Fehlalarm fürs Rea-Team?

Dieses Thema im Forum "Intensiv- und Anästhesiepflege" wurde erstellt von ASF, 24.09.2007.

  1. ASF

    ASF Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    17.09.2007
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger, Medizinstudent
    Ort:
    Düsseldorf
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    Hallo!

    Vor einigen Tagen klingelte im Frühdienst unser Herzalarm: Notfall auf Station XY! Also sprinteten ein Kollege und ich mit vollem Gepäck hoch in den dritten Stock, wo uns schon die ebenfalls alarmierten Ärzte genervt auf dem Flur zurückwinkten. Was war geschehen? Ein 103 Jahre alter Patient war friedlich in seinem Bett verstorben!!! :wut:

    Würde mich mal interessieren, ob ihr auch manchmal Fehlalarme habt, bei denen ihr euch fragt ob die Schwester/der Pfleger auf der Normalstation erst denkt bevor er alarmiert...

    Bin auf eure Antworten gespannt...
     
  2. Stern32

    Stern32 Poweruser

    Registriert seit:
    06.08.2006
    Beiträge:
    545
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Krankenschwester
    Hallo,

    wurden schon mal gerufen in die Psychatrie(Einmal quer über den Hof). Als wir an kamen war die Frau schon einige Stunden tot.

    Das ist bestimmt einfach ein Reflex von den Pflegekräften auch wenn vielleicht schon zu sehen ist das es schon vorbei ist.

    Gruß Tina
     
  3. Karo6

    Karo6 Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2004
    Beiträge:
    874
    Zustimmungen:
    2
    hey,

    besser ein fehlalarm mehr als kein alarm und patient tod! :gruebel:
     
  4. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo ASF,

    ichbin schon auf die seltsamsten Rea-Alarme gelaufen, so war zum Beispiel eine Patientin von der Toilette gerutscht und die Diensthabende Pflegekraft wollte den Dienstarzt nicht wecken, weil wir ja eh wach sind - morgens um 4 Uhr bei Minus 20 Grad quer über das Klinikgelände gejoggt.

    Wir sagen den Teilnehmern der Rea-Trainings immer, lieber einmal zu früh angerufen und wir laufen einmal umsonst, als zu spät.

    Ich verstehe auch die KollegInnen der Allgemeinstationen, dass es häufig zu Fehlalarmen kommt, da nicht immer festgelegt ist, wen muss ich reanimieren und wen nicht.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  5. es

    es Stammgast

    Registriert seit:
    21.03.2002
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    südl. von München
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Privatstation
    hallo ihrs!
    hatte denn die 103 jährige eine Patientenverfügung? war irgendwo dokumentiert, dass sie "sterben darf"?
    Denn falls nicht muss ich als Schwester auf Normalstation ja anfangen zu reanimieren so lang bis mir ein Arzt sagt dass ich aufhören darf. :weissnix:
    Ob ich das nun gut finde oder nicht, spielt dabei ja keine Rolle.

    Aber das Rea-team rufen weil jemand vom Klo gefallen ist ?!? find ich eine seltsame idee... *kopfschüttel*.

    Viele Grüße,
    es
     
  6. ASF

    ASF Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    17.09.2007
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger, Medizinstudent
    Ort:
    Düsseldorf
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    Also,
    @ es : Ob der Patient eine Patientenverfügung hatte weiß ich nicht, kannte den Patienten auch nicht. Laut OA war der Patient multiborbid und es stand wohl offiziell fest, dass hier nicht reanimiert wird.

    @ alle : Um Missverständnissen vorzubeugen: Ich vertrete ganz klar auch die These lieber einmal zuviel alarmiert, als einmal zuwenig. Es kommt aber manchmal zu Situationen bei denen man sich ein kleines Schmunzeln :mryellow: über den Grund des Alarms nicht verkneifen kann...

    ...siehe Nardes Beispiel: Herzalarm, weil Patientin von der Toilette gerutscht ist! :-?
     
  7. hofiline

    hofiline Newbie

    Registriert seit:
    07.06.2006
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Rheda-Wiedenbrück
    Hallo! Bei und in der Kinderklinik ist es schon mal vorgekommen, das ein Kind einen Fehlalarm ausgelöst hat. Wir haben keinen Konpf den wir im notfall drücken, sondern eine Notfallnummer die wir per Telefon wählen. Somit kann jedes Kind, wenn es mit dem Telefon herumspielt, einen Notruf auslösen. Da wir das nicht mitbekommen, wenn die Kinder in den Zimmern an dem Telefon herumspielen, gibt es von uns dann einen sehr komischen Blick da wir nicht wissen was das Rea Team auf mal bei uns will.
     
  8. junni

    junni Stammgast

    Registriert seit:
    17.02.2006
    Beiträge:
    310
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkinderkrankenschwester für Intensivpflege und Anästhesie
    Akt. Einsatzbereich:
    Frühgeborenen- und Kinderintensiv
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung
    Hallo!

    Also bei uns gibt's auch öfter Fehlalarme. Wir stellen das Rea-Team für die Kinderklinik, Kinderambulanz und Kreisssaal. Einmal nachts wollte eine Stationsschwester (!) von ner peripher Station von der diensthabenden Ärztin mal wissen, wie sich der Alarm-Klingelton vom normalen Klingelton unterscheidet. Die Ärztin hat gesagt, so schnell konnte sie gar nichts sagen, wie die die Nummer gewählt hatte. Und wir sind dann 2 Stockwerke hochgerannt und die 2. Nachtschwester hatte nix mitbekommen und schaute uns ganz doof an und hat gefragt, ob wir ein Problem hätten :wut:
    Oder die Damen im Kreisssaal müssen mal wieder testen, weil irgendein neuer Arzt da ist der eingewiesen werden muss. Leider vergessen sie regelmäßig diese Tests auch bei den anderen anzukündigen (bei uns, Anästhesie...). Da rennste quer über ne Station und 2 Stockwerke hoch und die stehen am Tresen und lachen :boxen:
    Nervig wirds auch, wenn man innerhalb von 2 Std. 2x in der Ambulanz steht, weil die neue PJlerin die Notfalltelefonliste nicht von der normalen Telefonliste unterscheiden kann.

    Aber naja. Wie ihr sagt: Lieber einmal zu viel als einmal zu wenig.

    VG junni
     
    #8 junni, 25.09.2007
    Zuletzt bearbeitet: 25.09.2007
  9. Mobitz

    Mobitz Poweruser

    Registriert seit:
    02.08.2004
    Beiträge:
    713
    Zustimmungen:
    8
    Beruf:
    Altenpfleger, Krankenpfleger für die Intensivpflege und Anästhesie (DKG)
    Ort:
    Bavaria
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Also bei uns gibt es auch den ein oder anderen Fehlalarm.
    Sei es jetzt eine orthostatische Dysregulation oder auch nur eine unklare Bewusstlosigkeit (Patient hat geschlafen und war einfach kurz "schwer erweckbar")
    Wie bereits erwähnt wurde, ... ich laufe lieber einmal umsonst als einmal zu wenig. Ich kann die Kollegen von Station verstehen, wenn sie sich einfach nicht sicher fühlen mit der jeweiligen Situation. Ist es ein Fehlalarm bin ich schneller wieder bei "meinen Patienten".
    Es gab auch schon Situationen, wo wir uns gedacht haben "gibt es da keine Patientenverfügung???" aber es ist ja auch Entscheidung des gesamten Reateams wie viel und wie lange reanimiert wird.
    Und ICH laufe lieber zu einem Fehlalarm, als wenn bei der Durchsage "Schwangerenreanimation auf dem Parkplatz Reihe XY" der Wahrheit entspricht.
    Fehlalarm kommt öfter vor, ... aber ich hatte auch schon die umgekehrte Situation:
    Patient wurde mit Dyspnoe angekündigt als geplante Verlegung, ... bei Ankunft war der Patient schulbuchmäßig zyanotisch, ... SpO² von 55%: Notfallintubation mit allem was dazu gehört (u.a. auch Bauchlage)
    Oder: Patient angekündigt mit "beginnend septisch", ... Verlegung von der Herzchirurgie, Transport mit Herzchirurg und GuKP, ... Pat. nicht mehr ansprechbar, ... bereits vermutlich asperiert, kreislaufinsuffizient, ateminsuffizient, Rea mit allem was dazugehört, Intubation, Bronchoskopie mit Lavage, hochdosiert Katecholamine, Bauchlage, Tod nach ca. 6 Stunden vermutlich bei Ileus mit massiver Aspiration und folgender Sympomatik wie oben beschrieben.
    Also wie geagt, ... lieber ein mal zu oft gerannt, ... als dass die Kollegen die Situation unterschätzen.
     
  10. monaluna

    monaluna Poweruser

    Registriert seit:
    02.10.2006
    Beiträge:
    971
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Krankenschwester RN
    Moin,
    auch ich sehe das so liebber einmal zuviel ausgelöst, als einmal zu wenig.
    Wir hatten vor nicht alzu langer Zeit, aber auch einen Fehlarlarm, da hätte ich mich fast vergessen.
    Da hat doch unsere liebe Haustechnick an der technick rumgespielt und den Alarm ausgelöst(bewusst) , hat aber irgendwie vergessen uns vorher beschied zusagen, und als wir dann angelaufen kamen wurde er noch pampig. Von wegen etwas Sport am Morgen täte uns ja gut..... Das muss auch nicht sein.

    Tja und als Schwester auf normal Station hat man es auch nicht leicht, ich würde auch erstmal anfangen, wenn da nicht s explizites steht, keine rea und so.
    Allerdings würde ich beim 103 jährigen auch etwas anderes sehen.
    Liebe Grüsse
     
  11. synapse

    synapse Stammgast

    Registriert seit:
    28.06.2007
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    2
    Hi,
    arbeitest Du auf einer "unnormalen" Station?????????
    Ja, es wird gedacht, ist ja "normal".
    Wenn einer auf eine Situation zukommt, und den Pat. gar nicht kennt, weil nicht sein Bereich, ruft er lieber den Alarm als erst lange Zuständige zu suchen und Unterlagen zu wälzen. In der Zeit beginnt er jedoch auch selber, zu reanimieren.

    ´Gruß
    Synapse
     
  12. mwolli

    mwolli Newbie

    Registriert seit:
    25.09.2007
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Nümbrecht
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    Hallo!

    Ich habe schon mehrfach Fehlalarme erlebt, z.B. Reanimationsruf wegen Hypoglykämie in einer unserem Krankenhaus angeschlossenen Schmerzambulanz, ---also wenn der Arzt damit nicht alleine klar kommt---, zudem die Pat. bei unserem eintreffen wach, ansprechbar und voll orientiert war, einzigstes Problem war das das BZ-gerät einen wert von 25 angezeigt hat. Oder Reaalarm auf peripherer Station, nur war der Pat. nicht gerade eben erst verstorben sondern lag schon mindestens zwei Stunden tot im Bett, begleitet von einer Angehörigen und vorhandenen Pat. Testament.:evil1:
    Oder von unserer Pforte ( wo der Notruf in empfang genommen und weitergeleitet wird ) ind die 6te Etage geschickt, als wir dort angekommen sind, fragte uns die Schwester was wir den wollten, es stellte sich dann nach Rückruf an der Pforte herraus, das der diensthabende Pförtner sich vertan hatte und er eigentlich eine Station im EG meinte, zum Glück für den Pat.wars"nur" ein Krampfanfall und keine Rea.:wut:

    LG
    Wolli
     
  13. ASF

    ASF Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    17.09.2007
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger, Medizinstudent
    Ort:
    Düsseldorf
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    @ Synapse : Natürlich arbeite ich auch auf einer "normalen" Station. Man verzeihe mir bitte den Fehler... gemeint war natürlich eine periphere Station.
     
  14. dominic

    dominic Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    25.09.2007
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Kardiologische Intensivstation
    Funktion:
    AG Klinische Ernährung
    Tss,

    der wohl merkwürdigste Rea-Alarm aller Zeiten für mich war der Notruf aus dem Sektionssaal der Rechtsmedizin. Obendrein nicht mal ein "Fehlalarm", sondern eine Studentin, die dort kollabiert war. Am Telefon traute ich aber meinen Ohren nicht, konnte mir ein grinsendes Nachfragen nicht verbeißen.

    Na ja - ansonsten gehören meiner Meinung nach "Fehlalarme" zum Rea-Telefon, Unsicherheiten und Unwägbarkeiten gehören eben zum Geschäft. Auch wenn's einen manchmal ärgert, oder wenn's mal amüsiert: die Fehlbarkeit des einzelnen ist nun mal Bestandteil unserer Arbeit.

    Ob ein 103jähriger Patient "offiziell sterben darf", ist allerdings eine absurde Frage. Ich meine, eine DNR-Anordnung in dessen Kurve wäre rechter Sarkasmus, oder?
     
  15. uefchen71

    uefchen71 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.07.2006
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger AnInt
    Ort:
    Iserlohn
    Und dann war da noch der Rea-Ruf aus der Küche. Als wir ankamen redeten ca 10 Leute auf uns ein. Was war passiert: ein Küchengehilfe hat beim umsetzen eines Topfes eine akute Lumbalischialgie erlitten, und stand nun gebeugt und jammernd vor uns. War für ihn nicht SOOO witzig, für uns schon.
     
  16. Stern32

    Stern32 Poweruser

    Registriert seit:
    06.08.2006
    Beiträge:
    545
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Krankenschwester
    Lieber einmal umsonst Laufen, statt einmal gar nicht oder zu spät!!!


    Gruß TinaG.
     
  17. kathi0815

    kathi0815 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.10.2007
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- & Krankenpflegerin
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv Herz-Thoraxchirurgie
    bei uns gibt es oft fehlalarme, find ich aber auch vollkommen in ordnung,man kann besser sofort das notfallteam holen, als dass man zu lange wartet!!!und fürs notfallteam ist das doch ein gutes training, was das schleppen von notfallrucksack und defi angeht...das in die 3 oder 4 etage zu schleppen (wir "sitzen ganz unten") erfordert nämlich einiges an kondition...:sdreiertanzs:
     
  18. aquarius2

    aquarius2 Poweruser

    Registriert seit:
    15.09.2006
    Beiträge:
    746
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensiv Studentin (Psychologie)
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Gerätebeauftragte
    Fehlalarme, kommen bei uns täglich vor...Fängt schon mal damit an, dass die Nummer die gleiche ist wie die, mit der die Patienten ihr Telefon anmelden (aber vorher* Taste drücken, aber das erzähl mal einem 94 Jahre alten schwerhörigen Patienten!!!).:daumen:
    Dann kommen Herzalarme, wo die Patienten nicht mehr frisch verstorben sind, also länger als 30 Minuten tot!:(
    Dann klassisch, Patient krampft, ist blau und zyanotisch, ach du Schreck, auf der Neuro hätten meine Kollegen mich ausgelacht, aber hier kennt sich natürlich keiner aus....
    Auch ein Unterzucker wird oft erst vom REA Team bemerkt...
    Rast du auf Station, fragtst nach dem aktuellen Puls und Blutdruck, gucken die ernsthaft erst in die Kurve, gemessen hat in der Akutsituation natürlich niemand....
    Nett ist auch, wenn der Patient in 30 Grad Lage auf einer Weichmatratze wiederbelebt wird, ist ja so effekktiv, aber das sah der Patient auch so, der hat sich nämlich dagegen gewehrt!!!:evil::nurse:
    Wir sind schon berühmt und gefürchtet, wenn wir kommen und von der Tür aus schon die Situation richtig einschätzen.....
    Nach einer REA tun wir uns dann mit den Leuten der Stotion zusammen und machen eine Fallanalyse. Leider lernen die oft nicht draus, es sind immer die gleichen, die das REA Team anrufen, wenn der Patient nach Patientenverfügung oder durch Entscheidung der Ethikkommision nicht reanimiert werden soll...
     
  19. Aloha

    Aloha Poweruser

    Registriert seit:
    28.06.2006
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    2
    Kann man Eure Notfallnummer dann nicht aendern???
    Das Fehlalarme vorkommen ist ja unbestritten, aber so was fordert es ja geradezu heraus...:D
     
  20. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Nicht diskutieren, ÄNDERN LASSEN!

    Schicksal. Das Rea-Team ist sofort zu rufen, das muss ich nicht erst auf 5min genau ausrechnen, solange er nicht steif ist, oder sterben durfte, wähle ich erstmal die Notfallnummer
    Dazu bin ich sogar rechtlich verpflichtet! Die Rea darf erst der Arzt beenden!
    Verstehe nicht was du damit sagen willst.
    Aääh, Jo, wenn ich keine Atmung/Puls erkennen kann, ich keine typischen Anzeichen oder Hinweise auf ne Hypo hab, wird auch erstmal der Notfall ausgerufen, für die Diagnostik ist dann auch noch Zeit.[/quote]
    Welche Situation? Reanimation? Oder Krampanfall?
    Ob das so gut ist? Das nächste mal werdet ihr nicht gerufen - und es war nötig, dann habt ihr das (vielleicht) euch selbst zuzuschreiben

    Endlich was Positives :-)
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Fehlalarm fürs Team Forum Datum
Aufmerksamkeitsdefizit bei wiederkehrenden Fehlalarmen Talk, Talk, Talk 31.03.2015
Fürsorgegespräche OP-Pflege Montag um 11:10 Uhr
News Gesundheitsfürsorge: Bundesrat stärkt Vertretungsvollmacht von Eheleuten Pressebereich 23.09.2016
Muss man fürs Studium an einer Fachhochschule immer eine Feststellungsprüfung absolvieren? Studium Pflegemanagement 05.06.2016
News DBfK: Arbeitgeber haben eine Fürsorgepflicht! Pressebereich 02.05.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.