Fachweiterbildung in der Schweiz anerkannt?

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik" wurde erstellt von TineaPedis, 19.02.2013.

  1. TineaPedis

    TineaPedis Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.09.2008
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits -& Krankenpfleger
    Ort:
    Freiburg - Offenburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Funktion:
    Gesundheits und Krankenpfleger
    Hallo zusammen, ich habe beriets vor einiger Zeit diese Frage schoneinmal gestellt und leider keine Antwort darauf erhalten.:evil1:

    Vielleicht jetzt!
    :beten:
    Ist den die Fachweiterbildung zum Fachpfleger für Psychiatrie in der Schweiz anerkannt oder nicht? Es dürfen auch gerne vermutungen geäusert werden.
    :-?
    Viele Grüße und dankeschön schonmal an dieser Stelle.... 8)
     
  2. whitepaper

    whitepaper Newbie

    Registriert seit:
    24.02.2013
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hi Du!

    Komme urspr. aus NRW ud arbeite seit 8 Jahren in der Schweiz / Psychiatrie.

    Da ich keine solche Fachweiterbildung hatte und auch keinen kenne, kann ich dir also keine 100%igen Angaben machen - sicher aber eine Richtschnur geben:

    Für die Beantwortung der Frage ist noch interessant

    - "anerkannt" bezieht sich auf Qualifikationsnachweis?
    - "anerkannt" bezieht sich auf Gehaltseinstufung?
    - wann ist die Fachweiterbildung absolviert worden?

    Als Qialifikationsnachweis sollte es sicher langen.
    Das Schweizer Äquivalent ist der sog. CAS-Studiengang (Psychiatrsiche Pflege) - das ist wieder nur eine eidgenössisch anerkannte Nummer, weil ma ja unbedi8ngt was eigenes machen muss usw. ;)
    Der Umfang und die Bewältigungsschwelle dieser Kurse ist äusserst gering.
    15 ECTS, die sehr grosszügig gerechnet werden und am Ende eine kleine Arbeit 10-12 Seiten.
    Man muss sich wirklich sehr anstrengen, um da nicht zu packen.
    BFH: Gesundheit*::*Weiterbildung*::*Veranstaltungen Details
    ... tönt vielleicht etwas hochgestochen, ist abe alles andere als europäisch übliches "Studienniveau"

    --> Deine Fachweiterbildung, wie ich sie noch aus D skizziert in Erinerung habe, müsste eigentlic ein ganzes Stück umfassender gewesen sein.
    Über 2 Jahre berufsbegleitend mit Praktika etc. oder?

    Also qualifiziert gleichgesetzt bist Du eigentlich schon für die praktische Arbeit auf jeden Fall.
    Da mittlerweile alles im Akademisierungsmodus mitschwingt, ist aktuell ja auch in alle Kurse 'wissenschaftliches Arbeiten' integriert.
    Das kann man sich selbst aneignen oder einfach speziell einen Kurs dafür besuchen, wenn man möchte.

    Letztlich ist der dritte Punkt ("wann die Fachweiterbildung gemacht") dafür nicht unerheblich.
    Wenn Du eine aus den 80-er Jahren gemacht hast, solltest Du Dich vielleicht selbst Fragen, ob Du wirklich noch uptodae bist und ei neuer Kurs nicht schlecht wäre.
    Auch in Deutschland geht man ja z.B. durch die Diakonie Bielefeld mittlerweile die neuen Wege des Bachelors Psychiatrische Pflege.
    Psychische Gesundheit / Psychiatrische Pflege studieren in Bielefeld, berufsbegletend, ohne Abitur : FH-Diakonie
    ... und das wird über kurz ode lang auch die althergebrachte Fachweiterbildung ablösen.

    Wenn Deine erst sehr wenige Jahre alt ist, solltest Du keine fachlichen Wissensdefizite haben.
    (wie gesagt: 'wissenschaftliches Arbeiten' - das kommt in unserem beruf und gerade in der Schweiz, wenn Du da hinwillst, aber eh immer mehr und ohne mit-akademisierende Anschlussfortbildungen, wirst Du hier in enigen Jahren komplett unter die Räder kommen. Lohnt also sowieso, da was zu machen.)

    ---

    Wenn Deine auch oder gar mehr auf die Gehaltseinstufung abgezielt ist, dann lässt sich dazu für die Stelle in der Schweiz vor allem als grosser Unterschied zu Deutschland festhalten:

    ALLES ist verhandlungssache! ;)

    Üblicherweise geht z.B. der obe verlinkte CAS Psychiatrische Pflege mt einem Gehaltshochstufung einher.
    Aber: Manchmal muss ma rauf bestehen.
    Fast immer als ausländische Arbeitskraft.
    Garantiert IMMER als ausländische Arbeitskraft, die sich um die erste Stelle in der Schweiz bewirbt.
    Da kann es Dir auch ganz schnell passieren, wenn Du nicht sehr genau aufpasst, dass Du ei ganzes Stück unter Deinen Kollegen / Deiner eigentlichen Qualifikation eingestuft wirst.
    So etwas am Ende der Vorstellungsprocederes unbedingt klar nd transparent in Lohnklassen/-skalen verlangen nd abklären, bevor Du zusagst.
    Ist blöde (auch, wenn der Schweizer Verdienst wesentlich höher ist), wenn Du dann nac Monate /Jahren feststellst, dass Du für selbe Arbeit & Quali weniger bekommst, als Deine Kollegen.

    Ich beginne jetzt meie erste Führungsposition ... jameiomei, bei der Verhandlung und dem Enstellungsprocedere für die unterste Kaderstufe kommst Dir in de Schweiz schon vor wie auf dem türkischen Basar. Da machen Handeln oder Nichthandeln ganz schnell mal einen Unterschied vo 10-15 K chf Jahresgehalt aus.

    Als normaler Arbeitnehmer gilt aber dasselbe.

    Ergo: --> Ist Deine FAchweiterbildung nicht uralt, wrde ic bei der Anstellung darauf bestehen, genauso eingestuft zu werden wie Deine schweizer Kollegen mit CAS Psychiatrische Pflege.

    Letztlich auch noch der Unterscheid, der a meiste Spielraum bei der Verhandlung bedeutet: Deine Erfahrungsjahre!
    Hier wird nicht nach Alter, sondern nach Erfahrung nach oben vergütet (was auch wesentlich sinnvoller ist, wie ich finde).
    Zu de Erfahrung können Schweizer aber auch berufsnahe Tätigkeiten einrechnen ... Zivildienst, FSJ, soziale Arbeiten... auch Teilzeit immer komplett rechnen, wenn wenigstens 50% !. Hier wird Dein zukünftiger Arbeitgeber am meisten versuchen, Dich herunterzufeilschen, weil ihn jedes Erfahrungsjahr mehr auch mehr Geld kostet.
    Und da erfinden sie natürlich teils die phantastischsten Ideen, warum dies & das & jenes nun gar nicht zu rechnen sei ... und überhaupt "weil Du ja noch nie in der Schweiz gearbeitet hast und hier doc alles viel besser ist, ist es e erst mal natürlich, dass ma mit 0 Erfahrugsjahren anfängt" (WAHHH) - kein Witz, kann Dir alles passieren ;) Letztlich sind das auch nur Beriebe, die recnen müssen und versuchen zu rechnen, wo es geht.
    Will keinen falschen Eindruck vermitteln: ch mag de Schweizer sehr! Aber gewisse Eigenheite in anderen Spielregeln solte ma besser kennen, wenn man hier schafft.
    Ich kannte sie damals leider noch nicht.

    Ist jetzt so lang geworden, weil ich nicht genau wusste auf was Du hinaus wolltest mit de Frage - aber ich hoffe, es stecken doch nützliche Informationen für Dich drin.

    Auf jeden Fall "Daumen hoch" für Deinen Landeswechsel - kenne keinen, der es bereu hat.

    (edit: sorry für das Schriftbild im Tippen, aber habe gerade eine schlechte Tastatur, bin saumüde ud wollte Dir nur schnell noch was Nützliches schreiben. Alle gefundenen Fehler dürfen anstandslos behalten werden)

    :-)
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Fachweiterbildung Schweiz anerkannt Forum Datum
Schweiz: Fachweiterbildung Intensivpflege Intensiv- und Anästhesiepflege 20.04.2015
Schweiz: Gesundheits- und Krankenpfleger(in) mit Fachweiterbildung Intensivpflege 80 - 100% Stellenangebote 11.03.2014
Gesundheits- und Krankenpfleger(in) mit Fachweiterbildung Anästhesie 80 - 100% in der Schweiz Stellenangebote 11.03.2014
Schweiz Anerkennung der deutschen Fachweiterbildung Anae/Intensiv in der Schweiz Arbeiten in Deutschland/Österreich/Schweiz als ausländischer Bürger 31.03.2013
Fachweiterbildung Intensiv - welche ist besser? Deutschland oder Schweiz? Intensiv- und Anästhesiepflege 24.01.2008

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.