Fragen zum Thema Neuroleptika

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik" wurde erstellt von Lotti82, 10.02.2014.

  1. Lotti82

    Lotti82 Newbie

    Registriert seit:
    10.02.2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr Lieben,

    ich bin 31 Jahre alt, werde wohl bald meine Ausbildung zur Ergothjerapeutin fortsetzen, wenn es geht. Ich habe auch schon in der Psychiatrie Praktikum gemacht, war aber auch schon als Patientin sehr lange in der Psychiatrie. Man könnte sagen, dass ich beide Seiten gut kenne.
    Ich habe Depressionen und eine Borderline-Störung. Manchmal höre ich auch Stimmen, das ist aber meines Erachtens nicht das Hauptproblem. Ich habe schon so viele Neuroleptika durch (Haldol, Risperdal, Seroquel, Zyprexa...) und bis auf Risperdal, welches wegen Nebenwirkungen abgesetzt werden musste, hat nichts geholfen. Haldol ist zu stark, um auf Dauer damit leben zu können.
    An Antidepressiva nehme ich Venlafaxin. Nun hat mein Arzt mir Leponex aufgeschrieben. Ich habe den Thread zu Leponex gesehen und weiß nicht, was ich denken soll. Was haltet ihr von diesem Medikament? Einige Patienten finden es ja schrecklich, andere wieder gut. Ich bin momentan ziemlich durch Stimmungsschwankungen und Ritzdruck gequält. Muss ich mit Leponex von einer Dauersedierung ausgehen? Als ich in der geschlossenen Psychiatrie war, sind viele Patienten wie "teilnahmslose Geister" herumgelaufen. Sind das die Medikamente oder mehr die Krankheit?

    Vielleicht könnt ihr mir ja einige meiner Fragen beantworten.

    Liebe Grüße:wavey:

    Lotti
     
  2. pflegekraft87

    pflegekraft87 Stammgast

    Registriert seit:
    30.06.2011
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    innere medizin
    Also meine ganz persönliche Meinung: Ich halte wenig bis garnichts von Neuroleptika.Es gibt massenhaft Studien in denen belegt ist das die Sterblichkeitsrate (vorallem bei älteren Menschen) deutlich erhöht ist. Ich finds immer wieder lachhaft das auch unsre Internisten so auf Neuroleptika stehen obwohl sehr oft keine bzw. eine paradoxe Wirkung eintritt. Ich finde benzodiazepine haben eine deutlich bessere Wirkung und weit weniger Nebenwirkungen als Neuroleptika. Natürlich ist das Abhängigkeitspotenzial höher aber was interessiert das bei Menschen über 80 jahren?? Teilnahmslose Geister habe ich viele Gesehen und meist war es der Neuroleptika gabe geschuldet! Leider bist du wenn eine psychosomatische Therapie nicht fruchtet auf irgendeine Art von Sedierung angewiesen aber schöpf erst alle Alternativen aus! Nichts ist ohne Nebenwirkungen...
     
  3. -Ben-

    -Ben- Stammgast

    Registriert seit:
    05.12.2012
    Beiträge:
    334
    Zustimmungen:
    97
    Beruf:
    Fachpfleger für Psychiatrie, Student Pfl.-Manag.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemein-/Akutpsychiatrie
    Hallo Lotti82,

    jedes Medikament hat neben einer erwünschten Wirkung u.U. auch unerwünschte Wirkungen. Neuropletika, bzw. Antipsychotika generell zu verteufeln, ist m.E. fahrlässig und nicht nachvollziehbar - Diazepam ist überhaupt keine (geeignete) Alternative! Aus meiner Sicht und entsprechend meinen Erfahrungen ist Leponex / Clozapin ein hervorragendes Mittel, wenn es richtig dosiert, med. kontrolliert (u.a. Blutwerte!), stets verantwortungsvoll und regelmäßig eingenommen wird. Im Gegensatz zu vielen anderen Antipsychotika ist mit extrapyramidal-motorischen Störungen eher weniger zu rechnen, auch eine befürchtete Sedierung ist bei entsprechender Einstellung nicht zu erwarten. Du schreibst selbst, es wurde bereits eine Vielzahl div. Antipsychotika erfolglos ausprobiert - die Einstellung auf Leponex ist daher eine Chance. Natürlich kann es sein, das Dein Körper das Medikament nicht verträgt - das wirst Du merken und es wird abgesetzt. Die meisten Menschen vertragen Leponex jedoch sehr gut und sind damit zufrieden. Wichtig ist sicherlich, bei Einnahme auf die Ernährung zu achten und auch die regelmäßigen Blutkontrollen nicht zu vernachlässigen, da besonders bei Leponex die Gefahr einer Agranulozytose besteht.

    Viele Grüße
    Ben
     
  4. Lotti82

    Lotti82 Newbie

    Registriert seit:
    10.02.2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    also so schlimm wie Pflegekraft87 finde ich die Neuroleptika auch nicht. Ich habe schon haldol (in Akutphase), Risperdal, Abilify, Sulpirid,Seroquel, Zyprexa und Mepleron (zum Schlafen) genommen. Abilify wirkt antriebssteigernd und nicht sedierend. Risperdal hat bei mir leider unangenehmen Milchfluss gemacht, aber hat gegen Selbstverletzungsdruck, psychotische Symptome und Stimmungsschwankungen (war nie aggressiv) gut geholfen. Ich habe heute 25mg Clozapin (Leponex) genommen. Sedieren diese sehr niedrige Dosis nicht. Als Patient hat man halt auch etwas Angst vor solch starken Medikamenten. Ich habe mal eine Tavor-Dauertherapie (3 Jahre) gehabt. Die Dauersedierung war schlimm. Von daher kann ich auch nicht bestätigen, dass Bezos besser seien als Neuroleptika.
    So sehe ich das. Freue mich, wenn ihr mir weiter über eure Erfahrungen mit Neuroleptika, insbesondere Leponex berichtet.

    Viele liebe Grüße

    Lotti
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    @Pflegekraft87- Ich finde es schon mutig, hier Therapie zu beurteilen, von denen man wenig bis gar keine Ahnung hat.

    @Lotti82- wende dich an deinen Arzt und schildere ihm deine Bedenken. Ein Gespräch mit deinem Therapeuten kann ebenfalls weiter helfen. Du solltest auch nicht vergessen, dass du im Internet immer mehr ablehnende Informationen bekommst. Das hängt mit der Natur des Menschen zusammen. Psychisch stabile nutzen das Netz mehr als selten um von ihren Erfolgen zu berichten. Die gehen in das reale Leben.

    Abschließend vielleicht noch der Hinweis- es gibt kein einziges Medikament auf der Welt, dass im Kopf einen Schalter umlegen kann und alles ist wieder gut. Man kann den Erkrankten zwar so weit sedieren, dass er nur noch in Trance ist. Das dürfte aber nicht im Sinne des Erfinders sein. Gegen den Selbstverletzungsdruck, psychotische Symptome und Stimmungsschwankungen hilft nun mal nur eine Gesprächstherapie.

    Ergo: Nicht herumexperimentieren auf den Rat diverser "Experten" aus dem Netz. Nur der Psychiater vor Ort ist der richtige Ansprechpartner.

    Elisabeth
     
  6. Lotti82

    Lotti82 Newbie

    Registriert seit:
    10.02.2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Elisabeth,

    ich erinnere mich an Zeiten, da war ich so schlecht dran, dass man gar keine Gesprächstherapie mit mir führen konnte. Ich glaube da geht es ohne Medikamente einfach nicht. Klar beseitigen Medis keine Probleme, dafür ist man schon selbst zuständig, wenn man wieder in der Lage dazu ist.

    Liebe Grüße

    Lotti
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Da geb ich dir völlig recht. Es geht nicht immer ohne Medikamente. Aber um so wichtiger ist es, dies mit seinem Arzt/Therapeuten zu besprechen. Das Internet ist ein schlechter Ratgeber. Es zerstört u.U. das Vertrauen zwischen Pat. und Therapeut. Ohne gegenseitiges Vertrauen funzt die Therapie- medikamentös und/oder Gespräch- aber nicht.

    Gib dir die Zeit, die du brauchst, um gesund zu werden. Manchmal braucht es ganz, ganz viel Geduld. Ich wünsche dir, dass du diese Geduld aufbringen kannst.

    Elisabeth
     
  8. Irgendeine

    Irgendeine Poweruser

    Registriert seit:
    29.03.2013
    Beiträge:
    566
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    Azubi Gesundheits- und Krankenpflege
    Funktion:
    Azubi
    Ich grabe diesen Thread mal wieder aus.

    Ich nehme momentan morgens Venlafaxin, abends Valdoxan und Levomepromazin.

    Mir geht es durch die Medikation sehr viel besser. Allerdings habe ich auch 6 kg zugenommen. Da Essen für mich auch kein unbeschriebenes Blatt ist, drückt das meine Stimmung und mein Slebstwertgefühl wieder sehr nach unten.
    Was ich wissen will ist: Kennt ihr diese Medikamente? Und wenn ja, ist Gewichtszunahme bei einem davon ein "Must-have"?
    Ich habe das Venlafaxin im Verdacht, aber gibts da überhaupt eine Alternative?

    Dadurch, dass ich die Kombi nehme, kann ich natürlich nicht einfach eins nach dem anderen absetzen, um zu kucken wann ich abnehme.

    Mir ist auch bewusst dass man durch Depressionen zunehmen kann, allerdings passe ich seit ein paar Wochen wieder auf meine Ernährung auf und habe laut Waage trotzdem zugenommen.

    Vllt weiß ja irgendjemand Rat.
     
  9. yoyoyoyo

    yoyoyoyo Stammgast

    Registriert seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    3
    Levomepromazin und Valdoxan sind am ehesten gewichtsneutral, Venlafaxin senkt sogar das Gewicht (wird deshalb von einigen als Schlankheitsmittelchen missbraucht). Deine Gewichtszunahme hat wohl andere Gründe, und werden durch das Umstellen von Venlafaxin sicher nicht besser!
     
  10. Irgendeine

    Irgendeine Poweruser

    Registriert seit:
    29.03.2013
    Beiträge:
    566
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    Azubi Gesundheits- und Krankenpflege
    Funktion:
    Azubi
    Dann liegt es wohl doch eher an den letzten paar Wochen. Das beruhigt mich. Ich habe nämlich schon versucht das Levomepromazin abzusetzen, was mir aber nicht gut tut.
     
  11. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Im Beipackzettel wird bei Levomepromazin eine Gewichtszunahme als häufige Nebenwirkung angegeben.
    Im Bekanntenkreis hat jemand unter Trevilor zugenommen.
    Mir selber hat Valdoxan eine Gewichtsabnahme beschert. Ich hatte auf einmal keinen Heißhunger auf Schokolade mehr.

    Ich denke, es ist ein Wunschtraum von Pharmazeuten und Medizinern, dass Medikamente bei allen Pat. stets gleich wirken. Gerade das Gewicht ist stark abhängig von genetischen und epigenetischen Bedingungen.

    Jeder hat sein Wohlfühlgewicht. Das stimmt sicher nicht immer mit dem aktuellen Schönheistideal überein. Aber warum muss die Weiblichkeit immer bestimmte Maße anstreben währenddessen man der holden Männlichkeit so manches Kilo zu viel nachsieht. Es geht um das Wohlfühlen und das Genießen können. Und wenn ein Tafel Schokolade nun mal Genuß bereitet... was soll's. *fg*

    Erst das schlechte Gewissen macht üble Laune. Und wie sagt der Volksmund: Hunger macht böse bzw. man muss sich entscheiden, ob Kuh oder Ziege. Also ich war selten bös und hab mich für Kuh entschieden. *ggg*

    Elisabeth

    Elisabeth
     
  12. Irgendeine

    Irgendeine Poweruser

    Registriert seit:
    29.03.2013
    Beiträge:
    566
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    Azubi Gesundheits- und Krankenpflege
    Funktion:
    Azubi
    Das witzige ist ja, dass ich momentan eher unter appetitlosigkeit leide.
    Ich habe schon länger keine heißhungerattacken mehr.

    Elisabeth, ich habe sehr lange mit einer essstörung gekämpft. Ich strebe nicht mehr nach einem perfekten (untergewichtigen) körper. Allerdings hatte ich ein gesundes wohlfühlgewicht, und da möcht ich wieder hin.

    Ich werde versuchen das levomepromazin erst mal wegzulassen bzw. Wenigstens zu reduzieren und kucken was passiert.
     
  13. yoyoyoyo

    yoyoyoyo Stammgast

    Registriert seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    3
    Bitte sprich das mit deinem Psychiater ab!

    Levomepromazin macht bei ein paar Prozent der Patienten eine kleine Gewichtszunahme, aber in aller Regel keine 6 Kilo. Levomepromazin wird deshalb meist zu den gewichtsneutralen Psychopharmaka gezählt und ist für deine Zunahme in der Form eher nicht verantwortlich. (Nimm mal Olanzapin, dann weißt du was Gewichtszunahme ist...)

    Das ohne Rücksprache abzusetzen, wäre absolut fahrlässig! Das ist das aktuell einzig verbliebene neuroleptisch wirksame Medikament, und du hattest ja durchaus schon psychotische Symptome (Stimmenhören). Zudem wirkt es möglicherweise verstärkend auf die Antidepressiva (sog. Augmentation), d.h. du kannst dir durch das Absetzen depressive Symptomatik einhandeln. Da außerdem auch die sedierende Wirkung des Levomepromazin wegfällt kann das hochgefährlich sein!

    Deshalb noch mal die Bitte: Sprich mit deinem Psychiater! Der kennt im Gegensatz zu uns auch Dosierung, Begleitumstände etc. etc. und kann dir damit weiterhelfen.
     
  14. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    @Irgendeine- Hast du mal auf die Balance geschaut, was Kalorienzufuhr und Bewegung anbetrifft. Ist das stimmig? Vielleicht wäre ein Termin bei einer Ernährungsberatung sinnvoll bevor du um eine Reduzierung der Medis nachsuchst. Die nimmst ja net umsonst in der Dosierung.

    Elisabeth
     
  15. Irgendeine

    Irgendeine Poweruser

    Registriert seit:
    29.03.2013
    Beiträge:
    566
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    Azubi Gesundheits- und Krankenpflege
    Funktion:
    Azubi
    Ich werde die Tabletten erst mal weiter nehmen. Was ihr beiden sagt, stimmt schon. Immerhin gehts mir dadurch ein ganzes Stück besser! Ich will jedenfalls nie wieder so tief fallen wie vor den Medis.

    @Elisabeth: Ich rechne mir ganz bewusst keine Kalorien mehr aus, das ich mind ein Jahr gebraucht habe, um mir diesen Zwang abzugewöhnen. Allerdings hab ich letztens doch mal nachgerechnet, und da war ich drunter. Ich denke aber, dass es momentan eher an meiner mangelnden Bewegung liegt, da ich ja nicht arbeite. Also fällt der Weg hin nd zurück (mit dem Fahrrad) sowie 7 Stunden umherrennen weg.

    Ich habe mir vorgenommen die nächste Zeit ein bisschen drauf zu achten, wie viel ich esse. Ab dem 25. arbeite ich auch wieder. Dann wirds hoffentlich besser.
     
  16. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Deswegen dachte ich an einen Ernährungsberater. Der kann Tipps geben, wie man das gewünschte Gewicht erreicht.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Fragen Thema Neuroleptika Forum Datum
Wichtige Fragen zum Thema "Krankenpflegehelfer" Ausbildungsvoraussetzungen 28.07.2013
Einige sehr laienhafte Fragen rund um das Thema Blutverlust/ - Ersatz bei allen Operationen Pflegebereich Chirurgie 05.06.2013
Schweiz Viele Fragen zum Thema 'Auswandern' in die Schweiz Arbeiten in Deutschland/Österreich/Schweiz als ausländischer Bürger 09.02.2012
Fragen zum Thema Dekubitus Wundmanagement 17.11.2006
Hat jemand Semesterfragen zum Thema Lebererkrankungen? Gastroenterologie 19.06.2006

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.