FH Münster: Master in "Bildung im Gesundheitswesen"

Dieses Thema im Forum "Studium Pflegepädagogik" wurde erstellt von JuleL, 21.06.2011.

  1. JuleL

    JuleL Newbie

    Registriert seit:
    21.06.2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin, BA Pflegeentwiclung und Management
    Hallo meine Lieben,

    kurz vorab: ich bin examinierte Gesundheits- und Krankenpflegerin und schließe zum Sommer 2011 mein Bachelorstudiengang an der HAW Hamburg mit der Studienrichtung "Pflegeentwicklung und Management" ab. Ich habe mich nun entschlossen noch den Master "oben drauf" zu legen. Und zwar würde ich gerne an der Fachhochschule Münster, Fachbereich Pflege und Gesundheit den Master-Studiengang Bildung im Gesundheitswesen mit dem Schwerpunkt Berufspädagogik Fachrichtung Pflege studieren. Eine Einstufgung und Anerkennung meines BA-Studiums (plus Auflagen zum "nachstudieren" der 65 CP im Bereich Bildungswissenschaften) ist bereits erfolgt...

    Mich würde interessieren, ob jemand in Münster studiert hat? Wie waren die Bedingungen? Ich würde gerne weiter nebenher in der Pflege arbeiten, um weitere Berufserfahrung zu sammeln. Das hab ich auch schon während meines BA-Studiums in Hamburg getan. Jedoch würde ich (oder muss?) gerne meine Stundenzahl hochschrauben...400€ sind einfach zu wenig... ;) Im Bereich eines Midi-Jobs sollte es sich schon bewegen. Meint ihr, dass wäre zu schaffen? Bietet ein Master ganz andere Anforderungen?

    Also, wenn jemand Erfahrungen (gerne bzgl. des Masters an der FH Münster) gemacht hat, schreibt sie doch einfach hier hin! :-)

    Lieben Gruß
    Jule

    ps: Ich komme ursprünglich aus NRW...deswegen zieht es mich im Sommer zurück ins schöne Ruhrgebiet!:!:
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Bei uns (Evangelische Hochschule Darmstadt) im Master "Pflegewissenschaft" arbeiten die meisten zwischen 30% und 50%, mit Ausnahme der Mütter mit kleinen Kindern.

    Allerdings werden bei uns auch die Vorlesungen auf feste Wochentage gelegt, so dass man ganz gut planen kann. Und wir haben bei den Vorlesungen keine Anwesenheitspflicht, solange die Leistungsnachweise gut sind. Von daher ist Master und Berufstätigkeit machbar (ist aber schon stressig).

    Der Master ist schon eine Stufe heftiger als der Bachelor, aber er ist zu wuppen. Jedenfalls hoffe ich das. Nächstes Jahr muss ich den Beweis erbringen :(
     
  3. JuleL

    JuleL Newbie

    Registriert seit:
    21.06.2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin, BA Pflegeentwiclung und Management
    Hallo Claudia,

    danke für deine Antwort. Ich warte sowieso noch auf die Antwort von der FH. Ob ich mich nun ohne zusätzliche Bewerbung in den Master einschreiben kann etc. ;)

    Es bleibt spannend! :-)

    Was machst du mit deinem Master? In welcher Position arbeitest du gerade und wo möchtest du noch hin? Pflegeforschung?

    Lieben Gruß
     
  4. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Im Augenblick arbeite ich als ganz normale Krankenschwester (okay, als Praxisanleiterin auch noch). Ich hatte die stellvertretende Leitung, hab die aber bei Studienbeginn abgeben; schon durch die Teilzeit hätte diese Position wenig Sinn gemacht. Wohin es mich nach dem Studium verschlägt, werde ich sehen :wink1:. Pflegeberatung oder Gesundheitsförderung wären Bereiche, die mich sehr interessieren würden. Ich hätte gern noch Patientenkontakt - denn genaugenommen arbeite ich sehr gern am Bett, nur sendet mein Körper Warnsignale, dass das nicht mehr allzu viele Jahre machbar sein wird.

    Erkundige Dich doch mal, ob's bei Deiner zukünftigen Hochschule ein Alumni gibt. Die Studenten können Dir ja am besten berichten, wie sich das Studium anfühlt.
     
  5. Mellimaus

    Mellimaus Poweruser

    Registriert seit:
    13.07.2002
    Beiträge:
    708
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, BA Anleitung und Mentoring
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Kardiologie
    Ihr müsst nur daran denken das im Master ein Praxissemester vorgesehen ist und das ist Vollzeit, arbeiten ist dann nicht mehr wirklich möglich und sinnvoll denke ich ...
     
  6. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.031
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    ...das ist Korrekt.
    Im Praxissemster entfallen mit der Unterrichtsvorbereitung, der begleitenden Veranstaltung an der FH, der Vorbereitung der Unterrichtsbesuche (man schreibt etwa alle 4 Wochen eine kompletten Entwurf für die FH) sowie für die abschliessende benotete Lehrprobe etwa 50 - 60 Stunden/ Woche auf die Tätigkeit in der Schule.
    Dazu kommen Zeiten fürs penedeln zwischen Wohnort, Schule und FH.
    In den 20 Wochen geht wirklich nichts anderes!

    Ähnlich "eng" ist es während der Abschlussarbeit - rechne mit 10-12 Stunden am Tag und einer hierfür benötigten 6 -Tage Woche.
    Auch in diesen 4 Monaten sollte man nicht arbeiten....
     
  7. Nutella Woman

    Nutella Woman Poweruser

    Registriert seit:
    25.06.2004
    Beiträge:
    546
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    GuKP; B.A. Pflege- & Gesundheitsmanagement, QMB, M.A. Sozialmanagement
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    QM, Chefin für FSJler
    Hallo Jule!
    Ich habe an der FH Münster meinen Bachelor gemacht. 2 Studienkolleginnen von damals machen jetzt auch den von Dir gewünschten Master, allerdings im Schwerpunkt Bildungsmanagement.

    Im Master sind nur sehr wenige Leute (ich glaube derzeit um die 10 Leute). Das heisst, manchmal gibt es auch Vorlesungen in seeehr überschaubarer Runde. Anwesenheitspflicht gibt es nicht, jedoch sollte man schon bei allen Vorlesungen dabei sein, um den Stoff auch zu verstehen. Das Studium ist sehr arbeitsintensiv und fordert viel, aber eine Stelle in dem genannten Umfang sollte machbar sein. Wie schon gesagt, die Studientage sind normalerweise imemr langfristig bekannt.

    Viel Erfolg!
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Münster Master Bildung Forum Datum
News Nachwuchswissenschaftler des Instituts für Medizinische Informatik der Uni Münster hat Rolf... Pressebereich 30.09.2016
Job-Angebot Tolles Team sucht Verstärkung in Neumünster, Schleswig-Holstein Stellenangebote 29.06.2016
Pflegemanagement an der FH Münster Studium Pflegemanagement 05.06.2016
Job-Angebot Medizinisches Fachpersonal (m/w), Medical Homecare im Außendienst, Vollzeit im Münsterland Stellenangebote 25.05.2016
Nettogehalt im Münsterland: wer kann helfen? Adressen, Vergütung, Sonstiges 27.04.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.