Frage zur Lösung von Examensfallbeispielen

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsinhalte" wurde erstellt von Sheroa, 30.11.2008.

  1. Sheroa

    Sheroa Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.07.2007
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi seit 1.4.08
    Wir haben die Tage angefangen mit Fallbeispielen und Lösung wie man es im Examen macht.
    Also schön nach :


    A: Analyse der Situation
    A1: Merkmale der Situation benennen
    A2: Vorrangige Probleme aus der Analyse

    B: Aufgaben für die Pflegeperson
    B1: Unterstützung in der akut Situation
    B2: kurzfristige und langfristige Beratunsaspekte

    C: Lösung der Aufgabe
    C1: vorgehen der Durchführung der pflegerischen Maßnahmen
    C2: Evaluation von C1 : woran seh ich das ich erfolgreich war

    D: Begründung des vorgehens anhand pflegewissenschaftlicher Erkenntnisse

    Wir hatten dazu auch ein Beispiel mit Asthma bronchiale.
    Schön und gut, aber entweder kapier es nicht oder die Lehrerin hat einfach keine Struktur.

    Ich habe zwar noch tierische Probleme den unterschied von B1 zu C1 abzugrenzen, weil es sich irgendwie wiederholt, nur das ich in C1 noch bissel mein wissen dazu schreibe, aber

    womit ich jetzt problem hab ist D.

    Die Lehrerin hat in ihrem beispiel halt das medizinische Modell genommen und nun ohne für mich ersichtliche Struktur alles mögliche da rein.

    Auflistung eines Merkmals der Asthma b. : Atemnot
    dann ein Schwenk zur Hyposensibilisierung, dann wieder was über Körperhaltung, Lippenbremse (schön und gut, aber das hatte sie in C1 auch schon ausgeführt)
    Dann wieder ein Symptom Husten
    Dann wieder was über Reize wie Pollen
    Dann etwas über Vibration usw...
    Atemtherapie

    Scheint mir als ob da grad alles planlos aufgelistet ist was irgendwie mit dem Thema zu tun haben könnte :(
     
  2. Sheroa

    Sheroa Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.07.2007
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi seit 1.4.08
    Nun hab ich versucht ihre Struktur für akuten Myokardinfarkt zu übernehmen. Ohne Fallbeispiel, nur halt so allgemein.

    Könnte ich nun für den T teil nach dem Pflegemodell nach Roper gehen und halt wie ich es bisher gewohnt war nach Problem / Ressource Ziel Massnahme gliedern?

    Hier mal allgemein was ich bisher erarbeitet habe, bitte um Korrektur wenn was nicht stimmt...

    ich fühl mich grad tierisch überfordert

    Pflegeplanung: akuter Herzinfarkt

    A1: Analyse der Situation:
    Merkmale benennen (dabei immer noch Hypothesen erstellen)


    Persönlich / körperlich:
    Alter: > männliche über 50, evtl. familiäre Disposition.
    Akute Symptome:

    • starke Schmerzen im Thoraxbereich Engegefühl Angina pectoris (Stenokardie)
    Strahlungsbereich benennen, Auslösungsfaktor zb Kälte, körperliche Belastung
    akuter Infarkt spricht nicht auf Nitro an

    • Dyspnoe (Belastungsdyspnoe) kann auch schon Tage vorher auftreten
    [FONT=&quot]o[FONT=&quot] [/FONT][/FONT]Dyspnoe: Erschwerte Atmung, Atemnot
    [FONT=&quot]o[FONT=&quot] [/FONT][/FONT]Orthopnoe: höchste Form der Dyspnoe, Atmung nur in aufrechter Haltung
    und mit Atemhilfsmuskulatur möglich
    ·[FONT=&quot] [/FONT]Atemfrequenz: eher Tachypneu (durch Schmerzen und Herzerkrankung)
    ·[FONT=&quot] [/FONT]Evtl. Schonatmung aufgrund der Schmerzen
    ·[FONT=&quot] [/FONT]Vegetative Reaktionen wie Übekeit, Brechreiz, Kaltschweissigkeit und Blässe
    ·[FONT=&quot] [/FONT]Evtl. Fieber

    RR-Abfall, Puls: Tachykardie, Hautfarbe Zyanose ?(Lippen, Nägel)
    Je nach Ausmaß Symptome einer

    • Linksherzinsuffizienz bei 20% Gewebeuntergang:
      • Husten mit rötlichem Sputum bei Lungenödembildung (Dekompensation)
      • Rasselgeräusche der Lunge

    • kardiogener Schock bei 40%:
    Atemfrequenz: eher Tachypneu (durch Schmerzen und Herzerkrankung)
    Anamnese: Lebensgewohnheiten, Vorerkrankungen, frühere Arztbesuche
    Risikofaktoren:
    Adipositas
    Fettstoffwechselerkrankungen: zu hohes LDL-Cholesterin, fördert Plaques-Bildung
    Bewegungsmangel,
    Hypertonus: begünstigt Arteriosklerose, Ruptur von Plaques
    KHK, Arteriosklerose:
    Nikotinabusus:
    Fehlernährung: begünstigt Plaque-Bildung
    Diabetes mellitus : gestörte Blutgerinnung, gestörte Mikrozirkulation

    Psychisch:
    Akut: Todesangst, Vernichtungsgefühl
    Später: Existentielle Angst Beruf, finanzielle Ängste

    Sozial:
    Familiärer Streß
    Beruflicher Streß


    A1: Analyse der Situation:
    Vorrangige Probleme (dabei immer noch Hypothesen erstellen)


    • Vernichtender Schmerz : Ursache Gewebsuntergang
    à[FONT=&quot] [/FONT]führt zur Tachypneu und Schonatmung welches den Gasaustausch beeinträchtigt, C02 steigt an und es kommt somit zum Sauerstoffmangel

    • Dyspnoe / Orthopneu
    à[FONT=&quot] [/FONT]Zunehmende Atemnot weist auf Stau in die Lunge hin, kann bis zum Lungenödem führen

    • Todesangst
    • Körperlicher Stress
    à[FONT=&quot] [/FONT]Erhöht den Sauerstoffbedarf

    • Psychischer Stress
    • Eingeschränkte Lebensqualität aufgrund von Diätvorschriften / Verzichts

    B1: Aufgaben für die Pflegeperson:
    Handlung in der akut Situation


    • Ruhe bewahren, Störfaktoren ausschalten, Patient darf nicht mehr rumlaufen
    • Frischluftzufuhr / Sitzposition
    • Evtl. Gabe von Nitrospray wenn der Patient sein eigenes dabei hat, ansonsten nur nach Anweisung des Arztes RR muss über 110mm /Hg sein
    • Notarzt, Arzt alarmieren

    B2: Aufgaben für die Pflegeperson:
    Kurzfristige + Langfristige Beratungsaspeke

    Kurzfristig:
    ·[FONT=&quot] [/FONT]Wichtigkeit absoluter Bettruhe
    ·[FONT=&quot] [/FONT]Keine psychische Belastungen durch Familie / Beruf
    ·[FONT=&quot] [/FONT]Wichtigkeit der Medikamente erklären, korrekte Einnahme
    ·[FONT=&quot] [/FONT]Notwendigkeit der Flüssigkeitsbilanzierung erklären


    Langfristig:

    • Aufklärung Risikofaktoren und vermeiden vermeiden : Nikotion, Adipositas, Stress, Bewegungsmangel, falsche Ernährung
    • Sekundär- Präventionen um ein Reinfarkt vorzubeugen: Bewegung an der frischen Luft, Ernährungsumstellung auf zucker und cholesterinarme, ballaststoffreiche Kost, evtl. Reduktionsdiät bis Normalgewicht erreicht ist, bei Diabeitkern Ziel HbA1c anstreben
    • Reha, Therapie, Gymnastikgruppe
    • Präventionsbehandlung der Hypertonie, Diabetes,Fett-Stoffwechselstörung
    • Über Krankheitsbild, Prognose und Förderung der Selbstverantwortung informieren
    • Psychohygiene: Stress und Überbelastung vermeiden, Selbsthilfegruppen, Entspannungsübungen

    C1: Lösung der Aufgabe:
    Durchführung der pflegerischen Maßnahmen

    Akut Situation:

    • Ruhe bewahren, Störfaktoren ausschalten, Patient darf nicht mehr rumlaufen, Patient nicht alleine lassen
    • Frischluftzufuhr durch:
      • Fenster öffnen
      • Sauerstoffgabe nach Arztanordnung
      • Enge Kleider entfernen, vor allem im Halsbereich
      • Atemunterstützende Position einnehmen lassen um Atemhilfsmuskulatur zu aktivieren (z.B. Kutschersitz, oder liegen mit schräg aufgerichtetem Oberkörper und Kissen unterstützen), damit wird eine Dehnung des Brustkorbes und somit eine Vergrößerung des Lungenvolumens erreicht.
    • Notarzt, Arzt alarmieren
    • Keine i.m Injektionen wegen der Lysetherapie!

    Beobachtung und Überwachung
    engmaschige Vitalzeichenkontrolle Blutdruck / Puls / Atemfrequenz / Atemintensität
    Temperaturkontrolle
    Kontrolle der Bewusstseinslage
    Schmerzen
    Haut (Farbe, Schweißbildung)
    seelisches Befinden.

    Massnahmen nach dem Herzinfarkt:

    Pflegerische Maßnahmen
    ·[FONT=&quot] [/FONT]strenge Bettruhe in den ersten Tagen nach Arztanordnung ( Dekubitusprophylaxe, Thromboseprophylaxe)
    [FONT=&quot]o[FONT=&quot] [/FONT][/FONT]Der Zeitpunkt der Mobilisation unter krankengymnastischer Mithilfe muss individuell festgelegt werden. Er ist abhängig von der Schwere des Infarktes, vom Lebensalter und den Komplikationen.
    [FONT=&quot]o[FONT=&quot] [/FONT][/FONT] stufenweise Mobilisation nach Plan.
    ·[FONT=&quot] [/FONT]Fernhalten aller psychischen und physischen Belastungen (erhöhter O2-Bedarf).
    ·[FONT=&quot] [/FONT]Lagerung mit leicht erhöhtem Oberkörper 30°, im Schock Flachlagerung.
    ·[FONT=&quot] [/FONT]Leicht verdauliche, kalorienarme Ernährung. Die Ernährung soll zunächst flüssig, salz-, kalorien-, und fettarm sein Cave: übermäßige Flüssigkeitszufuhr! Flüssigkeitsbilanz
    ·[FONT=&quot] [/FONT]Obstipationsprophylaxe; Stuhlgangregelung ist sinnvoll Patient darf beim Stuhlgang nicht pressen.
    ·[FONT=&quot] [/FONT]Pneumonieprophylaxe (jedoch kein Abklatschen wegen Thromboemboliegefahr),
    ·[FONT=&quot] [/FONT]Sitzen und Aufstehen nur mit Thrombosestrumpf,
    ·[FONT=&quot] [/FONT]psychische Zuwendung (häufig verletztes Selbstwertgefühl). Die krankengymnastische Mobilisierung trägt auch zur Stabilisierung des Selbstwertgefühls bei, dass gerade bei zuvor sehr dynamischen Patienten häufig stark erschüttert ist.
    ·[FONT=&quot] [/FONT]Übernahme der Körperpflege bzw. unterstützen



    Ärztliche Therapiemaßnahmen sind beim frischen Herzinfarkt erforderlich:
    Intensive Schmerzbekämpfung:
    Gabe von starken Analgetika (Opiate) und Sedierung des Patienten (z.B. Diazepam).
    Antikoagulantientherapie:
    Initialdosis für Heparin ca. 20 000-25 000 IE/die im Perfusor. Später Umsetzen auf Cumarine (z.B. Marcumar®) oder Acetylsalicylsäure (100 mg/die). Da ca. 90% der akuten Herzinfarkte auf einer Koronarthrombose beruhen, sollte bei nicht länger als 3-6 Stunden zurückliegendem akutem Ereignis immer eine Lysetherapie durchgeführt werden. Hierbei werden über 60 Minuten 1,5 Millionen IE Strepetokinase als i. v.-Infusion verabreicht. Damit gelingt es in ca. 50% der Fälle, das durch einen akuten Thrombus verschlossene Herzkranzgefäß teilweise oder ganz zu eröffnen. Mit der gentechnologisch gewonnenen körpereigenen Substanz t-PA (tissue plasminogen activator = Gewebeplasminogen-Aktivator) können Thromben in den Koronargefäßen in einem noch etwas höheren Prozentsatz aufgelöst werden. Diese Behandlung ist allerdings sehr teuer. Ebenfalls zur Lysetherapie wird acylierter Streptokinase-Plasminogen-Aktivatorkomplex (APSAC) in Form einer Bolus-Injektion gegeben.
    PTCA:
    Die mechanische Aufdehnung thrombotisch verschlossener Koronararterien mittels Ballondilatation beim frischen Infarkt ist der Lysetherapie wahrscheinlich noch etwas überlegen, jedoch bislang nur Spezialabteilungen vorbehalten.
    Sauerstofftherapie:
    2-4 l/min durch die Nasensonde.
    Nitrate:
    z.B. Glyzeroltrinitrat 3-6 mg/h i. v., später orale Nitrattherapie.
    Lidocain-Infusion:
    Zur Prophylaxe des Kammerflimmerns während der ersten 2-3 Tage nach dem Ereignis; initial 100 mg i. v., anschließend Infusion von 3 mg/min.
    Beta-Rezeptorenblocker:
    Der frühzeitige Einsatz von Beta-Rezeptorenblockern senkt die Reinfarktrate. Er ist kontraindiziert bei Bradykardie, niedrigem Blutdruck und bei Herzinsuffizienz.
    Bei Herzinsuffizienz:
    Nitrate, Digitalis, Dobutamin-Infusion, ACE-Hemmer. ACE-Hemmer verbessern vor allem bei großen Infarkten eindeutig die Langzeitprognose.
    Bei kardiogenem Schock:
    Schockbehandlung.
    Bei Kreislaufstillstand:
    Reanimation. Anschließend Defibrillation bei Kammerflimmern bzw. Schrittmacher bei Asystolie oder AV-Block.
     
  3. Sheroa

    Sheroa Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.07.2007
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi seit 1.4.08
    Bitte löschen da keine Antwort erhalten und nicht mehr relevant.
     
  4. Kübra

    Kübra Newbie

    Registriert seit:
    21.01.2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Mit dem D-Teil habe ich auch meine Probleme :(
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Frage Lösung Examensfallbeispielen Forum Datum
Umfrage zum Thema "Mobile Lösungen im ambulanten Pflegewesen" Der Alltag in der Altenpflege 28.06.2010
Raus aus der Pflege: Morgen Vorstellungsgespräch. Hätte ne Frage! Talk, Talk, Talk Dienstag um 18:43 Uhr
News Ambulant oder stationär: Ist die Pflege eine Frage der Postleitzahl? Pressebereich 24.11.2016
Fragen zur Ausbildung Ausbildungsinhalte 31.10.2016
News Jetzt noch mitmachen: Online-Umfrage zum neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff Pressebereich 28.10.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.