Geburtsablauf: Selbstbestimmen

Dieses Thema im Forum "Gynäkologie / Geburtshilfe" wurde erstellt von gelberSchuhschrank, 18.03.2009.

  1. gelberSchuhschrank

    Registriert seit:
    18.03.2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Stuttgart
    Akt. Einsatzbereich:
    Einrichtung für MS Patienten
    Hallo zusammen,

    neulich habe ich ein paar Tage im Kreissall hospitieren dürfen. Nun habe ich Fragen zum Geburtsablauf, ob ihr verschiedene Dinge auch so entschieden hättet.
    Pat. (Grav. I) wurde aus dem Geburtshaus nach 12 Std. Wehetätigkeit ins Kh verlegt. MM bei 4 cm, kräftige Geburtswehen ohne Geburtsfortschrit.

    CTG: Bl 140bqm. FHF und osz mit Akz. Variable Dez bis 120 bei guter osz und rascher Erholung
    Mutter bekommt auf Wunsch PDA. Arzt kündigt an, evtl. Saugglocke einsetzen zu müssen. Und hier wurde ich stutzig. Die Frau hat deutlich gesagt, sie möchte dies nicht und der Herr Doktor meinter nur "das sehen wir dann"

    Ca. 20 Minuten später wird durch Arzt die Fruchtblase eröffnet.

    Eine Stunde später Wehentropf. Wobei die Frau wohl gar nicht wusste, dass es sich hierbei um einen handelt. Sie hätte doch hierzu ihre Einwilligung geben müssen.

    Wehen weiter unregelmäßig
    CTG: Bl 150 bqm FHF unrgelmäßig bis eingeent osz. mit AKz variable Dez bis z.T 110 bqm mit guer osz und rascher erholung.

    Köpfchen rotiert. Schaukelgang. Buscupan i. v. MM jetzt bei 8 cm

    30 Minuten später ist MM vollständig.
    Beginn Presswehen ( Tropf jetzt auf 105 ml/h) 13. 20Uhr

    CTG: Bl 160 bqm FHF und osz mit AKs, tiefe Dez mit z.T. 95bqm bei mäßiger osz aber rascher erholung

    Kopf kommt zögerlich tiefer.
    Achtung und jetzt! 13.34Uhr
    Enschluss zur VE- Warum?

    Das CTG ist doch gar nicht so schlecht und die Mutter hatte die VE doch deutlich verweigert.

    Kind wird um 13.50 vital und rosig aus I VHHL in 2 Traktionen geboren.

    Ging eurer Meinung nach die Geburt zu schnell?
    Ich dachte bei einer Erstgebärenden kann das Pressen länger dauern?
    Aber leider bin ich eben nicht fest im Kreissaal und kenne mich daher auch nicht so aus in Geburtshilfe.

    Vielen Dank für verschiedene Meinungen,
     
  2. spaybell

    spaybell Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.09.2007
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre ITS
    Nabend.
    Habe mir deinen Bericht mehrmal durchgelesen und musste erstmal nachdenken was deine Frage ist. Sorry.
    Also natürlich haben die Mütter die Entscheidung, aber wenn es um das Leben des Kindes geht ist jedes Mittel recht. Wenn ich dich richtig verstanden habe, ging die Geburt nicht vorran, als der Kopf im Becken steckte und die Herzfrequenz war auch unregelmäßig?!
    Es kann so schnell gehen, dass sich das Kind erschöpft und dann ist Holland in Not.
    Diese Leute machen das Tag täglich und sie wissen bestimmt wann sie handeln müssen.
    Hast du mal nachgefragt, warum der Ablauf so war??
    Von Weiten ist das immer schlecht einzuschätzen.
    MfG Spaybell
     
  3. gelberSchuhschrank

    Registriert seit:
    18.03.2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Stuttgart
    Akt. Einsatzbereich:
    Einrichtung für MS Patienten
    Hallo,

    also um meine Frage dann noch mal richtig zu formulieren::-)

    War das CTG wirklich so schlecht? Und hätte die VE überhaupt gemacht werden dürfen?
    Die Frau war hinterher total fertig, sie ist wohl während der VE auch sehr gerissen.
    Die Hebamme meinte es wurde so gemacht, weil die Mutter sehr erschöpft gewesen war.....
     
  4. Leann

    Leann Stammgast

    Registriert seit:
    24.03.2006
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    examinierte Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Forensik (MRV)
    Man kann keine Ferndiagnose machen da wir das CTG hier nicht sehen.

    Die Mutter hat aber das Recht das Geburtsprotokoll ein zu sehen und das ggf mit Ihrem FA und/oder mit einer Hebamme Ihres vertrauens durch zu gehen.
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Kleine Zwischenfrage: Ist das nicht das Fachgebiet von Hebammen? Warum hast du deine Bedenken nicht mit der anwesenden Hebamme diskutiert?

    Elisabeth
     
  6. angie85

    angie85 Stammgast

    Registriert seit:
    21.03.2006
    Beiträge:
    346
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie
    ich denke, dass die schon wussten was sie tun..

    wir haben grad ein kind auf der station, das hat eine ähnliche geburtsgeschichte (1. kind, mutter wünscht sich spontane geburt ohne hilfsmittel), allerdings wurde bei diesem kind viel zu lange gewartet. die folge: peripartale asphyxie, reanimation direkt nach der geburt und noch ein paar mal in den folgenden tagen, grottenschlechtes MR. wenn die eltern glück haben und das kind überhaupt überlebt, wird es schwerstbehindert sein.

    deshalb meine meinung: lieber schnell reagieren obwohl es vielleicht nicht notwenig gewesen wäre.

    lg angie
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.