Geplante OP nach Narkose ausgefallen!

Dieses Thema im Forum "OP-Pflege" wurde erstellt von Schwester Sonja, 25.11.2007.

  1. Schwester Sonja

    Schwester Sonja Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.11.2007
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester, Rettungsassistentin, Radiologieassistentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie OP, NA und Röntgen
    Hallo!
    Weiß nicht, ob ich hier wirklich richtig bin, aber ich muß das jetzt unbedingt los werden.

    Letzte Woche wurde bei einem Patienten eine geplante Routine-Arthroskopie NACH Einleitung der Anästhesie abgebrochen, weil es der schwangeren Anästhesistin auf einmal gar nicht mehr gut ging (RR-Abfall, kaltschweißig, ...).
    Ein Ersatz war zu diesem Zeitpunkt nicht da, weil in jedem Saal operiert wurde.

    Als der Patient im Aufwachraum zu sich kam, wurde ihm vom Chefarzt die Situation erklärt und er zeigt sich einsichtig. Ein neuer Termin für den übernächsten Tag wurde ausgemacht.

    Nun kam der Patient nicht zur OP und wir erhielten ein Schreiben von der KK, daß sich der Patient beschwert habe und die KK um Klärung der Sache bittet.
    Außerdem behält er sich das Recht vor, seinen Rechtsanwalt einzuschalten.

    Unserem ganzen Team ist die Sache echt peinlich, von der Anästhesistin ganz zu schweigen.

    Wem ist schon mal etwas Ähnliches passiert und kennt einen solchen Fall.
    Was kann uns außer dem Imageverlust passieren?
     
  2. Pinguin

    Pinguin Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.02.2007
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    1
    Zum Glück kann ich nicht sagen das ich davon schon mal gehört habe.
    Das Verhalten des Patietten ist völlig in Ordnung.
    Ausser dem Imageschaden wird wohl noch ein Schmrzensgeld fällig.
    Er muss ja noch mal in Narkose versetzt werden. Und das bei der Standardaufklärung...jede Narkose kann auch tödlich ausgehen...!
    Weiters wird sich wohl auch die Unfallversicherung einschalten, schliesslich wurden Arbeitschutzgesetze massiv verletzt, von der Gefahr für das Baby ganz zu schweigen.
    Nachdenkliche Grüße
    Pinguin
     
  3. behid

    behid Gast

    Ich kann den Patienten auch gut verstehen und muss sagen, dass er mit seiner Verfahrensweise recht hat. Wenn die Anästhesistin von ihrer Schwangerschaft gewusst hat, dann hat sie in meinen Augen verantwortungslos gehandelt. Nach den Bestimmungen des Mutterschutzgesetzes hätte sie gar nicht mehr im Anästhesiebereich arbeiten dürfen und wenn der AG auch von der Schwangerschaft unterrichtet war, dann wird auch er die Verantwortung tragen müssen.

    Wenn mir jemand nach eine kürzlich beendeten Narkose so etwas erzählen würde, würde ich vielleicht auch zunächst mal Verständnis zeigen. Meist kommt einem aber erst später zu Bewusstsein, was da passiert ist und vielleicht hat auch die Krankenkasse gefragt, warum sie den aufenthalt bezahlen soll, wenn die OP nicht stattgefunden hat.

    Ich würde als Klinik die Narkose nicht in Rechnung stellen und dem Patienten ein angemmessenes Scmerzens/Entschädigungsgeld anbieten und hoffen damit noch die Kurve zu kriegen.

    Behid
     
  4. Schwester Sonja

    Schwester Sonja Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.11.2007
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester, Rettungsassistentin, Radiologieassistentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie OP, NA und Röntgen
    Ja, kann Euch nur Recht geben.
    Die Anästhesistin arbeitet freiberuflich auf selbständiger Basis und ist somit keine Angestellte der Hauptabteilung oder der Klinik. Es war bereits vorher bekannt, daß sie schwanger ist, sie ist bestimmt schon im 7. Monat.

    Kann mir nicht vorstellen, daß die Narkose in Rechnung gestellt wurde, aber ob bereits ein Angebot auf Entschädigung gemacht wurde, kann ich auch nicht beantworten.

    Erst einmal Dake, für die ehrlichen Meinungen.
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Pat.- Seite: Ist jemand zu Schaden gekommen? Es handelte sich um einen elektiven Routine-Eingriff ohne akute Lebensbedrohung- richtig?

    Seite der Einrichtung: Ist jemand zu Schaden gekommen? Hätte jemand zu Schaden kommen können, wenn der Eingriff weiter durchgeführt worden wäre?

    Krankenkassenseite: Ist jemand zu Schaden gekommen? Ergeben sich Mehrausgaben?


    Pat: Kein körperlicher Schaden. Die psychische Belastung bei einer erneuten Narkose ist in Betracht zu ziehen.

    Einrichtung: Die Ärztin bot ein akutes, vorher nicht absehbares Ereignis. Es konnte kein Ersatz gefunden werden. Man kann von einer Einrichtung nicht verlangen, dass sie Reserveärzte vorhält. Ergo: war der Abbruch des Eingriffs das einzig richtige um Schaden zu vorzubeugen.

    Krankenkasse: finanzielle Mehrbelastung durch erneute Narkose, ggf. durch psycholog. Betreuung des Pat.

    Wo Menschen arbeiten können Fehler auftreten. Wo hier der Fehler ist, vermag ich nicht zu sagen. Es handelt sich m.E. um eine Verkettung unglücklicher Umstände.

    Elisabeth
     
  6. Schwester Sonja

    Schwester Sonja Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.11.2007
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester, Rettungsassistentin, Radiologieassistentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie OP, NA und Röntgen
    Ach Elisabeth Dinse!

    Deine Worte tun gut.

    Zwar bin ich nicht direkt mit Schuld oder so, aber ich arbeite in diesem guten und herzlichen Haus sehr gerne und bin eine sehr verantwortungsbewußte und souveräne Mitarbeiterin. Deshalb verursacht der Vorfall bei mir starkes Unbehagen.

    Der KK entstehen eigentlich keine Mehrkosten, weil die bisherigen ja nicht in Rechnung gestellt wurden.
    Der Pat. wurde nicht geschädigt, braucht aber noch einmal eine Narkose und die Nervosität und Ängste, die man vor einer OP hat, kann ich ihm nicht nehmen.
    In diesem Moment, als der Eingriff abgebrochen, bzw. gar nicht statt gefunden hat, gab es wirklich keine Alternative.

    Trotzdem ist die Stimmung bei uns im OP bedrückt und selbst ich fühle mich schuldig für etwas, an dem Keiner Schuld hat.

    Danke noch einmal für das Verständnis.
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wer bei der Fehlersuche immer nur nach Schuld sucht wird scheitern. Es gibt hier keinen Schuldigen. Man kann die Abläufe überdenekn und den Vorfall nehem um neu zu überdenken: was ist wenn? Nicht jede Op kann ja so einfach abgebrochen werden.

    Die Drohungen des Patienten sind wohl eher schlechten Ratgebern zuzuordnen. Eure Klinik hat sich korrekt verhalten. Auch ein Schmerzensgeld wird es hier nicht geben können. Der Pat. müßte nachweisen, dass er über die Gebühr seelisch belastet wurde. das dürfte ausgesprochen schwierig sein.

    Elisabeth
     
  8. behid

    behid Gast

    Sorry Elisabeth aber das sehe ich anders. Natürlich macht es keinen Sinn immer nach einem Schuldigen zu suchen und selbstverständlich gibt manchmal eine Verkrettung unglücklicher Zustände.
    Das sehe ich hier aber nicht!
    Dem Team (allgemein) kann man keinen Vorwurf machen, aber jemand hat die Ärztin in "ihrem Zustand" gebeten diese Narkosen durchzuführen und dies ist schon der erste Fehler. Es wäre nicht erlaubt gewesen sie zu beschäftigen, zumindest nicht im OP! Die Ärztin hätte soviel Verantwortungsbewusstsein haben müssen und diese Tätigkeit im OP ablehnen müssen, also bereits 2 Fehler, durchaus vermeidbare meiner Meinung nach.

    Was völlig anderes wäre gewesen wenn jemand einfach so zusammengeklappt wäre, also ohne vorherige Risikofaktoren (wie in diesem Fall Schwangerschaft), solche Evetualitäten kann man natürlich nicht voraussehen, aber sind wirklich immer alle Anästesisten einer Klinik gleichzeitig im OP beschäftigt? Ich kenne das aus meinen bisherigen Kliniken nicht so. Meist hat der ein oder andere Anästesist irgendwo auf Station oder im Büro zutun und könnte notfallmäßig einspringen.

    Der Patient wurde sehr wohl geschädigt, er muss sich ein zweites Mal einer Narkose mit den verbundenen Risiken und Auswirkungen aussetzen. Und aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass diese nicht immer ganz so harmlos sind. Ich frage mich gerade, was denn in euren Augen ein Schaden ist?
     
  9. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo,

    da muss ich Behid jetzt zustimmen, was ist wenn der Patient durch die zweite Narkose nun einen Schaden erleidet, welchen auch immer?

    Was entsteht daraus auch ohne Schaden? Ein verlängerter Krankenhausaufenthalt, auch wenn die erste Narkose nicht der Krankenkasse berechnet wird.

    Schönen Abend
    Narde
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Gibt es ein Gesetz, dass die eine Anästhesistin aus dem OP verbannt? Dann wäre es eine Organisationsproblematik im Krankenhaus.

    Ein Schaden muss nachgewiesen werden in Deutschland. Das dürfte schwierig werden bei außersomatischen Problemen.

    Wir tun so, als wenn wir in einem Nullfehlerbereich arbeiten. Das ist nicht der Fall. Hier geht es um eine Fehleranalyse und nicht um die Suche nach Schuldigen.

    Elisabeth
     
  11. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Elisabeth,

    wie wäre es mit dem Mutterschutzgesetz, was für die Anästhesieschwester gilt, gilt auch für die Ärztin.

    Schönen Abend
    Narde
     
  12. behid

    behid Gast

    Niemand tut so, als ob wir nie Fehler machen und darum geht es im vorliegenden Fall nicht. Ich würde deiner Argumentation zu fast 100% zustimmen, wenn die Ärztin nicht schwanger gewesen wäre, bzw noch nichts von ihrer Schwangerschaft gewusst hätte. aber auch dann hätte dem Patient eine Entschädigung zugestanden, so rein menschlich betrachtet.

    Das Mutterschutzgesetz verbannt jede schwangere Mitarbeiterin sofort aus dem OP und darin liegt das Organisationsverschulden der Klinik und die Ärztin hätte dies auch wissen können/sollen/müssen. Hier gibt es eindeutig einen oder mehrere, die für diese zusätzliche Belastung des Patienten zur Verantwortung gezogen werden müssten.
     
  13. LinusFan

    LinusFan Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.11.2007
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    unfallchirurgische Intensivstation
    Ich kenne mich im OP-Bereich nicht aus, aber ich sollte als Patientin mal ambulant an der Hand operiert werden. Wurde vom Anä ordentlich abgeschossen, war total am fliegen und habe mich echt schlecht gefühlt und dann kam der Operateur und teilte mir mir, dass die OP nicht stattfinden könne, weil ein Gerät im Testlauf kaputt gegangen sei...

    Sein Glück war, dass ich so am fliegen war, sonst hätte ich ihn wahrscheinlich gewürgt *lol*
    Ich bin dann anschließend nach einer kurzen Ausschlafzeit nach Hause geschickt worden, noch nicht einmal im Taxi oder so sondern mit dem ÖPNV...

    Also ich kann den Patienten irgendwie verstehen.
     
  14. Schwester Sonja

    Schwester Sonja Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.11.2007
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester, Rettungsassistentin, Radiologieassistentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie OP, NA und Röntgen
    Es stimmt, dass man nicht immer nach Schuld oder Schuldigen suchen muß.

    Muß mich der Frage von Elisabeth anschließen: Gibt es eine Vorschrift, die besagt, daß eine schwangere Anästhesistin nicht im OP arbeiten darf? Bei einem Einsatz von Bildwandlern erübrigt sich die Frage natürlich.

    Wie gesagt, wir haben außer den angestellten Anästhesisten auch einige Freiberufliche. Sie gehört dazu und arbeitete die letzten Monat ihrer Schwangerschaft (und auch davor) immer wieder für uns und auch andere Kliniken.
    Die angestellten A. arbeiten bei uns auch auf der Intensivstation und fahren Notarzteinsätze. Sie sind also nicht auschließlich im OP beschäftigt. Sie haben einen Dienstplan und wechseln sich ab.
     
  15. minilux

    minilux Poweruser

    Registriert seit:
    10.04.2007
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    München
    danach ist der Einsatz im OP nicht uneingeschränkt zulässig
     
  16. Schwester Sonja

    Schwester Sonja Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.11.2007
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester, Rettungsassistentin, Radiologieassistentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie OP, NA und Röntgen
    Das heißt in diesem Fall für die Anästhesistin, daß sie arbeitslos wäre/ist, da sie nirgends fest angestellt ist und ausschließlich freiberuflich tätig ist und vorher auch war.

    Ganz schön hart. Wie man sieht aber wohl auch gerechtfertigt.

    Meine Vermutung ist, daß sie es wirklich nicht weiß, dass sie ihren Beruf nicht ausüben darf, solange sie schwanger ist.

    Wie kann es nur passieren, dass über 7 Monate lang keiner etwas in der Richtung zu ihr oder sonst wie erwähnt hat?
     
  17. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Was trifft auf die Anästhesistin zu?

    Elisabeth
     
  18. minilux

    minilux Poweruser

    Registriert seit:
    10.04.2007
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    München
    tja, einer der grossen Nachteile an der freiberuflichen Tätigkeit. Dafür verdient sie halt mehr.
    Jobalternativen gibt es schn noch, wenn auch im Anäshesiebereich nict viele: Schmerzambulanz, Prämedizieren..

    ich würde mal auf 1.) und 6.) tippen
     
  19. Schwester Sonja

    Schwester Sonja Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.11.2007
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester, Rettungsassistentin, Radiologieassistentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie OP, NA und Röntgen
    Tja, Elisabeth!

    Gute Frage!
    Punkt 6 würde zutreffen, wenn die OP mit Einsatz von Bildwandlern verbunden ist (oder im "Nachbarsaal" ohne ausreichende Schutzmaßnahmen damit hantiert wird).

    Allerdings treten hier die Strahlenschutzbestimmungen in Kraft und dagegen verstößt sie ja nicht. Die Sääle sind getrennt und sie kommt nicht in Kontakt mit Rö-Strahlen.

    ... also fällt Punkt 6 auch weg.
     
  20. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Könntest du das konkretisieren?

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Geplante nach Narkose Forum Datum
News Pflegebetrug: Kritik am geplanten Gesetz Pressebereich 24.06.2016
Ständig geplante Überstunden erlaubt? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 26.08.2015
News DBfK kritisiert geplanten Pflegering als "Mogelpackung" Pressebereich 13.07.2015
Im geplanten Überstundenfrei sich stets bereithalten und DB im Ü-frei - rechtens? Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 28.07.2014
Geplante Überstunden Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 11.05.2013

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.