Frage zu Hyperkaliämie nach kardiogenem Schock

Dieses Thema im Forum "Intensiv- und Anästhesiepflege" wurde erstellt von Mela_1234, 12.12.2011.

  1. Mela_1234

    Mela_1234 Newbie

    Registriert seit:
    02.11.2008
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Hallo,

    ich hab mal eine Frage:

    Wir haben einen Patienten, der nach einem kardiogenen Schock eine Hyperkaliämie entwickelt, die sich durch nichts beheben lässt. Was könnte dafür die Ursache sein bzw. was könnte man noch machen?

    Meine Theorie ist folgende:
    Durch die Zellzerstörung auf Grund des Infarktes wird Kalium von intrazellulär nach extrazellulär freigesetzt, daher der Kaliumanstieg (mittlerweile ist er bei 6,7)

    ABER: Warum ist die Hyperkaliämie nicht behandelbar? Wir haben Glucose/Insulininfusionen versucht, es läuft eine CVVH, er ist höchstgradig katecholaminpflichtig, auch NaBi half nichts.

    Ich will hier keine Ferndiagnosen, nur einen Tipp, in welche Richtung man noch denken könnte, bzw. ich will es verstehen.
     
  2. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Ursache z.B.:
    Akutes Nierenversagen,
    Chronisches Nierenversagen,
    Nebennierenrindeninsuffizienz,
    Muskelverletzungen mit Rhabdomyolyse

    u.a. auch fehlerhafte Abnahme, Serum lag zu lange herum

    Wie sind die BGA- Werte (ph - Wert, BE...)?, Herzrythmusstörungen?
    Nimmt der Patient von Haus aus schon z.B. ACE- Hemmer u.a. ein? Wenn Nabic nichts geholfen hat, dann gibt es noch die Möglichkeit der TRIS- Pfufferung über natürlich einen zentralen Venenzugang.
    Wurde vorab auch schon mal an Lasix in einer 0,9%igen NaCl- Infusion gedacht?
     
    #2 pericardinchen, 12.12.2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 12.12.2011
  3. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich krieg es jetzt net genauer eingestellt...
    Nephrologie: Pathophysiologie ... - Ulrich Kuhlmann, Dieter Walb - Google Bücher S.273 und ff. .

    Ist auch ein interessanter Aspekt:
    Vielelicht ist hier noch ein Ansatz bei: http://www.klinikum.uni-muenster.de...s_neu_2011/Hyperkaliaemie_Standard02_2011.pdf

    Elisabeth
     
  4. mostbirne

    mostbirne Gast

    Kalium kriegste auch noch mit calcium i.v. runter. ansonsten wäre ein resonium einlauf oder sultanol p.i. noch ne möglichkeit...

    gerätdedefekt?? stimmt das "BGA-kalium" mit dem "labor-kalium" überein???
     
  5. monaluna

    monaluna Poweruser

    Registriert seit:
    02.10.2006
    Beiträge:
    971
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Krankenschwester RN
    Mit was für einen Konzentrat läuft denn eure Spule? 1mmol oder 3 mmol?
    Wenn es gar nicht geht, hatten wir auch schonmal zwei Spulen laufen.
    Womit zieht ihr euere Infusionen auf? Nacl 0,9%? wechselt auf Aqua oder G 5


    Insulin/Glukose bindet nur kurzfristig das Kalium in den Zellen!
     
  6. Mela_1234

    Mela_1234 Newbie

    Registriert seit:
    02.11.2008
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Hallo,

    danke schon mal für die Antworten.

    Lasixgabe wurde schon versucht, Serum- und BGA-Kalium stimmen überein (alle anderen BGA's bei anderen Patienten sind auch plausibel), BE ist bei 17, p02 und pCO2 normal, pH ist bei 7,2. Resonium haben wir bislang nur über die MS gegeben, da er uns für einen Einlauf zu instabil erschien. Vormedikation ist mir jetzt nicht bekannt, aber an die ACE-Hemmer in der Vormed. hab ich auch schon gedacht.

    Ich werd mir jetzt noch den Link durchlesen, danke!
     
  7. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Wie ein BE von 17 ? Kein - 17 oder meintest du vielleicht - 1,7 ?
     
  8. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Calcium i.v. bei einer Hyperkaliämie? Gibt es dazu eine Quelle?

    Bei einem normalem Calcium im Serum, BGA wird allerdings auch bei einer metabolischen Azidose durchaus keinerlei Calcium i.v. substituiert. Nur dann wenn das Calcium unter 0,8 gesunken ist. Dies wird allerdings bevorzugt in der Kardiochirurgie angewendet, als sonstwo in der Intensivmedizin.
     
  9. Fachidiot

    Fachidiot Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.06.2011
    Beiträge:
    173
    Zustimmungen:
    0
  10. Dirk Jahnke

    Dirk Jahnke Poweruser

    Registriert seit:
    30.10.2002
    Beiträge:
    441
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A/I, Atmungstherapeut (DGP)
    Ort:
    Oldenburg
    Akt. Einsatzbereich:
    internistische Intensivpflege
    Moin Mela_1234


    In diesem Ausmaß ? Gut, viel Herzmuskel scheint nicht mehr funktionsfähig zu sein , aber dennoch - so groß ist der Muskel auch nicht !

    Wie teils schon beschrieben -

    Überprüfung des Infusionsregimes (Kaliumzufuhr?)
    Überprüfung der CVVH ( gegen welches Kalium wird gearbeitet)

    Wird maschinell unterstützt (ECMO ? , IABP ? ...) - Hämolyse , Kompartmentsyndrom ?

    Das kam mir noch in den Sinn :fidee:
     
  11. mostbirne

    mostbirne Gast

    calcium gabe ist gängige praxis... glucose/insulin macht auch nix anderes wie ein shift nach intrazellulär. quelle... alle gängigen bücher zum thema intensivmedizin ;) ist gängige lehrmeinung
     
  12. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Kommt die Dialyse überhaupt an das nun intrazellulär verschobene Kalium ran?

    Elisabeth
     
  13. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Nein eine Calciumsubstitution ist keine gängige Praxis mehr!
     
  14. Fachidiot

    Fachidiot Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.06.2011
    Beiträge:
    173
    Zustimmungen:
    0
    Ca-Substitution kann es nicht sein, weil Ca ja nicht fehlt. Es soll "nur" die intrazelluläre kardiale Kaliumwirkung angehen.
     
  15. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Absolut korrekt!
     
  16. mostbirne

    mostbirne Gast

    sieht die aktuelle literatur aber anderst.. :aetsch:
    Bsp.: "Internistische Intensivmedizin" Thieme Verlag
    kannste aber auch in jedem anderen Buch nachlesen.....
     
  17. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Bücher sind bei der Herausgabe nicht immer mehr auf dem neuesten Stand. Es sei denn sie werden regelmäßig überarbeitet.
    Gängige Praxis ist eine Calciumsubstitution nicht mehr! Stell doch bitte mal die Quelle, worauf du dich berufst, hier rein. Danke!
     
  18. mostbirne

    mostbirne Gast

    hab ich doch, siehe oben... unsere hausinternen SOP`s kann ich dir leider nicht schicken aber die sind definitiv aktuell... gegenfrage: wo steht dass es nicht mehr aktuell ist?! ;)
     
  19. monaluna

    monaluna Poweruser

    Registriert seit:
    02.10.2006
    Beiträge:
    971
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Krankenschwester RN
    Ich hätte zu dem Thema gerne die Evidenz:-)?

    Sorry, roofer Zwischenkommentar, aber viel mir gerade so ein... denn so wird hier diskutiert, egal ob du damit gute oder schlechte Erfahrung hast, wenn du deine Meinung nicht mit Studien untermauern kannst, bzw. sie ist nicht evidenzbased.... dann hört dir keiner zu :-)

    Schwierig wird es dann wie bei ECMOtherapie, wenn es nur wenig bis gar keine Evidenz gibt
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Frage Hyperkaliämie nach Forum Datum
Raus aus der Pflege: Morgen Vorstellungsgespräch. Hätte ne Frage! Talk, Talk, Talk Dienstag um 18:43 Uhr
News Ambulant oder stationär: Ist die Pflege eine Frage der Postleitzahl? Pressebereich 24.11.2016
Fragen zur Ausbildung Ausbildungsinhalte 31.10.2016
News Jetzt noch mitmachen: Online-Umfrage zum neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff Pressebereich 28.10.2016
News Umfrage zum Stand der Umsetzung in den Heimen Pressebereich 27.10.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.