Fachweiterbildung in Nephrologie

Dieses Thema im Forum "Fachweiterbildung für Funktionsbereiche" wurde erstellt von Okrament, 29.08.2006.

  1. Okrament

    Okrament Newbie

    Registriert seit:
    14.04.2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallöchen :flowerpower:

    ich mache seit letztes Jahr April meine Fachweiterbildung in Nephrologie. Bald hab ich es geschafft und habe dann die Weiterbildung hinter mir :mryellow:
    Allerdings steht jetzt meine Facharbeit an und ich habe mir das Theme "Nähe und Distanz - Der Umgang mit den Patienten" ausgedacht. Dabei möchte ich evtl. gerne eine Flyer erstellen auf dem kurz geschildert ist, wie sich die Schwestern den Pat. gegenüber verhalten sollen.
    Wäre supi wenn mir viell. jemand nen Tipp über gute I-Seiten geben könnte, oder wahr viell. jemand auf so einer Fortbildung und kann mir darüber was erzählen?
    Würde mich sehr freuen!!

    Ganz liebe Grüße
    Okrament :flowerpower:
     
  2. Brady

    Brady Gast

    Hallo Okrament,

    ich bin Fachkrankenschwester für Psychiatrie und in meinem Bereich ist das Thema Nähe und Distanz von sehr grosser Bedeutung.

    Frage mich nun aber wie Du auf das Thema gekommen bist? Reine Neugierde*gg*.

    Denn professionelle Nähe und Distanz ist erstmal grundsätzlich in jedem Bereich wichtig.
    Kann mir aber auch vorstellen, dass es z.B. es bei Dialysepatienten ein Thema sein könnte. Patienten die oft über einen langen Zeitraum kommen.
    Oder was ist dein Gedanke dabei?

    Liebe Grüße Brady
     
  3. Okrament

    Okrament Newbie

    Registriert seit:
    14.04.2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hi Brady,

    richtig, da ja die Pat. jeden 3. Tag zu uns kommen um zu dialysieren, sind viele Pat. eigen. Ist ja auch verständlich, da sie ja nur an uns gebunden sind. Sind ja sozusagen von uns abhängig. Allgemein sind chronisch Kranke etwas schwerer zu betreuen. Und oft ist es so, das die Pat. denken, das wir (Schwestern) Dinge nur unternehmen um den Pat. etwas böses zu tun. Wenn wir zum Beispiel einen Tagesablauf ändern wollen etc...auch wir Schwestern sehen unsere Pat. tagtäglich und man sollte dennoch eine gewisse Distanz zum Pat. bewahren. Verstehst du ungefähr was ich meine?? :flowerpower:

    Liebe Grüße
    Okrament
     
  4. smarty

    smarty Newbie

    Registriert seit:
    29.11.2005
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Hallöchen:flowerpower:
    Da ich seid 12 Jahren in einer Dialysepraxis arbeite, weiß ich genau, was Du meinst.Wir sind mit den Patienten ja vertrauter, als auf anderen Stationen.Wenn ich mal wieder angenervt über die Extravaganzen und Marotten der Patienten bin, sag ich mir immer, dass wir halt ein Teil ihres Alltags sind.
    Und da benimmt sich mancher auch , wie zu Hause.:angry: :king: :motzen: :rofl:
    Da ist es mal nötig, die Grenzen aufzuzeigen, mal einfach wegzuhören oder auf bestimmte Art darauf einzugehen.Dadurch herrscht teilweise ein recht direkter und teils robuster Umgang miteinander.
    Manche Patienten (und leider auch manche Schwestern) haben Probleme mit der nötigen Distanz, was sich z.B. in hartnäckigem Duzen äußert.:kloppen:
    Die von unseren Ärzten geforderte "professionelle Freundlichkeit" gelingt nicht immer.:lol:
    Gruß von smarty
     
  5. Brady

    Brady Gast

    Hallo Okrament,

    irgendwie verstehe ich es nicht. Wie schon erwähnt, sind es schwerkranke Menschen. Warum, wieso sollten sie eine Änderung des Ablaufs hinnehmen? Aus welchen Gründen? Sie sind von euch abhängig, ja aber dann sollte es doch die Aufgabe sein, daß sie so wenig wie möglich von euch abhängig sind.

    Das würde die Situation vielleicht entspannen....Auch wenn es vielleicht nur in kleinen, begrenzten Maße geht....wie ein Tagesablauf...
    Ich denke mir, daß es keine einfachen Patienten sind, aber das wird euch selber ja bewusst sein.

    Einen Flyer über Distanz und Nähe? Ehrlich gesagt, da fällt mir nichts zu ein.
    Was hattet ihr denn in eurer Fachweiterbildung über den Umgang mit diesen Patienten? Ist dort mal hinterfragt worden, warum diese Patienten so reagieren und wie man damit am besten umgeht?


    @ Hallo Smarty,

    wenn das Duzen schon bei euch als Personal gegenüber den Patienten nicht eingehalten wird, dann wird es natürlich schwierig. Dann werden automatisch Grenzen überschritten....

    Liebe Grüße Brady
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Fachweiterbildung Nephrologie Forum Datum
Fachweiterbildung Nephrologie und Dialyse Dialyse 15.09.2012
Fachweiterbildung Nephrologie und Dialyse Fachweiterbildung für Funktionsbereiche 25.08.2011
Fachweiterbildung Nephrologie in Essen Dialyse 17.10.2009
Adressen für Fachweiterbildung in der Nephrologie? Fachweiterbildung für Funktionsbereiche 12.02.2002
Moderatorin für das Forum Fachweiterbildung Nephrologie Fachweiterbildung für Funktionsbereiche 11.02.2002

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.