Frage zum Fach Soziologie in der Altenpflegeausbildung

Dieses Thema im Forum "Ausbildung in der Altenpflege und Altenpflegehilfe" wurde erstellt von cauchemar, 29.05.2012.

  1. cauchemar

    cauchemar Newbie

    Registriert seit:
    21.06.2011
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hoffe ich Frag hier an richtiger Stelle

    Hallo


    Also Soziologie is ja nun gar nicht mein Fach aber jetzt bin ich am verzweifeln

    Ich hab zwei Fragen zum einen

    was sind merkmale der älteren bevölkerung in unserer geselschaft aus demografischer ?

    also so was wie es gibt mehr alte frauen als männer


    zum anderen

    was sind demografische merkmale der vorindustriellen geselschaft?



    ich find rein gar nix dazu kann mir einer helfen

    danke
     
  2. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
  3. mary_jane

    mary_jane Poweruser

    Registriert seit:
    14.06.2007
    Beiträge:
    1.441
    Zustimmungen:
    35
    Für solche Fragen ist das statistische Bundesamt ganz gut
    https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/Bevoelkerung.html

    Der Datenreport 2011 u.a. sollte Anhaltspunkte bieten.

    Was kennzeichnet deiner Meinung nach die vorindustrielle Gesellschaft?
    Wie haben die Menschen überlebt?
    Welche Familienform war vorherrschend?
    Was hat sich in der industriellen Gesellschaft grundlegend geändert und warum?

    CareLounge - Altenarbeit/Wissen/Soziologie des Alterns (Altern in der vorindustriellen Gesellschaft, Altenhilfe im Mittelalter, Altenpflege zur Industrialisierung)(
     
  4. cauchemar

    cauchemar Newbie

    Registriert seit:
    21.06.2011
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    also natürlich erstmal danke

    aber jetzt kommt das problem das ich wohl einfach zu doof bin aber ich komm auf den seiten nicht klar ich begreiff das mit den merkmalen nicht bzw versteh gar nicht was er mit demografischen merkmalen meint

    also bei der zweiten frage hab ich jetzt

    hohe sterbe rate

    hohe geburtenrate

    wenig hochaltrige


    aber zur ersten fällt mir nur ein das es mehr frauen als männer gibt was auf die höhere lebenserwartung bei frauen und die kriegsopfer im ersten weltkrieg zurück zuführen ist

    und

    das es immer mehr hochaltrige gibt gründe dafür die besseren lebensbedingungen und die bessere ernährung und bessere medizinische versorgung

    aber da muss es doch mehr merkmale geben
     
  5. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Spannend ist doch, die "Eckdaten" der voridustriellen Gesellschaft mal mit den heutigen zu vergleichen...

    Früher wurden mehr Kinder geboren und die Menschen starben i.d.R. früher.
    Heute gibt es weniger Kinder und die Menschen werden älter.

    -> Was bedeutet das für die gesamte Gesellschaft?


    Du kannst gerne auch Dinge beleuchten wie: soziale Absicherung, Lebens-und Wohnformen, Sterblichkeit in Bezug auf bestimmte Krankheiten etc.
     
  6. mary_jane

    mary_jane Poweruser

    Registriert seit:
    14.06.2007
    Beiträge:
    1.441
    Zustimmungen:
    35
    Was du bisher hast ist doch schon mal ganz brauchbar. Mach dich nicht so runter, du bist nicht zu doof dafür.

    Übereg dir mal wann die jetzige ältere Generation gelebt hat. In welchen Sektor (Agrar, Industrie, Dienstleistung) sie vermehrt gearbeitet hat.
    Wie war das mit den Frauen, haben die vermehrt oder eher weniger gearbeitet?
    Gab es einschneidende Ereignisse?
    Welche Familienform war vorherrschend?
    Wie viele Kinder hatte diese Generation?
    Wie viele Geschwister hatten Sie?
    Wie entwickelt sich das heute?

    Die gleichen Fragen musst dir eigentlich auch für die 2. Frage stellen.
    Was man noch bedenken muss, dass die Kindersterblichkeit in der vorindustriellen Zeit auch sehr hoch war, jedoch war die Geburtenrate so hoch, dass es trotzdem noch genug Jüngere gab. Es kam also zu einem langsamen Anwachsen der Bevölkerung durch einen leichten Geburtenüberschuss.
     
  7. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Genau!

    @cauchemar:
    Versuche, solche (und ähnliche) Fragen an Dinge zu stellen, die Du erstmal nicht zu verstehen glaubst.
    Wenn Du "Freund Google" mit dem Suchbegriff "vorindustrielle Gesellschaft" fütterst, dann erhälst Du entsprechende Informationen...

    Kuck einfach mal, was es für eine Zeit war bzw. was "vorindustriell" bedeutet!
    Mit der Industrialisierung änderten sich Arbeits- und Lebenswelten ziemlich drastisch...was zur Konsequenz hatte, dass sich Fragen zur sozialen Sicherung der Gesellschaft stellten, die vorher "anders gelöst" wurden :wink1:

    Wenn Du "soziale Sicherung" nicht verstehst, dann google auch mit diesem Begriff.

    Es ist sehr wichtig, dass Du Dir solche grundlegenden Arbeitstechniken aneignest...diesen Sinn verfolgt eine Aufgabe wie die Dir gestellte.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Frage Fach Soziologie Forum Datum
Masterthesis: Umfrage zum Thema "Pflegefachkräftemarketing in stationären Dialysen" Dialyse 25.10.2016
News Arbeitsmarkt : Weiter hohe Nachfrage nach Pflegefachkräften Pressebereich 27.07.2016
News Pflege: Umfrage zeigt Folgen des Fachkräftemangels Pressebereich 13.05.2016
Umfrage: Welche stationäre Fachabteilung ist die aufwendigste? Talk, Talk, Talk 27.04.2016
Fragebogen zur Fachweiterbildung Psychiatrie Fachweiterbildung für Funktionsbereiche 18.04.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.