Facharbeit zum Thema "Kritikgespräche"

Dieses Thema im Forum "Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege" wurde erstellt von JanaAgnes85, 01.03.2016.

  1. JanaAgnes85

    JanaAgnes85 Newbie

    Registriert seit:
    01.03.2016
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Funktion:
    WBL
    Hallo Leute...

    Ich muss eine Facharbeit erstellen mit der Aufgabe

    1. Welche Grundsätze sind ein einem zu führenden Kritikgespräch zu beachten und wie setzten sie diese in die Praxis um ?! Führen sie ihre Aspekte bitte ausführlich aus und ergänzen sie diese bitte mit Beispielen aus der Praxis! Entwerfen die ein grobes Gerüst für ein Kritikgespräch (freie Kritikwahl)

    Wäre super wenn ihr mir das helfen würdet...
     
  2. DirkK

    DirkK Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.05.2015
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    79
    Konstruktive Kritik ist zeitnah
    Kritik wird unter vier Augen ausgesprochen
    Kritik ermöglicht es, aus Fehlern zu lernen
    Kritik ist konkret, sachlich und präzise
    (Kritik ist begleitet von Emotionen)
    Kritik enthält keine Verallgemeinerungen
    Kritik braucht ein Gespräch
    Kritik fordert Verbindlichkeiten
    Vermiedene Kritik, ist eine vergebene Chance

    Es gibt sicher einige Konzepte, Ideen, Grundsätze. Das beste ist wahrscheinlich, wenn Du Dich da auf Deinen Lehrstoff verlässt, denn dort wirst Du sicher finden, was Du hier suchst.
     
  3. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Was weißt du, was hast du bereits, was fehlt dir noch??
     
  4. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Für die Praxis :
    Was darf es sein ?
    Negative oder positive Kritik ? (Die gibt es auch!!!)
    Gern gesehene Reibungspunkte :
    - Kundenkontakt unangepasst
    - Hygiene (auch soziale)
    - Verschwiegenheit
    - Verhalten gegenüber Untergebenen, Gleichgestellten, Vorgesetzten
    - Ver(sch)wendung von Firmeneigentum
    - häufige Fehlzeiten - nicht sachlich nachvollziehbar
    ~~~ freie Auswahl ~~~
    Am Besten suchst Du Dir Fallbeispiele, die Du selbst erlebt hast :
    Wie ist es damals gelaufen - Wie hätte es besser laufen können.
     
  5. JanaAgnes85

    JanaAgnes85 Newbie

    Registriert seit:
    01.03.2016
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Funktion:
    WBL
    Ich habe nur die Grundsätze bis jetzt... Habe auch nichts in meinen Unterlagen leider
     
  6. DirkK

    DirkK Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.05.2015
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    79
    Aber dann hast Du doch eigentlich alles was Du brauchst. Der Auftrag lautet ja, die Grundsätze zu benennen (hast Du), und wie Du diese in der Praxis umsetzt.

    Was fehlt Dir noch ?
     
  7. JanaAgnes85

    JanaAgnes85 Newbie

    Registriert seit:
    01.03.2016
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Funktion:
    WBL
    ja aber kein Beispiel und das habe ich auch nicht in meiner Einrichtung gehabt ... den erst habe ich fertig


    6.1 Kritikgrundsätze und deren Umsetzungen in die Praxis



    1. Definiere das Gesprächsziel


    Bevor ich den Mitarbeiter zum Gespräch bitten, machen ich mir am besten ein paar Stichpunkte. Definiere mir vor allem mein Gesprächsziel, und das am besten schriftlich, wie zum Beispiel: „Der Mitarbeiter hat sein Fehlverhalten erkannt, er macht sich motiviert daran, es abzustellen und kommt so zu einer Leistungsverbesserung.Ich suche ein optimales Ziel, und für den Fall, dass sich dieses nicht erreichen lässt, ein Minimalziel. So kann ich immer im verlauf des Gespräches den Blickwinkel darauf zunehmen ob ich immer noch in der Situation bin und das richtige tue und sage



    2. Kritikgespräche unter vier Augen führen



    Ich führe Fehlergespräche am besten persönlich, d. h. möglichst nicht am Telefon – und immer unter vier Augen. Also gilt: Nie vor Dritten tadeln, schon gar nicht vor Kunden oder Mitarbeitern. Nie Unbeteiligten darüber berichten. Wer sich vor anderen gedemütigt fühlt und sein Gesicht verliert, geht in die Konfrontation oder in die innere Kündigung. Er sinnt auf Vergeltung und wird das Unternehmen oder mich als Führungsleitung im Fehlverhalten bestrafen: durch Dienst nach Vorschrift, durch Boykott oder durch üble Nachrede. Und: Egal, wer das ‚Theater‘ beobachtet, die Menschen halten immer zum Schwächeren. Das ist das David-Prinzip.













    3. Das Kritikgespräch am passenden Ort führen



    Ich wähle für das Gespräch einen neutralen, ruhigen Ort. Mein Chefzimmer ist dazu denkbar ungeeignet, denn dort haben Sie als Platzhirsch die besseren Karten. Und der Mitarbeiter wird automatisch in die Defensive gehen. Setzen uns am besten über Eck nebeneinander und nicht gegenüber, das verhindert Konfrontation. Im Gehen funktionieren schwierige Gespräche übrigens besser, da durch Bewegung die in solchen Situationen freigesetzten Stresshormone besser abgebaut werden können.Für etwas zu essen und zu trinken sorgen.



    4. Den richtigen Zeitpunkt finden



    Auf Fehlverhalten müssen Mitarbeiter zeitnah angesprochen werden. Also gilt es doch lieber keine Fehler zu sammeln wie Rabattmarken, um irgendwann zum RunIch nehme mir genügend Zeit, plane auch ausreichend Redezeit für den Mitarbeiter ein. Ein Kritikgespräch zwischen Tür und Angel bewegt gar nichts,den Mitarbeiter fragen, ob/wann ihm der Zeitpunkt recht ist,so fühlt man sich der Situation nicht ausgeliefert, sondern behält ein gewisses Maß an Kontrolle.

    Nie sollten Kritikgespräche gleich am frühen Morgen geführt werden, denn dann gehen Laune und Motivation für den Rest des Tages nach unten. Auch der späte Nachmittag sowie der Freitag Nachmittag sind wenig geeignet, denn dann nimmt der Mitarbeiter die schlechten Gefühle mit nach Hause.

    Die Kritikgespräche sind besser führen kurz nach vor dem Feierabend,denn nach dem Gespräch hat er genügend Zeit geeignete Maßnahmen einzuleiten, um den Fehler zu korrigieren,bis zum nächsten Tag im Dienst.



    5. Den richtigen Gesprächseinstieg finden



    Vorher frage ich den Mitarbeiter zunächst, um ihm ein Feedback geben zu dürfen („Ich möchte Ihnen eine Rückmeldung geben, weil ich meine, dass Sie da etwas verbessern können, OK? Passt es Ihnen jetzt gerade?“- Pause und Antwort abwarten). So bereiten ich den Boden für Offenheit und Aufnahmebereitschaft anstelle bloßer Unterordnung,den der Mitarbeiter fühlt sich nicht überrumpelt und Misstrauen wäre die Folge.Am Anfang des Gespräches äußere ich etwas Positives und halten mich hart in der Sache, aber verständnisvoll und weich zu dem Menschen6. Die korrekte Gesprächsführung

    Ich sage in welche Richtung das Gespräch gehen wird, damit Klarheit besteht. Ich sollte erst sein,nichts beschönigen,nicht verniedlichen und auch nicht im Gespräch oder nach dem Gespräch mich entschuldigen. Wichtig: Keine Wutausbrüche und kein Gebrüll: Ich führe das Gespräch erst dann, wenn der eigene Zorn verraucht ist, sonst schwappen die Emotionen schnell über. Eskalation macht konstruktive Lösungen nahezu unmöglich.

    Nicht nach Schuldigen, sondern nach Ursachen forschen, Fehlverhalten beschreiben und nicht werten, Auswirkungen sichtbar machen, aber nicht verurteilen, Konsequenzen aufzeigen aber nicht drohen. Vermutungen als Vermutungen und Gefühle als Gefühle formulieren. Keine Anschuldigungen auf Verdacht oder aufgrund von Hinweisen Dritter äußern, damit erreiche ich nur Abwehrhaltung.

    Keine Unterstellungen, sondern nur klare Fakten nennen („Lassen Sie mich beschreiben, was ich festgestellt habe.“), ehrlich, taktvoll und sauber argumentieren, keine Verallgemeinerungen (immer, ständig, nie), keine Ironie, kein Spott, keine spitzen Bemerkungen, nicht persönlich werden, nie ‚unter der Gürtellinie‘ agieren. Den Mitarbeiter nicht fertig machen!

    Persönliche Angriffe und ständiges Kritisieren erzeugen Widerspruch, Ängste oder Mutlosigkeit, vielleicht sogar Hass und Rachegelüste. Das Selbstwertgefühl des Mitarbeiters muss intakt bleiben,den ich brauchen ihn am Ende größer und nicht kleiner – er soll es ja in Zukunft besser machen.



    7. Die passende Wortwahl finden



    Es sollten konstruktive Formulierungen wie etwa so genutzt werden: Gut dass der Fehler jetzt aufgetaucht ist. Was er bewirkt hat, darüber bin ich wirklich nicht glücklich, doch nun lassen Sie uns sehen, wie wir das aus der Welt schaffen und was wir in Zukunft daraus lernen können.Fehler können auch als Anliegen oder Lernchance präsentiert werden.

    Also Beachtet werden sollte auch eine positive Ausdrucksweise, wie z.B. Sie sind aber langsam heute!-sonder: Diese Arbeit hat diesmal soweit ich das gesehen habe, unverhältnismäßig viel Zeit gebraucht, oder?Am besten arbeitet man mit den sogenannten ‚Ich-Botschaften‘-Ich habe wahrgenommen ….– Aus meiner Sicht …– Es hat mich überrascht, dass …–Ich finde es schade, dass …. ! Ich bin von ihren enttäuscht das wird als persönlicher Angriff gewertet.



    8. Beachten von nonverbalen Signale



    Ich sollte dem Gesprächspartner zugewandt sein, mit ihm Blickkontakt halten, selbst wenn mir das Gespräch unangenehm ist,lege ich Freundlichkeit in meinen Blick. Ich gehe mit meiner Stimme ein wenig nach unten, spreche ruhig und langsam,halte die Hände sind auf dem Tisch kein Kuli in der Hand, keine aggressiven Gesten. Ich vermeide Herrschaftsgehabe und nonverbale Abfälligkeiten wie Augenrollen, Schnauben, Gähnen, aus dem Fenster schauen und gelangweilt tun, wenn der Mitarbeiter mit mir spricht.



    9. In den Dialog eintreten



    Ein Kritikgespräch ist kein Verhör, sondern ein Dialog,ich geben dem Mitarbeiter immer Gelegenheit zu einer Stellungnahme bzw. zu einer eigenen Darstellung, z.B.so: Mir ist aufgefallen … – Und wie werten Sie Ihr Verhalten?“ oder: „Das ist meine Erwartung an Sie … – Und wie sehen Sie das?Ich lasse ihm ausreichend Redezeit, höre fair und sachlich hin, frage auch mal nach. Durch Nicken deute ich ihm an das ich ihn/es verstehe.Wenn ich Verständnis für meinen Standpunkt erreichen will, dann muss ich es auch meinem Mitarbeiter zeigen,das ich für ihn Verständnis habe.



    10. Keine Rechtfertigungen zulassen



    Im Fehlergespräch geht es um Ursachen und Lösungen und nicht um Sündenböcke.Also Frage ich nach dem Wie?! und nicht nach dem Warum?! Wer sich rechtfertigen muss, entmündigt sich.Ausreden und Ausflüchte nicht zulassen.Ich Akzeptiere auch nicht, dass die Schuld auf andere geschoben wird.



    11. Die Lösung vom Mitarbeiter finden lassen



    Ich lasse nach Möglichkeit den Mitarbeiter die Lösung selber finden, dann wird er sie auch umsetzen wollen. (Was werden Sie nun tun? Lassen Sie uns schauen, wie sich das in Zukunft anders machen lässt. Wie ließe sich denn aus Ihrer Sicht die Sache verbessern? Ja, ich glaube, das bringt uns weiter! Bis wann können Sie?).

    Ich mache meinerseits Angebote statt Vorschriften, gebe Anregungen und keine Ratschläge. Nichts ist schlimmer als ein oberlehrerhafter Ratschlag im falschen Augenblick oder ein Chef, der ständig herausstellt, um wie viel besser er es selbst gemacht hätte.



    12. Vereinbarung der Ziele



    Ich schließe jedes Gespräch mit einer klaren Zielvereinbarung ab mit der, der Mitarbeiter einverstanden ist.Dies halte ich dann zusammen mit einem Zeitplan in einer schriftlichen Notiz fest oder einen angefertigten Formular oder Protokoll.

    Ich Drücke meine Erwartung aus, dass er sich daran hält,mache dem Mitarbeiter deutlich, dass dies eine klare Absprache ist und keine unverbindliche Absichtserklärung. Ich erläutere ihn die möglichen Konsequenzen.



    13. Danken und Reflektieren



    Ich bedanke mich am Ende fürs Zuhören und für die konstruktive Lösung. Reflektiere für mich bzw. gemeinsam mit dem Mitarbeiter, wie das Gespräch gelaufen ist und was ich (beide) beim nächsten Mal besser machen können.



    14. Das richtige Follow-up



    Ich beobachte die Umsetzung,mache aber keine heimlichen Kontrollen,werde nicht nachtragend sein. Für sichtbare Verbesserungen lege ich ein sofortiges Lob aus.Führe dann nochmal ein Endgespräch über den Stand der Dinge,den Termin dafür lege ich zusammen mit dem Mitarbeiter schon beim ersten Gespräch fest,eine Zeitspanne festsetzten , damit sich der Mitarbeiter nicht unter Druck gesetzt fühlt.

    Im Kritikgespräch sollte dann klar gestellt werden das: Die einzigen Fehler die nicht toleriert werden können, sind Absicht, Nachlässigkeit und Schlamperei. Ansonsten ist ein Fehler erst wirklich ein Fehler, wenn er zum zweiten Mal passiert. Fehler also ja, aber bitte nicht zweimal!
     
  8. lusche

    lusche Poweruser

    Registriert seit:
    13.06.2011
    Beiträge:
    406
    Zustimmungen:
    59
    Hallo JanaAgnes85,
    Beim Lesen deiner Ausführungen drängte sich mir der Eindruck auf, als wäre es nicht deine Wortwahl...es wirkte...einfach nicht authentisch.
    Leider ist das, was du bisher „fertig“ hast, eher mehr, als weniger kopiert aus einer Quelle, die ich nach kurzer Suche im www. gefunden habe.
    Wenn ich es schon schaffe deine Quelle zu recherchieren, wird es deinen Prüfern auch gelingen.(Plagiatfinder)
    Wörtlich Abgekupfertes ist nicht gerne gesehen. Zudem hast du auch noch einen Punkt auf der Liste vergessen (Punkt 6...“die korrekte Gesprächsführung“).

    Deine verwendete Literatur sollte nicht von einer Webseite stammen, die „kurze Artikel, Infos und Tipps zu den Themengebieten Management, Börse und Karriere“ bietet.
    Ich empfehle dir andere Quellen zu nutzen. Frag doch mal in der Weiterbildungseinrichtung nach; die können dir sicher etwas empfehlen.

    Die von Dir geforderten „Grundsätze“ können auch die Differenzierung des Kritikgespräches gegenüber anderen Gesprächsformen beinhalten. Wie ausführlich du darauf eingehen kannst, hängt vom geforderten Umfang der Facharbeit ab.

    Der theoretische und der praktische Ablauf + Beispiele?
    Das ist doch nicht so schwer...als WBL (auch vorher schon als Nachgestellte) hast du sicher schon Mitarbeitergespräche geführt?
    Du kannst unterscheiden zwischen den verschiedenen Gesprächstypen und speziell auf das Kritikgespräch eingehen?

    VG lusche
    Ich möchte nicht kleinlich sein, aber auch hier hättest du besser die Quelle angegeben, denn manche Firmen sehen es gar nicht gerne, wenn ihre Inhalte ohne Erlaubnis öffentlich genutzt werden (Urheberrecht).
     
    Maniac, -Claudia- und DirkK gefällt das.
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Facharbeit Thema Kritikgespräche Forum Datum
Thema für die Facharbeit gesucht :( Fachweiterbildung für Funktionsbereiche 28.11.2016
Thema Facharbeit Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 29.09.2016
Facharbeit zum Thema "Hirntod und Organspende" Fachweiterbildung für Funktionsbereiche 19.03.2015
Facharbeit zum Thema "Praktische Ausbildung zum OTA" Praxisanleiter und Mentoren 13.03.2015
Facharbeitsthema - Pflege im Krieg? Ausbildungsinhalte 16.12.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.