News Für jede dritte Klinik wird es eng

flexi

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
11.02.2002
Beiträge
7.884
Ort
Großraum Hannover
Beruf
Krankenpfleger
Für jede dritte Klinik wird es eng


McKinsey-Studie zur Gesundheitsreform / Häuser mit mehr als 700 Betten werden eingehen


Frankfurt (rtr). Die Reformen im deutschen Gesundheitswesen bringen einer Studie zufolge mehr als ein Drittel der Kliniken in Bedrängnis. „Wir glauben nicht, dass Häuser mit über 700 Betten auf Dauer bestehen können“, sagte Rainer Salfeld, Direktor bei der Unternehmensberatung McKinsey, am Dienstag bei der Vorstellung der Studie „Perspektiven der Krankenhausversorgung in Deutschland“. „Die Regel ‘je größer desto besser’ hat ausgedient.“
Mit der Einführung der Fallpauschalen habe mehr als ein Drittel der Kliniken mit Preisverfall zu kämpfen. „15 bis 20 Prozent der Krankenhäuser werden von 2009 an verschwinden“, schätzt Elmar Willebrand, Geschäftsführer des privaten Klinikbetreibers Asklepios, zu dem gut 90 Kliniken gehören. Dem deutschen Krankenhausmarkt stehe ein drastischer Umbau bevor mit zusätzlichen Schließungen oder neuen Zusammenschlüssen und zunehmender Spezialisierung, heißt es in der Untersuchung. Rund 1600 Akutkrankenhäuser in Deutschland sind von McKinsey für die Studie untersucht worden.
Das Fallpauschalengesetz sieht bis spätestens 2009 die schrittweise Umstellung der Vergütung von der Einzelleistungserstattung auf einheitliche Honorare für Behandlungen unabhängig von der Verweildauer im Krankenhaus vor. Damit stellt sie die deutschen Krankenhäuser der Studie zufolge vor die „schwierigsten Herausforderungen der Nachkriegszeit“. Die Einführung der Fallpauschalen erfordere von den Kliniken weitere erhebliche Kostensenkungen von rund 5 Milliarden Euro.
Zwar hätten bereits viele Kliniken große Anstrengungen unternommen, ihre Kosten zu senken, es sei aber fraglich, ob es den weniger effizienten Krankenhäusern gelinge, Einsparpotenziale zu heben. „Die öffentlich-rechtlichen Träger müssen sich verändern und die Krankenhäuser besser führen“, sagte Salfeld. „Wenn sie das nicht können, müssen sie die Häuser abgeben.“ Profiteure dieser Entwicklung sind die privaten Klinikbetreiber, deren Marktanteil derzeit bei rund 12 Prozent liegt.
Beste Zukunftsaussichten hätten spezialisierte Kliniken mit bis zu drei Fachrichtungen und rund 150 Betten, Allgemeinkrankenhäuser mit einem breiten Leistungsspektrum und 200 bis 400 Betten sowie Häuser der Schwerpunkt- und Maximalversorgung mit 500 bis 700 Betten. Selbst diese dürften künftig nicht mehr als 700 Betten benötigen. Grund sei unter anderem die sinkende Verweildauer der Patienten in den Krankenhäusern, die 1995 im Schnitt noch bei 11,4 Tagen lag und inzwischen auf sechs bis acht Tage gefallen ist.
Quelle: www.haz.de (Hannoversche Allgemeine Zeitung)
 

Steffi1984

Poweruser
Mitglied seit
03.01.2006
Beiträge
622
Alter
36
Ort
Regensburg
Beruf
Gesundheits-und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
FKS für Onkologie, Praxisanleiterin, aktuell Weiterbildung "Fachwirt im FSG"
Na dann haben wir hier ja alle rosige Aussichten für die Zukunft!

Aber andererseits welcher Beruf ist schon sicher und kranke Menschen gibt es immer, egal wo sie dann gepflegt werden.
 

Tamara_München

Stammgast
Mitglied seit
03.05.2006
Beiträge
208
Beruf
Hotelfachfrau, Industriekauffrau, Kosmetikerin, Krankenschwester Akutaufnahme Sucht Psychiatrie
aus unserer klinik wird nächstes jahr auch eine GmbH ... uns gehts auch mulmig dabei ... urlaubsgeld und weihnachtsgeld fallen dieses jahr das erste mal zusammen auf november ... mit extremen kürzungen ...

aber wir bekommen es NOCH ... immerhin etwas ...
 

heriion

Stammgast
Mitglied seit
10.05.2005
Beiträge
232
Das wird seit Jahren behauptet. Das Ziel kann die Privatisierung des gesamten Gesundheitssystems sein. Somit wird eine effizientere und Kosten einsparende öffentliche Gesundheit erwirtschaftet. Noch nie war Deutschland so gesund wie jetzt. Der vorherrschenden öffentlichen Angst sei Dank. Ich sehe die Zukunft in der prenatalen Optimerung unseres Gesundheitssystems.... da werden tatsächlich weniger Krankenhäuser benötigt.
Nun steiken die Ärzte und versuchen sich vor der Zukunft zu schützen. Es ist erstrebenswert das auch durchzuziehen. -?-Machen wir auf uns aufmerksam. Sonst werden Pflegestellen auch ins Ausland verlagert, Gehalt knapp über Hartz IV, .....
polemik aus.

wie auch immer
 

staiger11

Senior-Mitglied
Mitglied seit
18.04.2006
Beiträge
135
Alter
49
Ort
Lauterbach
Beruf
Fachkrankenpfleger A + I
Hallo,

hab das auch gelesen, bei uns gab es schon Entlassungen. Wie sieht das bei Euch aus ? Wirtschaftliche Situation usw. ?

Grüsse Franko :wink:
 

Tamara_München

Stammgast
Mitglied seit
03.05.2006
Beiträge
208
Beruf
Hotelfachfrau, Industriekauffrau, Kosmetikerin, Krankenschwester Akutaufnahme Sucht Psychiatrie
entlassungen gibt es bisher keine ... nur die übernahme der angehenden schwestern/pfleger nach der ausbildung wird drastisch weniger.
 

Patmuc

Stammgast
Mitglied seit
06.04.2006
Beiträge
229
Alter
41
Ort
München
Hallo
Das Gesundheitssystem ist ein großer Wirtschaftssektor in Deutschland. In Anbetracht, dass die Kosten immer mehr steigen und die Lebenserwartung immer höher wird, ist es mehr als richtig die Regeln der Wirtschaft auch hier einzusetzen. Spezialisierungen, Wettbewerb um den Kunden ....
Leider gehören dazu auch Kündigungen wegen Personaleinsparungen. Vielleicht ist es wirklich an der Zeit das System mal neu zu organisieren.
im Krankenhaus:
- Ist es immer noch nötig, dass bei der Visite 6 Ärzte anwesend sind. Ist das effektiv?
- Können Putzarbeiten nicht Reinigungskräfte übernehmen, sondern müssen es immer noch teure (im Verhältnis) examinierte Kräfte machen.
- ......

Patrick
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!