Fehlendes Eisen lässt die Beine tanzen: Restless-Legs-Syndrom

Dieses Thema im Forum "Dialyse" wurde erstellt von Ute, 02.11.2004.

  1. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    [26.10.2004]

    Fehlendes Eisen lässt die Beine tanzen

    Studie: Mangel im Gehirn verursacht Restless-Legs-Syndrom

    Zu wenig Eisen in Zellen des Mittelhirns könnte eine Ursache des so genannten Restless-Legs-Syndroms (RLS) sein. Der Mangel bringt offenbar die Signalübertragung aus dem Gehirn durcheinander, denn Eisen spielt eine entscheidende Rolle bei der Bildung von Dopamin – einem Botenstoff, der Signale aus dem Gehirn unter anderem an den Bewegungsapparat weiterleitet. Das berichteten Wissenschaftler um James R. Connor vom Penn State College für Medizin in Hershey auf der Konferenz der Gesellschaft für Neurowissenschaften in San Diego.
    Die Wissenschaftler hatten einen Teil des Dopamin-Stoffwechsels genauer unter die Lupe genommen: die Produktion und Aktivierung des Enzyms Tyrosin Hydroxylase (TH). Es steuert die Herstellung von Dopamin. Bei Eisenmangel wird es in großen Mengen aktiviert, wie Versuche an menschlichen Zellen und Ratten zeigten. Allerdings bildet sich dadurch nicht wie erwartet mehr Dopamin. Hierzu ist offenbar außer dem Enzym auch Eisen notwendig. Die Zelle bekomme ein Signal, dass Dopamin gebraucht werde, also produziere sie aktives TH, erklärte Connor. Die Aktivität des Enzyms werde aber eingeschränkt, weil Eisen fehlt.

    Die Forscher wollen nun die Behandlung von RLS mit der Gabe von Eisen und Dopamin testen, um so die richtige Balance zwischen den beiden Substanzen zu finden. Bisher behandeln Mediziner das RLS meist mit Medikamenten, die ursprünglich gegen Parkinson entwickelt wurden, also dem Körper nur zusätzliches Dopamin liefern.

    Das Restless-Legs-Syndrom betrifft fünf bis zehn Prozent der Bevölkerung, meistens Frauen. Sie leiden unter unangenehmen Kribbeln und ziehenden Schmerzen in den Beinen, bis hin zu einer allgemeinen motorischen Unruhe. Meist treten die Beschwerden gegen Abend und nachts auf und verursachen dadurch Schlafstörungen

    Quelle: www.wissenschaft.de
     
  2. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    Kühlpacks zur Linderung für das Restless-Legs-Syndrom

    Servus!

    Eine Dialysepatientin hat mir den Tip gegeben es mit Kühlpacks zu versuchen, ich habe den Rat bei anderen Patienten, die unter dem Restless-Legs-Syndrom leiden befolgt und siehe da, es bringt etwas Linderung! Immer wenn es kribbelt oder wenn die Beine wieder anfangen zu zappeln, wird an der Stelle mit einem Kühlpack gearbeitet!

    Es funktioniert auch bei Juckreiz, ich habe damit einigen Patienten schon zur einer Linderung verhelfen können!

    Gruß
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Fehlendes Eisen lässt Forum Datum
Job-Angebot Städtereisen einmal anders? Einsätze in Ihren Wunschstädten! Stellenangebote 30.09.2016
MRGN-Screenings bei Patienten aus anderen Kulturkreisen Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 04.11.2015
Fragen zu Fehlzeiten und Stundennachweisen Adressen, Vergütung, Sonstiges 29.07.2015
Arbeiten im Ausland, Arbeiten und Reisen Talk, Talk, Talk 17.03.2015
Job-Angebot Arbeiten mit Reisen verbinden? Bei uns kein Problem! Stellenangebote 13.11.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.