Falsche Einstellung zur Arbeit

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von Lehmchen, 22.05.2005.

  1. Lehmchen

    Lehmchen Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.05.2005
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Akutpsychiatrie
    Ich habe auf jeder Station, oder besser gesagt in meiner ganzen Ausbildung das Gefühl die falsche Einstellung zur Pflege zu haben.
    Man sagt doch eigentlich "Arbeiten um zu leben" aber in der Pflege kommt mir das manchmal genau anders herum vor. Ich bin noch in der Ausbildung, mache im Sommer Examen, und ich habe jetzt schon keine Lust mehr.
    Ewig wird von Nonverbaler Kommunikation etc. gesprochen. Mit den Patienten komme ich immer bestens klar, aber die Kollegen sind sooo anstrengend.
    Muss man in der Pflege Leben um zu arbeiten??:-?
     
  2. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Du sagst nicht so recht was du meinst

    du hast ne falsche Einstellung zu Pflege? Wie jetzt? Keine Lust zu pfkegen?
    Oder du kommst einfach nicht mit deinen Kollegen klar und hast deswegen keine Lust auf Arbeit?

    Präzisier mal :-)
     
  3. Glück05

    Glück05 Newbie

    Registriert seit:
    30.11.2004
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Arzthelferin,in 2.Ausbildung GKP-in
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    steh drüber !!!

    Hallo Lehmchen,

    ich lese aus Deinem Beitrag,daß Dich anstrengende Arbeitskollegen nerven und die Arbeit an sich mit den Patienten gefällt Dir.:up:

    Dazu kann ich nur schreiben, wo auch immer Du in Zukunft tätig bist oder welchen Beruf Du ausübst, mit anstrengenden Kollegen mußt Du lernen umzugehen, wenn Du auch weiterhin am Berufsleben teilhaben willst.:weissnix:

    Aber Du wirst im Laufe der Zeit Deinen eigenen Weg finden damit umzugehen und merken, daß Dir Deine Freude am Beruf und der Umgang mit den Patienten die Kraft gibt, auch schwierigen Kollegen ein Lächeln zu schenken und so vielleicht auch ein Lächeln zurück zu ernten, bzw.dann den ein oder anderen Kollegen einfach so hin zu nehmen wie er als Mensch nun mal ist.:zunge: (steh drüber)

    Konzentriere Dich auf die Menschen, welche Dein Lachen mit Dankbarkeit aufnehmen,das wird schon !!!:troesten:
     
  4. Tobias

    Tobias Poweruser

    Registriert seit:
    03.05.2004
    Beiträge:
    783
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Moin,
    gehe auf ITS, da hast Du Patienten und Zimmeranwesenheitspflicht!!!. Da muß man auch nicht mit den Kollegen reden, wenn man nicht will, man hat ja seine Patienten!:fidee:

    Grüße Tobias

    p.s. ich kann das Gelaber mancher Kolleginnen auch nicht mehr hören! Das ist normal!!
     
    #4 Tobias, 23.05.2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 06.10.2007
  5. aquarius2

    aquarius2 Poweruser

    Registriert seit:
    15.09.2006
    Beiträge:
    746
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensiv Studentin (Psychologie)
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Gerätebeauftragte
    Mit den Kollegen musst du zusammen arbeiten, die Patienten wechseln und glaub mir es sind schwierige darunter. Bist du ein bischen von der ausbildung genervt? Geht us doch allen so, aber wenn du mit deinen Kollege nichts anfangen kannst mit allem dass solltest du in dich gehen, fühlst du dich nicht zugehörig, wehrst du was ab? Es gibt nicht nur blöde Kollegen, glaubs mir
     
  6. minilux

    minilux Poweruser

    Registriert seit:
    10.04.2007
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    München
    naja, aber so anstrengend wie in der Pflege sind die wenigsten. Irgendwie ist die Pflege schon ein Biotop in dem sich so manches seltene Pflänzchen halten kann. Wäre ich in meinem jetzigen Job nur halb so zickig/launisch wie manche meiner Ex-Kollegen(-innen) wäre ich gefeuert :daumen:
     
  7. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Wie wahr, wie wahr. Da wird schon gezickt und gelästert wenn man persönlich in der Klinik aufkreuzt um einen Krankenschein, für sich selbst, abzugeben (meine Hausarztpraxis ist genau neben der Klinik). Alles so frei nach dem Motto, 'wenn der her auskreuzen kann um seinen Schein abzugeben, kann es ja alles net so schlimm sein'.
    Ich bin weiß Gott net oft krank, in den letzen 4 Jahren insgesamt vieleicht 1 oder 2 Wochen. Aber wenn es einen mal erwischt, habe mir den Rücken dermaßen verhoben, dass ich 4 Tage net wusste ob ich sitzen, liegen oder stehen solle, dann wird sofort gelästert.
    In der Pflege scheint die Spezi Zicke nie auszusterben, eigentlich nicht zu verstehen in einem Beruf in dem soziale Kompetenz groß geschrieben wird.
    Die eigenen Kollegen scheinen da ja außen vor zu sein.
     
  8. mary_jane

    mary_jane Poweruser

    Registriert seit:
    14.06.2007
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin/M.Ed.
    Akt. Einsatzbereich:
    BFS
    Funktion:
    Lehrerin
    hey, hey, hey

    mal bitte nicht so verallgemeinern! ich behaupte das gibts überall.
    mein freund arbeitet auf der bank und was da so an mobbing und gezicke abläuft ist auch nicht grad harmlos. diese neidischen verbitterten leute gibts überall
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Was sagt denn deine nonverbale Kommunikation?

    Interaktionszirkel: http://www.krankenschwester.de/forum/45241-post9.html kann wahlweise natürlich auf jeden Menschen übertragen werden.

    Elisabeth
     
  10. MiChung

    MiChung Gast

    @ Lehmchen:

    welche Einstellung hast Du denn zur Pflege?

    LG MC


    Ergänzung: Ähm, ich sah gerade, dass Lehmchens Beitrag schon ein wenig her war..... ;)
    so dass die Beantwortung meiner Frage wohl wahrscheinlich schwierig wird....
     
    #10 MiChung, 05.10.2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 05.10.2007
  11. panki

    panki Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.10.2006
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Kinderklinik
    Hallo Ihr,

    Zum Thema: Einstellung zur Arbeit fiel mir heute gerade auf, an einem erlebten Beispiel, dass ja auch die Motivation, die Chancen auf dem Arbeitsmarkt und der dortige Druck viel mit der Einstellung zur Arbeit zu tun haben.
    Viele von uns arbeiten ja schon lang nicht mehr im öffentlichen Dienst/bei öffentlichen Trägern/Wohlfahrtsverbänden/etc.(oder haben noch nie), sondern am sogenannten "freien Markt" (private Klinikbetreiber/private Träger/Pflegedienste/usw.).
    Aufgrund der Arbeitsverträge und Arbeitsbedingungen sind dort die realen Bedingungen etwas "härter". Es gibt meist weniger Gehalt, weniger/kaum Zulagen, spezielle Haustarifverträge, Klauseln in den Arbeitsverträgen, die es den Arbeitgebern erlauben schneller und einfacher zu kündigen, etc......
    Der Druck auf die Pflegekräfte/Arbeitnehmer ist sehr gross, die Angst den Arbeitsplatz zu verlieren herrscht vor.
    Heute gerade erlebt:
    Betreue derzeit über einen ambulanten Kinderkrankenpflegedienst u.a. ein schwerst-mehrfach-behindertes Kind als Kita-Begleitung.
    Bin also für die pflegerische Versorgung zuständig.
    Dort treffe ich natürlich täglich auf die dort arbeitenden Erzieherinnen, die über den öffentlichen Dienst angestellt sind und fast alle schon seit "Ewigkeiten" dort arbeiten.
    Das Problem ist, dass ich manche von Ihnen noch nie gesehen habe, weil viele "dauerkrank" sind (4-6 Wochen), einige davon allerdings nach mehreren Wochen vorherigem Urlaub....:gruebel:
    Logischerweise leidet darunter die pädagogische Betreuung und spezielle integrative Förderangebote können nicht oder nur selten durchgeführt werden.:(
    Sehr schade, weil ja die behinderten Kinder gerade auch dafür in diese Einrichtungen gehen und der hohe personelle Aufwand unseres Pflegedienstes extra dafür da ist, dass die Kinder in ihrem alltäglichem Leben unterstützt werden und somit trotz der Erkrankung/Behinderung am Alltag und an Förderungen/Therapien teilnehmen können.
    Meine Gedanken dazu sind dann oft (weil ich eben verärgert bin und mir die Kiddies leid tun), dass sich so viele Krank(feier)tage bei uns niemand leisten könnte, dann auch sehr schnell "weg vom Fenster" wäre und wir jeden Tag zur Arbeit antreten (mit viel weniger Gehalt und null Weihnachts-/Urlaubsgeld und keiner Absicherung unseren Job lang zu behalten).
    Einigen scheint es eben sehr gut zu gehen. Mit drohender Arbeitslosigkeit und enormen Druck sind sie noch nie konfrontiert gewesen, weil sie schon "den goldenen Löffel klauen" müssen, um überhaupt gekündigt zu werden. Deren Leistung lässt dann aber auch zu wünschen übrig.:kloppen:
    Nun ja, das waren einige Gedanken dazu...
    Liebe Grüsse
     
  12. Hupfie

    Hupfie Newbie

    Registriert seit:
    12.09.2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Funktion:
    Wundmentor
    Hallo!
    Ich denke auch, dass viele sich einfach keine Gedanken über ihre Arbeit machen. Wie ist doch die schöne Erklärung des Wortes "TEAM":
    Toll ein Anderer macht's.
    Ich denke das steht teilweise wirklich für sich.
    Ich finde es aber einfach nur schade, dass es so ist. Denn gerade in unserem Bereich kann jedes Versäumnis schwerwiegende Folgen haben und wir stehen doch tatsächlich teilweise immer schon mit einem Bein vor dem Richter. Aber dazu muß es doch einfach nicht kommen, wenn jeder sich über seine Tätigkeit auch Gedanken macht und nicht nur das macht, was gerade erledigt werden muß, sondern auch vielleicht mal rechts oder links schaut, ob er noch etwas helfen kann.

    Was ich selbst aber auch noch erwähnen möchte, ist dass es manchmal einfach so zugeht, wie in einem Hühnerhaufen. Wenn viele Hennen auf einem Haufen sind, dann gönnen sie sich gegenseitig nicht einen Wurm. Anmerkung dazu: bin selbst weiblich, aber ich versuche mich so gut wie möglich aus diesen Diskusionen wer hat was wieder nicht gemacht und wieso, weshalb,warum herauszuhalten. Ich habe für mich eigentlich den Weg gewählt, dass ich versuche denjenigen direkt darauf anzusprechen, wieso weshalb warum er/sie diese Sache nicht gemacht hat und was er evtl. für ein Problem hat.

    Gruß Hupfie
     
  13. kathi0815

    kathi0815 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.10.2007
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- & Krankenpflegerin
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv Herz-Thoraxchirurgie
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Falsche Einstellung Arbeit Forum Datum
Verabreichen Falscher Infusion Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 05.07.2016
News Laumann warnt vor falschen Vorstellungen von neuer Pflegeausbildung Pressebereich 03.03.2016
News DBVA hält generalistische Ausbildung für "völlig falschen Weg" Pressebereich 20.07.2015
3 Jahre - falscher Beruf- und nun ? Ausbildungsvoraussetzungen 23.09.2014
Berechtigte Angst vor dem (falschen?) Schritt in die Krankenpflegeausbildung? Adressen, Vergütung, Sonstiges 06.08.2013

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.