Falsch abgeschlossen - Abmahnung?

Dieses Thema im Forum "Dialyse" wurde erstellt von mausilein83, 28.02.2007.

  1. mausilein83

    mausilein83 Newbie

    Registriert seit:
    28.02.2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Wie seht ihr das: ein Patient wurde versehentlich falsch abgeschlossen (ZVK, Y-Stück --> Arterie und Vene verwechselt), Patient kollabierte (es geht ihm aber wieder gut). die Schwester soll nun eine Abmahnung bekommen. Ihr ist selbst klar, dass es ein dummer Fehler war. Aber dafür sind wir doch alle Menschen und keine Maschinen oder? Ist die Abmahnung gerechtfertigt? Dafür müßte man doch vorsätzlich gehandelt haben oder?
     
  2. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Erstmal hab ich schon nicht verstanden was deine Kollegin da "abgeschlossen" hat...

    Zur Abmahnung zitiere ich mal 2 Sätze von Wiki.
    Keine 100pro Quelle, aber immerhin. Google liefert noch mehr.

    oder auch
    Übrigens ist eine Abmahnung kein Todesurteil, wenn sie sich sonst nichts zu Schulden kommen ließ und lässt, soll sie es eben abhaken und vergessen (obwohl - beim nächsten "abschließen" dran denken, wär auch nicht verkehrt ;)


    ---

    Edit: Achso, hab nicht gesehen das wir hier im Dialyse Forum sind, dann verstehe ich auch das "abschließen" ^^
     
  3. lops15

    lops15 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    25.02.2005
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Nephrologie
    Hallo Mausilein,

    verstehe den Satz, bzw. das Prozedere nicht. Wenn man beim "Abhängen" das Blut über ein Y-Stück mittels NaCl zurückführt ist es absolut Wurscht, ob man den roten oder den blauen Konektor verwendet. Letztendlich geht es immer durch das eine Lumen des ZVK. Warum sollte man da kollabieren?
    Zu einer Abmahnung sei gesagt: Diese kann bei jedem Fehler (gerade unabsichtlich) ausgesprochen werden. Wäre ein Vorsatz erkennbar (mit Vorsatz einen Patienten schädigen), dann wäre eine fristlose Kündigung gerechtfertigt! Weiterhin könnte dies auch zivielrechtliche Folgen haben!

    MfG
    Lops15
     
  4. Keen01

    Keen01 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.02.2007
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflege, Rettungshelfer beim DRK, Schichtleitung für 45 Bewohner
    Ort:
    Düsseldorf
    Akt. Einsatzbereich:
    Curanum Resinorenresidenz Düsselhof
    Hi
    Der Fehler ist Passiert. Der Arbeitgeber hat einen Wirtschaftlichen schaden erhalten, weil der Patient länger als anfangs ausgerechnet im Krankenhaus bleiben muss. Der entstandene Schaden kostet dem Krankenhaus Geld.

    Damit so ein Fall nicht noch mal Passiert hat der Arbeitgeber mehrere Aufgaben.

    1. Er muss überprüfen wie es zu diesem Fehler kam !
    2. Wird festgestellt, dass es aus unachtsamkeit (fahrlässig) passiert ist muss er mindestenz eine Abmahnung zu erteilen!

    Er hat aber auch die Möglichkeit, sich für den entstandenen Schaden, Geld vom Verursacher zu holen!!!!

    Also die Abmahnung ist zwar nicht schön, aber noch eine geringe Bestrafung.

    P.S. Wenn der Patient Schmerzensgeld verlangt wird es für die Verursachende Person erst richtig Teuer!

    MFG Keen01
     
  5. Maverick

    Maverick Newbie

    Registriert seit:
    26.10.2006
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger für Nephrologie und Dialyse (DKG)
    Ort:
    Heide/Holst.
    Hallo mausilein83!!

    Also, wenn ich das richtig verstehe, hat Deine Kollegin das Blut über den "art." Schenkel anstatt über den "ven." Schenkel zurückgegeben!! Ist das richtig so??

    Wenn ja, dann ist die Abmahnung NICHT gerechtfertigt!! Es ist nämlich vollkommen egal, über welchen Schenkel man das Blut zurückgibt, es landet so oder so an der gleichen Stelle!!! Die Patientin wäre auch kollabiert, wenn Deine Kollegin den anderen Schenkel genommen hätte!!
    Hat sie allerdings einen Fehler beim zurückgeben des Blutes gemacht, bspw. zu schnell zurückgegeben oder Medikamente falsch appliziert, sieht die Sache schon anders aus!!

    Also, wenn die Kollegin wußte was sie da tat, wird sie bei einem Gespräch ja sinnvoll gegen eine Abmahnung argumentieren können!!!

    LG Maverick
     
  6. matze0805

    matze0805 Newbie

    Registriert seit:
    27.05.2007
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Also wir benutzen beim Abhängen einen 500 ml Beutel mit NaCl und schalten die Doppelpumpenfunktion aus.
    Würde ich den venösen Schenkel an den NaCl Beutel anschliessen würde das Blut in den Beutel laufen und der venöse Druck steigen.
    Wenn man aber die beiden Schenkel vertauscht könnte man dem Patiente3n ja alles wieder zurückgeben.
    Nachteil: Ihm würden, zumindest bei uns, 300 ml mehr NaCl infundiert als geplant, er hätte aber sein Blut wieder komplett erhalten.
    Ich versteh halt nicht wo das Blut beim Abhängen hingeflossen sein soll...???

    Das Kollabieren ist vermutlich deswegen vorgekommen, weil der Patient erst vor kurzem an die Dialyse gekommen ist. Da war wohl das Sollgewicht falsch bzw. das UFV zu hoch. (RR-Messung mindestens stündlich??)

    Ich halte eine Abmahnung für übertrieben, ist aber meine persönliche Meinung.
    Bei uns würde das so geregelt werden, dass das Team den Ärzten Bescheid gibt und diese dann ggf. über eine Zwischendialyse entscheiden....

    Ich finde es wichtiger, Fehler zuzugeben, um direkt handeln zu können. Dies setzt aber eine gute Zusammenarbeit voraus, bei der keiner Angst haben muss "fertig gemacht" zu werden.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Falsch abgeschlossen Abmahnung Forum Datum
Verabreichen Falscher Infusion Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 05.07.2016
News Laumann warnt vor falschen Vorstellungen von neuer Pflegeausbildung Pressebereich 03.03.2016
MFA-Ausbildung doch falsch? Talk, Talk, Talk 13.08.2015
News DBVA hält generalistische Ausbildung für "völlig falschen Weg" Pressebereich 20.07.2015
Infusion falsch entlüftet Fachliches zu Pflegetätigkeiten 30.01.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.