Fehler bei Medikamentengabe über PEG

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von gnadine1, 28.04.2011.

  1. gnadine1

    gnadine1 Newbie

    Registriert seit:
    28.04.2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an alle,
    ich schreibe gerade eine Facharbeit"Medikamentengabe über PEG" eigentlich war es mein Ziel, zu zeigen, dass viele Ärzte oft das falsche Medikament verschreiben bzw. welche die nicht über PEG gegeben werden dürfen. Musste aber feststellen, dass auch viel daran liegt dass die Medis von der Pflege falsch gegeben werden wie z.B. alle mörsern und zusammen verabreichen oder Medikamente mörsern die eigentlich in Wasser gelöst werden müssen. Ihr würdet mir total helfen wenn ihr schreiben würdet, ob ihr das auch erlebt bzw. was für Probleme es noch so gibt bei der medigabe über PEG !
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Ärgerlich, wenn bei der Recherche nicht das rauskommt, was man wollte, oder? :mrgreen: Ich fürchte, Du findest gewaltige Wissenslücken in der Pflege!

    Am häufigsten beobachte ich die gemeinsame Verabreichung in einer Spritze. Dagegen gibt es schon sehr gute Checklisten dafür, welche Medikamente wie über die Sonde verabreicht werden können. Von daher können die Ärzte sich vorm Verschreiben kundig machen - ob das alle tun, ist die andere Frage. Die Hersteller geben auch oft Empfehlungen (hatten wir mal bei Palladon, man muss einen Trick anwenden, um die Kügelchen durch die Sonde zu kriegen).
     
  3. flieder

    flieder Newbie

    Registriert seit:
    27.04.2011
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Ich würde mich sehr freuen wenn du den Kügelchentrick verrätst. Damit hatten wir auch schon Probleme und keine wirklich schlaue Lösung.

    Was auch immer wieder Fragen aufwirft ist der Umgang mit magensaftresistenten Medikamenten bei einer PEG.
     
  4. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Du benötigst kleine Spritzen (5 ml) und einen Adapter, mit dem du die an die PEG anstöpseln kann. Unsere Adapter sind knapp doppelt so lang wie der Spritzenkonus und haben an einer Seite ein Gewinde.

    Du ziehst den Spritzenkolben raus, hältst die Spritze aufrecht, verschließt unten den Konus und kippst oben aus der geöffneten Palladonkapsel die Pellets rein. Dann tust Du den Kolben wieder rein und ziehst mit der Spritze etwas Wasser auf, es muss aber noch etwas Luft darin sein. Wenn Du die Spritze jetzt schüttelst, wirbeln Luft und Wasser die Pellets durcheinander und du kannst sie verabreichen. Braucht ein bißchen Übung, aber du wirst es hinkriegen. Natürlich mit Flüssigkeit nachspülen. Die zwei Milliliter Luft im Magen schaden dem Patienten nicht.

    Den Trick haben wir von Mundipharma selbst, wenn ich recht weiß. Die hatten eine richtige Fotostory dazu.
     
  5. flieder

    flieder Newbie

    Registriert seit:
    27.04.2011
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Dankeschön für die tolle Erklärung.
    Wenn es sich wieder ergibt werde ich es auf diese Art ausprobieren.
     
  6. Mausie

    Mausie Stammgast

    Registriert seit:
    15.11.2010
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
    Aus eigener Erfahrung kann ich folgendes berichten:

    Ich habe vor der Ausbildung ja das FSJ gemacht und durfte da auch die Medis über PEG gegeben. Mir wurde damals erklärt, dass ich alles schön mörsern soll, mit Wasser auflösen und dann in einer Spritze aufziehen. Dies habe ich auch getan, da ich es ja nicht besser wusste.

    Vor knapp sechs Wochen, im letzten Theorieblock haben wir dann den Bereich Pharmakologie angefangen. Und was musste ich feststellen? Einige der Medikamente sind überhaupt nicht dafür geeignet gewesen, gemörsert, geschweige denn mit Wasser aufgelöst zu werden. Leider erlebe ich auch jetzt bei meiner Ausbildungsstelle, dass dies immer noch praktiziert wird. Leider habe ich als Unterkursschülerin auch nicht die Macht, etwas zu bewegen. Und eine Teilschuld haben doch wohl auch die Ärzte. Sie verordnen Medikamente, wohlwissend dass es sich um einen Patienten mit einer PEG handelt und dass dieser in den meisten Fällen nicht in der Lage ist, beispielsweise magensaftresistente Kapseln zu schlucken (die ja zum Beispiel nicht gemörsert werden sollten).
     
  7. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft

    :mrgreen:


    http://www.krankenschwester.de/foru...gkeiten/26459-medikamentengabe-ueber-peg.html
     
  8. Sanne3

    Sanne3 Stammgast

    Registriert seit:
    03.09.2008
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Hallo,
    hatte auch "früher" gelernt, alle Medikamente zu mörsern und zusammen in einer Spritze aufzuziehen und sie so zu verabreichen!

    Nun hatte ich vor kurzer Zeit eine Fortbildung zum Thema: "Verabreichung von Medikamneten über PEG und Ernährungssonden".
    Vieles was von der Apotherkerin angesprochen wurde, hatten wir bereits seit längerer Zeit auch in dem Sinne durchgeführt.

    Was uns die Apothekerin allerdings mitteilte war, dass es kaum Medikamentenhersteller gibt, die sich dazu äußern in welcher Form die Medik. gegeben werden, da die Medis dafür eigentlich nicht vorgesehen waren.
    Kaum ein Hersteller gibt eine Garantie dafür, dass das Medikament über eine Peg die gleiche Wirkung hat, als wenn man es oral verabreicht.
    Wir mussten das so hinnehmen! Vielleicht hat jemand eine andere Information oder einen Link dazu?
    Auch war uns allen NICHT bekannt, das man Beloc zok nicht mörsern darf, da es sonst absolut null Effekt hat.

    Viele Grüße,
    Sanne
     
  9. Kathissima

    Kathissima Newbie

    Registriert seit:
    17.07.2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Hey :-)

    Abgesehen von den Fehlern, die bereits von den anderen genannt wurden, sei noch genannt, das in vielen Fällen nicht unterschieden wird zwischen PEG und PEJ. Einige Medikamente werden ja bereits im Magen resorbiert bzw. auf die Resorption im späteren Darmtrakt vorbereitet, eine Applikation per PEJ ist in diesem Fall dann ja quasi zwecklos.

    Was auch mal aufgefallen ist, war die Verabreichung einer Retardtablette eines Blutdruckmedikamentes, das ja in Lösung dann gleich als Bolusgabe wirkt (glücklicherweise war der Ausgang des Ganzen relativ harmlos).

    Ich bin dazu übergegangen, insofern ich bei einer Neuaufnahme verantwortlich bin, im Zweifelsfall die Medikamente von der Apotheke gegenchecken zu lassen. Die meisten ApothekerInnen sind so nett und machen das als Serviceleistung.

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Facharbeit,
    Katharina
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Fehler Medikamentengabe über Forum Datum
Suche Informationen zu Fehlerquellen/Risiken bzgl. Dekubitus Wundmanagement 22.05.2016
Gravierender Fehler bei Gipsanlage (Radius-Fraktur) Pflegebereich Chirurgie 10.02.2016
Medikamente durch Nachtdienst gestellt: Wer haftet für Fehler? Gesetze und Rechtsfragen in der Altenpflege 25.12.2014
Urkunde mit Fehler Talk, Talk, Talk 22.09.2014
Von Krankenhaus ins Altenheim (Demenzpflegeheim) - Fehler? (Bewertung vom Probearbeitstag) Der Alltag in der Altenpflege 10.09.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.