Faszination "Blutabnahme"

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsinhalte" wurde erstellt von hartwig, 03.09.2010.

  1. hartwig

    hartwig Stammgast

    Registriert seit:
    02.04.2006
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Dozent, Stationäre Pflege
    Moin, moin!

    Das Thema "Venenpunktion" ist sicherlich einer der Dauerbrenner der berufspolitischen Diskussion in Deutschland. Warum fasziniert die Blutabnahme gerade die Auszubildenen so?
    Liegt es daran, das derartige Dinge in Deutschland häufig mit dem Arztberuf assoziert sind? Hier in Frankreich gehören diese Dinge (Blutabnahme, Venenkanülen, arterielle Punktion, die Gaben von Bluttransfusionen ...) in den pflegerischen Bereich. Kein Arzt würde hier jemals eine Braunüle legen (Anästhesisten mal abgesehen). Der Effekt ist sehr interessant, denn in der nichtmedizinischen öffentlichkeit werden diese Dinge automatisch mit dem Pflegeberuf verbunden und nicht mit dem des Arztes. Das Resultat: Für die Pflegekraft ist dies nur eine unter vielen anderen Tätigkeiten, niemand fühlt sich dadurch aufgewertet, nur weil er eine Nadel schieben darf. Also: Blutabnahme, um sich für einen Moment in den Schein des Arztes zu sonnen?
    Andere These:
    Schüler sind deshalb so fasziniert von der Blutabnahme, weil ihnen der praktisch dargebotende pflegerische Alltag kaum Höhepunkte bietet. Anspruchsvolle pflegerische Tätigkeiten wie Diagnostik/Assessment oder Beratung/Schulung, um nur mal zwei Bereiche zu nennen, fehlen völlig oder sind nur in Ansätzen erkennbar. Helfertätigkeit nehmen oft einen grossen Teil der Zeit ein. Vor diesem Hintergrund erscheint die Blutabnahme wie eine willkommende Abwechslung.


    Gruss Hartwig
     
  2. NiCkMuC_

    NiCkMuC_ Stammgast

    Registriert seit:
    15.07.2007
    Beiträge:
    356
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits u. Krankenpfleger
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    und am Ende der 3 Jahre fällt man durch die Prüfung weil man leider keine Patentengruppe ordentlich pflegerisch versorgen kann...schade das ich nicht die BE durchführen konnte da hätte ich ja bestanden und Zeit zu...

    Die wichtigen Ansätze in der Ausbildung scheinen mir in der neuen Generation auch jetzt schon 2-3 Kurse nach mir immer mehr verloren zu gehen...

    da ist es wichtiger wie ich mich präsentiere...ob die Haare sitzen und und und...
     
  3. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    In Frankreich, sind dann diese Tätigkeiten auch in meinem Stellenprofil verankert und auf dem Stellenplan der Pflege gerechnet.
     
  4. catweazle

    catweazle Poweruser

    Registriert seit:
    02.03.2004
    Beiträge:
    1.003
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Münster
    Ich kann zwar Venen punktieren, will es aber nicht. Warum jemand das toll finden kann, ist mir ein Rätsel. Meine SchülerInnen bekomme ich durchaus mit PatientInnengesprächen fasziniert.
     
  5. hartwig

    hartwig Stammgast

    Registriert seit:
    02.04.2006
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Dozent, Stationäre Pflege
    Ja, das stimmt, war aber gar nicht der Punkt, auf den ich heraus wollte. Meine Beobachtung ist einfach nur diese, dass sich hier niemand dadurch "aufgewertet" fühlt, nur weil er diese Dinge tut.

    Meine These ist, dass diese Begeisterung für die Blutabnahme, die hier einfach mal stellvertretend für alle Aufgaben steht, die von der Pflege als ärztliche Tätigkeiten definiert werden, im wesentlichen ein von der Pflege hausgemachtes Problem ist. Pflege umfasst zwar sehr viele hochkomplexe Aufgaben, das Problem ist nur, dass der Alltag, oft durch Helfertätigkeiten dominiert wird und so kaum Raum bietet, sich diesen Dingen zu widmen. Mein Standpunkt ist, wenn die Praxis genung anspruchvolle Alternativen bietet, erkennt der Schüler sehr schnell, das die Blutabnahme nur eine simple Technik ist, hinter der kein grosses Geheimnis steckt. Dann verliert dies seinen Reiz. Wenn sich aber Pflege für den Schüler nur in Essen verteilen/anreichen, Bettenmachen und waschen darstellt, dann bleibt die Blutabnahme eine willkommende und spannende Alternative.

    Gruss hartwig
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Zur Erinnerung- so sieht der aktuelle Passus aus:

    In dem oben erwähnten Vortrag lässt sich auch entnehmen, warum Pflege diese Tätigkeiten übernehmen soll: Es geht einzig und allein um die Entlastung der "überlasteten" Ärzte und in keinster Weise um eine Aufwertung des Pflegeberufes.

    Wie wurde bereits 1967, infolge einer etwas eigenwilligen Übersetzung eines amerikanischen Textes durch einen Gesundheitsökonomen, festgestellt/-gelegt: Behandlungspflege muss sein- Grundpflege kann sein und darf nur dann betrieben werden, wenn sie die Behandlungspflege net einschränkt.

    Elisabeth

    PS Quelle zur Pflegeaufteilung: http://www.dg-pflegewissenschaft.de/pdf/PfleGe0298mueller.pdf
     
  7. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Ah, ok, da hatte ich dich falsch verstanden.

    Ich denke mal hier hat es auch den "Reiz des Verbotenen" - was ich nicht machen darf ist doch besonders spannend (Adam und Eva und der verbotene Apfel).
    Eine Kollegin war richtig stolz in ihrer Ausbildung auf einer Station Blutkonserven anhängen zu dürfen. Ich denke mal, sie wusste auch nicht was sie tat.

    lg
    Narde
     
  8. hartwig

    hartwig Stammgast

    Registriert seit:
    02.04.2006
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Dozent, Stationäre Pflege
    Der Diskussion um die Neuverteilung der Aufgaben zwecks Einsparung kann man sicher nicht entgehen, unter Umständen schafft dies sogar neue Arbeitsplätze. Mein Gedanke war aber eher die Frage: Was macht die Blutabnahme für so viele Schüler so spannend? Müssen wir vielleicht zugeben, dass die Pflege in der Praxis durch viele pflegefremde Tätigkeiten und Helferaufgaben überlastet ist, so dass für die Schüler oft gar nicht die Gelegenheit besteht, das Spannende an der Pflege zu entdecken, so dass sie sich anderen Aufgaben (wie z.B. der Blutabnahme) zuwenden?

    Grus Hartwig
     
  9. indy J

    indy J Poweruser

    Registriert seit:
    03.03.2007
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Krankenpfleger, Student
    Ort:
    Heiligenroth
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    Funktion:
    stellv. Abteilungsleitung Intensiv/Anästhesie/Aufwachraum
    Hallo

    Als Schüler fand ich es ehrlich gesagt schade, dass wir das Blutabnehmen nicht in der Schule gelernt haben. Einfach, weil ich es gerne können wollte, um z. B. auf einer Normalstation nicht immer von einem Arzt abhängig zu sein.
    Auf Intensivstation gibts meist ZVK oder Arterie, so dass sich das "Stechen" erübrigt. Sollte es aber dennoch nötig werden mache ich es, wenn ich die Zeit dazu finde. Wenn nicht, sag ich es dem Doktor.

    Ich geb dir Recht, dass die BE auf Schüler eine gewisse Faszination ausübt. Sei es, weil man sich dann mehr als Arzt fühlen kann oder weil man es einfach aus praktischen Gründen auch selbst durchführen können will.
     
  10. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Ich glaube, es ist auch das schnelle, sichtbare "Erfolgserlebnis", das manche Techniken spannend macht. Waschen, ankleiden, Betten machen, sogar Wundverbände oder Infusion sind eine Sisyphosarbeit. Der Patient muss am nächsten Tag wieder gewaschen werden, die Betten sehen fünf Minuten später genauso zerwühlt aus, und die Wundversorgung kann zwar sichtbare Erfolge erzielen, aber eben nicht sofort.

    Invasivere Techniken wie Katheter legen oder Blut abnehmen dagegen führen sofort zu Erfolg oder Misserfolg. Es erfordert nicht allzu viel Denken, schon gar nicht evaluieren. Es ist hauptsächlich mechanische Tätigkeit, relativ leicht zu erlernen, aber es erfordert dennoch ein gewisses Geschick. Beim meinem früheren AG wurden Blutentnahmen an die Pflege delegiert, und wir alle wurden nochmals dazu angeleitet. Ich gebe zu, ich war stolz, als ich zum ersten Mal die Vene traf - und ich hab keine Minderwertigkeitskomplexe den Ärzten gegenüber.
     
  11. billy_batty

    billy_batty Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.04.2010
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Physiotherapeut, Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurologische Rehabilitation
    Funktion:
    Physiotherapeut
    Also mich fasziniert die BE kein Stück. Habe beobachtet, dass selbst die Famulanten, eine BE durchführen, außerdem tut das jede Arzthelferin in einer Allgemeinmed.-Praxis. Wer sich damit "aufwerten" möchte, hat meiner Meinung nach ein sehr kleines Selbstwertgefühl.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Faszination Blutabnahme Forum Datum
Netter Zeitvertreib: Faszination Immunsystem Ausbildungsinhalte 05.01.2006
Blutabnahme Ausbildungsinhalte 18.06.2014
Blutabnahme in Arztpraxis Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 02.04.2014
Blutabnahme Vacutainer Talk, Talk, Talk 03.08.2012
Blutabnahme über Venenverweilkanüle Fachliches zu Pflegetätigkeiten 26.01.2012

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.