Fachpersonal

Dieses Thema im Forum "Dialyse" wurde erstellt von matziqlb, 02.02.2007.

?

Wird Dialysefachpersonal noch benötigt?

  1. auf jeden Fall

    91,4%
  2. nicht unbedingt

    3,4%
  3. weiß nicht

    5,2%
  4. Pfegehifskräfte tuns auch

    0 Stimme(n)
    0,0%
  1. matziqlb

    matziqlb Stammgast

    Registriert seit:
    29.07.2006
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dialysepfleger
    Ort:
    Quedlinburg
    Akt. Einsatzbereich:
    PHV Dialyse seit 1998
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung, Praxisanleiter, MPG-Beauftragter, Krisenintervention

    Hallo liebe Dialysemitstreiter,​


    ich möchte hier mal ein Thema anscheiden und hoffe auf rege Diskussion untereinder. Ich bin stellv. Stationsleitung in einem der großen Dialyseanbieter in Deutschland. Will damit sagen das wir relativ gute Arbeitsbedingung seitens eines Tarifvertrages des öffentlichen Dienstes haben. Aber trotzdem werden bei uns genauso die Daumenschrauben in Personalfragen angesetzt wie bei den Kollegen im Krankenhaus auf einer Pflegestation.​

    Scheidet bei uns ein Kollege, sei es altersbedingt aus, so wird diese stelle vorrangig an eine Arzthelferin mit möglichst Dialyseerfahrung neu besetzt. Mich selber ärgert dies ungemein da der Trendt dort hin führen soll und auch wird das wir als examinierte zum punktieren vorne weg laufen und die AH hinterher zum anschließen. Habe mich da auch schon mit der Pflegedirektion auseinander gesetzt aber wurde wieder besänftig. Es leuchtet mir sehr wohl ein das gespart werden muß aber wo bleibt die Qualität unserer Arbeit? Diese soll möglichst nicht leiden aber warum wird dann noch zur Schwester/Pfleger ausgebildet wenn ²/³ des Personals später aus Hilfkräften bestehen soll? Ihr wißt es selbst wie es in den spitzenzeiten bei uns in der Dialyse aussieht, will damit sagen die Arbeit wird nicht weniger und wir als Leitungsposten gehen dazu voll mit in die Räume und lassen vorrangig die Büroarbeit, welche keinesfalls weniger wird, links liegen.​

    Ich hoffe ihr versteht mein anliegen und erzählt mir bitte mal eure Lage auf Station. Ich glaube nämlich nicht das im OP genauso viele Pflegehilfkräfte eingesetzt werden wie in einer Dialyse. Ist denn unsere Arbeit nicht genauso verantwortungsvoll wie die eines Anästhesiepflegers? ​

    Freue mich auf rege Diskussionen​


    Euer Matze:twisted:

     
  2. lops15

    lops15 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    25.02.2005
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Nephrologie
    Hallo Matze,

    bei Deiner initiierten Umfrage habe ich Punkt 1 zugestimmt. (Notgedrungen) Die Frage selbst, ob noch Fachkräftebenötigt werden, ist eigentlich höflich ausgedrückt, recht simpel formuliert.
    Natürlich läuft auf einer Dialyse ohne Fachkräften garnichts. Jeden Affen könnte man beibringen bei bestimmten Signalen bestimmte Knöpfe zu drücken. Nur könnte dieser die Signale nicht deuten.
    Die Frage ist, in welchem Umfang benötigt man Fachpersonal? Ich weis nicht inwieweit Du für Materialbeschaffung (Logistik), Essensbereitung, Reinigungsarbeiten, Desinfektion, Patientenbegleitung, Grundpflege, Dokumentation, Abrechnung usw. überqualifiziert bist.
    Ich persönlich würde z.B. mit einer motivierten und flexibelen Pflegehilfskraft lieber zusammen arbeiten, als mit einer/m überheblichen Fachschwester/pfleger.
    Die 2. Frage wäre, wie organisiert man ein Miteinanerarbeiten? Die Kompetenzen müssten vom Fachpersonal geklärt und zugewiesen werden. (Interessante Aufgabe)
    In unserem Zentrum gibt es, zu unserem Leidwesen, außer den "Küchenfrauen" keine Hilfskräfte. Aber dafür einige Fachkräfte, denen das Wissen, die Fähigkeiten und Fertigkeiten von "Pflegehilfskräften" fehlt, bzw. abhanden gekommen ist.

    MfG
    Lops15
     
  3. matziqlb

    matziqlb Stammgast

    Registriert seit:
    29.07.2006
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dialysepfleger
    Ort:
    Quedlinburg
    Akt. Einsatzbereich:
    PHV Dialyse seit 1998
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung, Praxisanleiter, MPG-Beauftragter, Krisenintervention
    Hallo lops,

    ich möchte auf gar keinen Fall falsch verstanden werden. Ich habe rein gar nichts gegen Pflegehilfskräft und stimme dir voll zu das sie meißt besser motiviert sind als die alteingesessenen Fachkräfte. Aber dennoch ist der Trend, jedenfalls bei uns immer mehr dahin , die Fachschwestern/pfleger zu minimieren und den Pflegebereich größtenteils an Pflegehilfskräfte zu überlassen und da finde ich sollte nicht immer am falschen ende gespart werden. Unsere Küchendamen wurden schon vor ca. vier Jahren aus umstrukturierungsgründen entlassen, d.h. neben dem anfallenden Tätigkeiten welche du schon aufzähltest kommt auch noch die Küche dazu. Wir rotieren in einer schicht z.t. mit drei Mitarbeitern für 23 Patienten und davon ist der größte Teil sehr pflegeaufwendig.
    Was mir nur sauer aufstöß ist die Tatsache das es genügend motivierte Fachkräfte draußen auf der Straße gibt und wir zum teil echt aufn Zahnfleisch nachm Dienst nach Hause kriechen.
    Will hier nicht jammern, finde nur das etwas in unserem Gesundheitswesen nicht stimmt.:gruebel:
     
  4. werwers

    werwers Gast

    Ich weiß, es ist ein bisschen Provokativ aber:


    Warum ist ein Krankenpfleger in der Dialyse Qualifizierter als eine Arzthelferin?

    Das Dialyseverfahren, Dialysat, Zeit wird alles vom Arzt angeordnet.
    Überwachungsparameter kann eine Arzthelferin genausogut erheben. Punktieren kann sie auch.

    Für das Gehalt von zwei Krankenpfleger / Schwestern könnten drei Arzthelferinnen eingestellt werden. Die schaffen dann auch mehr arbeit weg.

    Schönnen Tach noch

    :rocken: :rocken: :rocken: :rocken: :rocken: :rocken: :rocken:
     
  5. Maverick

    Maverick Newbie

    Registriert seit:
    26.10.2006
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger für Nephrologie und Dialyse (DKG)
    Ort:
    Heide/Holst.
    Hallo Leute!!

    Bei uns (private Dialyse) haben wir eine gesunde Mischung von "allem"!! Will heißen, unser Team besteht aus nichtgelernten Kräften (die für die Reinigung der Praxis und für die Küche zuständig sind), Arzthelferinnen, Facharzthelferinnen, Pflegepersonal und Fachpflegepersonal!! Ausserdem haben wir noch eine Azubine zur Arzthelferin!!
    Bis auf die Arzthelferinnen, die unsere Ambulanz "schmeißen", arbeiten wir alle in der Dialyse, tun dort dieselbe Arbeit und sind, was die Arbeit an sich angeht (also Bedienung der Maschinen, Umgang mit Patienten etc...), auch alle gleich qualifiziert!!! Der einzige Unterschied ist, das das Fachpflegepersonal aufgrund der zweijährigen Zusatzausbildung etwas mehr Hintergrundwissen hat als die anderen!! Was aber nicht automatisch heißt, das wir das bessere Pflegepersonal sind!!! Und ich möchte auf unsere Arzthelferinnen im Dialysedienst nicht verzichten!!!!

    Es darf niemals so werden, das das Pflegepersonal vorläuft und punktiert, und ungelernte oder weniger qualifizierte Kräfte nachkommen zum Anschliessen!!!
    Jeder im Team muß durch Fort - und Weiterbildungsmaßnahmen im Stande sein, eigene Entscheidungen zu treffen und diese auch begründen zu können!! Der hohe Qualitätsstandard, der in den Dialysen die ich kennengelernt habe,herrscht, darf nicht durch Sparmaßnahmen leiden, denn dann würde ganz schnell der Patient darunter leiden!!!
    Ausserdem würde dann sehr schnell allem Pflege(fach)personal die Daseinsberechtigung fehlen!!!

    Unsere Chef´s achten Gott sei Dank sehr genau darauf, das unser Fort - und Weiterbildungsstand auf einem hohen Level bleibt!!
    Das gillt sowohl für Pflegepersonal, als auch für die Arzthelferinnen!!!

    Unter diesen Umständen halte ich es, aus Betriebswirtschaftlichen Gründen, zwar nicht für gut, aber dennoch für gerechtfertigt, wenn ein Chef AUCH Arzthelferinnen in der Dialyse beschäftigt!!
    Ungelernte Kräfte haben jedoch am Patienten nichts zu suchen!!!

    LG Maverick
     
  6. Maschula

    Maschula Newbie

    Registriert seit:
    18.05.2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Wer denkt eigentlich bei allen Sparmaßnahmen noch an die rechtliche Seite??? Klar kann ich bei entsprechender Anleitung alle möglichen Arbeiten ausführen, sicher auch gut (!), aber darf ich das mit meiner Ausbildung ? (z.B. als Arzthelferin)? Es geht wohl nicht nur darum, ob eine weniger qualifizierte Kraft
    ihre Arbeit genauso gut oder meinetwegen auch besser als Fachpersonal macht, sondern kann sie das verantworten? Entweder derlei Tätigkeiten bleiben dann auch beim Fachpersonal "hängen" -dementsprechend doch wieder mehr Arbeit- oder man vertraut darauf das schon nichts passiert. Ich denke, auch eine Arzthelferin wird bei einem Rechtsfall zur Verantwortung gezogen, wenn sie Tätigkeiten ausübte die sie laut Ausbildung nicht hätte durchführen dürfen, na und vom Verweigern solcher Arbeiten brauchen wir heutzutage wohl nicht ernsthaft zu reden! :twisted:
     
  7. Hajo

    Hajo Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.08.2006
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Ylikiiminki
    Akt. Einsatzbereich:
    Nephrologie
    Funktion:
    Patientenplanung, Satellitendialysen, Kinderdialysen,Vergiftugen, überall wo es Stechprobleme gibt
    Hallo Dialysefreaks

    Also Themen habt ihr:gruebel: da zieht es mir die Schuhe aus ehrlich!!

    Kann nur sagen froh zu sein in einem anderem Land arbeiten zu dürfen wo es ganz klar geregelt ist das nur Krankenpflegepersonal auf der Dialyse arbeiten darf, schon deswegen weil wir nich immer einen Arzt haben der weiss was er verordnet:wut: .
    Ansonsten muss ich lops 15 recht geben auch ich arbeite lieber mit einen normale Scwester zusammen wie mit einem Fachidioten der überheblich ist und alles besser weis (bin zwar selber einer mit Zusatzschulung geb aber mein Wissen mit freuden weiter)

    Gruss Hajo
     
  8. Katin85

    Katin85 Gast

    Hallo zusammen!

    Also ich arbeite auch in einem privaten Dialysecentrum in Bayern.
    Wir haben momentan ca. 95 Hämodialysepatientin. Haben 3 Ärzte, 3 Dialysefachpfleger bzw. Schwestern, 8 Krankenschwestern und 4 Arzthelferinnen, 4 Küchenfrauen, 1 Lagerfrau (Zuständig für Ordnung im Lager nimmt Bestellungen an, Richtet die System und Nieren für alle Schichten) 2 Hilfskräfte (RR messen, Betten machen und Putzen, Nadeln legen) und noch 2 Verwaltungskräfte die sich um TX, Untersuchungen, Einweisungen, und Abrechnungen kümmern.
    Haben MO-MI-FR 3 Schichten DI-DO-SA früh eine Schicht und
    DI-DO-SO Schlafschicht ( 1Schwester und 1 Arzthelferin bei 13 Patienten)

    Also bei uns machen Schwestern und Arzthelferinnen auch die gleichen Arbeiten, Punktieren ebenfalls!!! Finanziell werden diese aber um einiges schlechter bezahlt!
    Bei uns werden alle neuen ausreichend eingelernt bis sie auf die Patienten losgelassen werden. Inges. Dauer der Einlernzeit beträgt ca. 1Jahr. Danach darf jeder punktieren. Eingelernt wird man von den Fachkräften.

    Unsere 2 Hilfskräfte (beide ebenfalls Patienten bei uns!!!) machen wie schon erzählt nur Betten und Nadeln legen. Eine von beiden ist übrigens auch examinierte KS hängt auch Patienten an und ab --> KEINE KATHETERPATIENTEN. Mehr aber nicht.

    Meiner Meinung nach ist es jedoch extrem wichtig pro Schicht mind. 1-2 Fachkräfte einzuteilen. wir arbeiten momentan mit 4 Pflegekräften bei 21 Patienten. Da ist man einfach froh wenn man mit Leuten arbeitet die Fachwissen haben und auch in ungewöhnlichen Situationen wissen was zu tun ist und nicht panisch reagieren.
    Schließlich haben Patienten ein Recht darauf qualtiativ gut und sicher versorgt zu sein und nicht in einer Notsituation auf Hilfskräfte angewiesen sein die keine Ahnung haben wie ein EKG angelegt wird oder einfach auf die Symptome eines RR Abfalls zu reagieren.
    Bin gespannt wie sich die ganze Situtation noch entwickelt. Besser wird es wohl kaum noch...
     
  9. CH_71

    CH_71 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.03.2006
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dialyseschwester
    Ort:
    bald in Heidelberg
    Also ich arbeite auch in einer privaten Einrichtung, unsere Chefs haben insgesamt 4 Praxen und wir helfen uns bei Notstand gegenseitig aus.
    Bei uns ist es so, es werden nur Krankenschwestern/pfleger, Kinderkrankenschwestern und Fachkrankenschwestern eingestellt. Arzthelferinnen arbeiten bei uns nicht.

    Aber wir müsen alles machen: Auch das Essen für die Patienten herrichten, oder sogar einkaufen, was nicht angeliefert wird. Quasi alles außer Boden wischen !!!!!!

    Ich arbeite in einer Zweigstelle, und wir schleusen an einem Tag 40 Patienten durch, da wir zur Zeit nur MO-MI-FREI offen haben !!

    Zur Zeit sind wir noch zu fünft, aber ab Mitte April sind wir nur noch zu viert, da eine Kollegin gekündigt hat. Letztes Jahr wurde eine Kpllegin schwanger (und ist auch schon Mama, die wurde bis jetzt noch nicht ersetzt). Und vor zwei Jahren ist ein Kollege gegangen, der wurde auch noch nicht ersetzt. Statt dessen arbeiten wir mit den Kollegen aus den anderen Praxen, die aber nicht wirklich den Durchblick haben und ich immer den Eindruck habe, die müssen jedesmal neu angelernt werden (was mir persönlich ein Rätsel ist).

    Alles in allem macht es echt keinen Spaß mehr......leider.
    Denn erin Job macht mir eigentlich viel Spaß, aber nicht unter den Umständen
     
  10. hettischweer

    hettischweer Newbie

    Registriert seit:
    06.09.2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    KS
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Matze,

    Dein Beitrag ist zwar schon ne Weile her, aber ich habe mich gerade erst hier angemeldet und viele Deiner Beiträge gelesen.

    R E S P E K T:klatschspring:

    Hast Du ne E-Mail Adresse, an die ich Dich mal anschreiben kann? Habe einige Fragen, die ich leider nicht beantwortet finde...

    Gruß hettischweer
     
  11. matziqlb

    matziqlb Stammgast

    Registriert seit:
    29.07.2006
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dialysepfleger
    Ort:
    Quedlinburg
    Akt. Einsatzbereich:
    PHV Dialyse seit 1998
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung, Praxisanleiter, MPG-Beauftragter, Krisenintervention
    Hallo Hettischwer,

    schau doch einfach in mein Profil.....da wird dir geholfen:mrgreen:.
    Danke für´s Kompliment.


    Matze
     
  12.  
  13. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung

    Gehe ich recht in der Annahme dass es sich um ein privates Zentrum handelt ???
     
  14. matziqlb

    matziqlb Stammgast

    Registriert seit:
    29.07.2006
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dialysepfleger
    Ort:
    Quedlinburg
    Akt. Einsatzbereich:
    PHV Dialyse seit 1998
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung, Praxisanleiter, MPG-Beauftragter, Krisenintervention
    Hi blue,

    ja gehst du... Hat mir die Sandra schon erzählt....:cheerlead:
     
  15. genau Private Dialyse


    Bitte wohin geh ich? ......... Was erzähl ich??? :?:
     
    #15 sandrahauch, 19.08.2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 19.08.2010
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.