Fallbeispiel Tag 3: Dekompensierte Herzinsuffizienz!

Dieses Thema im Forum "Rund um die Abschlussprüfung (Examen)" wurde erstellt von kathienchen, 03.12.2008.

  1. kathienchen

    kathienchen Newbie

    Registriert seit:
    01.12.2008
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenpflege
    Ort:
    Baden Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Schülerin
    Ich versuch mich gerade an einem Fallbeispiel vom Tag 3. :gruebel:

    Die Pflegefachkraft hat nach der Übergabe die pflegerische Betreuung einer Patientin mit dekomp.Herzinsuff. an die Schülerin übertragen. Schülerin ist unsicher, weil sie seit 1Woche auf Station ist. Sagt nichts.

    Es würde noch keine Pflegeanamnese erstellt, da Pat. am Tag davor auf Station mit Dyspnoe kam.
    Pat.(84) ist seit 3 Jahren im Pflegeheim und Sturz gefährdet, ist mit einem Rollator unterwegs. Sagt selbst, sich nicht versorgen zu können.

    Pat. wird ans Waschbecken mobilisiert, ist unkooperativ und will duschen.
    Schülerin gibt kleinbei und lässt Pat. für 10min. alleine. Fällt in dusche um.
    Hat Schmerzen in Arm und Fußknöchel und ist kaum zu beruhigen.


    :?: Meine Frage!!!! :

    -Geh ich auch auf die dekomp.Herzinsuff. ein. Also Symtome und so?
    -Wer kann belangt werden, die Schülerin oder die Pflegefachkraft? Beide?
    -Was muss ich in Teil D beachten und auf jedenfall erwähnen?


    Vielen dank!!!!!! :emba:
     
  2. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    33
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    Wäre ganz pfiffig zu wissen, was überhaupt die Aufgabenstellung ist.

    -Geh ich auch auf die dekomp.Herzinsuff. ein. Also Symtome und so?
    -> Hauptsymptom einer dek. Herzinsuff? Da liegt eine alte Dame auf dem Boden und ist "kaum zu beruhigen", folglich wird ihr die Herzinsuffizienz ja nicht zuspielen ;)

    -Wer kann belangt werden, die Schülerin oder die Pflegefachkraft? Beide?
    -> Die exam. Pflegefachkraft trägt die Verantwortung. Sie muss die Schülerin und Pat. einschätzen und muss wissen, inwiefern du belastbar bist.
    ALLERDINGS hat die Schülerin um den Zustand der Pat. gewusst. 10 minütiges alleine lassen ist m.E.n. fahrlässig.

    -Was muss ich in Teil D beachten und auf jedenfall erwähnen?
    -> Teil D?


    Alle Angaben ohne Gewähr.
     
  3. kathienchen

    kathienchen Newbie

    Registriert seit:
    01.12.2008
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenpflege
    Ort:
    Baden Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Schülerin
    Ergänzung zum Fallbeispiel.

    C)Lösung der Aufgaben
    5
    Erläutern Sie die pflegerische und organisatorische Vorgehensweise
    a)in aktuellen Situation
    b)in den Bezug auf qualitätssichernden Maßnahmen.


    D) Begründung für das Vorgehen.
    6
    Begründen Sie das Vorgehen in C5 mit pflegewissenschaftlichen und rechtlichen Erkenntnissen sowie unter Berücksichtigung qualitätssichernder Aspekte.
     
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wir machen hier ungerne die Hausaufgaben. Deshalb gib erst mal deine Gedanken ein und wir können uns dann ja dazu äußern.

    Elisabeth
     
  5. kathienchen

    kathienchen Newbie

    Registriert seit:
    01.12.2008
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenpflege
    Ort:
    Baden Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Schülerin
    :down:
    Nur zur Info!!! Das sind keine Hausaufgaben!!!
    Darf man nicht mal Fragen?????!!!!!!

    :dudu:Und du sprichst für dich und nicht für die Allgemeinheit, also müsste es heißen :
    ICH machen hier ungerne die Hausaufgaben. Deshalb gib erst mal deine Gedanken ein und ICH kann mich dann ja dazu äußern.

    Das lernt jeder in der Ausbildung!
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Es bleibt dabei: welche Gedanken hast du dir zum Thema gemacht.

    Elisabeth
     
  7. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo kathienchen,
    ich schliesse mich aus unserer Erfahrung hier im Forum Elisabeth an, damit bleibt es bei dem "Wir".
    Oder findest du es hinderlich, deine Branstorming-Ideen hier zu posten und zur Diskussion freizugeben?

    Probiers doch einfach mal....:mrgreen:
     
  8. kathienchen

    kathienchen Newbie

    Registriert seit:
    01.12.2008
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenpflege
    Ort:
    Baden Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Schülerin
    Ich will keinen Kompletten lösungsvorschlag, ich hab gezielte Fragen dazu gestellt.

    -Geh ich auch auf die dekomp.Herzinsuff. ein. Also Symtome und so?
    -> Muss ich auf das Krankheitsbild bei Tag3 überhaubt eingehen? Da hab ich keine ahnung!!!!

    -Wer kann belangt werden, die Schülerin oder die Pflegefachkraft? Beide?
    -> Ich glaube Pflegefachkraft, weil sie delligiert hat.

    -Was muss ich in Teil D beachten und auf jedenfall erwähnen?
    -> Ich mache diesen Teil D von Tag3 zum ersten mal.

    Ich schreibe wer belangt werden kann, und warum, was das Gesetz dazu sagt.
    Was die Pflegefachkraft anders hätt machen müssen und auch die Schülerin.

    Dann erläuter ich warum ich in Teil c verschiedene Maßnahmen veranlasse: Hilfe holen, Pat. beruhigen, Auf verbale und nonverbale Kommunukation achten,Stationsarzt Informieren, dokumentation des sturzes, Stationsleitung informieren, Pflegeplanung nach dem RLT- Modell, Sturzassessment, Pflegeanamnese, Maßnahmen zur Prävention:sturz., usw.
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Informationssammlung:Pat.(84), ist seit 3 Jahren im Pflegeheim und Sturz gefährdet, ist mit einem Rollator unterwegs, sagt selbst, sich nicht versorgen zu können, Aufnahme wegen Dyspnoe

    1. Unter diesem Aspekt (Sturzgefährdung, eingeschränkte Beweglichkeit= Rollator) hätte die Azubine den Pat. nicht allein lassen dürfen.

    2. Der Arbeitsauftrag wurde eindeutig erklärt: waschen am Waschbecken. Die Azubine darf nicht eigenständig diesen Auftrag abändern.

    Zu C. ???
    Zu D ???

    Elisabeth
     
  10. kleiner-Schussel

    kleiner-Schussel Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.11.2007
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Vielleicht könntest du in Teil D den Expertenstandard Sturzprophylaxe anbringen?:gruebel:
     
  11. kräuterfrau

    kräuterfrau Poweruser

    Registriert seit:
    03.10.2008
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    23
    Beruf:
    GuK,IBCLC Stillberaterin i.A.
    Ort:
    Waldstadt, Karlsruhe
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin, Gastroenterologie
    Funktion:
    Gerätebeaufragte
    ich bin im 1 lj in der helfer ausbildung und ich weiß es nicht wie so eine prüfung aussieht aber hier meine gedanken zum thema da wir es gerade in der schule hatten und ich mich heute auf mündliche prüfung vorbereite(besser gesagt meine vorbereitungen abschliessen will)

    C)Lösung der Aufgaben
    5
    Erläutern Sie die pflegerische und organisatorische Vorgehensweise
    a)in aktuellen Situation
    rufknopf betätigen
    in der nähe von patienten bleiben
    bewusstsein, orientierung(zur zeit , zum ort, zur person, zur situation),vitalzeichenkontrolle, zusammen mit fachkraft patienten ins bett bringen, avd benachrichtigen, sturz dokumentieren, vitalparameter nach 15min und 30 min wieder kontrollieren
    b)in den Bezug auf qualitätssichernden Maßnahmen.
    sturzrisiko neu einschätzen, maßnahmen intradisziplinär besprechen und entscheidung treffen, DEKOMPESIERTE HERZINSUFFIZIENZ->vor JEDER mobilisation vz-kontrolle, entlastende pflege
    fallverantwortliche pflegekraft ist sicher dass die schülerin krankheitsbild herzinsufizzienz kennt und die neuesten erkenntnisse über sturzprophylaxe
    schülerin informiert sich über mögliche krankheitsbilder auf der station wo sie eingesetzt wir und kennt expertenstandardsturzprophylaxe sowe seie einrichtungsspezifische ausarbeitung, schülerin trägt die durchführungsverantwortung und handelt in rahmen ihrer kompetenzen

    D) Begründung für das Vorgehen.
    6
    Begründen Sie das Vorgehen in C5 mit pflegewissenschaftlichen und rechtlichen Erkenntnissen sowie unter Berücksichtigung qualitätssichernder Aspekte.

    medizinische diagnose
    herzinsuffizienz mit dyspnoe

    atl's
    wachsein und schlafen
    kann aus dem text keinen schluss ziehen (nykturie, diuretikatherapie, zeitpunkt der diuretikagabe???)
    sich waschen und kleiden
    dyspnöe->entlastungspflege vor der körperpflege vz-kontrolle, engmaschige pulsmessung während der körperpflege, atmungbeobachtung, einplanen von erholungsphasen, evtl teilpflege im bett,sturzprophylaktische maßnahmen
    sich bewegen
    vor jeder mobilisation vz kontrolle, mobilisation so in den tagesablauf einplannen dass der patient genügend erholungsphasen hat, sturzprophylaktische maßnahmen, keine mobilisation ohne betreuung
    ausscheiden
    aus dem text keine schlüsse (diuretika, bilanzierung, obstipation[pfortaderstauung, exikkose, mangelnde bewegung]
    körpertemperatur regulieren
    aus dem text keine schlüsse (dyspnoe, bettruhe->pneumoniegefahr tägliches temperatur messen?)
    atmen
    dyspnoe->O2-gabe, oberkörperhochlagerung, herzbettlagerung, pneumonieprophylaxe)
    für sicherheit sorgen
    sturtzprophylaxe, mobilisation immer mit betreuung, bettgitter?
    raum und zeit gestalten, arbeiten und spielen
    durch krankenhausaufenthalt teilweise selbstständig, patienten seine leistungsgrenzen bewußt wahrnehmen lassen, eigenverantwortung für erholungsphasen schulen
    kommunizieren
    erschwert, herausfördernde situation???, schülerin???
    sich als mann, frau fühlen
    im text zu wenig info
    sinn finden
    im text zu wenig info


    sind meine gedanken zum thema sinnvoll und reicht das für meine prüfung im ersten lj?



     
  12. Tie

    Tie Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.07.2009
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    aufs krankheitsbild gehst gar nicht ein in tag 3!!
    bei D a) pflegewissenschaftlich: expertenstandard sturz, pflegeprozess mit verwendung des überleitungsbogen aus heim als pflegeassesment, pflegeplanung bei sturzrisiko und herzinsuff (mit internem standard falls deine einrichtung sowas besitzt)
    b) rechtlich: krankenpflegegesetz, zivil und haftungsrecht, körperverletzung, behandlungsvertrag, dokupflicht, verlassen in hilfloser lage
    und zum QM kann man sich auslassen und den 3 qualitäten zuordnen
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Fallbeispiel Dekompensierte Herzinsuffizienz Forum Datum
Fallbeispiel: Krankenhausinterner Notfall/Schockraumalarm Interdisziplinäre Notfälle 23.06.2016
Suche Fallbeispiel in Ethik OP-Pflege 09.12.2015
Fallbeispiele Kinderkrankenpflege Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 24.04.2014
Chronische Niereninsuffizienz: Fallbeispiel gesucht! Ausbildungsvoraussetzungen 02.02.2014
Fallbeispiele - Pflegediagnosen (POP) Ausbildungsinhalte 24.11.2013

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.