Faden nicht rausbekommen...

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von Rob87, 23.09.2009.

  1. Rob87

    Rob87 Newbie

    Registriert seit:
    23.09.2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hi zusammen,

    sollte Heute bei einer Patient mit H-Tep einen Faden ziehen, weil dieser Subkutan lag, habe ich (wie man mir es ein paar Wochen vorher zeigte) versucht ihn zu lösen und ihn aus dem unteren bereich der Wunde herauszuziehen, aber er ist geriessen und nun ist ein Großzügiges Stück noch in bzw. unter der Wunde. Habe meinen Oberarzt informiert und er meinte es wäre nicht schlimm, doch allerdings war er in Streß... Jetzt wollte ich mein gewissen beruhigen und euch fragen: Kann da was passieren z.B. Infekektion etc.??
     
  2. dieEv

    dieEv Poweruser

    Registriert seit:
    01.09.2007
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Kann der Stationsarzt die Wunde nicht kontrollieren?
    Werden die TEPs bei euch intracutan oder mit Einzelknopfnähten verschlossen? Bestimmt kann man den Restfaden auch noch herausholen!
    Hast du die Arztinfo dokumentiert?
     
  3. Rob87

    Rob87 Newbie

    Registriert seit:
    23.09.2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Der Faden liegt intracutan darum ist er mir ja quasi abgerissen...
    Der Pat. ging anschließend und ich hatte aber auch nicht dran gedacht diese info noch eben zu dokumentieren. Viele sagen das der Körper den Faden abstoßen wird, was ich mir aber nur schwer vorstellen kann, weil er keinen weg nach draußen finden kann und das führt wiederrum dazu das er sich auch nicht so leicht infizieren kann?!
     
  4. Jeany

    Jeany Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.07.2007
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Gastroenterologie
    nun kommt es auch darauf an, ob das Material resorbierbar ist oder nicht, wenn ja, ist das verbleiben des Fadens in der Wunde nicht so schlimm, denn er wird innerhalb weniger Wochen aufgelöst.
     
  5. blubbblubb

    blubbblubb Gast

    Hi

    Ich denke, da gibt es mehrere Varianten.
    - Körper "stösst" es ab, es entzündet sich
    - Körper "stösst" es ab, entzündet sich nicht und "wächst" heraus, hört man ja hier und da von Piercings
    - Körper denkt, naja, stört mich nicht, vielleicht sieht man so nen kleinen schattigen Strich, aber is ja ne Hose drüber
    - Körper denkt, naja, stört mich optisch nicht, aber pieksen tuts schon bei manchen Bewegungen

    Zumindest mal, wenn das Material nicht resorbierbar ist.

    Chirurgen kommen auf die dollsten Ideen, muss auch mal nen Nähkurs machen :aetsch:
    Gibt wunderschöne Narben, wenn man denn wirklich was sehen sollte. Aber bei der Nahtentfernung...kanns schonmal warm werden.
     
  6. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.329
    Zustimmungen:
    38
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Es kann da weiter eigentlich nichts passieren, da der Faden ja auch steril ist. Sollte sich dennoch eine Infektion einstellen, würde u. U. eine Revison notwendig. Ansonsten könnte man bei einem intracutanen Faden noch an eine Art "Schmutztätowierung" durch den Faden denken, wenn sich der Fadenrest unter der Haut abzeichnet.
    Aber mach Dir deswegen keine Sorgen. Du hast Deine Pflicht erfüllt, wenn Du den Zwischenfall Dem zuständigen O-Arzt erklärt hast und dies eventuell mit Zeugen dokumentiert ist.

    Matras
     
  7. Jumanji

    Jumanji Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.09.2008
    Beiträge:
    136
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Hallo!

    Ich habe mal ähnliches bei einer Patientin mitbekommen. Da ist die Wunde nach Schulter-OP mit einer s.c.-Naht versorgt worden und es sind ganz normal am 10. post-OP Tag die Fäden bzw. der Faden entfernt worden.

    Ca. zwei Jahre nach dem Fäden entfernen bildete sich eine kleine Entzündung im Bereich der Narbe und da ist erst aufgefallen, dass noch ein Fadenrest unter der Haut sitzt, der sich durch "rauseitern" einen Weg nach außen bahnte. Nachdem dieser "Restfaden" entfernt war, war auch die Entzündung an der Wunde ganz schnell beseitigt. Vorher hatte keiner einen Fadenrest bemerkt.

    Von daher... ich denke, dass es wichtig ist, dass der Patient informiert ist, der behandelnde Arzt und dann kann man vielleicht auch darüber entscheiden, ob man jetzt sofort eingreifen muss oder aber ggf. doch erst, wenn dieser Fadenrest unter der Haut Probleme machen sollte.

    Viele Grüße

    Jumanji
     
  8. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    Zerbrich dir nicht den Kopf! Du hast das einzig richtige getan: Den OA informiert. Fehler machen kann jeder, wichtig ist, dass man es "beichtet".
     
  9. Philipp Tessin

    Philipp Tessin Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.04.2006
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    PDL, Leadership in der Pflege
    Ort:
    Iserlohn
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    PDL
    Naja, die Antworetn hier finde ich teilweise recht bedenklich.
    1. Du hast dein Pflicht fast komplett erfüllt. Info an Arzt war richtig und wichtig, Doku hätte dich aber auch rechtlich abgesichert. Im schlimmsten Fall erinnert sich der Doc dann nämlich auf einmal nicht mehr, was du ihm erzählt hast.
    2. Das kann sehr wohl üble Infektionen ergeben. Der Faden ist nämlich unter Garantie nicht mehr steril (trotz steriler VW usw. Der faden fungiert nämlich als Eintrittspforte in die Haut, über die dann Bakterien eindringen können (deswegen sollen genähte Wunde mit Nahtmaterial noch trocken gehalten werden).
    Die warscheinlichste Variante ist, dass der Fadenrest sich irgendwann entzündet und dann alleine "rauseitert" oder entfernt werden muss.
    In Zukunft mein Tipp an dich: mit einem Skalpell die Haut oberflächlich eröffnen und Rest entfernen. Ist aber Arztaufgabe!
     
  10. Rob87

    Rob87 Newbie

    Registriert seit:
    23.09.2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    hab mich nochmal erkundigt und es wird wohl nichts passieren weil es ein resorbierbarer faden war... stellt sich mir jetzt natürlich die frage warum wir ihn überhaupt ziehen mussten wenn er eh irgendwann resorbiert wird? dachte die setzen diese art von faden nur bei viszeralchirurgischen eingriffen ein und nicht bei Endoprothesen...
     
  11. Jeany

    Jeany Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.07.2007
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Gastroenterologie
    Trotz reesorbierbarer Fäden werden die meist trotzdem gezogen, weil die trotzdem fest sind und den Patienten meist stören, denn die können auch piecksen, so hat mans mir mal in der Ambulanz erklärt, weil mich das auch stutzig gemacht hat
     
  12. Philipp Tessin

    Philipp Tessin Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.04.2006
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    PDL, Leadership in der Pflege
    Ort:
    Iserlohn
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    PDL
    Ich habe da durchaus Verschiedenes bei resorbierbaren Fäden gesehen. Manche sind zügig verschwunden, andere brauchen ewig.
    Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass das durchaus bei gleichem Material unterscheidlich dauern kann. Ob das jetzt am einzelnem Patieten oder anderen Umständen liegt weiß ich allerdings nicht.
    In der Amulanz "kappen" wir in der Regel die Knoten, was unter der Haut liegt verbleibt und resorbiert sich dann eben.
    Damit dürftest du dann mit deinem "Problem" auf der sicheren Seite sein :up:
    Und für die Zukunft merken: Faden sicher mit der Pinzette greifen, unterhalb des Knotens kappen, aber nur einen Faden, nicht den Knoten abschneiden. Dann klappts auch. ;)
    Gruß
    Philipp
     
  13. bibi2426

    bibi2426 Newbie

    Registriert seit:
    20.06.2010
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    krankenschwester
    Funktion:
    Fachkrankenschwester Psychiatrie
    Ich schreib einfach mal hier rein , in der Hoffnung das jemand liest...

    Also hatte eine Thrombose und wurde auch operiert..
    Am rechten bein einmal und am linken bein zweimal.. das heisst der faden ist links noch drin.
    Bisher hat alle Fäden mein Mann gezogen.. und das sollte diesmal auch so sein.
    Also ein Knötchen aufgeschnitten und an der anderen Schlaufe gezogen.. 2 cm und dann geht nichts mehr...
    Man kann ziehen wie man will , da tut sich nichts.

    War dann heute morgen beim Hausarzt, der zog auch dran , aber es tut sich nichts.. Er sagte ich soll nächste woche ins KH, sollen die den doch ziehen , sagte er...

    Was kann das denn sein? :(
     
  14. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung

    Na der Faden hängt irgendwo fest bzw. ist noch irgendwo verknotet....
     
  15. bibi2426

    bibi2426 Newbie

    Registriert seit:
    20.06.2010
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    krankenschwester
    Funktion:
    Fachkrankenschwester Psychiatrie
    Und wie bekommt man den nun da raus?
     
  16. timmyne

    timmyne Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.07.2007
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits - und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bad Soden Salmünster
    Akt. Einsatzbereich:
    Notaufnahme
    Hallo,

    bibi, ja das Problem hat mein Mann nun auch- Wurde am Arm operiert, ich sollte die Fäden ziehen. Ging alles schon erschwert, weil der Arzt die Knoten so fest gemacht hat, dass diese mir in die Naht hinein gerutsch sind und wie festgewachsen waren.

    Wunderbar denk ich mir... Wie soll man die denn ziehen, naja mit ein bisschen hin und her, ließen sich 3 von 4 ziehen.
    Beim vierten, konnte ich ziehen bis irgendwann Schluss war. Mein armer Mann - nun wollen wir morgen nochmal schauen bis sich das Gewebe beruhigt hat, und wenn nicht ab zum HA.
    So komisch Nähte hatte ich echt noch nicht gesehen, aknn sie noch nicht mal beschreiben, weis nur dass ich die Fäden ganz schön heraus ziehen musste, ehe ich sie durchtrennen konnte.

    Mich würde nun auch interessieren, wie das nun der HA oder wer auch immer löst ? Weis das zufällig jemand?

    LG Timmyne
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Faden nicht rausbekommen Forum Datum
Leitfaden oder Anweisungen für Ausbildung in der ambulanten Pflege? Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 06.10.2016
Leitfaden zum Einsatz akademischer Pflegekräfte Studium Pflegewissenschaften 09.07.2016
Verkaufe Klinikleitfaden OP-Pflege Literatur und Lehrbücher 30.03.2016
News Neuer Leitfaden zur hospizlich-palliativen Arbeit im Pflegeheim Pressebereich 30.09.2015
Suche Klinikleitfaden Pflege Literatur und Lehrbücher 10.05.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.