Formulierungshilfen für die psychiatrische Dokumentation

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik" wurde erstellt von USA-Frosch, 23.01.2010.

  1. USA-Frosch

    USA-Frosch Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.11.2008
    Beiträge:
    151
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Aufnahmestation in der Psychiatrie
    Hallo zusammen

    Ich bin auf der Suche nach Formulierungshilfen für Verlaufsberichte in der psychiatrischen Pflege. Dadurch erhoffe ich mir eine Erleichterung bei der sachlichen,Beschreibung der Patientenbeobachtung...(affektstabil,denkzerfahren usw.)
    Kennt jemand Bücher,Manuale oder Internetseiten zu dem Thema? Habe bis jetzt noch nichts geeignetes gefunden.

    Liebe Grüße von Regina :wavey:
     
  2. JazzQP

    JazzQP Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.09.2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Berlin
    Akt. Einsatzbereich:
    Gerontopsychiatrie
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Bei uns hat die Stationsleitung und ein Arzt mal Formulierungshilfen erstellt. Da stehen verschiedene Begriffe drauf, die in Berichten vorkommen können oder nicht vorkommen sollten. Wenn ich Mittwoch auf Arbeit bin, versuch ich mal dran zu denken und scanne es mal für dich ein. Müsste es eigentlich noch in meinem Fach haben...
     
  3. USA-Frosch

    USA-Frosch Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.11.2008
    Beiträge:
    151
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Aufnahmestation in der Psychiatrie
    mensch,das wäre toll. vielen dank!
     
  4. USA-Frosch

    USA-Frosch Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.11.2008
    Beiträge:
    151
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Aufnahmestation in der Psychiatrie
    Hallo nochmals zusammen

    mein Problem hat sich erledigt...

    bin nochmal zur Suchmaschine Google und bin fündig geworden:

    1.Kurzleitfaden Psychopathologie

    oder

    2. Psychopathologie-Psychologie-Lexikon


    dort findet man super Formulierungsbeispiele für Denkstörungen,Affektregungen usw.

    Liebe Grüße und danke an JazzQP für die angebotene Hilfe!
     
  5. Dissen

    Dissen Newbie

    Registriert seit:
    21.01.2010
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Marburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    es ist ja ganz nett, wenn wir als Pflegepersonen das Vokabular der Ärzte und Psychologen verstehen, aber sollen wir dieses auch in unseren Berichten verwenden? Machen wir hier nicht schon wieder die Arbeit der Akademiker? Dürfen wir dies überhaupt, da es in Richtung Diagnostik geht?
    Machen sich diese kundig, über unsere Fachsprache?
    Sollten wir uns nicht z.B. auf den Alltag des Menschen beziehen, um dann fest zu stellen, ob und wie der Mensch auf Mitmenschen zugehen kann, ob er seinen Alltag selbständig im Griff hat, ob und wie notwendige Hilfe gefordert oder angenommen wird? .....
    Mit anderen Worten das Vokabular des im Haus angesagten Pflegmodells verwenden. z.B. Orem, Roper, ...
    Hilfe könnte hier folgendes Buch sein:
    H. Schädle-Deininger, U. Villinger - Praktische Psychiatrische Pflege, Psychiatrie Verlag Bonn, ISBN 3-88414-182-1
    Hier findet man auch Beispiel-Pflegepläne zu verschiedenen Pflegemodellen

    Brunhilde
     
  6. USA-Frosch

    USA-Frosch Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.11.2008
    Beiträge:
    151
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Aufnahmestation in der Psychiatrie
    Hallo Brunhilde

    also ich finde schon, das Begriffe wie denkzerfahren,inkohärent,gehemmt,zerstreut,bizarr usw. in unserem Vokabular der Kommunikation und Dokumentation einen Platz haben sollten, da sie kurz und prägnant beschreiben, wie der Affekt,das Denken,der Antrieb bewertet werden und übergreifend bekannt sind (Pflege,Ärzte,Therapeuten)
    Das heißt ja noch nicht, das Beispiele folgen können.
    Und wenn bei manchen unserer Ärzte jedes 2. Wort ein Fremdwort ist, dann verziehe ich eher das Gesicht und lasse es mir" übersetzen"
    Und im Patientenkontakt ist auch ein anderer Stil angesagt.:-)

    Liebe und späte Grüße vom USA-Frosch
     
  7. Sr.Sandra

    Sr.Sandra Stammgast

    Registriert seit:
    27.08.2007
    Beiträge:
    310
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Berlin
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie/Traumatologie/Geburtsmedizin
    Also mir wurde erklärt, dass ich in der Doku verständlich schreiben soll, da diese ja ggf. mal kontrolliert werden könnte. (Verfahren oder MDK usw.)
    Deshalb schreibe ich meine Doku generell so, dass ein dritter ohne Hintergrundwissen sie versteht.
    Wörter wie bizarr, inkohärent (????) wende ich deshalb sehr selten an.
    Eher nehme ich dann die Wörter denkzerfahren, zerstreut, gehemmt, verängstigt usw., da diese auch ein Laie versteht.
     
  8. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI

    wäre es sinnvoll wenn in DER SPIEGEL formuliert wird wie zu Grundschulzeiten, es könnte ja auch mal sein dass ein Grundschüler in die Zeitschrift reinschaut und der dann nicht überfordert wird????

    MDK= medizinischer Dienst der Krankenkassen, das sind keine Laien
    vor Gericht/ Verfahren - werden doch immer Sachverständige hinzugezogen, mit Sachverstand=versteht was von der Sache
    Pflegebericht - Bericht für Kollegen, nicht für Laien
    Fachbegriffe verkürzen meine Berichte meist erheblich
     
  9. Sr.Sandra

    Sr.Sandra Stammgast

    Registriert seit:
    27.08.2007
    Beiträge:
    310
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Berlin
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie/Traumatologie/Geburtsmedizin
    dir ist aber schon klar, dass ein Patient einsicht in seine Unterlagen nehmen kann, sowie im Gerichtsverfahren der Anwalt.
    Ich benutze auch gängige Abkürzungen kein Ding, jedoch schreibe ich keine Fachbegriffe in meine Doku.
    Meine Kollegen sehen es teilweise als positiv.
    Aber wie es jeder macht, ist ja sein Ding.
     
  10. kingzschadrass

    Registriert seit:
    30.01.2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Colditz/Sachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    mir hamse auf der arbeit immer gesagt,"beobachten aber nicht bewerten"
    und keine "keine neuen psychischen aspekte " schreiben, auch wenn nichts passiert ist,
    achja und deutsch und keine fachbegrffe, denn fachbefriffe sind diagnosen
    z.b.
    falsch:adipös
    richtig:sehr guter EZ ( ernährungszustand)
    mfg
    :king:zschadrass
     
  11. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    gehen Grösse und Gewicht nicht aus der Kurve hervor?
    Bei uns gilt nicht doppelt dokumentieren - "was vorne ersichtlich ist, muss nicht nochmal dokumentiert werden"
     
  12. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Kleine Korrektur. Ein sehr guter EZ sagt nicht das der Pat. adipös ist. Es bedeutet lediglich: es gibt keinen Mangel, der Pat. ist optimal ernährt.

    Der deutsche Begriff für adipös heißt übergewichtig.

    Elisabeth
     
  13. kingzschadrass

    Registriert seit:
    30.01.2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Colditz/Sachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    recht haben Sie,für diesen misst was ich geschrieben hab muß ich mich selbst bestrafen :knockin:
    aber da habe ich doch mal ein beispiel gemacht wie man es nicht machen sollte:besserwisser:.
    mfg
    kingzschadrass:hicks:
     
  14. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Mein Fragezeichen bleibt - wo ist das Problem?
    Jeder Beruf hat seine Fachbegriffe/Fachsprache, die ein Außenstehender entweder gar nicht oder ungenügend versteht, aber ist das mein Problem bei der (kürzestmöglichen) täglichen Doku? Der Anwalt holt sich einen Sachverständigen, die Fremdwörter lassen sich einfach übersetzen.
    Für was haben wir denn sonst all die Fachbegriffe gelernt?
    Ich lerne sie immer noch/ immer wieder (Neurosprache=schwere Sprache :anmachen:)?

    Ich will's ja auch nicht zu weit treiben, aber wozu ausholen und (meist) umständlicher und länger formulieren wenn's auch kürzer und genauer geht?

    ...auch der Arzt dokumentiert, evtl. täglich, in der Kurve das Befinden des Patienten, sag dem mal er solle bitte künftig nur noch deutsche Wörter benutzen, ich denk mal, der schaut Dich zuerst an wie - na sagen wir mal - ein Mondkalb und dann kommt vielleicht ein leicht irritiertes - :rofl:.

    ...teils positiv? Warum nur teilweise? Teamsache?


    Formulierungen Übergewicht, das gibt die DGE an:
    Übergewicht (bmi 24-30)
    Fettsucht (bmi 30-40)
    massive Fettsucht (bmi > 40)

    bei der Basisdoku haben wir den bmi - Rechner mit drin, der Wert wird dann beim abspeichern den DRG's zugefügt.
     
  15. eva1948

    eva1948 Newbie

    Registriert seit:
    02.02.2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Gibt es jemanden, der für reittherapie entsprechende Verlaufsberichte erstellt?
     
  16. Scythe

    Scythe Newbie

    Registriert seit:
    06.04.2010
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Funktion:
    Student Pflegemanagement
    Meiner Meinung nach wird ohnehin zu wenig Fachterminologie innerhalb der Pflege verwendet. Man sollte schon entsprechende Fachbegriffe einsetzen können, um einer fachlichen und prägnanten Dokumentation gerecht zu werden und darüber hinaus wertfrei und juristisch einwandfrei dokumentieren zu können. Manche Stilblüten der Pflegedokumentation stammen nicht mal von Praktikanten oder anderen Hilfskräften. Wofür lernt manch einer 3 Jahre, wenn er sich nicht mal fachlich abgrenzen kann? Die Lektüre eines Lehrbuchs würde manchem Berufsveteranen sicher auch mal gut zu Gesicht stehen. Insofern würde ich eine einheitliche Fachsprache der Pflege mehr als begrüßen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Formulierungshilfen für psychiatrische Forum Datum
Job-Angebot Stationsleiter in der Intensivpflege (m/w) für eine pneumologische Intensiv- und Intermediate Care S Stellenangebote Montag um 13:19 Uhr
Impfschutz für die Ausbildung Hepatitis A+B Adressen, Vergütung, Sonstiges Montag um 08:44 Uhr
News Niels H.: Nach Mordserie geht‘s für Kollegen um die Resilienz Pressebereich Montag um 07:52 Uhr
Job-Angebot Pflegefachkräfte für die 1:1 Pflege in Heidelberg Stellenangebote 01.12.2016
News Innovative Ideen für die Altenpflege gesucht Pressebereich 30.11.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.