Fahrtzeit zur Arbeit

Dieses Thema im Forum "Adressen, Vergütung, Sonstiges" wurde erstellt von janath, 04.04.2012.

  1. janath

    janath Newbie

    Registriert seit:
    31.03.2012
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    hallo :-)

    ich würde gerne von euch wissen wie lange euer fahrtweg zur arbeit ist und ob mir jm berichten kann wie das für euch ist..
    kann man 50-60 km (ca 50-60 min wäre man unterwegs) pro strecke in kauf nehmen oder sollte man dann lieber dorthin ziehen?

    ich freue mich über erzählungen und informationen :-):-)

    liebe grüße,jana:lovelove:
     
  2. pflegekraft87

    pflegekraft87 Stammgast

    Registriert seit:
    30.06.2011
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    innere medizin
    Also ich bin in der glücklichen Situation zu meinem Krankenhaus laufen zu können und weis das bei 1,70 euro pro liter benzin sehr zu schätzen. Bin vor 3 Jahren extra in die Stadt in der ich arbeite umgezogen obwohl es in kleineren nachbarorten günstiger ist zu wohnen. Ich hab dadurch mehr Freizeit weniger Stress z.b. wegen Stau oder sonstigem und bin nicht auf mein Auto angewiesen. Ich bin sehr glücklich mit meiner Entscheidung und würde es immer wieder machen.
     
  3. Sariiiih

    Sariiiih Newbie

    Registriert seit:
    24.04.2009
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi GuK
    Ort:
    Bad Tölz
    Hallo Jana :-)

    Heutzutage ist es gar nicht so selten dass jmd 50 km oder sogar bedeutend mehr Fahrtweg besitzt... Ob man das in Kauf nimmt muss jeder selbst entscheiden. Bist du bereit auch bei der Frühschicht eine Stunde durch die Gegend zu gurken? ;) oder nach der Spätschicht...
    Mein Fahrtweg beträgt 15 km, und ich bin ehrlich gesagt froh drum ;)

    Ist natürlich auch eine Frage des Geldbeutels, bei den Spritpreisen...

    LG
     
  4. janath

    janath Newbie

    Registriert seit:
    31.03.2012
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    hmm ja das ist ja die frage.. ich bin mir da nicht sicher und möchte mir daher ein paar erfahrungen anhören ;) ich denke eien stunde autofahren ist in ordnung,aber auf dauer? gewöhnt man sich wohl dran?
     
  5. Sariiiih

    Sariiiih Newbie

    Registriert seit:
    24.04.2009
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi GuK
    Ort:
    Bad Tölz
    Ich denke mal auf Dauer wird es einem auf den Keks gehen... Also ich für meinen Teil habe keine Lust nach einer anstrengenden Schicht noch über ne Stunde nach Hause zu fahren. Ist natürlich ne Sache der persönlichen Einstellung ;)
     
  6. janath

    janath Newbie

    Registriert seit:
    31.03.2012
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    über eine stunde wäre mir auf jeden fall zu viel... ich meinte bis zu knapp einer stunde
     
  7. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Meine Fahrtzeiten: Öffentlich 35 Minuten mit dem Auto 20 - 50 Minuten zzgl. 30 Minuten Parkplatzsuche. Die Fahrtzeit mit dem Auto ist von der Uhrzeit abhängig.
    Entfernung 22 km.

    Ich würde bei den derzeitigen Spritpreisen eher näher an die Klinik ziehen als die lange Fahrtzeit, vor allem wenn du nach dem Nachtdienst dann noch 1 Stunde im Auto unterwegs bist.
     
  8. waescheleine

    waescheleine Newbie

    Registriert seit:
    19.03.2012
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Also ich bin jeden Tag 74 km hin und wieder zurück gefahren und es ist schlauchend, deshalb habe ich mir jetzt eine Wohnung in der Nähe gesucht, denn Du musst, je nach Verbrauch Deines Autos, auch mit sehr hohen Spritkosten rechnen (ca. 500,--Euro im Monat) und die Fahrzeit ist auch nicht immer dieselbe, denn der Verkehr ist auch immer unterschiedlich.
     
  9. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo,
    ob das machbar ist, hängt wirklich stark von Dir ab...es würde allerdings bedeuten, dass Du zum Frühdienst (angenommener Beginn 6:00 Uhr) um 4.45 Uhr los fährst!
    Zu bedenken wäre auch, dass Du dieses eben nicht nur "ab und zu" machst, sondern quasi täglich. Solltest Du jetzt auch noch in einer 5,5 oder 6 Tage Woche arbeiten (die sowieso anstregend ist) und häufigere Wechselschichten haben, dann können tägliche Fahrzeiten von 2 Stunden zu einer immensen Belastung werden.
     
  10. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Ich kenne eine Menge Leute mit regelmäßigen Arbeitszeiten, die 80 km und mehr zur Arbeit fahren müssen.

    Eine Kollegin von mir ist auch eine knappe Stunde unterwegs und hat nach dem Nachtdienst schon Schlafpausen auf Autobahnrastplätzen eingelegt, ehe sie weiterfuhr - sie arbeitete allerdings nur 50%, muss also nicht täglich diese Strecke machen.

    Ich würde mir zwar immer einen Wohnung in der Nähe des Arbeitsplatzes suchen, aber wer familiär gebunden ist, muss da natürlich Kompromisse eingehen.
     
  11. Laufmaus*

    Laufmaus* Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.03.2012
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Funktion:
    Schülerin
    Halloa an alle:nurse:

    also ich persönlich bin kein Fan von langen Fahrten. Vorallem nach der Arbeit:schlafen: Als ich letztes Jahr zu Beginn meines Studiums noch nicht umgezogen war, musste ich anfangs 1:05 Stunden mit dem Zug und dann noch einmal ca. 15min mit der Straßenbahn zur FH fahren :down: Ich fand das arg anstrengend. Gerade, wenn man so von den öffentl. Verkehrsmitteln abhängig ist (ich habe kein Auto). Zumal mich die Pendelei auch sehr fertig gemacht hat. Ich hatte irgendwie kaum noch Zeit unter der Woche. Ein Freund von mir fährt jeden Tag 55km x2 (also einmal 55km hin und zurück) mit dem Auto. Für ihn ist das total klasse,weil er das Autofahren liebt und dabei abschalten kann :mryellow: Das ist wohl eine individuelle Sache.

    Ich bin froh, dass ich meine Ausbildung nun in der selben Stadt (wenn auch am anderen Ende der Stadt8)) beginne und mit der Straßenbahn 30min fahre. Mit dem Rad geht es viel schneller :daumen: Gerade nach dem Spätdienst-oder der Nachtschicht würde mir eine ewige Fahrerei zusetzen. Zumal ich mit der Zeit echt besseres anzufangen wüsste:cheerlead:
     
  12. Junimond176

    Junimond176 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    05.04.2011
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Tagespflege
    Laut Gesetz ist sogar ein Weg von 2,5 Stunden zumutbar(meine ich). Aber praktisch ist das bei den Spritpreisen kaum noch machbar. Da bleibt einem vom Gehalt zu wenig übrig und nervig ist diese lange Fahrerei auch. Man muss ja auch noch die Kosten fürs Auto in Betracht ziehen: je mehr km man fährt,umso höher ist der Wertverlust und umso schneller muss man ein neues Auto haben....Wenn Du die Möglichkeit hast in die Nähe Deiner Arbeitsstelle zu ziehen, dann würde ich das auf jeden Fall machen.Ich fahre übrigens 45km(einfache Strecke) und es ist definitiv zuviel.
     
  13. Bubenmama

    Bubenmama Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.11.2008
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für außerklinische Intensivpflege
    Ort:
    Niederbayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Heimbeatmung
    Ich hab nur 5 km zur Arbeit, das ist eh ein Traum
     
  14. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    2km hab ich jetzt (bin hin gezogen).
    ~25km würde ich in Kauf nehmen. Das hatte ich schon, ist OK.
     
  15. verenalgo6

    verenalgo6 Stammgast

    Registriert seit:
    02.03.2008
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    34
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin für Psychiatrie
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemeinpsychiatrische Akutstation / PIA
    Funktion:
    stv. PSL
    Ich hasse Autofahren nach dem Dienst- deswegen- ich würde niemals mehr als 25km Fahrtweg in Kauf nehmen... Bin deswegen auch schon ein paar mal umgezogen:-)
    Mein aktueller Fahrtweg ca. 15km- des is echt ok:-)
     
  16. hypurg

    hypurg Poweruser

    Registriert seit:
    21.07.2009
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Funktion:
    PDL
    Ich würde (wenn es geht) so nah wie möglich am Arbeitsplatz wohnen. Die Fahrtzeit ist ja auch irgendwie verlorene "Lebenszeit". Wenn man allerdings seinen Lebensmittelpunkt ganz woanders hat und dann alleine in seiner Wohnung gegenüber der Klinik sitzt, bringt einem die gewonne Zeit auch nicht viel.
    Ich bin zur Zeit 1,5 Std. am Tag unterwegs. EINDEUTIG zu lang!
     
  17. BamBamsche

    BamBamsche Poweruser

    Registriert seit:
    19.04.2011
    Beiträge:
    641
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Hallo janath

    Ich habe bei meiner jetzigen Arbeit einen Weg von 13 km pro Strecke und bin damit wirklich zufrieden. Durch die Schichten bin ich zu Zeiten unterwegs, wo nicht so viel los ist auf der Strasse und fahre zwischen 10 minuten (Sonntag morgen^^) und 20 minuten.
    Bei 50 bis 60 km musst du bestimmt mehr wie 60 Minuten einrechnen, je nach Strassenverhältnissen.
    Ich bin 1 Jahr lang gependelt, 1 Weg 51km. Es war für mich die Hölle! Ich hab 12 Stunden Schichten gearbeitet, dann noch jeweils mehr als 1 Stunde hin und zurück. Ich war nur noch unterwegs.
    Den zeitliche Aspekt, also wieviel Zeit man tag täglich auf der Strasse lässt und natürlich dann auch der Finanzielle find ich sollte man nicht unterschätzen! Bei mittlerweile üblichen Benzinpreisen von mehr als 1,60 Euro pro Liter (Tendenz steigend) sollte man das schon beachten.
    Das mit dem umziehen ist so eine Sache. Es kommt denke ich auf die Arbeit drauf an. Ist es nur was vorrübergehendes oder eine neu angefangene Arbeit? Ich würde auf jeden Fall nicht sofort umziehen, sondern erstmal ein wenig pendeln. Und erst wenn ich mir 100%ig sicher bin, dass ich bei diesem AG bleiben will auf lange Zeit gesehen, würde ich umziehen. Denn so ein Umzug ist auch mit ein haufen Kosten verbunden.
    Ich wollte den AG damals eigentlich wechseln, hab aber nichts neues gefunden. Somit musste ich das in Kauf nehmen. Ich hab mir dann irgendwann ein Zimmer dort genommen, bei so ner Oma die das vermietet hat. Dann hab ich immer einen Block von 7 bis 9 Tagen am Stück gearbeitet und dann paar Tage frei. Dann hat sich das Heimfahren auch gelohnt.
     
  18. Lunapiena

    Lunapiena Newbie

    Registriert seit:
    02.02.2012
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Mit dem Auto brauch ich ca. 3 Minuten ( es sei denn, der Zug kommt und die Schranke ist zu ) bis zu meiner Arbeitsstelle. Optimal...ich könnte - wäre ich nicht so faul - auch zu Fuß gehen. Früher hab ich Strecken um die 60 KM auf mich genommen. Würde ich nie mehr machen...so viel verlorene Zeit und so viel Streß, egal ob mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem eigenen Auto.
     
  19. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung
    Ich bin zwei Jahre lang 60km zur Arbeit gefahren, bis ich die Nase gestrichen voll hatte. Im Winter bei Schnee und Eis konnte ich nochmal ordentlich Fahrzeit dranhängen und wusste morgens nie, ob ich wirklich pünktlich ankommen würde....Nie wieder !
     
  20. Lucian

    Lucian Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.11.2011
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe die Möglichkeit, wenn alles klappt einen Fußweg von 1 minute zu haben. Hab heute 'ne Wohnung mit meinem Freund besichtigt, in einem Hochhaus, das direkt am Klinikum ist. Aus dem Fenster konnte ich meine Schule sehen:mrgreen: Mal schaun obs klappt.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Fahrtzeit Arbeit Forum Datum
Arbeitsweg: Auto oder lange Fahrtzeit? Adressen, Vergütung, Sonstiges 19.03.2009
Arbeiten in der Schweiz! Wir unterstützen bei Berufszulassung und Wohnungssuche! Arbeiten in Deutschland/Österreich/Schweiz als ausländischer Bürger Heute um 04:16 Uhr
Arbeiten in der Schweiz Ansprechpartner / Institutionen und Erfahrungsberichte Heute um 04:14 Uhr
Arbeiten in der Notaufnahme! Interdisziplinäre Notfälle Montag um 20:22 Uhr
Neuseeland Praktikum oder Arbeiten? Ansprechpartner / Institutionen und Erfahrungsberichte 30.11.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.