Fiebersenkende Maßnahmen: Wadenwickel

feuerengel1983

Junior-Mitglied
Mitglied seit
09.07.2009
Beiträge
79
Standort
Essen
Beruf
Gesundheits und Krankenpflegeassistentin ab dem 1.10.10 Azubi gesundheite und krankenpflegerin
Hallo
kann mir jemand helfen? Stehe nun voll auf den Schlauch und bin total durcheinander müssen eine Mappe mit dem Thema Fieber am Fallbeispiel bearbeiten, nun meine Frage, finde überall unterschiedliche Antworten, der eine sagt so der andere so .
Wie muss die Wassertemperatur sein, wenn ein Wadenwickel angelegt wird?
Viele sagen 2-5°C unter der gemessenen Körpertemp. manche sagen 5-10°C
Ab wieviel °C sollte nach ärztl. Anordnung ein Wickel durchgeführt werden und das nur ab der Fieberhöhe und nur wenn keine arteriellen Durchblutungsstörungen vorliegen die Beine und Arme warm sind und der Pat. nicht friert oder bei Gefahren einer Krisis gibt es da noch mehr zu beachten ?
Wäre dankbar für Hilfe, zerbrech mir schon den ganzen Tag den Kopf und Internetseiten bringen mich nicht weiter.
LG
 

*Anni

Junior-Mitglied
Mitglied seit
17.06.2008
Beiträge
72
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Kardiologie
Hi!
Also in meinem Pflege heute steht folgendes:

Die Pflegenden wenden Wadenwickel bei Temperaturen von über 39°C an, um das Fieber zu senken. Diese Maßnahme ist jedoch bei gleichzeitigen Durchblutungsstörungen der Extremitäten kontraindiziert.
Für Wadenwickel sollte ca 30-35° kühles Wasser ohne Eis oder alkoholische Zusätze verwendet werden. Kälteres Wasser könnte zu einer Vasokonstriktion der Blutgefäße führen und damit die gewünschte Wärmeabgabe be- oder sogar verhindern; Alkohol trocknet die Haut aus.
....................
Wadenwickel nach 10-15 min wechseln, damit keine Wärmepackung entsteht.
Wickel nicht mehr als 3-4 mal hintereinander wechseln, da es sonst zu starken Wärmeentzug kommt und der Kreislauf belastet wird. Die maximale Temperatursenkung sollte 1-1,5°C betragen.
...................
Wärmeentzug belastet den Kreislauf darum überwachen die Pflegenden bei fiebersenkenden Maßnahmen immer Blutdruck, Puls, Temperatur und Hautfarbe des Patienten.


Ja, es steht jetzt zwar nicht im Pflege heute, aber wir haben auch gelernt, dass man Wadenwickel nur nach ärztlicher Anordnung macht!

Ich hoffe ich konnt Dir helfen :-)
LG *Anni
 

Sheroa

Senior-Mitglied
Mitglied seit
10.07.2007
Beiträge
104
Alter
44
Beruf
Azubi seit 1.4.08
Ich brauch für Wadenwickel keine Arztanordnung ! Wie kommt ihr drauf das es AA ist? Würde das gerne irgendwo schriftlich sehen.

Hier aus meinem Skript

Pflegetechnik : Fiebersenkender Wadenwickel

Grundvoraussetzungen


  • Zur Fiebersenkung bei Temperaturen über 39°C.
  • Nicht in der Fieberanstiegsphase
  • Intakte Durchblutung der Akren

Zu beachten


  • Temperatur nicht mehr als 1-1,5°C. senken (àKreislaufbelastung)
  • Wassertemperatur maximal 10°C. unter Körpertemperatur
  • Gewickelt wird von Knöchel bis unterhalb des Knies
  • 10 Minuten einwirken lassen und 3-4x wiederholen
  • Temperaturkontrolle!

Prinzip


  • Verdunstungskälte, dem Körper wird dabei Wärme entzogen
  • Je nasser die Tücher um so größer die Wirkung
  • Bewirken Erleichterung
  • Lindern Begleitsymptome wie Unruhe, Desorientierung
  • Beruhigen , bahnen den Schlaf an

Weitere physikalische Maßnahmen:


  • Kühle Getränke
  • Fiebersenkender Lindenblütentee
  • Leichte Decke, leichte Bekleidung
  • Raumtemperatur absenken
  • Zimmer lüften ohne Zugluft
  • Pfefferminztee Körperwaschung gegen Haarwuchsrichtung, Feuchtigkeit kurz antrocknen lassen und dann mit leichtem Laken abdecken.

Beobachtung:

Kreislauf!
 

*Anni

Junior-Mitglied
Mitglied seit
17.06.2008
Beiträge
72
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Kardiologie
Uih! Also erstmal möchte ich meine Vorrednerin um einen freundlicheren Ton bitten und zweitens, wirst du als Azubi im 2. Lehrjahr wohl nicht aus eigenem Ermessen Wadenwickel "anordnen" oder auch nicht.
Ich sagte ja, ich glaube mich erinnern zu können, dass man Wadenwickel nur auf ärztliche Anordnung macht, hätte ich es schriftlich, hätte ich darauf verwiesen.
MfG *Anni

Hab hier einen Link gefunden.

http://books.google.com/books?id=CZkTvcyIHg8C&pg=PA516&lpg=PA516&dq=pflegestandard+wadenwickel&source=bl&ots=-oiveg5y_h&sig=m4Ze9zSCcL-tln0M7NGIAyU10eY&hl=de&ei=WqsFS7K2McmZjAfD5eHACw&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=3&ved=0CBwQ6AEwAg#v=onepage&q=pflegestandard%20wadenwickel&f=false
 
Zuletzt bearbeitet:

feuerengel1983

Junior-Mitglied
Mitglied seit
09.07.2009
Beiträge
79
Standort
Essen
Beruf
Gesundheits und Krankenpflegeassistentin ab dem 1.10.10 Azubi gesundheite und krankenpflegerin
So viel ich weiß dürfen die Schwestern bei uns im Haus es auch nur nach Anordnung, hmm also bei uns wurde gesagt die Wickel sollten auch nicht klatsch nass sondern ausgewrungen sein hmm :smoking:
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Welche Rolle sollte die Haarwuchsrichtung bei der Pfefferminzwaschung spielen? Pfefferminzteewaschung ist ja ein weiter Begriff. Wie hoch soll denn die Konzentration sein- sprich, wie ist die Herstellung?

Elisabeth
 

Sheroa

Senior-Mitglied
Mitglied seit
10.07.2007
Beiträge
104
Alter
44
Beruf
Azubi seit 1.4.08
@ Elisabeth

weil ich beim Waschen gegen die Haarwuchsrichtung den Schweiss besser mit abwasche.
Ich mache in der Regel 1 Liter Pfefferminztee (3 Beutel) oder 2 EL lose auf 4 Liter wasser.
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
*kopfschüttel* Unter den Körperhaaren bleibt sonst Schweiß??? Aber lassen wir das.

Ich hab heute nachmittag mal gegoogelt zum Thema physikalische Maßnahmen zur Fiebersenkung.

Physikalische Massnahmen
Physikalische Massnahmen zur Reduktion der Wärmeretention (Bekleidung) und der Verbesserung der Wärmeabgabe (kühle Umschläge, Bad etc.) sind als „Hausmittel“ in der Behandlung febriler Erkrankungen weit verbreitet.

Insbesondere in der Phase des Temperaturanstieges sind letztgenannte jedoch problematisch. Einerseits werden sie als unangenehm empfunden, andererseits führen sie zu einer zusätzlichen Stimulation der beschriebenen Mechanismen (Thermogenese und Wärmeretention), da durch externes Abkühlen die Differenz zwischen Soll- und Istwert der Thermoregulation vergrössert wird!

Additiv zur medikamentösen Therapie sowie nach spontaner Normalisierung des Temperatursollwertes im Verlauf der Erkrankung können diese Massnahmen theoretisch zur effizienteren Wärmeabgabe hilfreich sein und somit zur rascheren Normalisierung der Körpertempertaur beitragen.

Die verfügbaren randomisierten Studien zeigen insgesamt nur einen geringen Nutzen physikalischer Massnahmen zur Fieberbehandlung. Zusammenfassend können diese sowohl isoliert, als auch in Kombination mit Pharmakotherapie während der ersten 30-60 Minuten der Pharmakotherapie leicht überlegen sein, im weiteren Verlauf nimmt dieser Unterschied jedoch rasch ab.

Diese Erhebungen zeigen jedoch auch ein deutlich vermehrtes Unbehagen durch physikalische Massnahmen und teilweise ein rasch auftretender neuerlicher Anstieg der Körpertemperatur (rebound).

Aufgrund dieser Fakten wird in der Literatur in zunehmendem Masse zum zurückhaltenden Einsatz physikalischer Massnahmen zur Fieberbehandlung geraten.

Falls diese Massnahmen angewendet werden, sollen sie additiv zur Pharmakotherapie, unter Berücksichtigung des Wohlbefinden des einzelnen Patienten und bevorzugt bei sehr starker Erhöhung der Körpertemperatur (zum Beispiel Hyperpyrexie) erfolgen.
...
Zur Behandlung der Hyperthermie haben physikalische Massnahmen dagegen weiterhin einen zentralen Stellenwert; aufgrund der von Fieber unterschiedlichen Pathogenese zeigen Antipyretika (Cyclooxygenase-Hemmer) in dieser Situation keine Wirkung!
Fieberbehandlung
Diese Aussage würde erklären, warum diese therapeutische Maßnahme vom Arzt abgesegnet sein muss.

Interessant fand ich auch ff. Beitrag: http://www.infekt.ch/updown/vortrag/FieberPV.pdf

Die Aussage dieses Links stimmt mich nachdenklich.
1. Die physiologische Temperatursenkung erfolgt über Dilatation der Gefäße >>> Wärme kann abgegeben werden. Kälte bedingt eine Kontraktion der Gefäße. Eine Übermäßige Kältezufuhr ist also nicht gleichbedeutend mit rascher Temperatursenkung.
2. Als Kühleffekt wurd der Verdunstungsmechanismus angegeben. Wer schon mal Wadenwickel hatte wird sich erinnern, dass die Wickel sich schnell erwärmten und dann erneuert werden mussten.
Würde die Verdunstungstheorie stimmen, würde sich ein Erneuern erübrigen.



Elisabeth


PS Hyperthermie vs. Fieber: http://de.wikipedia.org/wiki/Hyperthermie
 

Julien

Poweruser
Teammitglied
Mitglied seit
23.02.2008
Beiträge
745
Standort
Baden-Württemberg
Beruf
Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin RbP
Akt. Einsatzbereich
Neonatologie
Funktion
NIDCAP-Professional
Ok, ich gebe zu, in Bezug auf die Diskrepanz zwischen Verdunstungstheorie und Erneuern wenn zu warm geworden bin ich auch nicht schlauer. Aber so ein paar Sachen weiter oben verwirren mich doch... Niemand hat mir was von klatschnassen Wickeln beibringen wollen (feucht sollen sie sein). Außerdem soll die Temperatur der Wickel nur 1-2° unter der aktuellen Körpertemperatur liegen (was dann ja auch für den Kreislauf sicher angenehmer ist). Pfefferminztee kenne ich auch zum Waschen, aber mit Schweiß wegkriegen hatte das nichts zu tun. Ich meine mich düster zu erinnern, daß er Menthol enthält, das einen netten Kühleffekt hat. Und wenn ich eh schon fiebrig-unruhig bin, würde ich mich vermutlich bedanken, wenn man mich gegen die Haarwuchsrichtung waschen wollte. Was ich allerdings gar nicht verstehe ist, warum Lindenblütentee verabreichen unter physikalische Maßnahmen fällt.

Leider findet sich scheinbar kaum Literatur zu dem Thema.
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Vielleicht kann ja jemand im Forum etwas zu den zwei Punkten sagen und uns aufklären, wo der Gedankenfehler (wenns denn einen gibt) liegt.

Elisabeth
 

DerStudent

Stammgast
Mitglied seit
16.07.2009
Beiträge
385
Beruf
Fachkrpfl. An/Int, Master of Education; Lehrkraft
Akt. Einsatzbereich
Schule
Dann spekulier ich mal:

Wadenwickel machen nur Sinn bei gut durchbluteten, warmen Waden und Füßen, d.h. die (oberflächlichen) Gefäße sind bereits weit offen (Vasodilatation). Dadurch kommt es bereits ohne sonstige Maßnahmen zur Wärmeabstrahlung...weniger zur Verdunstung, da kaum Schweiß vorhanden.
Packt man da nun kalte Wickel drauf, machen die Gefäße zu und wir gewinnen nix.
Bei (lau)warmen Wickel bleiben die Gefäße offen, aber durch die Feuchtigkeit wird die Wärme von der Haut sehr effektiv an die Wickel abgegeben (Wärmeleitung bzw. Konduktion), mehr als durch die Abstrahlung der Haut alleine verloren ginge.
Dadurch erwärmen sich die Wickel - und da sie feucht sind, kommt es zur Verdunstung der Feuchtigkeit aus dem Wickel in die Luft. Die Wickel werden dadurch "kälter" und "ziehen" die Wärme aus der Haut.
Also quasi künstliches Schwitzen.

Entscheidend sind zwei Dinge:
- der Wickel hat genug Flüssigkeit die verdunsten kann
- die Haut ist genug durchblutet um Wärme an den Wickel ableiten zu können

Ergo: Zu kalter Wickel --> Gefäße zu = blöd
Zu trockener Wickel --> keine Verdunstung = blöd
Wickel feucht, Fuß warm --> toll. Brauch ich auch nix wechseln


Gruß,

DS


--> An dem Tag, an dem ich mir einen Wadenwickel vom Arzt anordnen lassen muss, gebe ich mein Examen zurück und geh in ner Kneipe bedienen...
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Danke für die Erklärung. würde demzufolge bedeuten: nur richtig nasse QWickel bringen Punkte. Oder?

Elisabeth
 

Neuron

Stammgast
Mitglied seit
20.11.2009
Beiträge
285
Hallo,
also wenn ich mich mal ganz dunkel erinnere, funktioniert das Kühlen durch Verdunstung nur dann, wenn die Luft z.B. ausserhalb der Hautoberfläche hinreichend trocken ist. Wenn nicht, wird zusätzlicher Schwitz-Stress, so mag' ich es mal nennen, provoziert. Typisches Beispiel Sauna mit Aufguss. Nornalerweise ist der Saunaraum luftmäßig trocken - geringe rel. Luftfeuchtigkeit.

Ist der kühlende Wickel temperaturmäßig durch gut durchblutetes Untergewebe
temperaturausgeglichen, ist die äußere Umgebung weiter feucht, und eine Verdunstungskühlung im Bereich der Hautoberfläche blockiert. Der Wickel muss erneuert oder entfernt werden.

So sehe ich das. Ob das richtig ist, mögen die Experten entscheiden. ;)

Was habe ich vor kurzem noch gelesen? Keine fiebersenkenden
Arzneimittel gleichzeitig mit fiebersenkenden Wickeln.
 

feuerengel1983

Junior-Mitglied
Mitglied seit
09.07.2009
Beiträge
79
Standort
Essen
Beruf
Gesundheits und Krankenpflegeassistentin ab dem 1.10.10 Azubi gesundheite und krankenpflegerin
hmm also mit dieser fiebersenkenden Waschung, das man sie gegen die Haarwuchsrichtung machen sollte ist das richtig so ? Irgendwie komisch, weil der Körper ja eh schon "anfälliger" also von den Empfindungen reagiert, kenne das von mir selbst wenn ich mal Fieber hatte, dann können Berührungen ja schon sehr unangenehm sein evtl. leicht schmerzhaft und wenn dann noch gegen der Haarwuchsrichtung gewaschen wird mache ich ja eine belebende Waschung. Ist das nicht viel unangenehmer, als wenn ich eine beruhigende Waschung mache und mit der Haarwuchsrichtung wasche ? nun bin ich verwirrt :verwirrt:
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
@feuerengel1983 Es ist völlig egal, in welche Richtung du wäscht. Es hat keinen Einfluß auf die Temperatursenkung. Diese wird nicht erreicht durchs Schweiß abwaschen sondern durch den Mentholverdunstungseffekt.

@Neuron Danke für deine Gedanken zum Thema. Ich würde sagen, es bleibt interessant. Welchem Wirkprinzip folgen Wadenwickel und sind sie noch lege artis?

Wenn ich mich recht erinnere, gibt es keine randomisierte Studie, die eindeutig dei Wirkung nachweist und die Temperatursenkung auf die Wadenwickel zurückführt. In meinem angeführten Link wurde dazu ja etwas gesagt. Und wenn keine Wirkung- warum dann nicht beides geben/ machen?

Praktische Pflegewissenschaft ist doch gar nicht so uninteressant. Ich bin gespannt, was wir noch zusammentragen zum Thema.

Elisabeth
 

narde2003

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
27.07.2005
Beiträge
13.389
Standort
München
Beruf
FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
Akt. Einsatzbereich
HOKO
Funktion
Leitung HOKO
Hallo Elisabeth,

doch es gab mal von der Uni Düsseldorf eine Studie über Wadenwickel, war irgendwann Mitte der 90er Jahre.

Dabei ging es um Wadenwickel pur, Wadenwickel mit Zitrone und PCM und Wadenwickel zusammen mit PCM.

Liebe Grüsse
Narde
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Kann man die online nachlesen- verlinken? Wöre bestimmt eine interessante Bereicherung zum Thema.

Elisabeth
 

narde2003

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
27.07.2005
Beiträge
13.389
Standort
München
Beruf
FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
Akt. Einsatzbereich
HOKO
Funktion
Leitung HOKO
Keine Ahnung, ich weiss es nur noch aus meiner FWB und habe nicht nach dieser Studie gesucht.
Die wurde damals auch in einer Pflegezeitschrift veröffentlicht, wenn ich es noch richtig im Kopf habe.

Ich glaube es ging damals auch um NCH Patienten, aber nagel nicht mich fest.
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Gefunden, war nur weiter südlich: ANK .

Die Studie hat ein Problem. Bei der angeführten Klientel wird von neurochirugischen Pat. ausgegangen und es wird der Begriff: systhemisches Fieber geprägt.

Es scheint sicha also nicht um Fieber zu handeln, sondern um eine Hyperthermie. Die Ursachen sind unterscheidlich. Hyperthermie ? Wikipedia

Es gibt neben der angegebenen Studie auch andere Aussagen, die einen Einsatz von kühlenden Elementen bei Hyperthermie befürworten, weil die Wirksamkeit hier nachgewiesen (?) ist. Fiebersenkende Medis wirken bei Hyperthermie kaum.

Ergo: wir müssten differenzieren, wann Wadenwickle sinnvoll und wann sind fiebersenkende Medis überlegen?

Interessant an der Studie finde ich den Einsatz von Zitrone. Der Zitronenwickel wirkt besser, lt. Aussage der Studie, als reines Wasser. Wie lässt sich das erklären?

Elisabeth
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!