Flüssigkeitszufuhr per Infusion oder Spritze in den Mund?

Dieses Thema im Forum "Der Alltag in der Altenpflege" wurde erstellt von FSJler, 24.02.2007.

  1. FSJler

    FSJler Newbie

    Registriert seit:
    20.02.2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Altenpflege
    In meiner Einrichtung wird den Bewohnern, wenn sie nicht genügend Flüssigkeit zu sich genommen haben, eine Infusion angehängt.

    Habe jetzt aber von einer anderen Methode gehört wo dem Bw. mit einer Spritze die fehlende Flüssigkeit in den Mund gegeben wird.
    Wollte jetzt von euch wissen welche Methode denn die für euch geläufige ist und welche die angenehmste Form für den Bewohner ist ihm die Fehlende Flüssigkeit einzugeben.....
    Oder kennt ihr noch eine andere Methode die zu empfehlen wäre?
     
  2. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    SInd deine Bewohner mündig? Oder überhaupt nicht ansprechbar oder wie sieht das aus?

    Will stu ihnen unter Zwang immer schluckweise Wasser in den Mund spritzen und sie vor die Wahl stellen: Schluck oder ersticke? Oder was genau ist das Ziel der Übung?
    Stelle ich mir nicht sehr angenehm vor...
     
  3. Pedi

    Pedi Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.12.2006
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Hallo FSJler,

    also die Methode mit einer Spritze kenn ich absolut nicht.
    Ist doch eine große Gefahr der Aspiration!!!

    Wir versuchen erst verschiedene Hilfsmittel wie Strohhalm oder ein Becher mit Kerbe wobei die Nase freibleibt und der Nacken nicht nach
    hinten gestreckt werden muß.
    Dann natürlich die Wünsche unserer Pat.

    Wir reichen unseren Patienten die Getränke an wenn sie es nicht selber können, das dauert natürlich seine Zeit aber besser als folgende
    Massnahmen.

    Geht alles nicht wird evtl. noch eine nasale Sonde nach Arztanordnung
    gelegt.
    Aber auch ein Ausgleich mit Infusionen kommt schon mal vor aber erst wenn nichts anderes mehr funktioniert.
    Muß dazu sagen bin nicht im Seniorenheim tätig sondern auf einer neurologischen Frühreha.

    Haben aber auch sehr viele ältere Patienten.

    LG Pedi
     
  4. Skuld

    Skuld Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.08.2006
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Arzthelferin, Krankenpflegehelferin, Krankenschwester und Wundexperte ICW
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Elternzeit
    Hallo FSJ´ler!

    Flüssigkeitsgabe per Spritze??
    Würde dir das gefallen?
    Ich sehe das als Gewalt gegen den Bewohner! Gibt es das wirklich dass unter Zwang Flüssigkeit mit einer Spritze verabreicht wird???
    Ab wann haben sie denn zuwenig Flüssigkeit zu sich genommen?
    Ich stelle mir gerade dieselben Fragen wie Maniac und bin auf Antwort gespannt.

    MFG Skuld:weissnix:
     
  5. knuddelkatze

    knuddelkatze Newbie

    Registriert seit:
    24.02.2007
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpflegerin
    hallo, fsjler.

    diese methode habe ich auch schon in einem altenheim erlebt. dort hat man es bei bewohnern gemacht, die nicht selbständig getrunken haben und sich auch in keinster weise dagegen wehren konnten. finde es unmöglich und grausam, allerdings sah das pflegepersonal es völlig anders. sie meinten, es wäre humaner als eine infusion.
     
  6. Manu L.

    Manu L. Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    17.10.2006
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenschwester,Pain Nurse
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Wiedereinsteiger
    Hallo FSJler,

    Die Flüssigkeitsgabe mittels Spritzen ist nach meiner Meinung nicht zu vertreten. Wenn der Pat. nicht freiwillig z.B. aus dem Schnabelbecher trinkt, wird er sich auch nicht freiwillig eine Spritze in den Mund stecken lassen. Das heißt eigentlich, daß dem Patienten Gewalt seitens des PP wiederfährt und wegen der hohen Aspirationsgefahr auch evtl. sogar Körperverletzung.
    Die einzige Alternative nach Infusion oder kurfristiger Magensondenanlage, ist in solchen Fällen die PEG-Sonde.
    Mit der PEG-Sonde können die Pat. jederzeit zusätzliche Nahrung oder Flüssigkeit aufnehmen und bei Bedarf kann sie auch wieder entfernt werden.
    Bei stark verwirrten Patienten, wird sie auch viel besser toleriert, als eine Infusion.

    LG Manu
     
  7. -Miriam-

    -Miriam- Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.03.2006
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für Psychiatrie
    Ort:
    Rosbach
    Hallo,
    2000 habe ich frisch examiniert in einem christlichen psychiatrischen Krankenhaus angefangen. Dort wurde mir berichtet, wie eine gerade in Rente gegangene Diakonisse (an deren Stelle ich dann auf der Station angefangen habe) dementen Patienten die Medis aufgelöst in einer Spritze per oral verabreicht hat. Sie hat ihnen die Nase zugehalten und um wieder Luft zu bekommen haben die Patienten dann die Flüssigkeit im Mund geschluckt und einen tiefen Atemzug durch den Mund genommen. Für die Diakonisse ein Zeichen, daß die Medis nun genommen waren, und sie ließ endlich die Nase der Patienten wieder los.
    Ich habe das (un)christliche Haus übrigens nach 1 Jahr wieder verlassen, da Änderungen nicht erwünscht waren und ich nach einem Jahr kämpfen gegen Mauern keine Kraft mehr hatte.

    Miriam
     
  8. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Genau dasselbe macht eine KPH bei mir auf Station ...

    nicht immer, aber habe es 2 mal erlebt... :weissnix:
     
  9. Nachtengel

    Nachtengel Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.08.2006
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ex. Krankenschwester
    Ort:
    Leipzig
    Akt. Einsatzbereich:
    Betreutes Wohnen
    Funktion:
    stell.Hygienebeauftragte
    Leider ist das bei mir im Heim auch so wenn die Bew. nicht trinken wollen wird die Spritze genommen.
    Mir wurde mal übergeben das der Bew. per Spritze 1000 ml getrunken hat.
    Als ich mal gesagt das das so ja nicht sein kann bekam ich die Antwort besser so als gar nicht.
    Ich weigere mich so trinken anzureichen und werde es auch nachts nicht tun.
    Leide sehen viele Mitarbeiter das anders....

    lg Nachtengel
     
  10. House_Gregory

    House_Gregory Newbie

    Registriert seit:
    24.02.2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hey Ihr da!

    Also ich kenne die Methode der s.c. Infusionsgabe, wenn eine ausreichende Flüßigkeitszufuhr übern Tag hinweg oral nicht erreicht werden kann. Beispiel somnolente Patienten/Bewohner.
    Es gibt natürlich auch Pflegepersonal die den dementen Herrschaften, die Flüßigkeiten strickt ablehnen, den Becher an den Hals halten bis nixx mehr geht nur um am Abend eine "positive Trinkbilanz" nachweisen zu können. :angryfire: Wo liegt denn da bitteschön der liebe Sinn der Geschichte??? Wenn ein Mensch nicht mehr als 500ml/tag schaft zu trinken bekommt er halt ne Infusion. So und nicht anders sollte man verfahren! Und wenn voll orientierte Leutz nicht mehr Essen und Trinken wollen, laßt sie! Wer kein Genuss mehr verspürt beim Essen hat abgeschloßen- ein normaler Vorgang während des sterbens.
    Natürlich können und müssen wir versuchen ihnen es schmackhaft zu machen. Sprich Lieblingsspeisen und Getränke anbieten ect. :troesten:

    Lg euer House
     
  11. Nachtengel

    Nachtengel Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.08.2006
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ex. Krankenschwester
    Ort:
    Leipzig
    Akt. Einsatzbereich:
    Betreutes Wohnen
    Funktion:
    stell.Hygienebeauftragte
    Hallo House,
    du sprichst mir aus dem Herzen:o

    lg Nachtengel
     
  12. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    sorry, aber noch nimmt der Mensch die Flüssigkeit mit dem Mund zu sich.
    Auftransfundiert? Erythrozytenkonzentrate oder so?
    Hm, diese These kann ich so nicht nachvollziehen.
     
  13. House_Gregory

    House_Gregory Newbie

    Registriert seit:
    24.02.2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hey!

    Buchtipp: Claudia Cardinal "Sterbe- und Trauerbegleitung"

    Immerhin sind wir ja keine Tierpfleger und sollten vielleicht den Menschen und nicht nur seine Einfuhrbilanz sehen.
     
  14. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Ich glaube Kaum, daß in einem solchen Buch solche Formulierungen drin stehen. Übrigens, den Tieren hält man auch nicht die Flasche an den Hals, sondern steckt den Sauger ins Maul (so heisst das Aufnahmeorgan führ Nahrung beim Tier, beim Menschen wird auch Claudia Cardinal das Wort Mund benutzen).
    Bei der Transfusion wird sie von Infusion sprechen und manches Essen, auch Krankenhausessen, ist nun wirklich kein Genuss. Ich lebe trotzdem.

    Vor Tierpflegern hab ich übrigens meine Hochachtung, sehr einfühlsame Menschen...
     
  15. -Miriam-

    -Miriam- Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.03.2006
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für Psychiatrie
    Ort:
    Rosbach
    Hallo Flexi,
    ich glaube, du hast da was mißverstanden.
    Dr. House ist wie sein Namensvetter aus der Fernsehserie sarkastisch.
    Leider gibt es Pflegemitarbeiter, die den Patienten das Getränk aufzwängen
    -im wahrsten Sinne des Wortes- . So was finde ich absolut unmöglich. Wenn jemand sowas mit mir machen würde, könnte es passieren, daß ich zu schlage...
    Ich stimme Gregory da voll zu.:klatschspring:
    LG Miriam
     
  16. Hülsi

    Hülsi Gast

    Hallo,

    wir hatten es bei uns schon manchmal gehabt, das selbst die Menge, die aus dem Schnabelbecher kommt zu viel für den Bewohner ist, er sich verschluckt oder ähnliches, meist bei Menschen, die wahrscheinlich nicht mehr viele Tage zu leben haben...wenn dann das saugen am Strohhalm oder selbst der in Flüssigkeit getränkte Tupfer des Mundpfegesets schon fast zu viel sind...kleine Portionen des Lieblingsgetänks, und wenn es nur 10 oder 20 ml sind und auf keinen Fall mit Gewalt oder gar Nase zu halten oder ähnliche Scherze...es wurde immer dokumentiert was und wieviel gegeben wurde oder ob abgelehnt wurde.

    Hülsi
     
  17. Necki

    Necki Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.02.2007
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ex. Altenpflegerin
    Ort:
    Halle/Saale
    Hallöchen,
    also ich kann nicht akzeptieren wenn anhand einer Spritze die Flüssigkeit zugeführt wird(unter Zwang),aber wir haben eine Bewohnerin,welche immer nur mit Strohhalm getrunken hat und nun ist sie nicht mehr in der Lage dies zu tun.Wir haben es ausprobiert mit der Spritze und sie akzeptiert dies.Wenn es aber unter Zwang geschieht bin ich strikt dagegen.

    Liebe Grüße
    Necki
     
  18. fiutare

    fiutare Newbie

    Registriert seit:
    13.02.2007
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    1
    Liebe Leute, ich verstehe ja die aufgeregte Diskussion hier, aber leider sieht das in der Praxis sehr differenziert aus. Zunächst mal kann man Bewohner, die nicht mehr trinken wollen (oder können), nicht einfach verdursten lassen, das ist ja klar.

    Eine ausreichende Flüssigkeitsmenge zu trinken ist für alte Menschen sehr oft eine Qual. Auch das wissen wir alle. Ob man nun die Flüssigkeit mit einem Schnabelbecher oder mit einer Spritze hineinzwingt, ist meines Erachtens beides gleich brutal. Da bietet sich eine s/c Infusion doch eher an.
    Leider hat uns der MDK auch schon mal unterstellt, wir würden die s/c Infuision nur anwenden, weil wir "zu faul sind, genügend Flüssigkeit anzureichen". Nun, mit solchen Unverschämtheiten muss man leider leben.


    Das hier geht auf keinen Fall:
    Wehe, der Ernährungs- und Trinkplan wird nicht eingehalten! Da steht ein Heim sofort am Pranger!!
     
  19. uwe1958

    uwe1958 Newbie

    Registriert seit:
    29.10.2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger, Heilerziehungspfleger, Gerontopsychiatrische Fachkraft mit Validationsanwender
    Ich kann nur an die Mitleser in diesem Forum appellieren, sich nicht an derartige Maßnahmen zu beteiligen, schließlich obliegt uns Fachkräften letztendlich eine sogenannte Durchführungsverantwortung und danach ist ein derartiges Vorgehen strafbar.

    Spätestens ein sogenannter Selbsterfahrungstag verbunden mit der oralen Zwangsgabe per Spritze erklärt die Hintergründe der Strafverfolgung.

    Meine Hochachtung an Alle die sich dieser Art der Flüssigkeitsbilanzierung entziehen und entsprechende Konsequenzen ergreifen.

    Liebe Grüße

    uwe1958
     
  20. FSJler

    FSJler Newbie

    Registriert seit:
    20.02.2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Altenpflege
    So kenne ich es auch. :( Manche PK sind wirklich nur am Trinken reinschütten ohne darauf zu achten wie der Bewohner/die Bewohnerin damit klarkommt. Hauptsache da steht was und sie sind schnell fertig.... Ich finde das echt Traurig. Man sollte wirklich mal wieder Menschen wie Menschen behandeln. Teilweise werden Bewohner nur noch wie Objekte behandelt und nicht mehr wie menschen mit Wünschen und bedürfnissen... :( was ich echt traurig finde. Ich bemühe mich immer wieder den Bewohnern die nötige zuwendung zu geben aber dann meckern wieder die Kollegen rum warum ich denn immer so lange brauchen würde :motzen:Und das is auch ein Grund warum manche auch nicht Trinken wollen. Die haben keine Lust das Trinken wirklich eingetrichtert zu bekommen und streiken halt weil es denen so nicht passt.

    Fortsetzung Folgt
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Flüssigkeitszufuhr Infusion oder Forum Datum
Subkutane Infusion zur unterstützenden Flüssigkeitszufuhr? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 28.09.2003
Was wird bei euch bei der Flüssigkeitszufuhr berechnet? Der Alltag in der Altenpflege 17.10.2008
Flüssigkeitszufuhr über PEG, den Sommertemperaturen anpassen? Der Alltag in der Altenpflege 21.06.2006
Flüssigkeitszufuhr mit Blasenspritze? Der Alltag in der Altenpflege 07.06.2006
Flüssigkeitszufuhr in der Sterbephase? Pflege bei onkologischen und hämatologischen Erkrankungen 22.09.2004

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.