FSJ - zusätzlicher Nebenjob möglich?

Liz

Newbie
Mitglied seit
20.01.2006
Beiträge
23
Alter
35
Ich glaub jetzt werd ich langsam lästig mit meinen Fragen ;)
Ich überlege ein FSJ zu machen falls es dieses Jahr nicht mehr mit der Ausbildung klappt. Wieviel Stunden arbeitet man da täglich? Also die Frage ist eigentlich: kann ich nebenbei noch einen 400€ Job machen, um wenigstens noch einen Teil zur Miete und Essen dazu steuern zu können?

lg
liz
 
X

xulix

Gast
Ich arbeite in meinem FSJ 7 Stunden und 15 Minuten *g*. Ein Nebenjob muss, glaube ich, beantragt werden ;)
 

Liz

Newbie
Mitglied seit
20.01.2006
Beiträge
23
Alter
35
Also ist das wie eine Vollzeit-Stelle? Dann wird es ja auch schwer sein das unter einen Hut zu bekommen. Ach menno ... das muss doch machbar sein.
Wo bewirbt man sich denn da? Caritas, Rotes Kreuz und so oder direkt beim Krankenhaus?
 
X

xulix

Gast
ich habe mich beim DRK beworben und hatte glück. also direkt an krankenhäuser würde ich mich nicht richten.
 

Liz

Newbie
Mitglied seit
20.01.2006
Beiträge
23
Alter
35
Ja, ich muss mich nochmal genau erkundigen, weil ich müsste nebenbei noch was dazuverdienen. Von allein füllt sich kein Kühlschrank und zahlt sich auch keine miete :weissnix:
Aber vielleicht hab ich ja Glück. Hab heute nochmal 8 Bewerbungen rausgeschickt an Schulen die noch Plätze zur Kinderkrankenschwester und Krankenschwester frei haben. Vielleicht möchte ja jemande eine Reiseverkehrskauffrau ;) Kann den Patienten dann von schönen Inseln erzählen als Anreiz zur Genesung :lol1:
 

Nutella Woman

Poweruser
Mitglied seit
25.06.2004
Beiträge
546
Ort
Ruhrgebiet
Beruf
GuKP; B.A. Pflege- & Gesundheitsmanagement, QMB, M.A. Sozialmanagement
Akt. Einsatzbereich
QM, Chefin für FSJler
Du bekommst im FSJ ein Gehalt von ca. 400 Euro (ist zumindest bei den Johannitern so). Einsteigen kannst Du glaube ich jeden Monat. Ist ein Vollzeitjob - zum Beispiel im Hausnotrufdienst; da fährst Du zu Leuten raus, wenn Leute über ihr HNR-Gerät Hilfe gefordert haben.
 

Ninimaus

Newbie
Mitglied seit
01.03.2006
Beiträge
6
Alter
32
Ort
Osnabrück
Beruf
Azubi Kinderkrankenschwester
Bei mir war es so das ich 38,5 Stunden gearbeitet habe und eigentlich die selben Aufgaben wie eine Krankenschwester hatte.
Habe dafür 250€ bekommen, was eigentlich recht wenig ist.
Naja für einen Nebenjob bleibt dabei nicht viel Zeit.
Und wenn du es doch unter einen Hut bekommen solltest, musst du es auf jeden Fall melden.
 

Reyna

Senior-Mitglied
Mitglied seit
17.09.2005
Beiträge
170
Beruf
Gesundheits-und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Ambulante Krankenpflege
ich hatte auch quasi eine volle stelle, was am anfang natürlich total anstrengend war. hab pro monat ca. 250€ bekommen, das hieß dann taschengeld und verpflegungsgeld... auf kindergeld hatte ich dann auch noch anspruch, aber das hatte ja dann nix mitm roten kreuz zu tun...
frag mich im nachhinein wie ich es geschafft habe mich zu der zeit über wasser zu halten... hatte mir das jahr über mit meiner besten freundin ein zimmer geteilt, somit schon mal geringe miete...
ansonsten ist es fast unmöglich ohne fremde unterstützung von diesem "gehalt"zu leben.
jedoch hat es mir später bei meiner bewerbung doch geholfen, da sich das schon ganz gut macht, wenn man freiwillig so hart arbeitet für so einen miesen lohn....
fsj hat aber schon spaß gemacht, vor allem die fahrten und die seminare... waren lauter nette leute dabei... ich habs übrigens nich bereut und ich merke gerade am anfang der ausbildung, dass ich schon ein paar sachen besser nachvollziehen kann, bzw.verstehen kann weil halt schonmal gesehen.
aber mit nebenbei arbeiten stell ich mir ziemlich stressig vor. du sollst als fsj-ler zwar nur eine zusätzliche hilfskraft sein, wirst dann aber doch voll mit im dienstplan eingesetzt aufgrund des personalmangels usw.
ich habs als kompliment gesehen, weil heißt ja, dass die einem ja dann auch vertrauen...

hoffe ich hab dir ein wenig helfen können

tschöö
 

Jackass

Newbie
Mitglied seit
14.03.2006
Beiträge
7
Alter
34
Ort
Aachen
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Unfallchirurgie/Plastische Chirurgie/Orthopädie
Ich mache auch gerade ein FSJ im Krankenhaus. Dabei muss ich 38,5 Stunden in der Woche arbeiten, d.h. alle 2 Wochenenden habe ich Dienst. Taschengeld bekomme ich 180 € + Fahrtkostenerstattung + Verpflegung (Essen im Krankenhaus).

Für einen Nebenjob habe ich aber jetzt keine Zeit mehr. Ich hätte auch keine Lust mehr dazu. Es ist schließlich eine Vollzeitstelle. Ich bin nach der Arbeit schon sehr froh, wenn ich mich entspannen kann oder mit Freunden treffen kann, also Freizeit habe.
 

ShadowDancer

Junior-Mitglied
Mitglied seit
09.03.2005
Beiträge
32
Ort
SH
Beruf
Gesundheits und Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Interdisz. ITS
Mit FSJ-Bewerbungen kannst dich auch direkt an Krankenhäuser oder Pflegeschulen richten , die vermitteln dich weiter, wenn sie es nicht direkt selbst machen. :-)


Gruss
Christian
 

Jackass

Newbie
Mitglied seit
14.03.2006
Beiträge
7
Alter
34
Ort
Aachen
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Unfallchirurgie/Plastische Chirurgie/Orthopädie
Ich hatte noch was vergessen zu schreiben: ich hatte mich auch erst direkt bei den Krankenhäusern beworben, aber die haben mich dann an IN VIA (Katholische Mädchensozialarbeit) verwiesen. IN VIA ist eine größere Organisation, die u.a. das FSJ betreuen. Über die habe ich auch meinen jetzigen Platz bekommen. Mein Arbeitgeber ist somit IN VIA, das Krankenhaus ist nur die Einsatzstelle.
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!