Fragen zum Umgang mit Patienten mit sozialen Schwierigkeiten

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von Aspie, 09.08.2010.

  1. Aspie

    Aspie Newbie

    Registriert seit:
    15.05.2010
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe ein paar Fragen bezüglich der Möglichkeiten des Pflegepersonals, besondere soziale Schwierigkeiten von Patienten zu berücksichtigen.

    Ich gehe davon aus, dass das nicht in jedem Krankenhaus gleich geregelt ist, darum interessiert es mich, hier viele verschiedene Ansichten zu erfahren, wie man als Pflegepersonal mit den folgenden Situationen normalerweise umgehen würde:

    - Gibt es die Möglichkeit, einen Patienten in einem Einzelzimmer unterzubringen, auch wenn er kein Selbstzahler ist? In wie weit kann die Unterbringung überhaupt vom Pflegepersonal nach eigenem Ermessen entschieden werden?

    - Gibt es in einem (durchschnittlichen) Krankenhaus Rückzugsorte, an denen ein Patient bei Bedarf wenigstens ca. eine halbe Stunde allein verbringen könnte, falls er kein Einzelzimmer hat?

    - Kann man den Patienten möglichst mit solchen Patienten auf ein Zimmer legen, die ebenfalls wenig Bedürfnis nach Gesprächen bzw. Sozialkontakten haben, z.B. Menschen, die viel schlafen?

    - Kann der Patient, der normalerweise keine Medikamente nimmt, bei Bedarf vom Pflegepersonal einfach ein Beruhigungsmittel bekommen, wenn er z.B. äußert, dass er sich in einer Stresssituation befindet, die für Außenstehende aber nicht nachvollziehbar ist?

    - Ich gehe davon aus, dass der Wunsch des Patienten, nur im medizinisch notwendigen Ausmaß angefasst zu werden, berücksichtigt werden kann. Ist das korrekt?

    - Ich gehe ebenfalls davon aus, dass es grundsätzlich kein Problem ist, wenn er Ohrenstöpsel oder Kopfhörer benutzt. Ist das korrekt?

    - Welche Unterlagen bzw. Diagnoseberichte sollte der Patient mitbringen, damit seine ggf. etwas ausgefallenen Bedürfnisse berücksichtigt werden können? Denn sie sind vielen Menschen, auch Allgemeinmedizinern, meist nicht ohne weiteres plausibel.
    Der Patient ist gemäß ICD-10 auf F84.5 (Asperger-Syndrom) diagnostiziert. Reicht eine einfache Bescheinigung des diagnostizierenden Psychiaters? Er hat keinen Schwerbehindertenausweis.

    Viellecht auch noch wichtig: Der Patient liegt nicht auf einer Intensivstation.

    Vielen Dank an alle, die sich die Zeit genommen haben, das zu lesen und eine oder mehrere Fragen zu beantworten.
     
  2. Tuttifrutti2008

    Registriert seit:
    02.06.2009
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Wiesbaden
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurologische Reha
    Hallo Aspie,

    ich kann dir nur sagen, wie es in unserem Krankenhaus geregelt ist.
    Ob das eine Pflicht des Pflegepersonals ist, kann ich dir leider nicht sagen.

    - Wir achten schon darauf, was für Patienten wir zusammen in ein Zimmer legen und schieben bei Problemen auch mal um.
    Sofern wir nicht voll belegt sind, versuchen wir einen Patienten, falls es besser für ihn oder Mitpatienten sein sollte, möglichst alleine liegen zu lassen.

    - Ein Zimmer zum Zurückziehen haben wir leider auch nicht, aber es besteht teilweise die Möglichkeit, den Patienten zumindest nachts oder nachmittags im Untersuchungsraum unterzubringen. Natürlich nur, solange kein Arzt den Raum braucht.

    - Beim letzten Rundgang im Spätdienst fragen wir die Patienten immer, ob sie ein Schlafmittel brauchen, sofern es nicht kontraindiziert ist.
    Und wenn man weiß, dass er sich in einer Streßsituation befindet, gibt es sicherlich die Möglichkeit, sich etwas vom Arzt anordnen zu lassen, was er auch tagsüber einnehmen kann.

    - Warum sollte der Patientenwille missachtet werden und er angefasst werden, wenn er es nicht möchte? Das ist für mich selbstverstädnlich..

    - Zu Kopfhörern und Stöpslen würde ich auch sagen, dass es grundsätzlich kein Problem ist. Abgesehen davon, läuft bei uns der Ton des Fernsehers nur über Kopfhörer ;)
    Also warum sollte er das nicht dürfen?

    So, das waren meine Erfahrungen mit solchen Patienten.
    Wäre echt mal interessant zu erfahren, wie in anderen Häusern mit dieser Situation umgegangen wird.
     
  3. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Sofern Einzelzimmer zur Verfügung stehen, ist dies möglich. Da die Einzelzimmer aber begrenzt sind, kann man nicht drauf bestehen. Diese Zimmer werden für oft für hygienisch notwendige Isolierungen genutzt... und auch für Privatpat., die hier gegenüber deiner Problematik ein Vorrecht haben.

    kann man nicht pauschal beantworten. Ist im günstigsten Falle eine Teamentscheidung- kann aber auch getroffen werden vom Doc alleine oder vom zentralen Bettenmanager.

    Sofern derjenige nicht ans Bett gefesselt ist, kann er sich solche Orte suchen. Dabei ist zu beachten, dass er sich zur Verfügung halten muss, wenn es um Diagnostik und Therapie geht. leider sind nur wenige Kliniken in der Lage konkrete Zeiten zu planen, so dass viel auf Abruf erfolgt.

    Das wird schwierig sein. Wenn du mit einem Schwerstpflegebedürftigen das Zimmer teilst, musst du mit ständiger Störung durchs Pflegepersonal rechnen... auch des nächtens. ich habe allerdings bisher nur sehr wenige Menschen erlebt, die ihren Mitpatienten ständig ein Gespräch aufdrängen wollen. Die meisten akzeptieren die "Wunderlichkeiten" des Zimmernachbarn.

    Dies ist- im Gegensatz zu der Aussage meiner Vorschreiberin, net über all Usus. man sollte bereist im Rahmen des Aufnahmegespräches auf eine entsprechende Bedarfsmedikation drängen. Es empfiehlt sich hier auch net, Medikamente mitzubringen und diese ohne Kentniss des Docs einzunehmen. Nicht jedes Medikament verträgt sich mit nem anderen.

    Mir ist kein Pflegepersonal bekannt, dass einen ständigen Körperkontakt sucht- im Gegenteil.

    Wo soll da das Problem liegen. Im Gegenteil. Nicht jeder mag die Musik o.ä. seines Zimmernachbarn. Ist übrigens auch ne Methode ohne Kommunikation für Rückzug zu sorgen und sich vor zu gesprächigen Zimmernachbarn zu schützen.

    Nebenerkrankungen werden in der Regel erfragt. Leider könne die wenigsten Somatiker etwas mit den Namen der Erkrankung anfangen bzw. gibt es Vorurteile. Manchmal hilft ein einfaches, leicht verständlich verfasstes Mitteilungsblatt: Bitte beachten sie ff. ... . Dies gehört in die Hände der Pflegekräfte verbunden mit der Bitte das Team entsprechend anzuleiten.

    Bescheinigung kann hilfreich sein. Reicht aber net aus um das Verhalten der MA zu verändern. man muss stets bedenken, dass der Pat. mit vielen Abteilungen in Kontakt kommt. Deshalb: kurzes Mitteilungsblatt.

    Ich gehe mal davon aus, dass der betroffene net alleine zur Aufnahme geht. Und als Begleiter kann man da sicher noch das eine oder andere klären.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Fragen Umgang Patienten Forum Datum
Neues Buch "100 Fragen zum Umgang mit Schmerz in der Pflege" Werbung und interessante Links 07.11.2011
Fragen zum Umgang mit dem Anforderungsprofil Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 26.04.2009
Fragen zur Ausbildung Ausbildungsinhalte 31.10.2016
Fragen zur Ausbildung und Beruf in der Alten und Krankenpflege Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 06.09.2016
Werbung 3.333 Prüfungsfragen / Examensfragen mit Antworten - kostenlos! Werbung und interessante Links 15.08.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.