Gesucht: Konzepte zum Umgang mit Kindern im OP

Dieses Thema im Forum "OP-Pflege" wurde erstellt von Redactrice, 04.07.2011.

  1. Redactrice

    Redactrice Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.08.2010
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Redakteurin der "Im OP" (Georg Thieme Verlag)
    Ort:
    Köln
    Hallo zusammen,

    ich suche jemanden, der in einem OP arbeitet, wo es ein spezielles Konzept zum Umgang mit Kindern gibt (z.B. Vorgespräch, Einschleuse-Ritual, Kontakt zu den Eltern ...). Fühlt sich jemand angesprochen? Eine Facharbeit zu diesem Thema wäre auch sehr interessant.
    Hintergrund: Ich bin Redakteurin der "Im OP" (Georg Thieme Verlag: Fachzeitschrift - im OP Startseite) und suche auf diesem Weg jemanden, der über das Thema kurz berichten möchte. Ich denke, dass das Thema viele interessiert, weil Kinder eine spezielle Patientengruppe mit ganz eigenen Anforderungen sind. Dass sie meist wie Erwachsnene "abgefertigt" werden, ist schade.
    Also, für Hinweise bin ich sehr dankbar!

    Liebe Grüße
    Redactrice
     
  2. opjutti

    opjutti Poweruser

    Registriert seit:
    24.04.2011
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    OP-Management im Orthopädischen OP
    Funktion:
    OP-Managerin + -Leitung
    Eine Facharbeit kann ich nicht vorweisen, ein spezielles Konzept haben wir nicht, aber ein paar Tipps kann ich geben.

    Unsere Kinder werden in der OP-Besprechung, die am Tag vor der OP stattfindet, vorgestellt.

    Die Eltern begleiten ihre Kinder bis zur OP-Schleuse.

    Am OP-Tag werden sie als letzte "eingeschleust", weil dann schon Ruhe an der Schleuse herrscht.

    Kuscheltiere oder Schmusetücher dürfen mit in den OP, bis das Kind schläft.

    Kleinere Kinder werden aus dem Bett direkt auf den Op-Tisch gelegt. Größere finden es manchmal spannend oder sogar lustig, wenn sie richtig eingeschleust werden. Wie Erwachsene.
    Aber alle werden sofort mit einem warmen Tuch zugedeckt.
    Babys werden sofort in den warmen OP gebracht.

    Der Anästhesist holt die Kinder selber an der Schleuse ab. Damit die Kinder ihn wiedererkennen, trägt er zu diesem Zeitpunkt keinen Mundschutz.

    Der Kindersaal hat eine Temperatur von ca. 25-27 Grad und es herrscht Ruhe während der Einschlafphase. Es werden dann keine Container oder Einmalsachen geöffnet und das Reden wird auf "Flüsterlautstärke" reduziert..

    Die Eltern warten während der OP-Zeit vor dem OP-Bereich und werden sofort zu ihren Kindern geführt, wenn diese in den Aufwachraum oder auf die Frischoperiertenstation kommen.

    Mehr ist nicht bei uns.

    opjutti
     
  3. GreenJay

    GreenJay Gast

    bei uns gibts noch sone urkunde oder sowas und zauberpflaster und sowas :-)

    die kleinen freuts manchmal schon sehr, wenn sie nicht zu große angst haben
     
  4. Redactrice

    Redactrice Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.08.2010
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Redakteurin der "Im OP" (Georg Thieme Verlag)
    Ort:
    Köln
    Hallo opjutti,
    vielen Dank, das hört sich sehr interessant an. Ich melde mich gleich perönlich bei Dir. @Greejay: Auch cool :-)
    LG Redactrice
     
  5. anästhesieschwester

    Registriert seit:
    19.05.2007
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc. Health Care Studies
    Hallo,
    ich berichte mal von meinen Erfahrungen:

    Die Kinder (meistens prämediziert) kamen mit Begleitperson(en) an die Schleuse. Waren vorher von Kinderklinik nochmal angemeldet, damit wirklich keine Wartezeiten entstehen. 1 Begleitperson wurde in "Elternschleuse" umgezogen und durfte das Kind begleiten, Kuscheltier natürlich auch.
    Die Kinder hatten alle "Zauberpflaster" (= EMLA-Pflaster), so dass die Venenpunktion meist gut möglich war. Eher selten Maskeneinleitung.
    Sobald das Kind geschlafen hat,stand ein Mitarbeiter (Anä, OP oder auch Zivi) bereit, um die Begleitperson wieder an die Schleuse zu begleiten (und manchmal auch, um akute Kreislaufprobleme in den Griff zu kriegen...)
    Im AWR waren dann direkt die Begleitperson und das Kuscheltier wieder da, es gab auch spezielle Kinderplätze so dass das Bett an der Wand geparkt werden konnte und mit bunten Bildern (Tigerente, Maus,...) in Sichtweite. Monitoring meist nur, was wirklich nötig war und Verlegung zurück in die Kinderklinik sobald wie möglich.
    Im Großen und Ganzen ist dieses Vorgehen sehr gut angekommen.

    Gruß
    Die Anästhesieschwester
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Gesucht Konzepte Umgang Forum Datum
Tipps gesucht Talk, Talk, Talk Dienstag um 02:53 Uhr
Job-Angebot Stellvertretende Pflegedienstleitung (m/w) in Berlin gesucht Stellenangebote Freitag um 14:44 Uhr
Job-Angebot Examinierte Pflegefachkraft (m/w) in Berlin gesucht Stellenangebote Freitag um 14:42 Uhr
News Innovative Ideen für die Altenpflege gesucht Pressebereich 30.11.2016
Job-Angebot Hebamme / Entbindungspfleger in Hessen gesucht Stellenangebote 28.11.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.