 80 Std.)
    • Innere Medizin
    • Geriatrie
    • Neurologie
    • Chirurgie
    • Gynäkologie
    • Pädiatrie, Wochen- und Neugeborenenpflege
    800 Std.
    1. Rehabilitativen und palliativen Gebieten in mindestens zwei der Fächer: (jeweils mindestens 60 Std.)
    • Innere Medizin
    • Geriatrie
    • Neurologie
    • Chirurgie
    • Gynäkologie Pädiatrie, Wochen- und Neugeborenenpflege
    300 Std.
    1. In der ambulanten Versorgung in präventiven, kurativen, rehabilitativen und palliativen Gebieten (jeweils mindestens 80 Std.

    500 Std.
    1. Stationäre Pflege in den Fächern: (Jeweils mindestens 200 Std.)
    • Innere Medizin
    • Chirurgie
    • Psychiatrie
    700 Std.
    1. Zur Verteilung auf alle Bereiche der praktischen Ausbildung
    200 Std.

    Gesamtstunden mindestens

    2500 Std.

    Die Einsätze in Funktionsbereichen wie OP, Anästhesie, Intensivstationen, Schmerzambulanz, Endoskopie, Ambulanz werden je nach Schwerpunkt der Abteilung in die o.g. Fachbereiche integriert.

    Quelle: Einsatzgebiete

    Präventive, kurative, rehabilitative und palliative Gebiete: was wird in den einzelnen Bereichen gemacht?

    Würde mich über Antworten freuen.
    Liebe Grüße
     
  2. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
  3. |*~nEtTi~*|

    |*~nEtTi~*| Newbie

    Registriert seit:
    16.11.2008
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Abiturientin
    Hab ich schon gelesen, aber ich würde gerne von Krankenpflegern/-schwestern selbst hören, was sie da machen, und zwar anhand von Beispielen.

    Aber danke für die Links!
    Liebe Grüße
     
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Schau mal unter Tätigkeitsberichte. Da dürftest du fündig werden.

    Oder was möchtest du genau wissen?

    Elisabeth
     
  5. |*~nEtTi~*|

    |*~nEtTi~*| Newbie

    Registriert seit:
    16.11.2008
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Abiturientin
    Ich würde gerne wissen, welche Aufgaben man da hat, weil ich mir sehr wenig darunter vorstellen kann. Außerdem würde ich gerne wissen, was man in der ambulanten Versorgung macht und wo man diesen Teil lernt.
    Liebe Grüße
     
  6. anästhesieschwester

    Registriert seit:
    19.05.2007
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc. Health Care Studies
    Hallo nETi,

    ich gehe jetzt einfach mal alles in der Reihenfolge durch, die du in deiner Frage aufgeführt hast.

    Stationäre Versorgung in kurativen Gebieten (heißt nix anderes als Behandlung während eines stationären KH-Aufenthaltes):
    -Körperpflege und Anleitung dazu incl. Prophylaxen
    - Essen anreichen " " "
    -Mobilisation
    -Vitalzeichen kontrollieren
    -Pat. zu Untersuchungen wie z.B. Darmspiegelung vorbereiten
    -Medikamente richten und Einnahme überwachen, Beobachtung auf
    Nebenwirkungen (Tabl., Tropfen, Infusionen, Inhalationen,...)
    Geriatrie zusätzlich Beschäftigungstherapie, Gedächtnistraining, Biographiearbeit,...
    Neurologie zusätzlich spezielle Lagerungstherapie und Mobilisationsstrategien, ggf. Sprech-,Schlucktraining wenn dafür keine speziellen Therapeuten zur Verfügung stehen,...
    Chirurgie zusätzlich gaaaanz viele Verbände, Kälteanwendungen, Wechsel von Drainageflaschen, Infusionstherapie incl. parenteraler Ernährung und Bilanzierung, Anwendung von Bewegungsschienen nach Anordnung, Anleitung zum Gehen mit Unterarmgehstützen,...
    Gynäkologie s.o., hier viel psychologische Betreuung der Pat. notwendig, gerne auch Dinge wie Massage, beruhigende Waschungen, aber auch so Sachen wie Vorlagenkontrollen, Intimspülungen,...
    Pädiatrie, NG Anleitung der Mütter zum Stillen, Waschen/Wickeln der Kleinen, viel "Beschäftigungstherapie", weniger Grundpflege weil Eltern mit in Pflege eingebunden werden.

    Rehabilitation: Wiederherstellung. Fängt immer schon im Akut-KH an, z.B. Bobath-Konzept bei Schlaganfall von Beginn der Therapie und Pflege an
    In der Palliativpflege geht es um die Betreuung Sterbender. Das macht man zwar im Krankenhaus auch, aber in Hospizen wird (oft) ein sehr viel würdevolleres Sterben ermöglicht und es ist einfach mehr Zeit und Personal vorhanden.
    Die Ambulante Versorgung kann sich einmal auf häusliche Krankenpflege beziehen (hier stehen Sachen wie Grundpflege, Mobilisation, Tablettengabe, Vitalzeichen-Kontrollen incl. BZ-Messung und Insulingabe und Verbände im Vordergrund. Oft enge Zusammenarbeit mit Hausärzten. Viel Prophylaxen, Ressourcen-Nutzung, um Krankheiten und Folgen zu vermeiden).
    Andererseits gibt es in Kliniken Ambulanzen, also Spezialsprechstunden für diverse Krankheiten.

    Puhh, hoffe ich konnte dir weiter helfen:mrgreen:.
    Gruß

    Die Anästhesieschwester
     
  7. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Auf diesen Satz reagiert eine Palliative-Care-Schwester allergisch (nicht böse sein).

    Palliativ bedeutet wörtlich übersetzt "ummantelnd", sinngemäß übersetzt "symptomlindernd". Die WHO definiert die Palliative Care als "die wirksame, ganzheitliche "care" von Patienten, die nicht mehr kurativ behandelbar sind. Dabei stehen die erfolgreiche Behandlung der Schmerzen und weiterer Symptome sowie die Hilfe bei psychologischen, sozialen und seelsorgerischen Problemen an erster Stelle. Das Ziel von palliative care ist, die bestmögliche Lebensqualität für Patienten und deren Familien zu erreichen."

    Palliativpatienten sind unheilbar krank, aber nicht automatisch sterbend. Manche werden über Jahre hinweg palliativ betreut (natürlich sind sie dann nicht kontinuierlich im Krankenhaus). Das Ziel bei der Aufnahme auf eine Palliativstation ist eine gute Symptomkontrolle, damit die Patienten dann, gut eingestellt, möglichst wieder nach Hause können.

    Es ist schlimm, dass sogar Kollegen palliativ mit sterbend gleich setzen. Diesem Irrtum unterliegen leider eine ganze Menge.
     
  8. anästhesieschwester

    Registriert seit:
    19.05.2007
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc. Health Care Studies
    Hallo Claudia,

    danke für die Verbesserung:-)!


    Gruß

    Die Anästhesieschwester
     
  9. |*~nEtTi~*|

    |*~nEtTi~*| Newbie

    Registriert seit:
    16.11.2008
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Abiturientin
    Danke für eure Antworten. Jetzt bin ich etwas schlauer :-)
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Gliederung praktischen Ausbildung Forum Datum
Wiedereingliederung (lt. Arzt keine Wochenenden) Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 20.02.2013
A,B,C,D Teile ? Gliederungen ? Wovon zur Hölle redet ihr ? Einfach lernen ^^? Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 27.07.2012
BEM Betriebliches Eingliederungs-Management Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 25.01.2011
Wiedereingliederung Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 11.01.2011
Gliederung der Ausbildung Ausbildungsinhalte 14.01.2010

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.