Gemeinsame DBfK-Verdi-Aktion "Uns reicht's"

Dieses Thema im Forum "Diskussionen zur Berufspolitik" wurde erstellt von Elisabeth Dinse, 22.11.2007.

  1. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Elisabeth
     
  2. Markus23KP

    Markus23KP Stammgast

    Registriert seit:
    09.08.2006
    Beiträge:
    247
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger, Praxisanleiter ;Rettungssanitäter
    Ort:
    Nähe Würzburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemeinchirurgie Normalstation
    Funktion:
    Praxisanleiter seit 03/13 , Aroma Experte Aromapflege
    @ Elisabeth: Danke für diesen Link...!!! Hoffen wir das wir alle hier in diesem Forum den Anfang machen. Mit einem kurzen Moment Zeit zum Ausfüllen dieser Liste können wir zumindest den Grundstein für Veränderungen legen... Habe den Link auf jedenfall an alle mir bekannten Pflegekräfte verschickt!
     
  3. valentina-a

    valentina-a Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.05.2007
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    TQM-Auditorin
    DBfK-Aktion "Uns reicht's"

    Hallo an alle,
    jetzt kommt endlich etwas Bewegung ins System - ich habe gerade die neuste DBfK-Aktion entdeckt und fordere alle in der Pflege Tätigen zum mitmachen auf.
    Grüße
    Valentina

    Aus dem aktuellen DbfK-Newsletter:
    "Uns reicht's!" Pflegende protestieren gegen unzumutbare Arbeitsbedingungen

    Seit Jahren geraten die Pflegenden immer mehr unter Druck. Die Debatten um
    die Versorgung bei Krankheit und Pflege werden quasi ausschließlich unter
    Finanzierungsaspekten geführt. Dabei werden halbherzig marktwirtschaftliche
    Prinzipien eingeführt, die für die Pflege eine massive Verschlechterung der
    Arbeitssituation bedeutet. Immer mehr Patienten und Bewohner stehen immer
    weniger Pflegenden gegenüber. Die Pflegearbeit verdichtet sich enorm und die
    Qualitätsanforderungen steigen. Die Versorgung wird fragmentiert durch immer
    mehr "billigere" Berufsgruppen und Helfer. Pflegende sollen hier
    koordinieren und zugleich die Lücken ausfüllen. Parallel dazu sinken überall
    seit Jahren die Gehälter der Pflegenden. Auch damit dokumentiert ein ganzes
    System den geringen Stellenwert der Pflege.

    Wenn zur Kompensation der Unterfinanzierung des Systems oder der steigenden
    Arztgehälter Pflegepersonal abgebaut wird, haben die Verantwortlichen etwas
    Grundlegendes nicht begriffen: Es gibt nur so viel Qualität der Versorgung,
    wie es Qualität der Pflegenden gibt. Diese ist zum Dumpingpreis nicht zu
    haben. Wir wissen, dass mit steigender Zahl von Patienten oder Bewohnern pro
    Pflegefachkraft und mit sinkendem Qualifikationsgrad der Pflegenden
    unerwünschte Nebenwirkungen ansteigen. In Deutschland wird dies aber gerne
    als Versagen einzelner Personen oder Institutionen interpretiert. Immer mehr
    Pflegende brennen aus und erleiden gesundheitliche Schäden durch ihren
    Beruf.

    Die Probleme des Gesundheits- und Sozialsystems werden sich mittelfristig
    verschärfen. Sie werden aber nur in der Perspektive von Wahlperioden oder
    Wirtschaftsjahren diskutiert. Der demografische und epidemiologische Wandel
    unserer Gesellschaft wird dazu führen, dass immer weniger Menschen für die
    Pflege von immer mehr Pflegebedürftigen da sein werden. Anstatt heute
    vorzuplanen, werden Arbeitsplätze für Pflegefachkräfte vernichtet oder immer
    unattraktiver gemacht. Weltweit werden heute Pflegefachkräfte gesucht, die
    USA allein werden bis 2012 eine Million Krankenschwestern und -pfleger
    zusätzlich benötigen. In Deutschland wird dies in wenigen Jahren ähnlich
    gravierend sein. Beteiligen Sie sich an der bundesweiten
    Unterschriftenaktion "Uns reicht's!" von ver.di und DBfK mit Unterstützung
    des DPR. Wir protestieren gegen Stellenabbau und unzumutbare
    Arbeitsbedingungen in der Pflege.
    Wir fordern mehr Anerkennung für die Pflegenden und Respekt für die
    gesellschaftliche Leistung der Pflege.

    Wir fordern die Bundesregierung auf, politisch aktiv zu werden, um die
    pflegerische Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen. Informationen unter
    http://www.pflege-uns-reichts.de bzw. in allen DBfK-Geschäftsstellen
    http://www.dbfk.de und bei ver.di unter http://gesundheit-soziales.verdi.de
     
  4. rudi09

    rudi09 Stammgast

    Registriert seit:
    18.08.2006
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Rossau b. Mittweida
    Funktion:
    Pflegedienstleiter
    Hallo,
    wieso diskutieren wir dann über die Übernahme ärztlicher Tätigkeiten in einem anderen Thema (Spritzenschein....)? Da passt doch was nicht zusammen. Es geht offenbar noch nicht allen schlecht genug.
    MfG
    rudi09
     
  5. minilux

    minilux Poweruser

    Registriert seit:
    10.04.2007
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    München
    zuerst hab ich es mir verkniffen, aber ich seh da auch nicht wirklich "Bewegung im System"
     
  6. valentina-a

    valentina-a Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.05.2007
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    TQM-Auditorin
    Hallo rudi09,
    Aber es dauert nicht mehr lange und dann geht die derzeitige Arbeitsüberlastung auch den "hartgesottensten" Pflegekräften an die Substanz.
    Und am zitierten Thema "Spritzenschein" habe ich mich nicht beteiligt - das lehne ich ab, bin schon froh, wenn ich meine pflegerischen Tätigkeiten ordentlich und menschenwürdig durchführen kann, da werde ich mich nicht als "Superschwester zur Entlastung der Ärzteschaft" beteiligen.

    Ich habe nach 25 Jahren in der Pflege noch nicht vollends resigniert, finde die Aktion gut, werde das Plakat ins Schaufenster hängen, Flyer verteilen und Unterschriften sammeln.

    @ minilux:
    Naja, die Bewegung in der Sache muss durch uns Pflegekräfte kommen!

    @ Elisabeth:
    Sorry, ich habe deinen Beitrag übersehen... :wink1:

    Grüße
    Valentina
     
  7. minilux

    minilux Poweruser

    Registriert seit:
    10.04.2007
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    München
    das ist einer der Haken (Häken??) an der Sache :-)
     
  8. valentina-a

    valentina-a Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.05.2007
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    TQM-Auditorin
    Das sehe ich genauso, aber auch die Glücklichen und Zufriedenen unter uns (gibt es die tatsächlich noch?) könnten sich dennoch mit ihrer Berufsgruppe solidarisch erklären und mitmachen.
    Eine Online-Unterschrift ist schließlich in einer Minute erledigt und einen Versuch ist die Aktion auf jeden Fall wert - vor allem, wenn man liest, was teilweise in den Pflegeheimen abgeht.
    Wer sich etwas mehr engagieren möchte, sammelt zusätzlich Unterschriften.

    Wer vor 18 Jahren an der DBfK-Großkundgebung "Ohne Pflege keine Zukunft" in Dortmund teilgenommen hat, der kann bestätigen, das war ein super Solidaritätsgefühl!
    Gruß
    Valentina

    P.S. Ich habe in meiner Überschrift nur den DBfK erwähnt und VER.DI unterschlagen, hole ich hiermit nach!
     
  9. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Hallo,
    @ Elisabeth: DANKE für den Link, ich hab mich ebenfalls angeschlossen und gerade meine "Unterschrift" abgegeben!!
     
  10. -yvo-

    -yvo- Stammgast

    Registriert seit:
    10.06.2004
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc., Studentin M.Sc.
    Funktion:
    stellvertretende Pflegedirektorin, QM-Beauftragte
    Ich hab heut mittag die Liste auf Station ausgehängt. Nachdem von einer Kollegin die Frage aufkam, was denn der DBFK wäre ( :x ), haben sich sogar alle interessiert gezeigt.
    Bis auf die eine Frage war ich dann doch positiv überrascht. Denn eigentlich herrscht da ja mehr die Meinung: Bringt ja doch alles nix.....also jammern wir einfach weiter.
    Ich wurde sogar nach mehr Listen gefragt.
     
  11. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Die Presse springt schon langsam drauf an! "Katastrophal, unzumutbar" - Arbeiten in der Pflege - n-tv.de
    Dann hoffen wir mal, dass die Sache an Schwung gewinnt und wie dann ruhig und mit der Presse auf unserer Seite in die Tarifverhandlungen 2008 gehen können!
     
  12. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Und hier die Meldung im Ganzen:
    Quelle: "Katastrophal, unzumutbar" - Arbeiten in der Pflege - n-tv.de
     
  13. rudi09

    rudi09 Stammgast

    Registriert seit:
    18.08.2006
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Rossau b. Mittweida
    Funktion:
    Pflegedienstleiter
    hallo,
    um das mal klarzustellen. Ich habe auch unterschrieben.
    Worauf ich aufmerksam machen wollte in dem anderen Thread ist, dass die Pflege sich zu gern mißbrauchen läßt und dabei auch noch wohl fühlt.

    MfG
    rudi09
     
  14. Flocky

    Flocky Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    01.11.2007
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Köhn Schleswig Holst
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere
    Was ich bei dieser Aktion als besonders bemerkenswert ansehe ist dass es endlich einmal gelungen isr , dass viele Vereinen und auch die Gewerkschaft ihre Kräfte bündeln ,und man/frau sollte hoffen das dies keine Eintagsfliege ist.
    L.G.Silvia
     
  15. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Sylvia,

    ich finde diese Unterschriftenkampagne eine sehr gute Sache und habe sowohl gezeichnet, als auch Listen verteilt.
    Kleiner Gag am Rande: Ein Ver.di Mitglied wollte mir erklären, dass nur Leute unterschreiben dürfen, die auch Ver.di Mitglied sind....

    Wie unschwer zu erkennen ist unterstützt auch www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe diese Aktion.

    Einen schönen Sonntag
    Narde
     
  16. supetrosu

    supetrosu Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.02.2007
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Pflegefachfrau
    Ort:
    Basel
    Akt. Einsatzbereich:
    Isolierstation
    Hallo Zusammen,

    mal eine Frage in den Raum geworfen. Wir möchten doch auch die Unterstützung der Öffentlichkeit. Sollten oder dürfen nicht auch nicht Krankenpflege unterschreiben. Ist es nicht noch wirkungsvoller, wenn auch viele "normale Menschen" unterschreiben würden? Zum Beispiel Patienten die ja auch immer mehr mitbekommen wie und was bei uns los ist?

    Gruß supetrosu
     
  17. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Supertorsu,

    klar dürfen die genauso unterschreiben, ich habe den Link an meinen email-Verteiler weitergeleitet, davon sind die wengisten in der Krankenpflege tätig.

    In der Klinik, musst du dir die Genehmigung einholen, dann spricht nichts dagegen dort Unterschriften zu sammeln.

    Schönen Abend
    Narde
     
  18. supetrosu

    supetrosu Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.02.2007
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Pflegefachfrau
    Ort:
    Basel
    Akt. Einsatzbereich:
    Isolierstation
    Hallo Narde,

    danke für den Tip. Dann werd ich auch mal meinen Verteiler bemühen.:-)


    Supetrosu.
     
  19. Brady

    Brady Gast

  20. Aloha

    Aloha Poweruser

    Registriert seit:
    28.06.2006
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    2
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Gemeinsame DBfK Verdi Forum Datum
7. Gemeinsames Symposium der DGVP und der DGVM vom 9.-10. September 2011 in Pots Pflegekongresse + Tagungen 08.04.2011
Gemeinsame Umkleide Fachliches zu Pflegetätigkeiten 05.08.2009
Gemeinsame Leitung OP- und Anästhesiepflege OP-Pflege 15.02.2009
Gemeinsame Ausbildung Krankenpflege/ Kinderkrankenpflege? Fachliches zur Kinderkrankenpflege 12.10.2006
News "Dramatische Entwicklung": DBfK schlägt Alarm Pressebereich Donnerstag um 11:02 Uhr

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.