Fast Track

Dani

Junior-Mitglied
Mitglied seit
23.10.2002
Beiträge
41
Alter
36
Standort
Kahl
Beruf
Azubi Krankenschwester
Hallo miteinander!
Ich befinde mich zur Zeit in der Abdominalchirurgie.
Dort gibt es nun eine neue Methode bei Darmoperationen, sie nennt sich Fast track.
Hat jemand von euch Erfahrungen mit Patienten die nach dieser Methode behandelt werden / wurden?
Worauf wird bei euch besonders geachten, Prä- und Postoperativ?
Wie verläuft die ganze Sache bei euch?

Würde mich über einige Beiträge freuen.
Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
wünscht euch Dani
 

flexi

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
11.02.2002
Beiträge
7.868
Standort
Großraum Hannover
Beruf
Krankenpfleger
Hi Dani,
guck mal hier (2.Absatz), ob das gemeint ist...

*(Defekter) Link entfernt*
 

Dani

Junior-Mitglied
Mitglied seit
23.10.2002
Beiträge
41
Alter
36
Standort
Kahl
Beruf
Azubi Krankenschwester
Bei uns läuft das ganze noch schneller.
Zwei Tage vor der OP sollen die Patienten nur noch flüssige Kost zu sich nehmen und ein Tag vor der OP werden sie mit Klean Prep abgeführt. Von diesem Zeug müssen sie min. 4-6 Liter trinken. Es gibt kein Essen mehr, jediglich Tee oder Brühe dürfen sie noch zu sich nehmen.
Es wird darauf geachtet, dass der Pat. viel in Bewegung ist, was ja mit den Abführmaßnahmen nicht sehr schwer ist :-).
Die Patienten bekommen am Tag der OP eine Beruhigungsspritze (Dormicum und Atropin) i.m. um 7:30. Um 7:45 sind sie auf dem OP-Tisch. Wenn alles wie geplant läuft übernehmen wir die Patienten um ca 13:00 vom Aufwachraum.
Bei stabilen Kreislaufsituationen mobilisieren wir die Patienten um ca 17:00. Erst im Zimmer bis zur Toilette und um ca 19:00 laufen sie mit der Physiotherapie auf dem Flur.
Die Patienten haben während der OP einen DK, der wird im Aufwachraum schon entfernt. Zur sicherheit legen die Anästesisten einen ZVK und einen PDK. Der PDK ist wegen der Schmerzbekämpfung bis zum 2.Postoptag drin wie auch der ZVK.
Ab 17.00 dürfen die Patienten trinken und einen Jogurt essen.
Am 1.Post-op-tag sollen die Pat. 1-2 Jogurt essen und min. 2 Liter Flüssigkeit am besten Tee trinken. Weiterhin sollen sie min. 6 Std. am Tisch sitzen (in unterbrechungen). Mit der physiotherapie läuft der Pat. zweimal den Stationsflur auf und ab. Der Nachtschlaf sollte min 6 Std. ungestört möglich sein. Schmerztherapie werden mit Novalgin Kurzinfusionen oder mit Dipidolor s.c oder i.m. unternommen. Der Pat. soll keine Schmerzen haben.
Eine Kontrastmittelbreischluckaufnahme (Röntgen) wird morgens zur Kontrolle angesetzt.
Am 2. Post-op-tag beginnt der Nahrungsaufbau, mit Breikost. Wenn die Röntgenaufnahme OB war. Der Pat. soll wieder min 2 Liter Flüssigkeit zu sich nehmen. Heute soll er nur noch zum Mittagsruhen ins Bett. Es wird normale Kleidung angezogen und er soll versuchen min. 5x den Stationsflur alleine zu laufen.
Am 3. post-op-tag kann der Patient entlassen werden. Er sollte zu Hause auf fette und blähende Speisen vorerst verzichten. Weiterhin sollte er min 2. Liter Flüssigkeit trinken.
Eine Röntgenkontrolle wird am 7.post-op-tag nochmals durchgeführt.
Ziemlich heftig. Die Pat. sind am anfang doch ziemlich fertig, ist ja auch ne große OP.
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Hallo Dani

meine chrirurgischen Zeiten liegen schon einige Jahre zurück. Aber trotzdem eine Frage aus reiner Neugier

Dani schrieb:
. Die Pat. sind am anfang doch ziemlich fertig, ist ja auch ne große OP.
Welche Eingriffe sind da konkret gemeint?

Elisabeth
 

Dani

Junior-Mitglied
Mitglied seit
23.10.2002
Beiträge
41
Alter
36
Standort
Kahl
Beruf
Azubi Krankenschwester
Hi,
"Fast track" wird in unserem Haus bei Dickdarmops eingesetzt. Tumorentfernungen o.ä.
 

flexi

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
11.02.2002
Beiträge
7.868
Standort
Großraum Hannover
Beruf
Krankenpfleger
Hi dani,
so informativ deine Beschreibung oben auch war, um so dünner ist die letzte Antwort. Elisabeth war schneller als ich mit der gleichen Frage, gehts vielleicht doch noch ein bischen konkreter?
Gilt das nun wirklich für alle Op`s im Dickdarmbereich, denn da gibts ja nun doch eine ganze Reihe......und auch verschiedene Methoden von großem Schnitt bis minimalinvasiv......
Wie weit verbreitet ist die Methode??
Vielen dank für deine Antworten!!
 

Dani

Junior-Mitglied
Mitglied seit
23.10.2002
Beiträge
41
Alter
36
Standort
Kahl
Beruf
Azubi Krankenschwester
Hi,
ich habe morgen wieder Spätdienst und dann nehme ich die komplette Tabelle mal mit.
Ich schreibe euch dann morgen alles komplett auf.
Liebe Grüße
Dani
 

pille

Newbie
Mitglied seit
26.06.2003
Beiträge
21
Hallo dani,
ich hätte da auch noch eine Frage, PDK und kein DK, gibt es da keine Probleme? Ebenso PDK und weite Strecken laufen?
Wielange wendet ihr diese Technik schon an und wie wiele Pat. hattet ihr schon?
Ich bin ehrlich etwas skeptisch, arbeite auch mit Pat die große Darm OP's haben. Bin schon gespannt was du heute schreibst.
Gruß von Pille
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!