Geschlossener Vacuseel-Verband (Schwamm in Wunde einnähen)?

Dieses Thema im Forum "Wundmanagement" wurde erstellt von narde2003, 04.05.2009.

  1. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    ein Bekannter erzählte mir, dass es wohl die Möglichkeit gäbe einen "geschlossenen VAC-Verband" zu machen.

    Dazu wird ein VAC-Schwamm in die Wunde eingelegt und diese dann zugenäht, daran käme dann ein Redon...

    Nachdem sich alleine beim Redon schon meine Haare sträuben, kann ich mir unter dem Verband nix vernünftiges vorstellen.

    Wer von euch kennt diese Technik und was ist der Sinn dahinter?:gruebel:

    Fragende Grüsse
    Narde
     
  2. lieba

    lieba Newbie

    Registriert seit:
    13.02.2009
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    PNE, Aufnahmestation
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung
    Hallo narde2003 :wavey:
    ich kenn den "Verband" auch, auf meiner vorherigen Station hat das der Prof. öfters so gemacht, vor allem bei Kompartment- Syndrom. Im OP wurde das Bein oder der Arm eröffnet, mit Foliei luftdicht abgedeckt und ein Redon gelegt. Und nachdem die Schwellung zrück gegangen ist, wurde die Wunde wieder vernäht.sollen wahrscheinlich so wirken wie die Geräte der Firma VAC, obwohl ich mich damit nicht so gut auskenne. Diese gibts bis jetzt, glaub ich, fast nur auf der Gefäß bei uns im Haus oder auf der Septischen wenn länger Sog drauf bleiben soll. Wir hatten damit keine Probleme, hielten, zumindest die 4 Jahre die ich dort war, sehr gut und Infektionen gabs auch keine.

    Viele liebe Grüße
    Lieba :-):-)
     
  3. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo,

    welchen Sinn macht es, den Schwamm einzunähen, mit dem will ich ja Sekret von der Wunde wegbringen?

    Kann ja sein, dass ich kompliziert denke, aber für mich ist das nicht ganz verständlich und logisch.

    Schönen Abend
    Narde
     
  4. lieba

    lieba Newbie

    Registriert seit:
    13.02.2009
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    PNE, Aufnahmestation
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung
    Hey :-)

    das ist meistens ein Medikamentenschwam, z. B: Vancomycin. Zumindest kenn ich keine anderen, gibts auch welche die was anderes in der Wunde machen?

    Ich glaub um Infektionen vorzubeugen oder welche zu behandeln, wird häufig auch gemacht bei TEP- Wechsel.

    Schönen Abend noch
    LG
    Lieba
     
  5. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Lieba,

    ich spreche vom Vac-Schwamm, der unter der Folie ist, an die die Pumpe angeschlossen wird.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  6. lieba

    lieba Newbie

    Registriert seit:
    13.02.2009
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    PNE, Aufnahmestation
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung
    Hallo,

    sorry absolute Themaverfehlung :emba:, wie gesagt, kenn die Pumpe nicht so genau. Hörte Schwamm und aus wars.....:knockin:

    sorry

    schönen Abend!

    Lieba
     
  7. dieEv

    dieEv Poweruser

    Registriert seit:
    01.09.2007
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Machen wir auch gelegentlich, einfach, wenn die Wundhöhle groß genug ist. Die Haut wird locker vernäht. Das klappt gut in der Unfallchirurgie, wenn man den sonst freiliegenden Knochen, z.B. nach Hüft-TEP, schützen will und stammt genau genommen aus der Zeit vor den Pumpensystemen.
    Ja, ich weiß, die KCI-Vertreiber sagen etwas Anderes, Redon ist verboten usw., aber man hat das schon lange gemacht, bevor jemand die Pumpen erfunden hat und es hat oft gut geholfen.
     
  8. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Ev,

    bevor es die Pumpen nicht gab, gab es auch den Schwamm dazu nicht...

    [Ironie on]Ich würde auch gerne eine Bank überfallen, hat ja früher auch immer sehr gut geklappt (siehe englische Posträuber), na ja, ist halt leider auch verboten, sagt das Gesetz... (Ironie off]

    Sonnigste Grüsse
    Narde
     
  9. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    211
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Das ist nicht ganz richtig: Ich habe die Vacoseal-Schwämme 1999 noch mit Redon-Drainagen anstatt eigens dafür angefertigter Pumpen kennengelernt.
     
  10. sigjun

    sigjun Gast

    Zustimme, die ersten Schwämme, die es bei uns gab, wurden alle mit einem Redon angeschlossen.
     
  11. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo,

    vtl. werde ich dement, weil ich kann mich nicht mehr daran erinnern und schon garnicht, dass die Wunde zugenäht wurde und zum Schwammwechesl wieder aufgeschnitten wurde.

    Bei uns war "damals" üblich diese an die Wandabsaugung zu basteln, aber eingenäht wurden die Schwämme nicht.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  12. dieEv

    dieEv Poweruser

    Registriert seit:
    01.09.2007
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Ich kenne die septische Chirurgie mit weißen, feuchten Schwämmen auch noch ohne Vakuum. Sie wurden auf die Wunden angepasst und dann locker verbunden. Haben damals komplett verbrannte Beine damit zubekommen.
    Die ersten Vakuum-Schwamm-Verbände waren immer mit Redon.
     
  13. dieEv

    dieEv Poweruser

    Registriert seit:
    01.09.2007
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Die Wunde wird auch nicht wieder aufgeschnitten. Man löst die Nähte und die Wundränder klaffen wieder auseinander. Nach einiger Zeit (die Pat. kommen ja mehrmals zum Vac-Wechsel in den Op) sollte sich das Gewebe erholt haben, kein Eiter mehr, beginnende Granulation - dann schließt sich eine Sekundärnaht an. Man näht auch nur weiße, feuchte Schwämme ein, keinesfalls die schwarzen, trockenen.
    Geht die Wunde bis auf den Knochen, z.B. das Hüftgelenk, versucht man eben, den Knochen so bedeckt wie möglich zu halten. Der Eiter muss raus, aber Faszie oder zumindest Subcutangewebe sind ja häufig noch intakt.
    - Gründliche Sarnierung, Spülung, Schwammeinlage mit Redon, das evtl. in einigen Sitzungen wiederholen, wenn Abstrich mehrfach sauber, Schwamm entfernen, Sekundärnaht. Früher hat man wohl feuchte Bauchtücher eingelegt, was weniger hygienisch war und die Wundränder aufweicht.

    Offene Bäuche kann man zum Beispiel auch "vorläufig" mit Ventrofil (Stahldraht) verschließen, um den Darm zu schützen. Die müssen dann auch oft mehrmals revidiert werden. Bei solchen Geschichten bietet sich zwar oft auch ein Abdominal-Schwamm an, aber gelegentlich ist es besser, die Wunde so klein wie möglich zu halten, sonst kriegt man die Wundränder später evtl. gar nicht mehr zusammen, muss Lappenplastiken versuchen, die dann nicht angehen usw.

    LG,
    Ev
     
  14. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Moin,

    wie ist es heute? Damals haben wir jetzt ganz ordentlich durch, ist heute noch State of the Art?

    In dem Fall von dem ich spreche geht es um eine Achillessehne - bei den Bäuchen kann ich es nachvollziehen, die Bauchtücher und offen gelassenen Bäuche kenne ich auch. Bei einer Achillessehne ist es in der Regel ja keine so grosse Wunde wie am Bauch, dennoch den Schwamm einnähen?
    Die Pumpe lässt man dort deshalb weg, weil sonst zuviel Sekret gefördert würde.

    Ich kenne es so:
    Schwamm, Folie und Pumpe. Bei infizierten Wunden ggf. noch Silberschwamm.

    Schönen Tag
    Narde
     
  15. dieEv

    dieEv Poweruser

    Registriert seit:
    01.09.2007
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Auch das wird bei uns praktiziert.

    Bei einer infizierten Achillessehne erschließt sich mir der Sinn des Einnähens auch nicht.
     
  16. sterado

    sterado Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.04.2006
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger, Wundexperte ICW
    Ort:
    bei Kassel
    Akt. Einsatzbereich:
    Orthopädie
    Also, dass Prinzip des Vakuumverbandes begann mit den Redondrainagen: Einlegen eines Schwamms (weiß feinporig, für oberflächliche Wunden, epithelisierend. Schwarz grobporig für tiefe Wunden granulierend). Luftdichter Verschluß mit einer Folie, nachdem eine Redondrainage eingelegt wurde. Das Wirkprinzip ist, das überschüssiges Wundexsudat und damit Keime, Zelltrümmer und Eiter durch das Vakuum abgesogen werden und durch den Unterdruck die Granulation angeregt wird (dafür gibt es bis heute noch keine hundertprozentige wissenschaftliche Erklärung). Man hat dann festgestellt, dass das Vakuum des Redon (ca. 300 mmHG) zu hoch ist und es wurden dann Vakuumpumpen entwickelt die einen einstellbaren (in der Regel 125 mmHG) Unterdruck, intermittierend oder kontinuierlich erzeugen. Heute wird nach einbringen der Schwämme die Wunde mit einer Folie verschlossen, in die Folie wird ein Loch geschnitten, darauf kommt ein Winkelansatzstück (Trackpad), wo die Pumpe angeschlossen wird.
     
  17. der Dude

    der Dude Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    17.02.2008
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Sogar noch höher, ca. 600mmHg Unterdruck/Sog. (OP-Handbuch; Liehn-Middelanis)


    der dude
     
  18. Schwester Persephone

    Registriert seit:
    20.04.2008
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Nähe Bremen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    PDL
    Ja, kennen wir. Aber die Frage (siehe TE-Post) war ja eine andere.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Geschlossener Vacuseel Verband Forum Datum
Job-Angebot Examinierten Gesundheits- und Krankenpfleger (m/w) mit abgeschlossener Weiterbildung "Zercur" Stellenangebote 16.12.2015
Job-Angebot Stuttgart: Gesundheits- und Krankenpfleger/in für unsere Aufnahmestation mit angeschlossener CCU Stellenangebote 24.04.2015
Beschäftigungsmöglichkeiten der Pat. in geschlossener Psychiatrie Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 24.10.2014
Vorschläge für Fallstudie auf geschlossener akutpsychiatrischen Station Ausbildungsinhalte 30.08.2014
Ausbildung zur Kinderkrankenschwester mit Hauptschulabschluss/abgeschlossener Lehre? Ausbildungsvoraussetzungen 29.06.2011

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.