Freundeskreis

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von schlitzkompresse, 23.01.2010.

  1. schlitzkompresse

    schlitzkompresse Poweruser

    Registriert seit:
    27.01.2008
    Beiträge:
    587
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger; MKDA
    Akt. Einsatzbereich:
    MCO
    Funktion:
    Sicherheitsbeauftragter, BR
    Hallo Leute,

    nachdem ich hier schon sehr sehr oft über Privatleben und isolation gelesen hab, stellt sich mir schon die Frage was denn der typische Krankenpfleger/bzw Schwester für einen Freundeskreis hat?
    Bei mir ist es so das 90% aus meinem Freundeskreis aus dem Gesundheitswesen kommen, meiner Meinung nach sind das genau die Leute die mit dem Schichtdienst umgehen können und es auch verstehen wenn du mal an einem Spät/Früh Wochenende mal nicht mit zur Party kommst.
    Es sind die Freunde auf die man sich verlassen kann wenn es drauf ankommt, vielleicht liegt es auch an der sozialen Ader die diese Leute haben.
    Vielleicht liegt es auch mit daran, das meine Freundin auch in einem KH arbeitet, daher der große "medizinische" Freundeskreis :-)
    Ist es bei euch auch so?

    LG
     
  2. Josefine13

    Josefine13 Stammgast

    Registriert seit:
    21.11.2006
    Beiträge:
    326
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdiziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Praxisanleiter, Wundexperte ICW, Pain Nurse
    Hallo Schlitzkompresse (übrigens finde ich den Namen total gut)
    also bei mir ist es auch so das fast alle im Gesundheitswesen sind oder zumindest in Schichten arbeiten.
    Die meisten Leute lernt man ja auf Arbeit kennen....
    Und wie Du schon geschrieben hast das sind auch die die das meiste Verständnis für "Nee... da hab ich Nachtschicht" aufbringen.
    Ich sehe manche meiner Freunde eher selten, das ist schade, aber wir genießen diese Zeit dann um so mehr. Und ich weiß dassind echte Freunde auf die ich zählen kann.
     
  3. Bernie68

    Bernie68 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.09.2009
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    FKP A+I / Praxisanleiter
    Ort:
    Langenberg in OWL
    Akt. Einsatzbereich:
    OP/Int/Anästhesie/ZSVA
    Funktion:
    Leitung
    Hallo,
    bei uns war es im Anfang auch so, meine Frau arbeitet ebenfalls im Krankenhaus und unser Freundeskreis rekrutierte sich hauptsächlich aus Kollegen, aber nachdem unser Sohn in den Kindergarten ging hat sich das sehr verlagert. Heute sind nichtmal mehr 20% unserer Freunde im Kollegenkreis zu suchen sondern in den Eltern seiner Mitschüler

    Gruß aus OWL
    Bernie
     
  4. Alexx

    Alexx Newbie

    Registriert seit:
    15.04.2009
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester,
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie, Orthopädie,Kardiologie, Gastroenterologie
    Funktion:
    Stationsleitung
    Hmmm, ganz interessant, da habe ich vorher eigentlich noch nie drüber nachgedacht. Aber jetzt wo ich es tue:
    Eindeutig beinahe nur "Krankenhaustätige"! Mein Freundeskreis besteht zu... sagen wir mal... 80% aus Schwestern, Ärzten, MTAs,...

    Ich glaube es ist so, wie schon gesagt wurde. Vielleicht können nur Leute die das Prinzip "Schichtdienst/ Krankenhaus" kennen nachvollziehen, wie gebunden und beeinflusst man in der Terminauswahl ist und das kurzfristig (auch öfter mal) ein Dienst dazwischen kommen kann.
    Ausserdem, wenn man sich mal vor Augen führt, wie viel Zeit man an seiner geliebten Wirkstätte verbringt, ist es auch kein Wunder, dass man nach einigen Jahren das Gefühl hat, überhaupt nur noch "Gleichgesinnte" zu kennen...

    Schönen Wochenstart euch Allen!
    LG, Alexx
     
  5. Hypertone_Krise

    Hypertone_Krise Poweruser

    Registriert seit:
    11.03.2009
    Beiträge:
    1.121
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PDL, GuK, Palliative Care
    Funktion:
    PDL
    Über einen Freundeskreis verfüge ich nicht, ich habe lediglich zwei sehr enge, langjährige Freunde, die mit Pflege überhaupt nichts zu tun haben. Mein Beruf- respektive dessen Arbeitszeiten- hat für sie nie eine Bewährungsprobe dargestellt.
    Viel eher denke ich, dass ich mich häufig wegen meiner Arbeit und der daraus resultierenden Erschöpfung und dem Frust selbst isoliert habe. Dabei wäre es eigentlich viel gesünder gewesen, sich nach einem miesen Dienst den Freunden zu widmen, um dem ganzen etwas Positives entgegenzusetzen, anstatt sich daheim im Bett zu verkriechen. Aber leider wird in unserer Branche die Selbstpflege nur allzu schnell vernachlässigt...
     
  6. verenalgo6

    verenalgo6 Stammgast

    Registriert seit:
    02.03.2008
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    34
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin für Psychiatrie
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemeinpsychiatrische Akutstation / PIA
    Funktion:
    stv. PSL
    hmm..ich würde auch sagen, so 75% meines freundeskreis arbeiten auch im gesundheitswesen...mein partner auch...aber ein paar leute hab ich auch noch die damit überhaupt nichts zu tun haben und das ist manchmal auch ganz gut so...:-) und trotzdem haben auch diese freunde verständnis für meinen schichtdienst, seltenen partybesuche u.ä....
    aber der job, das schicksal usw verbinden eben doch...:-)
     
  7. Schwester Chrischtel

    Schwester Chrischtel Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.05.2009
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurologische Frühreha
    also ich bin ja wegen dem job in eine neue stadt gezogen und so ist es fast logisch das meine freunde alles aus dem gesundheitswesen kommen.man lernt halt auf arbeit auch viele leute kennen.und ich find das auch nicht schlimm,man tauscht sich aus,lästert auch mal,läßt dampf ab usw.wenn ich meinem freund was von der arbeit erzähle(er kommt nicht aus der pflege) guckt er immer komisch weil er entweder es nicht versteht oder sich auch ein bißi ekelt.das passiert bei "gleichgesinnten" nicht.
     
  8. Julien

    Julien Poweruser
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23.02.2008
    Beiträge:
    745
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin RbP
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie
    Funktion:
    NIDCAP-Professional
    Ich habe meine nicht im Gesundheitssektor tätiogen Freunde einfach behalten. Man sieht sich eben nicht so oft, aber das sollte eine Freundschaft ja abkönnen. Nach dem Umzug bin ich auch ein beliebtes Kurzurlaubsziel geworden.
     
  9. Bubenmama

    Bubenmama Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.11.2008
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für außerklinische Intensivpflege
    Ort:
    Niederbayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Heimbeatmung
    Hallo!

    Sehr wenig kommen aus dem Gesundheitswesen und jeder hat Verständnis für meine Arbeitszeiten
     
  10. catweazle

    catweazle Poweruser

    Registriert seit:
    02.03.2004
    Beiträge:
    1.003
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Münster
    Mein bester Freund ist zwar Arzt, aber kennen tun wir uns seit der Untertertia, also 8. Klasse.
    Zwei weitere Freunde habe ich kennengelernt, als ich selbst Patient war.
    Zwei waren Kolleginnen...
     
  11. Sr.Sandra

    Sr.Sandra Stammgast

    Registriert seit:
    27.08.2007
    Beiträge:
    310
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Berlin
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie/Traumatologie/Geburtsmedizin
    Also ich habe nur 2 Freunde aus der Medizin, die anderen sind im Gericht oder Studieren
     
  12. blue-iced-roses

    blue-iced-roses Stammgast

    Registriert seit:
    28.06.2007
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Westerwald
    Akt. Einsatzbereich:
    Kardiologie/Gastroenterologie
    Funktion:
    Angestellte
    also bei mir kommt die Mehrheit auf nicht im Gesundheitswesen tätige Freunde, die eigentlich gut mit meinem Schichtdienst klar kommen
     
  13. ronja1982

    ronja1982 Gast

    Meine Meinung ist, daß eine gute Freundschaft auch unsere Arbeitszeiten überstehen muß, ansonsten ist sie nichts wert.

    In meinem Freundeskreis habe ich eine sehr gute Freundin, die auch Krankenschwester ist, ansonsten sind noch Rettungsassistenten dabei, eine Diätassistentin. Habe auch viele Freunde aus meinem Autoverein, die nicht im Gesundheitsdienst tätig sind. Sie alle kommen gut mit meinem Schichtdienst zurecht. Klar, kann ich durch die Wochenenddienste nicht auf jedem Autotreffen vertreten sein. Aber die Arbeit geht nunmal vor, das sollte für jeden heutzutage selbstverständlich sein.
     
  14. aquarius2

    aquarius2 Poweruser

    Registriert seit:
    15.09.2006
    Beiträge:
    746
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensiv Studentin (Psychologie)
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Gerätebeauftragte
    Hm, bei mir sind schon einige aus der gleichen Branche, aber auch ein paar bei der Polizei(Schichtdienst), Bundeswehr, Bürokaufleute, Juristen, Reisebüro, Personaler, Hausfrauen, Studentinnen, Banker: Mein bester Freund ist Industriekaufmann, meine beste Freundin Krankenschwester, also querbeet.
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.