Fachhochschulreife nach Ausbildung zur Krankenschwester

Dieses Thema im Forum "Rund um die Abschlussprüfung (Examen)" wurde erstellt von andred82, 01.04.2005.

  1. andred82

    andred82 Newbie

    Registriert seit:
    01.04.2005
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich schreib hier mal für meine Freundin. Sie hat ihre 3-jährigen Ausbildung zur KS beendet und hat jetzt ca. 6 Monate in einer Dialysepraxis gearbeitet ist dort aber auch nicht wirklich glücklich. Studium wäre vielleicht eine Alternative. Allerdings bräuchte sie dafür mind. die Fachhoschulreife. Weiß jemand von euch wo man die nach der Ausbildung noch machen kann? Vielleicht kennt jemand von euch Schulen im Raum NRW. Wie lange würde es dauern das Fachabi nachzuholen? Bitte um Hilfe. Über google hab ich leider nix gefunden....

    Danke
    André
     
  2. spencer

    spencer Newbie

    Registriert seit:
    06.04.2005
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Schulen in NRW kann ich dir leider nicht nennen, komme aus Thür. Bei uns kann man das Fachabi an der gleichen Berufsschule machen, in der die Krankenpflegeausbildung stattfindet. Ansonsten müsste es an jeder anderen Berufsschule möglich sein die allgemeine Fachhochschulreife zu erwerben (müsste bei google zu finden sein). Sollte das angestrebte Studium im sozialen Bereich liegen, ist es empfehlenswert nach einer Berufsschule zu suchen, die soziale Berufe ausbildet, da hier die Schwerpunktfächer anders sind als z.B. an einer technischen Berufsschule. Dauer: mit Berufsausbildung 1 Jahr, ohne 2 Jahre . Andere Alternative: Abitur nachholen, dauert aber 3 Jahre.
     
  3. meli982

    meli982 Newbie

    Registriert seit:
    03.11.2003
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Halli Hallo,

    ich bin selbst auch Krankenschwester von Beruf und mache zur Zeit berufsbegleitend das Fachabi nach.
    Ich hab mich für das Telekolleg entschieden. Das ist ganz geschickt, da man trotzdem weiter arbeiten kann. Ich weiß leider nicht ob es bei dir in der Nähe auch angeboten wird. Kannst ja mal nachschauen : www.telekolleg.de.
    Das kostet momentan 20 Euro pro belegtem Fach und dauert 16 Monate. Das ist ne sehr kurze Zeit, man muss sich also sehr reinhängen. Aber ich denke es lohnt sich.
    Ich würd mich da mal informieren.
    Ich hoffe ich konnte Dir helfen

    Grüßle MELI
     
  4. Ute S.

    Ute S. Stammgast

    Registriert seit:
    15.03.2002
    Beiträge:
    274
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    dipl. Pflegefachfrau HöFa-1
    Ort:
    Schweiz
    Funktion:
    Praxisausbilderin
    Hallo,

    auch ich bin damals den Weg des Telekolleg II gegangen und fand es anstrengend, aber ein gangbarer Weg, da man nebenbei arbeiten und seinen Lebensunterhalt verdienen kann.
    Wenn ich mich recht erinnere, besteht diese Möglichkeit in NRW auch. Wird, resp. wurde nicht in jedem Bundesland angeboten. Das Telekolleg bietet verschiedene Zweige an, die man aber nicht auswählen kann. Leute aus Pflegeberufen werden automatisch in den sozialen Zweig eingereiht. Du hast also gar nicht die Möglichkeit, Dich für den technischen oder wirtschaftlichen Zweig zu entscheiden.

    Ute S.
     
  5. -yvo-

    -yvo- Stammgast

    Registriert seit:
    10.06.2004
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc., Studentin M.Sc.
    Funktion:
    stellvertretende Pflegedirektorin, QM-Beauftragte
    Ich beginne im September mit meiner Fachhochschulreife.
    Das ganze nennt sich "Berufsoberschule I Sozialwesen", dauert 1 Jahr Vollzeit aber ist in Rheinland-Pfalz.
    Von Baden-Württemberg kenn ich es noch als "Einjähriges Berufskolleg" welches aber nur anders heißt.
    Fand dies für mich persönlich den schnellsten und effektivsten Weg.
    Beides ist an Berufsfachschulen (Hauswirtschaft/Sozialpädagogik).
     
  6. Ingo Tschinke

    Ingo Tschinke Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2003
    Beiträge:
    492
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenpfleger, Fachpfleger in der Psychiatrie, Dipl. Pflegewirt, Master of Nursing (MN)
    Ort:
    Celle
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante psychiatrische Pflege
    Funktion:
    Inhaber und fachliche Leitung eines ambulanten psychiatrischen Pflegedienstes
    Hallo

    dieverse Fachhochschulen für den Bereich Pflege bieten auch Immatrikulationsprüfungen an, für Menschen, die eine Pflegeausbildung nachweisen können (evtl. auch einige Jahre Berufspraxis). Dies bedeutet, das man eine Prüfung macht - Hausarbeit oder ähnliches - und dann die Hochschulreife fachgebunden erlangt hat.

    Wenn man dann das Studium gemacht hat, fragt keiner mehr danach, wie man die Fachhochschulreife erhalten hat. :deal:

    Cheers

    Ingo
     
  7. Nursi22

    Nursi22 Newbie

    Registriert seit:
    29.11.2005
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    würde mich interessieren wo und wie das möglich ist!?
    Hab ich das richtig verstanden du musstest nicht / da muss man nicht ein oder 2 Jahre die "Schulbank" drücken man kann (einfach) einmal eine Prüfung machen und wenn man fleißig lernt und auch intelligent ist hat man so die fachhochschulreife erworben?? oder hab ich etwas missverstanden??
     
  8. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.031
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo,
    das kommt auf das Hochschulrahmengesetz des einzelnen Bundeslandes sowie die entsprechede Hochschule selbst an.....
    Du musst Dich direkt bei der gewünschten Fachhochschule erkundigen....oft wollen die aber - als Ersatz für das Fachabi - neben der Grundausbildung zur Krankenschwester noch ne mind. 2-jährige Weiterbildung (I/A , Psych. etc.) und /oder diverse Jahre an Berufspraxis.

    Lillebrit
     
  9. lixtig

    lixtig Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.02.2003
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin
    Hallo zusammen,

    ich bin Student der Pflegewissenschaft in Darmstadt (Hessen), bei uns ist es so, dass einige eine Eingangsprüfung abgelegt haben, um sich zu immatrikulieren. Vorraussetzung für die Eingangsprüfung war, dass du einige Jahre Berufserfahrung mitbringen mußtes. Wie viele dass genau sind, kann ich nicht sagen. Die Eingangsprüfung fand für unsere UNI in Fulda statt. Es waren drei Professoren Anwesend einer von der EFH Darmstadt, einer von der FH Frankfurt und einer von der FH Fulda. Die Prüfung hat so ausesehen, dass es mit einem Intervew begonnen hat. Dort ging es darum, dass man von sich erzählt, wie die eigene Laufbahn war, was man gut gemacht hat, was man anders machen würde, wieso man studieren will, und so weiter. Der nächste Punkt war der, dass man einen ca 4 - 5 Seiten langen Text bekommen hat, und 15 Minuten Zeit um diesen zu bearbeiten. Anschließend sollte man über den Text erichten, eigene Lösungsansätze hervorbringen, und einen Bezug zur Praxis herstellen. Als letztes gibt es noch eine Schriftliche Arbeit.

    ich hoffe ich konnte ein wenig Licht in das Gewirr bringen

    LG

    Lixtig
     
  10. biene2206

    biene2206 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    01.03.2006
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits -und Krankenpflegerin
    Ort:
    Offenbach
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie und Intensivstation
    Hallo,
    mache gerade meine Fachhochschulreife, habe aber noch keinen Beruf gelernt. Das dauert dann zwei Jahre mit Praktikum.
    Wenn man schon einen Beruf gelernt hat, gibt es die einjährige Fachoberschule in verschiedenen Bereichen. Für dich wäre die einjährige Fachoberschule in der Fachrichtung Gesundheit interessant. Das ganze wird an Berufsschulen angeboten. Ich mache das ganze in Fulda, also in Hessen aber das gibt es auch in anderen Bundesländern. Einfach mal über das Internet oder über das Arbeitsamt herausfinden. Danch kannst du an allen Fachhochschulen in allen Fachrichtungen studieren.

    Hoffe ich habe dir weitergeholfen
    cu
    Biene
     
  11. Bommerle

    Bommerle Newbie

    Registriert seit:
    14.05.2006
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ausbildung Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Hallo,


    so viel ich weiß musss sie drei Jahre arbeiten und kann dann studieren,
    vorausgesetzt sie hat mindestens den Realschulabschluss !

    Ich hatte mich da erkundigt, ich wollte die Möglichkeiten wissen !


    Viele Grüße,

    Bommerle :wink:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Fachhochschulreife nach Ausbildung Forum Datum
Fachhochschulreife nach OTA-Ausbildung? OP-Pflege 18.10.2012
Fachhochschulreife nach Krankenpflegeausbildung? Adressen, Vergütung, Sonstiges 03.06.2004
Fachhochschulreife durch Krankenpflegeexamen? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 29.12.2014
Fachhochschulreife für Pflegemanagement-Studium erwerben!? Pflegestudium: Voraussetzungen, Studieninhalte, Studienorte 07.11.2012
Fachhochschulreife Talk, Talk, Talk 16.08.2012

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.