Fixierungen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie

Gugelhupf

Newbie
Mitglied seit
16.09.2014
Beiträge
26
Beruf
DpGKS
Akt. Einsatzbereich
Akutpsychiatrie
Hallo,

mich würde interessieren, wie in der Kinder- und Jugendpsychiatrie mit Fixierungen umgegangen wird.

1. Wann und warum wird fixiert?
2. Gibt es einen Stufenplan? Also werden Deeskalationsmaßnahmen VOR der Fixierung ergriffen und wenn ja, welche?
3. Gibt es eine "Altersbegrenzung" bei Fixierungen ?
4. Wer entscheidet, in der letzten Instanz, über die Fixierung? und wie läuft das im praktischen Alltag auf der Station ab? Wird erst der Arzt geholt und dann fixiert, oder fixiert der PED und verständigt dann den Arzt?
5. Wie lange bleiben die Kinder- und Jugendlichen im Durchschnitt fixiert?
6. Ist Fixierung in der Kinder- und Jugendpsychiatrie wirklich notwendig?

Über möglichst viele Antworten würde ich mich freuen ! :D
 

-Ben-

Stammgast
Mitglied seit
05.12.2012
Beiträge
348
Ort
Bayern
Beruf
Fachpfleger f. Psychiatrie, Stud. app. Psychologie
Akt. Einsatzbereich
Allgemein-/Akutpsychiatrie
1) Das geht aus rechtlichen Vorschriften hervor (akute Selbst- oder Fremdgefährdung, letztes Mittel der Wahl, getroffene Abwägung etc.)
2) Kommt auf die Klinik an, aber entsprechende Schulungen gehören normalerweise zu den Basics. Natürlich versucht man, durch deeskalierende Maßnahmen (Kommunikation, Behandlungsvereinbarung), soweit möglich, eine Fixierung unter allen Umständen zu vermeiden.
3) Warum sollte es?
4) Auch das ist i.d.R. klinikintern und auch vom Gesetzgeber geregelt. Der Arzt ordnet die Fixierung an, aber bei Gefahr im Verzug handeln die Pflegekräfte auch ohne Arzt und ziehen diesen anschließend unverzüglich hinzu, der dann die Verhältnismäßigkeit der Maßnahme zu überprüfen hat.
5) Ausschließlich solange, wie die konkrete Gefahr gegeben ist.
6) Genauso notwendig wie in der Erwachsenen- und Gerontopsychiatrie.
Man versucht ja sowieso schon Alternativen für Fixierungen zu entwickeln (z.B. Festhalten). In Österreich gibt es Netzbetten und auch in Deutschland wird nach Möglichkeit erst isoliert und nur wenn das nicht ausreicht, fixiert. Zwischen der Kinder- und Jugend- und Erwachsenenpsychiatrie gibt es meiner Erfahrung nach diesbezüglich kaum Unterschiede. Die rechtlichen Rahmenbedingungen sind sehr streng und vorgegeben. Unterscheidungen ergeben sich wahrscheinlich erst, wenn wir über gesetzliche Betreuungen reden.

Ben
 
  • Like
Reaktionen: Gugelhupf

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!