Gewalt in der häuslichen Pflege

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von Catharina, 23.11.2007.

  1. Catharina

    Catharina Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.10.2006
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderarzthelferin, Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Berlin
    Akt. Einsatzbereich:
    Paulinenkrankenhaus 14055 Berlin
    Funktion:
    Kardiochirurgie Schwerpunkt: WHS,Isolierstation
    Hallo ihr lieben,
    habe mal eine Frage:
    Meine Mutter arbeitet bei einer Diakoniestation in Berlin.
    Sie fährt tgl. ihre Patienten ab und betreut und pflegt sie zuhause.
    Nun hat sie eine neue Patientin dazubekommen, wo man ihr schon vorher
    "viel Spaß mit der gewünscht hat"!
    Frau... ist eine 96- jährige alte Frau, dement, trinkt nur noch sehr wenig und isst fasst nichts mehr und wird sonst von ihrer Tochter versorgt.
    Der Hausarzt empiehlt eine Einweisung Frau... ins Krankenhaus, das lehnt die Tochter aber generell ab.
    Nun zu dem Problem:
    Frau... bekommt fasst nichts mehr mit, wehrt sich heftigst gegen pfkegerische Maßnahmen, genauso gegen Nahrung und Flüssigkeit.
    Und das so heftig, das Frau... dabei auch handgreiflich wird, sprich also, sie kratzt,beißt und spuckt..
    meine Mom hat schon blutig gekratzte Unterarme.
    Muss man sich so etwas gefalen lassen?
    Ist das nicht eigentlich Körperverletzung?
    da Frau... aber dement ist, meint sie, dass das dann nicht darunter zählt.
    Wie viel kann/muss man sich gefalen lassen?
    Was kann man tun?

    Ich hoffe, ihr könnt mir helfen.
    Vielen Dank im voraus und schönes WE.
    Catharina
     
  2. joslin

    joslin Gesperrt

    Registriert seit:
    27.01.2007
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Naja ich weiss nicht genau wie das mit Demenz ist.Aber ist es nicht so dass dann igrendjemand der Betreuer von der frau ist ,wenn sie nicht mehr selbst entscheiden kann.Das ist ja wahrscheinlich ihre Tochter.
    Die könnte sie dann zb einweisen lassen,in die Gerontopsychatrie,wenn die Frau andere und sich gefährdet.

    Aber wenn die nichts macht muss vielleicht von höherer Stelle geprüft werden in wie weit die Frau "gefährlich" für sich und andere ist.

    und wie man mir in der Schule immer wieder sagt : "Jeder Eingriff in die Unversehrheit des Körpers ist eine Körperverletzung"
     
  3. Brady

    Brady Gast

    Hallo Catharina,

    was du da ansprichst ist auch eine Gewissensfrage. Ehrlich gesagt, wenn jemand sich blutig kratzen lässt von einer Patientin, dann frage ich mich nach dem fachlichen Umgang mit solchen Patienten.

    Das diese alte Frau Angst haben könnte ist mir klar. Was macht jemand der dement ist und Angst hat? Er wehrt sich. Was wäre in dem Falle fachlich zu tun?
    Spreche jetzt nicht von Einweisung für ein Altenheim, da sind mir hier noch keine Argumente für genannt worden. Denn anscheinend kommt sie sonst ja klar, ohne das jemand ständig vor Ort ist, oder?

    Körperverletzung? Was muss diese alte Frau denken, was man mit ihr macht?

    Mir fehlen hier Informationen.

    Gruß Brady
     
  4. Schwester Sonja

    Schwester Sonja Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.11.2007
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester, Rettungsassistentin, Radiologieassistentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie OP, NA und Röntgen
    ... wie Brady schon sagt, wer weiß, was die Frau denkt, was mit ihr gemacht wird.
    Nicht nur dass sie gegen ihren Willen angefasst, gewaschen, angezogen ... wird, es versucht auch noch jemand für sie Fremder, ihr etwas in den Mund zu schieben, was sie runterschlucken soll.

    Da ich die Patientin nicht kenne, wohl aber Patienten mit Demenz, kann ich mir die Situation nur vorstellen.
    Allerdings wird in der Pflegeschule dieses Thema bestimmt eingehend besprochen und man muß darauf gefasst sein, in seinem Berufsleben damit konfrontiert zu werden.

    Es gibt verschiedene Lehren, wie man mit Demenz umgeht. Eine ist z.Bsp. die Pflege nach Böhm ( sogenannte Erreichbarkeitsstufen der Erkrankten), die in Österreich praktiziert wird.
    Weiß das auch nur, weil meine Freundin eine Weiterbildung in dieser Richtung gemacht hat und mir davon erzählt hat.

    Sag Deiner Mutter, sie soll es doch nicht persönlich nehmen. Vielleicht geht sie die Situation ein wenig "entspannter" an.
    Nur sedieren würde ich die arme Frau nicht lassen, wenn es sich umgehen läßt.

    Schwester Sonja
     
    #4 Schwester Sonja, 24.11.2007
    Zuletzt bearbeitet: 24.11.2007
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Gewalt häuslichen Pflege Forum Datum
Gewalt in der Pflege Fachliches zu Pflegetätigkeiten 19.10.2016
News Broschüre über "Gewalt in der Pflege" Pressebereich 29.12.2015
News Gewalt in der Pflege: Brandenburg setzt auf Prävention Pressebereich 15.12.2015
News Gewalt gegen alte Menschen: Wie erkennen und verhindern? Pressebereich 16.09.2015
Facharbeit über "Gewalt in der Pflege" - Literaturtipps? Ausbildungsinhalte 17.07.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.