Gesetzlicher Grundurlaub

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von Elisabeth Dinse, 19.02.2012.

  1. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wir streiten uns gerade, wie die Tage berechnet werden, wenn man in einer 5-Tage-Woche arbeitet. Bei Männe stehen keine Urlaubstage im neuen Arbeitsvertrag. Der Gewrkschafter verwies auf die 24 gesetzlich garantierten Urlaubstage. Mal ganz davon, dass die auch unter dem der Vorgängerfirma liegen- wie berechnen die sich?

    Die Aussage bezieht sich auf eine 6-Tage-Woche. Richtig? Dann dürfet doch für einen Arbeiter in einer 5-Tage-Woche der gesetzliche Grundurlaub "nur" 20 Tage betragen?

    Oder geht es nach Wochenarbeitsstunden? 40 Stunden werden auf 5 bzw. 6 Tage aufgeteilt. Aber dann wäre es ja wie bei den Teildiensten bei uns.
    Ich arbeite eine 20-Stunden-Woche. Da bin ich an zwei Tagen in der Woche da, wenn ich 8 Stunden tgl. arbeite. Wenn der Dienstplan nur 8 Stunden-Schichten kennt und auch den Urlaub mit 8 Stunden berechnet- dann bekommt der TZler ja auch net 30 Tage á 8 Stunden sondern nur 15 Tage á 8 Stunden.

    Kann jemand schlichten helfen? *g*

    Elisabeth

    PS Das der Gewrkschafter auf den Tarifvertrag hätte verweisen müssen, lassen wir mal außen vor.
     
  2. hypurg

    hypurg Poweruser

    Registriert seit:
    21.07.2009
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Funktion:
    PDL
    Der gesetzliche Mindesturlaub ist 24 Tage in der 6-Tage-Woche. Also 20 Tage in der 5-Tage-Woche. Bei Volljährigen, wovon man hier ausgehen kann. RICHTIG.
    Ziel ist, daß der Mitarbeiter dadurch mind. 4 Wochen Urlaub im Jahr hat. Deshalb erhöht bzw. kürzt sich der Urlaubsanspruch, wenn die Arbeitszeit auf eine 3-Tage-Woche oder 6-Tage-Woche verteilt ist.

    Urlaub in der 3-Tage-Woche: 24/6*3=12 Tage Mindesturlaub

    Tariflich werden mir bekanntlich eigentlich immer höhere Ansprüche, ob nach Alter oder Betriebszugehörigkeit, vereinbart.

    EDIT: Der Urlaub wird in TAGEN gewährt. Wie viele Stunden dies im einzelnen Fall bedeutet, hängt von der oben genannten VErteilung der Arbeitszeit ab. Habe ich an dem Tag eine Sollstundenzahl von 8 Stunden, dann zählt er 8 Stunden. Habe ich eine Sollstundenzahl von 6 Stunden an den Tag, dann eben 6 Stunden.
    Nehme ich eine ganze Woche, erfülle ich genau meine Wochenarbeitszeit.
     
  3. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Das mit en Stunden weiß ich alles. Männe kommt auch net aus unserer Branche. Sein "TvöD" sieht auch 30 Tage Urlaub vor. Nur- hat der AG net einen eigenen Tarifvertrag? Ich glaube man nennt das Blauäugigkeit, wenn man in so eine Falle reinrutscht. Da muss Männe wohl Montag mal mit der Faust auf den Tisch hauen, dass die Kaffeetassen reihumspringen. Schon nur Ostlohn und dann auch noch das. *grmpf*

    Elisabeth
     
  4. hypurg

    hypurg Poweruser

    Registriert seit:
    21.07.2009
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Funktion:
    PDL
    Versteh ich nicht. Wenn er nach Tarifvertrag angestellt ist und dieser 30 Tage Urlaub vorsieht, dann bekommt er ihn auch und keinen Mindesturlaub?!
     
  5. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    "Männe" kann wahrscheinlich auf den Tisch hauen, wie er will: Wenn er einen Arbeitsvertrag unterschreibt, ohne darauf zu achten, was drinsteht - ja, sorry, aber das ist blauäugig. Dass die Vorgängerfirma einen anderen Tarifvertrag mit mehr Urlaubstagen hatte, dürfte recht uninteressant sein.

    Geht's um einen Arbeitsplatzwechsel oder um die Übernahme eines Betriebes durch einen neuen Eigner?
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Die Firma hat zum Jahresende geschlossen. Gründe sind net bekannt. Alle MA wurden geschlossen von einer anderen Niederlassung (Tochterfirma?) der Firma übernommen. Von daher ist er davon ausgegangen, dass der Tarifvertrag identisch ist. Wäre ich auch muss ich ehrlich sagen. Kündigungszeiten im Arbeitsvertrag beziehen sich auf den Bundesrahmentarifvertrag ... nur zum Urlaub gibt es keinen Verweis. Es kam mit dem Arbeitsvertrag auch kein Haustarifvertrag mit. Die haben eh schon Probleme gehabt, die Papiere zeitgemäß zuzusenden. Da bin ich davon ausgegangen, dass man net auch noch 400 Tarifkopien ausdrucken und verschicken wollte.

    Hast recht Claudia- böse über den Tisch gezogen worden. Aber vielleicht ist es ja bloß ein Schreibfehler mit den 2 Tagen pro Monat. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

    Elisabeth

    PS Handelt sich übrigens net um den Pflegebereich. Gibt also auch in anderen Branchen eigenartige Methoden.
     
  7. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Also steht doch was von zwei Tagen pro Monat im Arbeitsvertrag? Das wären 24 Tage, in der Fünf-Tage-Woche also vier Tage mehr als im Arbeitszeitgesetz vorgesehen und absolut rechtens.

    Wo war der Betriebs- oder Personalrat? Der hätte über die Konditionen der Übernahme verhandeln müssen. Ganz ohne Einbußen geht das allerdings selten ab. Die Alternative zu einer Übernahme mit schlechteren Konditionen heißt Arbeitslosigkeit - okay, dann hätte Männe mehr freie Zeit, aber ob er glücklicher wäre?

    Es kann auch sein, dass Männe einen alten Vertrag mit besseren Konditionen hatte und jetzt praktisch wie ein Frischling gewertet wird. Ähnlich wie bei den TVÖD-Altlasten. Wechsle ich innerhalb des öffentlichen Dienstes, bleibe ich zwar im selben Tarifvertrag - verliere aber dennoch die Vorteile, die mir der Vertrag von vor (wann war das? 2001, 2002) gewährte.
     
  8. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Steht net im Arbeitsvertrag sondern stand auf dem Lohnzettel für den Monat. Dadurch fiel es auf.

    Danke für eure Hilfe.

    Elisabeth
     
  9. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Ist es Aufgabe des Arbeitgebers, jedem Mitarbeiter ein eigenes Exemplar des jeweiligen Tarifvertrages zukommen zu lassen? Das glaube ich nicht. Ich hab den TVÖd auch noch nie in gedruckter Form erhalten. Er liegt - genauso wie die Gesetzestexte, die mich betreffen - im Unternehmen frei zugänglich aus. Bei der Abteilungsleitung, beim Betriebsrat, möglicherweise noch an anderen Stellen. Meines Wissens hat der AG damit seiner Informationspflicht genüge getan.

    Gut, den TVÖD kann ich im Internet finden, meinen Haustarifvertrag nicht - aber ich komme an ihn ran, wenn ich will.
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Also mir ist der Haustarifvertrag ausgehändigt worden. Scheint jedes haus anders zu handhaben. Vielleicht lag es auch an der Sichtweise des BRs.

    Der Arbeitsvertrag bezieht sich in allen Passagen auf den Branchentarifvertrag. Da geht man davon aus, dass der auch gilt. Nur- dann stimmen die Urlaubstage auf der Monatsabrechnung net. Bleibt nix anderes: Männe muss Kaffeetasen tanzen lassen.

    Elisabeth
     
  11. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Vielleicht sollte Männe erst mal fragen, wie es sich denn nun verhält - noch habt ihr ja gar nichts offizielles. Außerdem kann er zwar auf den Tisch hauen, aber der AG muss nicht mal zusammenzucken - ich sehe bis jetzt keinerlei illegales Verhalten. Dem Arbeitszeitgesetz wird genüge getan, und ein Haustarifvertrag kann sich am Branchentarifvertrag orientieren - aber er muss nicht.

    Könnte die Altlastengeschichte zutreffen? Was haben Betriebs- oder Personalrat bzgl. der Übernahme in die Tochterfirma vereinbart?
     
  12. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Nachgefragt- und ich kann nur den Kopf schütteln. Das System kann keine 0,5 Tage abbilden. Und so erscheinen auf dem Lohnzettel 2 und 3 Tage im Monatswechsel. Damit kommst dann bis zum Jahresende auf 30 Tage.

    Es wurde alles so übernommen (Stundenkontingent, Resturlaubsatge, Anrechnung Betriebszugehörigkeit, Lohngruppe/Stundenlohn...)- also auch die Urlaubsregelung. *steinvomherzenfällt*

    Elisabeth
     
  13. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    ... und die janze Uffregung war umsonst :mryellow:

    Hoffentlich kam das raus, bevor das Geschirr zu Bruch ging!
     
  14. hypurg

    hypurg Poweruser

    Registriert seit:
    21.07.2009
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Funktion:
    PDL
    Da hätte sich der Arbeitgeber auch auf dünnes Eis begeben. Entweder wende ich einen Tarifvertrag als "Mindestmaß" an oder nicht.

    Halbe Urlaubstage gibt es auch offiziell gar nicht.
     
  15. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    ´

    Ne- ich war gaaaanz lieb und hab net das Nudelholz geschwungen. *ggg*

    Danke auch an hypurg für die Aufklärung.

    Ich freue mich jetzt auf unseren wenigen gemeinsamen Tage im Jahr- wir führen leider eine Wochenendehe. Da sind 6 Tage mehr oder weniger schon von Bedeutung.

    Vielen Dank nochmal an alle, die mir über das Wochenende geholfen und mich beruhigt haben.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Gesetzlicher Grundurlaub Forum Datum
News Landespflegekammer ruft nach gesetzlicher Personalbemessung Pressebereich 30.09.2016
Gesetzlicher Bertreuer lehnt Einweisung ins Krankenhaus ab Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 20.07.2010

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.