Genehmigung von Lifter durch die Krankenkasse

Dieses Thema im Forum "Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause" wurde erstellt von Heike Meier, 30.01.2009.

  1. Heike Meier

    Heike Meier Newbie

    Registriert seit:
    06.01.2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    hab´ein Pflegeproblem mit einer dementen Dame. Sie ist nur unter zunehmender Belastung meines Rückens aus dem Bett zu mobilisieren.

    Die Krankenkasse hat aber keinen Lifter genehmigt, da der Pflegedienst dann mit 2 Mitarbeitern anrücken soll.

    Ist das so o.K. oder kann ich da nochmal nachsetzen?

    Gruß Heike:-)
     
  2. Maurits

    Maurits Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.12.2007
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Funktion:
    stell. SL und Student 7.Sem HFH Pflegemanagement
    Immer nachhaken!!!!
    Die Krankenkasse will nur satt, sauber und trocken.
    Nach ihrer Meinung muss da niemand mobilisiert werden.
    Mach Ihnen klar, das ihr auch so mit zwei Personen anrauschen müsst, wegen Arbeits- und Gesundheitsschutz des Pflegepersonals.
    Hier kommt zudem das Problem welcher Leistungsträger dafür zu beanspruchen ist.
    Ich glaube, Du hast den falschen angesprochen. Versuche es über die Pflegekasse (die faktisch bei der Krankenkasse angesiedelt ist).
    ich vermute, das so ein Lifter leichter über die Pflegekasse zu bekommen ist.
    Das Leitbild der Pflegeversicherung ist die aktivierende Pflege. Sowas ist nur möglich, wenn der Mensch aus dem Bett kommt. (Dem gegenüber steht natürlich das Gebot der Wirtschaftlichkeit, wonach die Pflegekasse versucht ihre Kosten zu begrenzen)
    Nach §40 SGB XI hat der Pflegebedürftige Anspruch auf Versorgung mit Pflegehilfsmitteln, die zur Erleichterung der Pflege oder zur Linderung der Beschwerden des Pflegebedürftigen beitragen oder zur Linderung der Beschwerden beitragen......
    Hier aber bei der Begründung aufpassen!!!! Dient der Lifter der Behandlungspflege muss er von Arzt angeordnet werden und über die Krankenkasse beantragt werden.
    Dient er der Grund- und aktivierenden Pflege ist die Pflegekasse zuständig und der Antrag muss dort gestellt werden.
    Dieser Anspruch unterliegt der Prüfung durch den MDK.
    Die Krankenkasse hat auf jeden Fall ein Beratungsgebot. Sie muss dich informieren, welcher Leistungsträger hier der richtige ist und unter welchen Gesichtspunkten ein Lifter genehmigt wird.
    Also, formloses Anschreiben an die Pflegekasse mitnehmen, bei der Krankenkasse einen Beratungstermin ausmachen und wenn die KK den Lifter ablehnt das Schreiben für die Pflegekasse auf den Tisch legen.
     
  3. Heike Meier

    Heike Meier Newbie

    Registriert seit:
    06.01.2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Maurits,

    danke für die flotte Antwort. Hab´mir das mal ausgedruckt und werd mit meiner PDL mal drüber sprechen.

    Gruß Heike :wink1:
     
  4. Schwester Persephone

    Registriert seit:
    20.04.2008
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Nähe Bremen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    PDL
    Hallo Heike, meine Fragen:

    • Woher kommt diese Begründung? Von der Kasse - schriftlich oder fernmündlich?

    • Woher die Idee, zwei Pflegekräfte einzusetzen - von Euch und ggf. in der Begründung für die Notwendigkeit des Pflegehilfsmittels so erklärt?
    Aaalso, vielleicht gelingt es mir ja noch, die Hintergründe etwas zu beleuchten, was mein Vorredner ja auch schon getan hat:

    Die Begründung (woher auch immer), zur Mobilisation wären zwei Pflegekräfte erforderlich, tendiert ja schon sehr in Richtung Höherstufung, ggf. sogar Härtefall.
    Ein (zeitaufwendiger) Liftereinsatz ist nebst anderen Faktoren als pflegeerschwerender Faktor zu bewerten und muss ggf. auf den Zeitaufwand im Gutachten angerechnet werden, s.o..

    Desweiteren besteht der Rechtsanspruch auf Pflegehilfsmittel nach §40 SGB XI - jedoch nicht in jedem Fall und für jedes Hilfsmittel (Prüfung der Indikation durch den MDK).

    Mit Schreiben an die KK/PK im Namen des Patienten muß man vorsichtig sein; diese gutgemeinte Leistung kann ggf. als sog. unerlaubte Rechtsberatung ausgelegt werden.

    Was man m.E. erlaubt jedoch tun kann (und was nach meiner Erfahrung auch Wirkung zeigt):

    • Kontaktaufnahme mit dem Lieferanten des Hilfsmittels (wobei ein Lifter je nach Kasse als Ausschreibung läuft - dann eben beim Hersteller) und nach der genauen Indikation fragen.

    • Desweiteren kann man als betreuender Pflegedienst ja auch in einem Schreiben an die Kasse pflegefachlich Stellung zur Hilfsmittelversorgung nehmen (beim Lifter denke ich da an: Gewicht, Kontrakturen, Schmerzen (!!!!), Dekubitusgefahr, Reibungs-/Scherkräfte, Rumpfkontrolle,usw.).
    Viel Erfolg ! :knockin:
     
  5. Heike Meier

    Heike Meier Newbie

    Registriert seit:
    06.01.2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,

    danke für Euer Interesse.
    Ich hab´nochmal bei meinen Kolleginnen nachgefragt, die schon damals, als die Sache geprüft wurde im Pflegedienst beschäftigt waren.

    Also der Antrag wurde an die Pflegekasse gestellt und von einer Angestellten der Pflegekasse, nicht vom MDK, entschieden. Die Angestellte ist für Hilfsmittel zuständig.

    Wir haben nun auch geplant, mal über die Hilfsmittelversorger zu gehen.
    Meine Idee war ja auch über die Berufsgenossenschaft Infos einzuholen, da die auch an einem schonenden Arbeitplatz interessiert sein sollten.

    Die zu pflegende Damen hat schon Pflegestufe 3, dass es allerdings im häuslichen Bereich Erschwehrnisfaktoren geben soll, ist mir neu. Der Tip mit dem Härtefall ist gut, da der Ehemann auch Nachts aus dem Bett steigt, und seiner Frau zu Trinken anreicht.

    Da wir zur Zeit etwas knapp mit Personal sind, kann die Bearbeitung der Sache etwas dauern.

    Bis dann
    Gruß Heike
     
  6. Schwester Persephone

    Registriert seit:
    20.04.2008
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Nähe Bremen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    PDL
    Ja, allerdings dürfte die BG antworten, dass für Sicherheit am Arbeitsplatz der Arbeitgeber zuständig ist. Ob der bereit ist, einen Lifter zu finanzieren, wage ich in Hinsicht auf die Erlöse im SGB XI zu bezweifeln :mrgreen:



    Die Erschwernisfaktoren gelten überall dort, wo das SGB XI zum Tragen kommt. Mehr hier: http://www.mds-ev.de/media/pdf/Begutachtungsrichtlinien_screen.pdf
    Jedoch ist die nächtliche Versorgung im grundpflegerischen Bereich schon Vorraussetzung für PST III - für die Härtefallregelung müssen nach Faktoren hinzukommen, die im Einzelfall zu prüfen wären.

    Viel Erfolg und einen starken Rücken weiterhin :nurse:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Genehmigung Lifter durch Forum Datum
News Fixierung: Richterliche Genehmigung ist auch bei Vollmacht vonnöten Pressebereich 30.06.2015
Anforderung von Doku im Rahmen der Genehmigung HKP Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 12.04.2014
Wie Arbeitgeber um Genehmigung für Praktikumsauszeit bitten? Studium Pflegemanagement 07.09.2013
GKP-Ausbildung zum zweiten Mal - Genehmigung vom Regierungspräsidium nötig?! Ausbildungsvoraussetzungen 16.11.2011
Hilfsmittel-Genehmigung Arbeitshilfsmittel 12.11.2011

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.