Fahrlässigkeit bei der Medikamentenverabreichung

Dieses Thema im Forum "Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause" wurde erstellt von bruddelnet, 20.02.2003.

  1. bruddelnet

    bruddelnet Newbie

    Registriert seit:
    19.11.2002
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    was meint ihr zu folgendem Vorfall?

    Eine Schwester in der ambulanten Krankenpflege, richtet dem Patienten Medikamente täglich in eine Box, bei ihm zu Hause.

    Ausser Marcumar, sind alle Medikamente im Haushalt gelagert.
    Marcumar, mit dazugehörigem Ausweis wird auf der Station gelagert, da es für den Arbeitsablauf (Dokumentation wird durch Besuch der Schwester beim Hausarzt erledigt) einfach geschickter ist.

    An einem Tag vergisst die Schwester eine Box, in der sie die tägliche Marcumarration und zusätzlich einige Notfallmarcumartabletten aufbewahrte, beim Patienten.
    Sie bemerkt das Fehlen der Box auf Station, doch da die Box sich in wesentlichen Merkmalen (Farbe, Grösse), von der eigentlichen Tagesbox beim Patienten unterscheidet, denkt sie sich, dass sie Diese am nächsten Tag wieder vom Patienten mitnimmt.
    Am nächsten Tag fehlen die Marcumartabletten aus der Notfallbox - hat der Patient sie genommen - oder weggeworfen?
    Der Patient kann sich nicht erinnern.

    Die Schwester informiert den Hausarzt und der Patient wird zur Kontrolle per Rettungswagen in eine Klinik eingewiesen, mit Verdacht auf Marcumarvergiftung.

    Trifft die Schwester eine Schuld?

    Eure Meinung würde mich interessieren.

    Gruß
    bruddelnet
     
  2. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo Bruddelnet,
    ich denke schon, das die Kollegin fahrlässig gehandelt hat.
    Nicht umsonst ist die Entscheidung getroffen, das Marcumar nicht beim Pat. zu lagern!! (wahrscheinlich wegen Unzuverlässigkeit bei der Medikamenteneinnahme)
    Spätestens beim Bemerken hätte sie reagieren müssen und die Tabl. wieder mitnehmen müssen, denn ab hier beginnt meiner Meinung nach schon grobe Fahrlässigkeit, den sie kennt die Wirkung des Medikamentes bis hin zum möglichen Verbluten des Patienten.

    Fehler kommen sicher immer wieder vor, nur müssen solche UNVERZÜGLICH beim Bemerken nach bestem Wissen korrigiert werden!!
    Das befreit zwar nicht von Schuld, entlastet aber ungemein.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Fahrlässigkeit Medikamentenverabreichung Forum Datum
Fahrlässigkeit mitmachen? Pflegeplanung, Pflegevisite und Dokumentation in der Pflege 05.11.2007
Medikamentenverabreichung in der Altenpflege Qualitätsmanagement in der Altenpflege 29.03.2010
"Wer gibt, der haftet": Medikamentenverabreichung durch Auszubildende Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 14.03.2005

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.