Förderung für Pflegestudium?

Klaus Behrens

Newbie
Mitglied seit
13.10.2002
Beiträge
16
Bewertungen
0
Punkte
1
Hallo,

weiß jemand ob es Zuschüsse oder sonstige Förderung zum Pflegestudium gibt, oder müßen alle Kosten selbst übernommen werden?
 

schrubba

Newbie
Mitglied seit
06.05.2003
Beiträge
15
Bewertungen
0
Punkte
1
Hallo,
grundsätzlich ist es so, dass man, sobald man fünf Jahre aus der Schule ist und gearbeitet hat ( Ausbildung zählt mit) Anspruch auf Elternunabhängiges BaföG hat. Ob das auch auf das Pflegestudium zutrifft, weiss ich nicht genau.
Dann gibt es noch die Möglichkeit die Studiengebühren von der Steuer abzusetzen.
gruss /me
 

Lillebrit

Bereichsmoderatorin
Teammitglied
Mitglied seit
20.07.2004
Beiträge
4.167
Bewertungen
121
Punkte
63
Standort
Hessen
Akt. Einsatzbereich
Schule
Funktion
Lehrerin
Hallo,
das mit dem BaföG gilt allerdings nur bis zum 30. LJ !
Auch kannst Du Dich nur bis 30 Studentisch Krankenversichern lassen....danach musst Du mindestens einen 400 Euro Job annehmen, damit man über den AG versichert ist!

WEnn Du ein Teilzeitstudium wählst, dann kannst Du noch mit 50 % arbeiten gehen. Bei eienn Vollzeitstudium musst Du Dich- wenn Du kein BaföG bekommst- selbst um die Finanzierung kümmern ( Arbeiten, Kredit aufnehmen, Eltern....).

Das teure am Studium sind nicht die Studiengebühren.....allerdings muss das Leben ja weitergehen und bezahlt werden: Wohnung, Auto, Essen, Telefon, Bücher , ggf. Hobby.....
 

Smeik

Newbie
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
27
Bewertungen
0
Punkte
1
Alter
46
Standort
NRW
Website
www.buqip.de
Beruf
Krankenpfleger, Pflegewissenschaftler
Hallo zusammen!

Zum elternunabhängigen BAföG: 5 Jahre erwerbstätig oder 3 Jahre berufsqualifizierende Ausbildung + 3 Jahre erwerbstätig.
§ 11 (3) 3. + 4. BAföG (klick mich)

Bei den Krankenkassen, gibt es viele (teilweise abhängig vom Sachbearbeiter), die auch über die 30 hinaus studentisch versichern, weil man i.d.R. für Pflegestudiengänge einen Berufsabschluss braucht. Damit hat man sozusagen einen zeitlichen Nachteil gegenüber anderen Studierenden, der auf die 30 angerechnet wird.

mfg
Stefan
 

Lillebrit

Bereichsmoderatorin
Teammitglied
Mitglied seit
20.07.2004
Beiträge
4.167
Bewertungen
121
Punkte
63
Standort
Hessen
Akt. Einsatzbereich
Schule
Funktion
Lehrerin
Hallo,

ja...aber von den 310 Euro, die einem dann zustehen, kann man wohl nicht wirklich leben, oder?:weissnix:

Und wenn Du Bafög bekommst, darfst Du- soweit ich informiert bin- maximal 400 Euro im Monat dazu verdienen.Wenn Du verheiratt bist, wird das Einkommen des Ehepartners IMMER mitberechnet...dann kann das Bafög auch wegfallen.
Macht dann also ca. 700 Euro im Monat....etwas soviel , wie ein Auszubildender verdient.
Und das dann 4 Jahre lang !!!!!

Ich denke, das man sich das- vorallem wenn man schon mehrere Jahre im Beruf war- sehr gut überlegen wird.....
 

Smeik

Newbie
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
27
Bewertungen
0
Punkte
1
Alter
46
Standort
NRW
Website
www.buqip.de
Beruf
Krankenpfleger, Pflegewissenschaftler
Huhu!

Also volles BAFöG mit allem Zip und Zap sind rund 580€. :hicks:
Indes ist es trotzdem reichlich wenig, wenn man schon einige Jahre im Beruf war und auch nicht in eine kleine Studentenkaschemme umziehen möchte.:motzen:

mfg
Stefan
 

Lillebrit

Bereichsmoderatorin
Teammitglied
Mitglied seit
20.07.2004
Beiträge
4.167
Bewertungen
121
Punkte
63
Standort
Hessen
Akt. Einsatzbereich
Schule
Funktion
Lehrerin
Hallo,

oh....in dem Text stand was von den ca. 310 Euro für Studenten mit vorherigem Berufsbschluss; plus Kosten für KV, PV etc.

Meine Komillitonen haben mir mal was von ca. 420 Euro erzählt, die sie als "Höchstsatz" erhalten würden....aber da erzählt sowieso jeder was anderes. Ist - wie es klingt- wohl recht kompliziert, an Bafög zu komen.......

Von denen , die in meinem Studiengang die "Mitte 30" schon überschritten haben, bekommt -soweit ich das mal gehört habe- eigentlich keiner nen Zuschuß....die arbeiten alle mit Stellen von 25- 50 %....( obwohl wir uns in einem Vollzeitstudium befinden...).


Gruß, Lillebrit
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!