Examen: Grund zum durchfallen?

Dieses Thema im Forum "Rund um die Abschlussprüfung (Examen)" wurde erstellt von colli, 07.03.2008.

  1. colli

    colli Newbie

    Registriert seit:
    11.10.2002
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich habe gerade einen Anruf von meiner Freundin bekommen die gestern und heute ihr praktisches Examen hatte.
    Sie war total aufgelöst. Gestern der Tag mit Info-sammlung Pflegeplanung war super meinte sie. Sie hat auch gestern schon Verbände gemacht auch da war alles prima. Tja nur heute ging wohl alles ein wenig durcheinander.
    Ihr sind so ein paar fehler aufgefallen die sie nachher zum Schluss gemacht hat. Und auch im Nachgespräch reflektiert hat. Wie z.b. Katheter leeren vergessen (waren wohl 150-200 ml. drin) Wunddrain zu erneuern waren auch ca. 100 ml drin sollte aber evtl. nachmittags gezogen werden) ja und so ein paar kleinigkeiten (sage ich jetzt mal so) Aber was ihr überhaupt nicht aus dem Kopf geht und worüber sie echt unglücklich ist und sie natürlich auch denkt warum sie durchgefallen ist, ist das eine Pat. gefragt hat ob die Braunüle entfernt werden kann. Sie hat wohl gleich in die Kurve geschaut ob noch i.v. Sachen sind und wann das letzte mal welche gegeben wurden. Und da die Frau sonst fit ist und selbst viel trinkt meinte sie wohl nur das man das machen könnte bzw. darüber reden kann. Und was macht der Mentor? Der sagt stopp halt und zeigt auf die Kurve ... da stand drin kl. Routine also wurde heute Blut abgenommen :eek1: Sie ist gleich rot angelaufen hätte am liebsten alles stehen und liegen lassen. Hat sich dann aber noch zu der Pat. umgedreht und gemeint das die Braunüle doch noch drin bleiben muss weil wir erst die Blutwerte abwarten müssen. Es sei denn sie hätte Schmerzen in der Braunülen gegend welche die Pat. mit nein antwortete :eek1:

    Tja das war der Fehler der ihr durch allem einen strich durch die Rechnung gemacht hat und sie total durch einander gebracht hat.

    Was sagt ihr dazu? Ist das ein eingreifen gewesen? Läuft das unter gefährlicher Pflege? Kann man dadurch durchfallen?

    Kann ich sie beruhigen?

    Wäre dankbar für eine Antwort von euch Erfahrenen
     
  2. Mietze-Katze

    Mietze-Katze Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.06.2007
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Berlin
    Akt. Einsatzbereich:
    Med. Klinik
    Ich denke unter gefährlicher Pflege läuft das nicht. Ich habe auch noch nicht erlebt, das jemand wegen eines nicht geleerten Katheterbeutels durchs Examen gefallen ist.
    Gruss Mietze-Katze:gruebel:
     
  3. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    ALso wirklich...

    Das sind keine Fehler, warum den Beutel leeren wenn kaum was drin ist? Es sei denn es ist auf der Station Standard, dann müsste sie es halt extra weitergeben.
    Oder wurde bilanziert?

    Drainage erneuern obwohl sie nachher gezogen wird?

    JEdenfalls keine Gründe zum durchfallen!!!


    Jetzt wissen wir natürlich nicht was die Patienten da hat, warum sie da liegt, wie das Labor vorher war usw.

    Aber prinzipiell eine Viggo lassen weil noch Blutkontrollen laufen ist erstmal quatsch. Kann aber natürlich auch richtig sein, je nach Situation.
    DEIne Freundin hätte in dem Moment ihre Vorgehensweise begründen müssen "Warum kann die Viggo raus, auch wenn das Labor fehlt".

    So oder so dürfte man damit aber nicht durchfallen... (Gedanken würd ich mir machen, wenn die Pat schon vorher nur nen HB von 7,5 hatte ;)
     
  4. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Hallöle,

    da niemand von uns bei der gesamten Prüfung dabei war kann man das so pauschal nicht beantworten, aber alles was du dort aufgezählt hast ist nun nicht wirklich Patientengefährdung. Ein geschlossenes steriles Kathetersystem für 200 ml zu öffnen hielt ich schon immer für TOTAL SCHWACHSINNIG, so lange es keinen driftigen Grund dafür geben sollte.
    Bei der Wunddrainage sehe ich es genauso, wenn die Flasche 250 ml fassen sollte, wieso soll ich sie dann bei 100ml leeren und die Patientin der Infektionsgefahr aussetzen? Ist der Drainagebehälter natürlich voll, hätte man ihn ggf wechseln müssen oder auch wenn dies explizite Prüfungsaufgabe war.

    Ich kann da nur für mich sprechen und wie gesagt ich kenne nicht die gesamte Prüfung, sollten nur diese Fehler gemacht worden sein, gibt es für mich keinen Grund jemandem eine ungenüged oder anders geschrieben eine 5 zu geben.

    Das letzte Wort haben natürlich die Prüfer.....


    Gruß
    Dennis
     
  5. colli

    colli Newbie

    Registriert seit:
    11.10.2002
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ich danke euch für eure schnellen antworten.
    Soweit ich weiß war das eine Knieoperation (Gonarthrose)bin mir nicht ganz sicher ob das ein Kniegelneksersatz war auf jedenfall war die OP vor 4 Tagen. Und gestern wurde das Redon gezogen. Der Pat. geht es gut. HB war bis jetzt immer in Ordnung.

    Wie lange darf denn so eine Braunüle drin bleiben? (jetzt mal als laie gefragt)
    Die Drainage die nicht entleert wurde war ein easy flow (so glaub ich heißt das doch oder) und war keine Flasche sondern ein Beutel (Sekretbeutel) das die Drainage gezogen werden sollte wußte sie bis dato nicht zu 100% der Arzt meinte nur das er das nach her entscheidet da er in den OP mußte. Tja und dann kam der Arzt und hat das Drainage ziehen angeordnet dieses haben die Prüfer aber nicht mehr mitbekommen (waren bei der Besprechung) Aber sie sagt sie hätte das reflektiert ...

    Sie macht sich denke ich auch nur so große sorgen, weil der Mentor stop halt gesagt hat. danach ist sie total fertig gewesen. Für sie ist das ein eingreifen gewesen. :eek1: Wieso hat er denn darauf hingewiesen?
     
  6. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Die kann liegen bis sich was wentzündet oder dergleichen. VOrausgesetzt sie wird regelmäßig genutzt.

    Hat er doch gesagt, falls das Labor schlecht ist, wollte er der Patienten nicht noch nen Viggo-Stich zumuten.
     
  7. colli

    colli Newbie

    Registriert seit:
    11.10.2002
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    danke Maniac für deine Antwort.

    Ich frage mich dennoch warum er einen so in Schock versetzten muss.

    In meinen Augen ist es keine gefährliche Pflege wo man eingreifen sollte.

    Also nach dem was ich bis jetzt gehört habe kann ich sie also beruhigen.
    Und ihr mit ruhigen gewissen sagen das sie wegen diesem Fehler nicht durchfallen wird.

    Benutz wurde die Braunüle nur am Tag der Op danach nicht mehr das hat sie hat anhand der Kurve gesehen und da die Braunüle ja auch schon 3-4 Tage drin war deshalb war sie der Meinung das sie raus kann.

    In der Aufregung und der Nervosität hat sie halt nicht an das Labor gedacht.
    Das schlimmste was der Pat. hätte passieren können wäre das sie eine neue Braunüle bekommen würde mehr ja eigentlich nicht.
     
  8. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    ISt es auch nicht, aber er kann doch das erneute Stechen verhindern. Ist ja kein Abbruch gewesen...
    WÄr sie auf Zack gewesen hätte sie ihm die RKI Empfehlung unter die Nase gerieben,d as ne Viggo mit Mandrin darin nur 24h liegen sollte. Diese lag 3-4d und muss also raus.
     
  9. colli

    colli Newbie

    Registriert seit:
    11.10.2002
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    @Maniac

    es ist echt schön das es so ein forum gibt.
    Ich denke in der Situation hat sie nicht weiter nachgedacht. Wie auch wenn der Mentor stopp sagt. Sie hat mit dem schlimmsten gerechnet. Für sie war das wie ein Abbruch und somit das Ende der Prüfung.

    Ich weiß nicht ob ich in der Situation noch irgendwie mich gerechtfertigt hätte und wie.

    Naja aber du hast ja gerade geschrieben das dieses Eingreifen kein Abbruch gewesen ist. von daher sehe ich es jetzt genauso wie du das sie wegen diesem Fehler nicht durchgefallen ist.

    Bei den Braunülen in dem KH sind keine Mandrin (das sind doch die verschlüsse die noch einen kleinen plastik schlauch vorne dran haben, oder) drin die werden nur mit ner roten/weißen Kappe verschlossen.

    Sie muss jetzt abwarten bis zum 20.3 dann erfährt sie das ergebnis.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Examen Grund durchfallen Forum Datum
Krankenpflegeexamen Begründung nach Expertenstandard Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 02.03.2011
Gründe, um durch das praktische Examen zu fallen Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 09.08.2010
Im Examenskurs und 30 Fehltage überschritten Ausbildungsvoraussetzungen 04.11.2016
Erster Job nach Examen, Bezahlung erfolgt außertariflich pro Stunde - Wieviel darf ich verlangen? Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 26.10.2016
praktisches Examen Anästhesie Fachweiterbildung für Funktionsbereiche 18.09.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.