Geruchsreduzierung bei durchgebrochenem Tumor

sunflower24

Newbie
Registriert
18.06.2004
Beiträge
6
Hallo,

kann mir vielleicht jemand helfen?
Wir hatten schon des öfteren Patienten mit offenen/durchgebrochenen Tumoren.
Diese riechen ziemlich stark. Ich könnte auch sagen, sie stinken wie die Hölle.
(sorry)

Da dieser Geruch wirklich kaum zu ertragen ist (auch für Pat.) wollt ich fragen, ob jemand Tipps kennt, diesen Geruch zu reduzieren...


Danke.

Sun
 

wundtussi

Senior-Mitglied
Registriert
01.11.2004
Beiträge
152
Alter
49
Ort
Reutlingen
Beruf
Krankenschwester/ Wundmanagement - Pflege mit 50%-Freistellung, geprüfte Wundberaterin nach AWM
Funktion
Wundmanagement
Aktivkohleauflagen

Einfach eine Wundauflage, die Aktivkohle enthält, verwenden. Die reduzieren den Geruch sehr schnell.

Gibt es von verschiedenen Firmen:

z.B. Johnson & Johnson - Actisorb Silver 220 (Kombination aus Silber und Aktivkohle)

Smith & Nephew - Carbonet; B.Braun - Askina Carbosorb, ConvaTec - CarboFlex...
Damit ist der Geruch in relativ kurzer Zeit deutlich vermindert, wenn nicht gar verschwunden und der Patient entdeckt eine neue Lebensqualität.

Liebe Grüße

Astrid
 

Trisha

Poweruser
Registriert
04.03.2004
Beiträge
1.431
Alter
44
Ort
Göttingen
Beruf
Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
Akt. Einsatzbereich
Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
Hallo,


ich empfehle noch eine kostengünstige, firmenneutrale Variante:

einfach Chlorophyll-Lösung auf den Verband (nicht in die Wunde!) träufeln. Das neutralisiert den üblen Geruch.
Chlorophyll-Lösung ist in der Apotheke erhältlich.
LG
Trisha
 

leeje

Newbie
Registriert
16.10.2003
Beiträge
7
hydrolate vs. wundgeruch

hi sunflower!

bin schülerin und hatte kürzlich nen Einsatz in der Klinik für Tumorbiologie in Freiburg.
es gab damals einen Vortrag über die Verwendung von Hydrolaten bei der Versorgung von stark riechenden Tumorwunden.
Hydrolate sind ätherische Wässer, die bei der Gewinnung von ätherischen Ölen entsehen.
In der Klinik werden zB Rosen-Hydrolat, Pfefferminz-Hydrolat verwandt.
Das läuft dann so, dass die Wunde normal gereinigt wird, dann ( ich hoffe, ich habe es noch genau im Kopf) eine Kompresse getränkt wird mit Hydrolat, auf die Wunde aufgelegt wird ( brennt nicht) , nach einer kurzen Zeit entfernt wird und dann normal der Verband drauf kommt.
Die hatten da wohl eine Studie durchgeführt; hygienetechnisch war nichts zu beanstanden und offensichtlich war das ganze auch ganz gut anzuwenden.
Wichtig allerdings ist es, ein hochwertiges Wasser zu nehmen, das heißt, es muss so hergestellt werden, dass es hygienisch ok ist...
ich konnte es leider nie persönlich beobachten, da ich auf der Reha-Station eingesetzt war, aber vielleicht gibt die Klinik auf Nachfrage ja auch Infos raus...

viele Grüße,
leeje
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!