Frage zum Patiententransfer

Alexandra 25

Newbie
Mitglied seit
11.10.2004
Beiträge
9
Ort
Zwickau/Sachsen
Beruf
Krankenschwester
Hallo
Ich arbeite in der häuslichen Intensivpflege und habe schon länger ein Problem.
Ich betreue eine völlig gelähmte Patientin die ca 75 kg wiegt.
Geistig ist sie noch voll fit und zeigt auch an wann sie auf Toilette muss, da sie keinen Katheter hat müssen wir sie vom Sessel oder Rolli auf den Toilettenstuhl heben (zu zweit).
Mit dem Patientenlifter geht es gut zum Hosen runterziehen mit viel Kraftanstrengung aber zurück zum Hosen hochziehen geht es nicht weil dieses Hebetuch stört, somit muss ich alleine mit dieser Patientin kurz stehen damit der zweite mann die Hosen wieder hochziehen kann bzw windeln anlegen kann- was extrem schwehr ist.
Ich hoffe das ich das halbwegs verständlich beschrieben habe.
Hat jemand eine Idee wie man das Heben umgehen kann oder für irgendeine Erleichterung?
Danke
Grüsse Alexandra
 

Nordlicht

Poweruser
Mitglied seit
04.07.2004
Beiträge
844
Ort
Kollmar
Beruf
Krankenschwester
was für`n Akt

Hallöchen, das Rückenproblem kenne ich und das gewurschtel mit den Hosen in ähnlicher Form. Ich hatte in der Amb.PFl. einen schweren halbseitig gelähmten Pat. z.T 3 x tgl. mit Umsetzen etc. 2 x tgl. Pflege mit Umziehen und Tralala. Da wir grundsätzlich alleine unterwegs waren und ein Lifter von unserer PDL als unnötig :cry: angesehen wurde, mußten wir uns schon einiges einfallen lassen, die Hosen (Unterhose, lange Unterhose und Jogginghose) in die gewünschte Position zu bringen.
"Zum Glück" hatte der Herr einen DK, da wir nur 3 x tgl kamen und die Einfuhr locker 2- 2,5 l betrug. Langer Rede kurzer Sinn: wir haben uns den Herrn ins Bett gelegt und mit Drehen die Büxen hochgezogen.
Vielleicht ist das bei Euch machbar: Transport zum Bett, dort Hosen hoch und per Lifter auf den Sessel.
 

Alexandra 25

Newbie
Mitglied seit
11.10.2004
Beiträge
9
Ort
Zwickau/Sachsen
Beruf
Krankenschwester
Danke für Deine Antwort:D
Das ist auch eine gute Idee-das zweite Problem ist dabei aber, das da die Angehörigen nicht mitspielen die uns bei der Pflege helfen -weil das ist viel zu Zeit aufwendig.....dazu muss man glaub ich nichts mehr sagen, und die sind der Meinung das schweres Schleppen zu unseren Aufgaben gehört. Ich glaube da hilft nur ein Arbeitsplatzwechsel wenn man nicht mehr kann:cry:
Grüsse Alexandra
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Wie schauts aus mit Kenntnissen in Kinästhetik und Bobath? Mir fallen da spontan einige Sachen ein- lassen sich aber nur schlecht beschreiben. Deshalb mein Tipp: im nächsten KKH/ Reha nachfragen wegen Weiterbildungen zum Thema Transfer. Transfermöglichkeiten mit der Physiotherapeutie besprechen.

Elisabeth
 

Alexandra 25

Newbie
Mitglied seit
11.10.2004
Beiträge
9
Ort
Zwickau/Sachsen
Beruf
Krankenschwester
Hallo

unsere Physiotherapeutin konnte uns da leider auch nicht weiter helfen , sie hat ja" nur" eine Praxis, Therapeuten die im KH arbeiten wüssten da sicher mehr...ansonsten hab ichda auch nicht soviel Ahnung, trotzdem vielen Dank

Grüsse Alex:razz1:
 

pearlmey

Newbie
Mitglied seit
02.10.2006
Beiträge
7
Alter
45
Ort
nähe Würzburg
Beruf
Azubi Gesundheits- und Krankenpflegerin, freischaffende Künstlerin
Dieses Problem habe ich zur Zeit auf einer Geriatischen Reha auch. Folgendes habe ich mir einfallen lassen:
Ich setze die Patientin mit dem Toilettenstuhl frontal zur Bettkante und fahre das Bett auf Hüfthöhe hoch und lege noch ein Kissen vor die Patientin. Durch schaukel - wipp Bewegung, eine Hand am Gesäß links und einen Arm unter dem rechten Arm der Patientin mit Griff an der Schulter kippe ich die Patientin bei 3 über die Bettkante und das Kissen. So sind die Schwachen Beine entlastet, das Gewicht liegt auf dem Oberkörper, das linke Bein sichere ich mit meinem Bein vor der Aussenrotation und so kann ich der PAtientin das Gesäß säubern und die Hose wieder hochziehen. Habe ich vorher den Rollstuhl bereitgestellt, kann ich oder eine zweite Kollegin gleich anschließend einen Stuhlwechsel vornehmen. Nach Aussagen meiner Patientin ist dies sicher eine unkonventionelle aber für bei relativ schonende Lösung. Allerdings hat die Patientin in einem Bein noch 3/5 ihrer Kraft - ansonsten absolut plegisch. Vielleicht konnte ich dir im NAch hinein weiterhelfen, auch wenn dein Post it schon lange her ist. Liebe Grüße
Pearlmey
 

Lillebrit

Bereichsmoderatorin
Teammitglied
Mitglied seit
20.07.2004
Beiträge
4.387
Ort
Hessen
Akt. Einsatzbereich
Schule
Funktion
Lehrerin
hallo Alexandra,
im Internet irgendwelche Tipss zum Transfer bei sehr speziellen Situationen zu geben ist eignetlich unmöglich.....

Mein Rat: beuche einen KInaesthetics-Kurs und / oder hol Dir einen Trainer, welcher "vor Ort" berät.

LG,
Lillebrit
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!