Fürstliches Gehalt in der Pflege und andere Irrtümer

ATVTourismus

Newbie
Registriert
16.11.2022
Beiträge
1
Beruf
Gesundheits- und Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Anästhesie
Funktion
Pain-Nurse, MPG-Beauftragter
Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

ich bin Krankenpfleger und seit 2013 examiniert. Seit bereits 13 Jahren bin ich in der Pflege tätig und habe schon einige Fachbereiche durchlaufen. Immer wieder kommt man mit verschiedenen Irrtümern und Meinungen in Kontakt, wenn man über seine Tätigkeit spricht.
Sehr häufig ist die Meinung der Gesellschaft, dass wir Pflegekräfte nicht nur ein fürstliches Gehalt für einen Handwerksberuf verdienen, sondern auch finanziell zurückstecken müssen, was unsere Gehaltsvorstellungen anbelangt, da Pflege ja nicht ein Beruf, sondern eine Berufung sei.

Mit diesen Irrtümern und Meinungen, die blanker Hohn sind, räume ich in meinen Videos auf YouTube auf.

In meinem ersten Video vergleiche ich die Brutto- und Nettogehälter in der Pflege. Ich orientiere mich dabei an dem Tarifvertrag öffentlicher Dienst Pflege 2022. Ich vergleiche hier den Verdienst einer Krankenschwester auf der Normalstation, auf der ITS/Funktionsdienst und das Gehalt einer Krankenschwester auf der ITS mit FWB A&I.
Dabei rechne ich auch den Monatslohn auf den Stundenlohn um, damit Menschen, die nichts mit der Pflege zu tun haben, auch anhand des Stundenlohnes sehen können, dass die Meinung, Pflegekräfte verdienen mehr als genug, eine falsche Wahrnehmung sei.

In meinem zweiten Video stelle ich mein eigenes Gehalt dar und auch meinen Werdegang in der Pflege.

In meinem dritten Video behandle ich die Kosten, die eine Pflegekraft mit ihrem Gehalt im Monat stemmen muss. Dabei habe ich ein fiktives Beispiel erstellt und die Kosten dafür berechnet. Das Ergebnis wird für die Kolleginnen und Kollegen hier nicht überraschend sein, aber für Menschen außerhalb unseres Berufszweiges wohl schwer vorstellbar.


In meiner Freizeit betreibe ich einen Blog, auf dem ich Artikel zum Thema CaraVanLife und IRL-Streaming veröffentliche. Zusätzlich auch einige Themen, die ich als Krankenpfleger für erwähnenswert halte und auch meine Erfahrungen als ATV-Fahrer.


Ich freue mich auf konstruktiven Gedankenaustausch mit Euch.
 

Martin H.

Poweruser
Registriert
03.12.2016
Beiträge
4.844
Ort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger, Berufspädagoge im Gesundheitswesen B. A.
Akt. Einsatzbereich
Suchthilfe
Sehr häufig ist die Meinung der Gesellschaft, dass wir Pflegekräfte nicht nur ein fürstliches Gehalt (…) verdienen
Die Meinung hab ich noch nicht gehört.

Meistens wird es eher so dargestellt, als würden Pflegekräfte arme Hungerleider sein, die am Existenzminimum rumkrebsen.

Das ist aber genau so unsinnig, als wenn jemand tatsächlich meint, wir hätten ein „fürstliches Gehalt“.

Fakt ist, daß zumindest Gesundheits- und Krankenpfleger überdurchschnittlich verdienen im Vergleich zum Bevölkerungsdurchschnitt - anders schaut’s bei den Altenpflegern aus, aber die kamen ja in Deiner Betrachtung (zumindest im 1. Video) nicht vor.

Natürlich ist die Meinung, Pflege sei ein „Handwerksberuf“ nicht nur komplett schwachsinnig, sondern auch eine bodenlose Frechheit; vielmehr handelt es sich natürlich um einen Gesundheitsberuf mit allen daran hängenden möglichen Konsequenzen (beim kleinsten Fehler schlimmste mögliche Folgen für den Patienten, durchaus vergleichbar mit Ärzten).

Auch von der Ausbildung her übersteigt Pflege an Komplexität nicht nur die meisten Handwerks-, sondern generell fast alle gängigen Ausbildungsberufe. Nicht umsonst ist daher die pflegerische Ausbildung in fast allen zivilisierten Ländern akademisch, bei uns hingegen ein Anachronismus, der der Realität schon lange nicht mehr gerecht wird.
Daher muss sich das pflegerische Gehalt folgerichtig eher an dem von Ärzten oder Ingenieuren orientieren, und es wird nicht umsonst von bedeutenden Pflegeorganisationen ein Einstiegsgehalt von 4000€ gefordert.
sondern auch finanziell zurückstecken müssen, was unsere Gehaltsvorstellungen anbelangt, da Pflege ja nicht ein Beruf, sondern eine Berufung sei.
Das wird gelegentlich von Ahnungslosen geäußert, ist aber völliger Nonsens - siehe auch meine Ausführungen zur Komplexität unserer Ausbildung.
Ansonsten könnte man ja auch fordern, Ärzte sollten „mal zurückstecken“, weil das ja „eine Berufung“ sei.
In meinem ersten Video vergleiche ich die Brutto- und Nettogehälter in der Pflege. Ich orientiere mich dabei an dem Tarifvertrag öffentlicher Dienst Pflege 2022. Ich vergleiche hier den Verdienst einer Krankenschwester auf der Normalstation, auf der ITS/Funktionsdienst und das Gehalt einer Krankenschwester auf der ITS mit FWB A&I.
Dabei rechne ich auch den Monatslohn auf den Stundenlohn um, damit Menschen, die nichts mit der Pflege zu tun haben, auch anhand des Stundenlohnes sehen können, dass die Meinung, Pflegekräfte verdienen mehr als genug, eine falsche Wahrnehmung sei.
Du hast Dir da viel Mühe gemacht; aber das mit dem Netto hättest Du Dir komplett sparen können:
Für Gehaltsvergleiche relevant ist immer nur das Bruttogehalt. Den Grund nanntest Du ja selbst im Video:
Jeder ist in einer anderen Steuerklasse, oder es gibt Sonderzahlungen, oder oder.
Im übrigen haben ja auch alle anderen Arbeitnehmer Abzüge durch Steuern.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Maniac

matras

Bereichsmoderator
Teammitglied
Registriert
12.04.2005
Beiträge
3.176
Ort
heute hier, morgen dort!
Beruf
Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK),
Akt. Einsatzbereich
Hygiene
Funktion
HFK
Den Kollegen vor mir ist Recht zu geben! Mit Deinen Darstellungen zu Deiner Wahrnehmung stehst Du sehr allein da!!!
 

Maniac

Poweruser
Registriert
09.12.2002
Beiträge
10.461
Akt. Einsatzbereich
Grund- und Regel Akutkrankenhaus
Das ist aber ein seeehr individuelles Beispiel.

ZB
- 1200 BU Beitrag (ist dann ja kein Berufsanfänger mehr?!)
- 900 sonstige Versicherungen...
- 600 Kleidung
- 600 "Hobby"
- 360 Verdi
- kein eigenes KFZ (ist dann wohl hier wieder der Berufsanfänger - oder Großstadtkind. Dagegen spricht:-)
- exorbitante Kilometerlaufleistungen. Bei solchen Laufleistungen ist von Landwohnsitz auszugehen, dann sollte die Wohnung günstiger/ größer sein.
- 1200 Euro Internet/Handykosten im Jahr sind auch verrückt.

Dann stimmen die Gehälter nicht, mMn. Ich kenne nur den AVR aus dem ff, aber da ich der Meinung bin, dass dieser dem TVÖD nachgezogen wurde, sollte das Einstiegsgehalt netto über 2.000 Euro liegen.
Im Übrigen wird es zwar erwähnt, macht aber null Sinn, weder Zuschläge noch Zulagen beispielhaft zu berechnen. Denn nach dem Examen nur Tagdienst in der Woche zu machen, sollte eher die Ausnahme sein.
Jahressonderzahlung vergessen.
Eine FWB Fachkraft kann schlecht in der Eingangsstufe sein, das Gehalt liegt dort also höher.

Dann können Krankenschwestern grundsätzlich eh nicht frisch examiniert sein, da diese seit 2003 nicht mehr ausgebildet werden. Krankenschwestern haben mindestens 20 Jahre Berufserfahrung.

Kurzum: Das Beispiel ist tendenziell so dargestellt, dass möglichst wenig über bleibt. Kann man auch anders herum aufziehen. Beides wird sicher nicht dem Durchschnitt entsprechen.
 

Martin H.

Poweruser
Registriert
03.12.2016
Beiträge
4.844
Ort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger, Berufspädagoge im Gesundheitswesen B. A.
Akt. Einsatzbereich
Suchthilfe
Das ist aber ein seeehr individuelles Beispiel.
Allerdings! ;)
Eine FWB Fachkraft kann schlecht in der Eingangsstufe sein, das Gehalt liegt dort also höher.
Ich glaube, er meinte damit, daß eine Pflegekraft mit FWB auf Intensiv in P 9 in der Stufe 2 (Stufe 1 scheint es hier nicht zu geben...) beginnt.
Dann können Krankenschwestern grundsätzlich eh nicht frisch examiniert sein, da diese seit 2003 nicht mehr ausgebildet werden. Krankenschwestern haben mindestens 20 Jahre Berufserfahrung.
:D Stimmt, da hast Du recht! Wir müßten eigentlich von Gesundheits- und Krankenpflegerinnen sprechen... und ab nächstem Jahr von Pflegefachfrauen (dann machen die ersten ihr Examen). Vermutlich hat sich @ATVTourismus hier halt dem allgemeinen Sprachgebrauch angeschlossen, damit es auch der berühmte "kleine Mann" von der Straße versteht.
Ist aber trotzdem verkehrt und Du hast recht, Maniac.
 

Maniac

Poweruser
Registriert
09.12.2002
Beiträge
10.461
Akt. Einsatzbereich
Grund- und Regel Akutkrankenhaus
Ich glaube, er meinte damit, daß eine Pflegekraft mit FWB auf Intensiv in P 9 in der Stufe 2 (Stufe 1 scheint es hier nicht zu geben...) beginnt.

:D Stimmt, da hast Du recht! Wir müßten eigentlich von Gesundheits- und Krankenpflegerinnen sprechen... und ab nächstem Jahr von Pflegefachfrauen (dann machen die ersten ihr Examen). Vermutlich hat sich @ATVTourismus hier halt dem allgemeinen Sprachgebrauch angeschlossen, damit es auch der berühmte "kleine Mann" von der Straße versteht.
Ist aber trotzdem verkehrt und Du hast recht, Maniac.

Schon klar, aber bis eine PK eine FWB Intensiv hat, ist sie nun mal nicht mehr in der P2.

Kann man machen, wenn man muss - dann sollte man es mMn aber erwähnen und richtig stellen.
Ich persönlich halte mich idR an die Begrifflichkeit Pflegefachkraft...
Ist ja auch nur meine Meinung ;)
 

catshome

Newbie
Registriert
23.08.2022
Beiträge
12
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Mobile Altenpflege
Fakt ist, daß zumindest Gesundheits- und Krankenpfleger überdurchschnittlich verdienen im Vergleich zum Bevölkerungsdurchschnitt - anders schaut’s bei den Altenpflegern aus, aber die kamen ja in Deiner Betrachtung (zumindest im 1. Video) nicht vor.
Fakt ist das es in der Pflege einen Mindestlohngesetz gibt, von aktuell 17,10 € Stunde für "alle" Pflegefachkräfte.
Im Jahr 2021 betrug der durchschnittliche Stundenlohn in Deutschland 19,88 Euro pro Stunde, Quelle "statista".

Wenn das Unternehmen sich dann noch an einen Tarif mit ungünstigen Konditionen anlehnt, dann ist da nichts
mit fürstlicher bzw. überdurchschnittlicher Entlohnung.
 

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Registriert
04.09.2004
Beiträge
13.184
Ort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
Ich habe ehrlich gesagt noch nie gehört, dass jemand unserer Berufsgruppe "fürstliche Gehälter" vorwirft.

Die Ausbildungsvergütung ist vergleichsweise großzügig, das stimmt. Aber das Gehalt eben etwas über dem Durchschnitt, und das auch nicht bei jedem. Und ganz sicher nicht so weit überm Durchschnitt, dass es als fürstlich bezeichnet werden könnte.
 
  • Like
Reaktionen: Martin H.

Martin H.

Poweruser
Registriert
03.12.2016
Beiträge
4.844
Ort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger, Berufspädagoge im Gesundheitswesen B. A.
Akt. Einsatzbereich
Suchthilfe
Fakt ist das es in der Pflege einen Mindestlohngesetz gibt, von aktuell 17,10 € Stunde für "alle" Pflegefachkräfte.
Im Jahr 2021 betrug der durchschnittliche Stundenlohn in Deutschland 19,88 Euro pro Stunde, Quelle "statista".

Wenn das Unternehmen sich dann noch an einen Tarif mit ungünstigen Konditionen anlehnt, dann ist da nichts
mit fürstlicher bzw. überdurchschnittlicher Entlohnung.
Du vergleichst hier den Mindestlohn mit dem Durchschnittslohn.
Zum Vergleich: Der „normale“ Mindestlohn (außerhalb der Pflege) beträgt seit Oktober 12 Euro und war davor noch niedriger!
Fakt ist, daß Krankenpflege nicht unterdurchschnittlich bezahlt wird:

Doch das Mantra von der schlecht bezahlten Pflege lässt sich nicht ohne weiteres halten: In der Krankenpflege steigen die Gehälter seit Jahren überdurchschnittlich. Das führt dazu, dass der mittlere Verdienst heute höher ist als das mittlere Einkommen über alle Berufsgruppen hinweg. Krankenpflegekräfte verdienen besser als viele Beschäftigte in anderen Dienstleistungs- oder auch Handwerksberufen. Sie können selbst mit einigen Industrieberufen mithalten oder übertreffen diese sogar. Die Bezahlung in der Krankenpflege ist zudem deutlich besser als die in der Altenpflege – dort verdienen Mitarbeiter nur unterdurchschnittlich.“


Daß Pflege trotzdem bzgl. Anspruch an Wissen und Können, Verantwortung und Arbeitsbelastung im Vergleich zu anderen Berufen nicht angemessen bezahlt wird, steht auf einem anderen Blatt.
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!