Fortbildung - Arbeitsstunden? Krankheitsfallfrage!

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von berchen_1_2002, 24.02.2009.

  1. berchen_1_2002

    berchen_1_2002 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.06.2008
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Duisburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Hallo zusammen,

    ich möchte nur kurz wissen wie bei euch folgendes gehandhabt wird:

    Meine Chefin ist der Meinung das:

    -wir die Stunden für einige Fortbildungen nicht in unser Stundenbuch schreiben sollen bzw. streichen sollen, dieses wurde in einer Teamsitzung besprochen in der ich nicht anwesend war. Diese Fortbildung wurde von ihr festgelegt, fand in den Räumlichkeiten des Dienstes statt und war als Pflicht angesetzt.

    -wir uns im Krankheitsfall um jemanden kümmern sollen der unseren Dienst übernimmt.

    -wenn wir uns bis zu 24 Std. vor einem Wochenenddienst Krankmelden dieses vom Gehalt abgezogen wird und das Geld an die eingesprungene Schwester geht.

    Gibt es bei euch ähnliches? Ich habe diese Formulare die sie neu in meinem Krank aufgehängt hat erst einmal nicht unterschrieben da ich damit nicht einverstanden bin.

    Indra
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Bei uns (Krankenhaus) hat jeder Mitarbeiter pro Jahr ein festes Stundenkontingent als Fortbildungsstunden, Teilzeitkräfte anteilig ihrer Arbeitszeit. Gehen Fortbildungen über diese Zeit hinaus, müssen sie in der Freizeit geleistet werden. Die Pflichtfortbildungen sind davon allerdings ausgenommen.
    Ethisch und moralisch fragwürdig. Das ist Sache des Arbeitgebers, der das Ganze zwar an Untergebene delegieren kann, aber sicher nicht an den Kranken.
    Das ist definitiv nicht legal!

    Erster Gang: Betriebsrat, wenn ihr einen habt.
    Zweiter Gang: Gewerkschaft aufsuchen. Die haben Gesetzestexte samt Auslegungen und jede Menge Tipps, wie ihr euch wehren könnt.
    Dritter Gang: Wenn du es wirklich ernst meinst: Das Gewerbeaufsichtsamt freut sich auch, wenn es euch helfen kann. Das reagiert auch auf anonyme Anzeigen - erst recht, wenn Eure Chefin so dusslig war und Euch auch noch schriftliche Beweise für ihre illegalen Praktiken zur Verfügung gestellt hat.
     
  3. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Es ist eine Pflichtfortbildung und damit muss diese vergütet werden.

    Das ist, wie Claudia schon sagte, Sache des AG's und net des AN' und schon gar net die des Kranken. Damit wird versucht Druck auf jeden aufzubauen die krank wird! Die Sache ist illegal!

    Das ist nicht nur illegal sondern auch eine Unverschämtheit sonder gleichens! Mich würde mal interessien wie Deine Chefin auf eine solche Idee kommt?
    Ansonsten, drauf ankommen lassen und das Geld vor Gericht einklagen.

    Richtig so! Bleib aber auch standhaft falls sie Dich zwingen will zu unterschreiben, auf solche Ideen kommen manch AG nämlich auch.
    Wieviele aus Eurem Team haben denn die "Ideen" Eurer Chefin schon unterschrieben.

    Ach ja, lass Dir doch mal spaßenshalber die gesetzlichen Grundlagen zeigen auf die sich Deine Chefin bezieht. Das wäre doch mal interessant.
     
  4. berchen_1_2002

    berchen_1_2002 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.06.2008
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Duisburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Danke für eure Antworten,

    irgendwie dreht meine Chefin gerade vollkommen durch:

    Nun hing heute doch tatsächlich mal der Dienstplan für März:

    1. Hat mir meine Chefin Urlaub eingetragen (fünf Tage) die ich nicht beantragt habe und auch nicht will da ich Ende des Jahres mit meinem Mann zusammen Urlaub machen möchte.
    2. Hat sie mir einfach Ende des Monats zwei FZT (Freizeittage) aufgedrückt die ich garnicht mehr zur Verfügung habe. Ich habe diese Woche (rein theoretisch) zwei (sofern sie mir diese nun nicht streichen, aus welchen Gründen auch immer) und im Mai habe ich meine letzten beiden, die ich aber auch schon mit einem Urlaubsantrag eingereicht habe.


    Erster Gang: Betriebsrat, wenn ihr einen habt. Leider nein, ist ein privates Unternehmen mit 9 Mitarbeitern.
    Zweiter Gang: Gewerkschaft aufsuchen. Die haben Gesetzestexte samt Auslegungen und jede Menge Tipps, wie ihr euch wehren könnt. Wie/wo finde ich diese Gewerkschaft?
    Dritter Gang: Wenn du es wirklich ernst meinst: Das Gewerbeaufsichtsamt freut sich auch, wenn es euch helfen kann. Das reagiert auch auf anonyme Anzeigen - erst recht, wenn Eure Chefin so dusslig war und Euch auch noch schriftliche Beweise für ihre illegalen Praktiken zur Verfügung gestellt hat. *grins* Anonym ist immer gut. ;) Ich werde mir vorher aber besser mal den Zettel der aktuell im Büro rumhängt kopieren.

    Es ist eine Pflichtfortbildung und damit muss diese vergütet werden. Gibt es dazu Gesetzestexte? Ohne die kommt man an meine Chefin nicht ran.

    Mich würde mal interessien wie Deine Chefin auf eine solche Idee kommt? Ich verstehe das auch nicht, zumal sie dadurch ja keine Mehrkosten hat da wir alle unser Festgehalt bekommen, klar bekommt eine Kollegin dadurch Überstunden, aber wie oft hat man mal sehr wenig zu tun und sitzt seine Zeit nur ab...

    Richtig so! Bleib aber auch standhaft falls sie Dich zwingen will zu unterschreiben, auf solche Ideen kommen manch AG nämlich auch.
    Wieviele aus Eurem Team haben denn die "Ideen" Eurer Chefin schon unterschrieben. Ich bin standhaft, keine Sorge, ich bin mal gespannt wann sie bemerkt das ich es noch nicht unterschrieben habe. Ich bin erst seit gestern wieder im Dienst nach einem Monat Krankenschein. Wenn ich richtig gezählt habe sind schon sieben Unterschriften darunter.

    Ach ja, lass Dir doch mal spaßenshalber die gesetzlichen Grundlagen zeigen auf die sich Deine Chefin bezieht. Das wäre doch mal interessant.
    Meine Chefin und gesetzliche Grundlagen?? *lach* Der Witz war gut. Meine Chefin sagt immer nur: Der MDK ist schuld!


     
  5. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung
    Schonmal was von ver.di gehört ? ver.di: Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft


    BGB § 611

    Vertragstypische Pflichten beim Dienstvertrag
    (1) Durch den Dienstvertrag wird derjenige, welcher Dienste zusagt, zur Leistung der versprochenen Dienste, der andere Teil zur Gewährung der vereinbarten Vergütung verpflichtet.
    (2) Gegenstand des Dienstvertrags können Dienste jeder Art sein.
     
  6. Sittichfreundin

    Sittichfreundin Poweruser

    Registriert seit:
    20.10.2007
    Beiträge:
    483
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Schlaganfalleinheit mit Stroke Unit und allgemeine Innere
    Funktion:
    tätig als Nachtschwester
    Ergänzender § :
    § 670
    Ersatz von Aufwendungen
    Macht der Beauftragte zum Zwecke der Ausführung des Auftrags Aufwendungen, die er den Umständen nach für erforderlich halten darf, so ist der Auftraggeber zum Ersatz verpflichtet.


    Wenn Du also kostbare Stunden Deiner Freizeit aufwenden sollst, dann hat der Arbeitgeber diese zu erstatten, sprich Stundengutschrift!

    ******************************************************

    Zur Krankmeldung innerhalb 24 Stunden vor Dienstbeginn:
    Eine solche Regelung verstößt gegen das Entgeltfortzahlungsgesetz!
    Das Entgelt muß im Krankheitsfall für bis zu 6 Wochen weitergezahlt werden, natürlich auch dann, wenn man unmittelbar vor oder gar während des Dienstes erkrankt.
    Auch als PDL kann man dieses Gesetz nicht einfach abändern, wie es einem paßt! :knockin:

    *******************************************************

    Im Krankheitsfall um einen Ersatz kümmern:
    NEIN !
    Es ist schon interessant, wie weitreichend die Phantasie mancher Arbeitgeber ist...:schraube:
    Also:
    1. ist das eine Aufgabe der PDL
    2. kannst Du im Krankheitsfall auch deswegen keinen Ersatz suchen, weil Du arbeitsunfähig bist, sprich von jeder Arbeit und Arbeitsbereitschaft befreit. Die PDL kann Dir auch deshalb schon nicht den Auftrag erteilen, selber Ersatz zu suchen! Denn wenn Du krank bist, bist Du nicht im Dienst, und die PDL ist Dir nicht weisungsbefugt. :dudu:

    *******************************************************

    Urlaub:
    Laut Bundesurlaubsgesetz (§7) hast Du Anspruch auf eine bestimmte Zahl an Urlaubstagen und auch darauf, dass Du mindestens 12 Urlaubstage zusammenhängend nehmen kannst. Ansonsten hast Du nur ein Mitspracherecht auf die Lage des Urlaubs. Wenn aber betriebliche Gründe gegen Deinen Wunsch sprechen, dann hast Du nicht unbedingt Anspruch auf eine bestimmte Zeit des Urlaubs. :weissnix: Der Dienstgeber ist aber verpflichtet, soziale Belange der Mitarbeiter (Kinder etc.) zu berücksichtigen.

    *******************************************************

    Was die zusätzlichen freien Tage anbelangt, kommt es darauf an, ob ihr ein sog. Arbeitszeitkonto (durch Vereinbarung) führt oder nicht. Falls nicht, muß der Arbeitgeber im Laufe eines Abrechnungszeitraums (i.d.R. 1 Monat) auch seine Vertragspflichten einhalten: Er muß Dir die Arbeit abnehmen (d.h. Dich arbeiten lassen) und Dein Gehalt zahlen. Wenn Du Deine Arbeitskraft anbietest und der AG Dich nicht arbeiten läßt, dann muß er Dir trotzdem diese Stunden bezahlen, ohne dass Du sie nacharbeiten mußt: :besserwisser: Annahmeverzug im Arbeitsrecht

    *******************************************************

    Darf ich mal fragen, welche Ausbildung Eure PDL hat? Von Arbeitsrecht scheint sie nicht allzu viel Ahnung zu haben... :roll:
     
  7. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Perfekt!
    §1 Betriebsverfassungsgesetz:
    In Betrieben mit in der Regel mindestens 5 ständig wahlberechtigten Arbeitnehmer, von denen drei wählbar sind, werden Betriebsräte gewählt.

    Jetzt braucht es nur genug Mitarbeiter die den Mumm dazu haben. Nur daran wird es wohl leider scheitern.Denn das was Du über Deine Chefin schreibst würde sie alle Register ziehen um eine BR-Gründung zu torpedieren.

    Och macht der MDK jetzt seit neusten die Bundesgesetze?
    Ich würder Deiner Chefin dringends empfehlen einen PDL-Kurs zu besuchen. Wenn sie diesen haben sollte, sollte sie ihn wiederholen und dann dabei aufpassen was gelehrt wird.
     
  8. medsonet.1

    medsonet.1 Poweruser

    Registriert seit:
    08.09.2008
    Beiträge:
    638
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Buchhalter
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    Verwaltung
    Funktion:
    Leiter Rechnungswesen - ehrenamtlicher Arbeitsrichter - Betriebsrat
    Hallo berchen_1_2002,

    leider findet man gerade in kleinen privaten Einrichtungen im öfters solche unmöglichen Zustände und Vorgesetzte, im scheinbar "durchdrehen".
    Wie meine Vorredner schon ausführlich kommentiert haben, verstossen die meisten Punkte gegen gesetzliche Bestimmungen und sind rechtlich nicht haltbar.
    Da ihr wahrscheinlich auch keinem Tarifvertrag unterliegt, kann ich dir folgende Ratschläge geben:

    1.) grundsätzlich keinerlei Vereinbarung unterschreiben!
    Dies könnte als Teil deines Arbeitsvertrages gewertet werden.

    2.) sich mit den Kollegen/Kolleginnen zusammenschließen, keine Einzelaktionen starten, denn sonst werdet ihr gegeneinander ausgespielt.

    3.) ihr benötigt dringend professionelle Hilfe, am besten von Fachleuten einer Gewerkschaft. Ver.di wurde oben schon beworben, ich werde dir natürlich medsonet. (medsonet. Die Gesundheitsgewerkschaft) empfehlen!

    Gruß

    medsonet.1
     
  9. berchen_1_2002

    berchen_1_2002 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.06.2008
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Duisburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Ich benötige da nun keine Hilfe mehr.
    Ich bin zum 31.03.2009 fristgerecht gekündigt.
     
  10. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Du hast oder du wurdest?
     
  11. berchen_1_2002

    berchen_1_2002 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.06.2008
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Duisburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Ich wurde. Habe die Kündigung gerade von der Post geholt.
     
  12. Sr.Sandra

    Sr.Sandra Stammgast

    Registriert seit:
    27.08.2007
    Beiträge:
    310
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Berlin
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie/Traumatologie/Geburtsmedizin
    Wieso wurdest du gekündigt?
    Warst du noch in der Probezeit oder gab es einen bestimmten Grund?
     
  13. berchen_1_2002

    berchen_1_2002 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.06.2008
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Duisburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Chefin hat keinen Grund in der Kündigung angegeben. Ich war nicht mehr in der Probezeit, habe da nun etwas über zwei Jahre gearbeitet.
     
  14. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Kündigung ohne Grund außerhalb der Probezeit?? Auch wenn es eine ordentlich Kündigung mit Einhaltung der Kündigungfristen ist, meine ich das man da einen Grund erfahren müsste, oder?
     
  15. berchen_1_2002

    berchen_1_2002 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.06.2008
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Duisburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Hätte ich auch nichts gegen den mal zu erfahren zumal nach mir noch andere eingestellt wurden und ich mir nichts hab zu Schulden kommen lassen.

    Ich gehe davon aus das sie der Meinung ist das ich für den Betrieb nicht tragbar bin weil ich Kinder haben möchte und da das erste mal ja nun die Eileiterschwangerschaft dieses Jahr war musste sie mich nun schnell loswerden.

    Sie hat mir ja vor einiger Zeit schon einmal gesagt das ich mich woanders bewerben soll wenn ich schwanger werden möchte denn damit würde ich den Betrieb ruinieren und wenn das Kind aus dem Gröbsten raus wäre könnte ich ja wieder kommen. Leider gab es für das Gespräch keine Zeugen, ich bin aber net die erste bei der sie das so sagt.

    Wie es mir dabei nun psychisch geht interessiert sie überhaupt nicht, das Jahr hat doch gerade erst angefangen.. ohje ohje.. wie das nun wohl weitergehen wird.
     
  16. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    @berchen: In Kleinbetrieben ist ein Kündigungsgrund nicht erforderlich. In dieser Hinsicht ist das Recht ausnahmsweise mal auf Seiten
    Deiner Chefin.

    Wenn Du innerhalb von drei Wochen keinen Widerspruch einlegst, ist die Kündigung rechtskräftig. D.h. wenn du dagegen vorgehen willst, musst Du jetzt handeln.
     
  17. Bubenmama

    Bubenmama Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.11.2008
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für außerklinische Intensivpflege
    Ort:
    Niederbayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Heimbeatmung
    Das tut mir leid Berchen.
    Als hättest du gerade nicht genug mitgemacht.

    Willst du dagegen angehen?

    Ich habe mich letztens für ein WE krankgemeldet, weil ich echt krank war.
    Nachtdienst, also 2 mal 12 Stunden und nun bekam ich eine Mail, das pro Dienst nur 4 Stunden vergütet werden, weil ich ja krank war.
    Das geht ja auch nicht, oder??
    Weiß gar nicht wie ich da nun reagieren soll.
     
  18. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Nein, das geht nicht. Widerspruch einlegen. Es zählen die Stunden, die im Dienstplan stehen.

    Wissen die Chefs das durch die Bank weg nicht oder hoffen sie ernsthaft, mit sowas durchzukommen?
     
  19. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Ich denke, die hoffen auf die "Schafhaftigkeit" des Personals und der Angst des Personals um den Arbeitsplatz...
     
  20. Bubenmama

    Bubenmama Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.11.2008
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für außerklinische Intensivpflege
    Ort:
    Niederbayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Heimbeatmung
    Wo kann ich denn so etwas nachlesen, damit ich richtig kontern kann?
    Ich mache 50%, also grob 20 Stunden in der Woche.

    Es ist doch im Pflegebereich so, das einem die Stunden, die man arbeiten muß, auch im Krankheitsfall erhalten bleiben, oder?
    ich bin doch nicht blond.:knockin:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Fortbildung Arbeitsstunden Krankheitsfallfrage Forum Datum
Fortbildungsnachweise in Bewerbung? Adressen, Vergütung, Sonstiges Dienstag um 17:15 Uhr
News Einladung zu den Fortbildungstagen für Pflegeberufe im Operationsdienst Pressebereich 23.11.2016
Onkologische Fortbildung 2016 AMF Akademie GmbH Pflegekongresse + Tagungen 18.02.2016
Werbung Fortbildung MRSA, Krim-Kongo-Fieber und Hepatitis – Aktuelle hygienische Herausforderung Werbung und interessante Links 20.10.2015
Chancen auf Job erhöhen: sinnvolle Fortbildungen? Talk, Talk, Talk 01.08.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.