Erster Doktor der Pflegewissenschaft

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von Elisabeth Dinse, 20.10.2010.

  1. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Nun bin cih ja eher ein "Feind" jeglicher Skalen udn so hat mich diese Doktorarbeit neugierig gemacht.
    Zum privaten Kaufen etwas zu teuer. Aber eine Kurzbeschreibung ist zu haben: http://www.pthv.de/fileadmin/user_upload/PDF_Pflege/Kurzfassung-Diss_-Mai.pdf.

    Und wie sieht sie nun aus, die neue Skala? Hier wird sie verglichen mit anderen Skalen: http://www.kk-koblenz.de/bk_trier/M...f?WSESSIONID=ef627a5e325a9d57e41ef3af6d66ee79 . Die Schlussfolgerungen des Beitrages teile ich übrigens net.

    Elisabeth
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    211
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Meinst Du die Antworten auf die Frage: Brauchen wir ein Sturzrisiko-Assessment? Was hast Du gegen die einzuwenden?
     
  3. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich habe genrell was gegen den Einsatz von Skalen um das unterschiedliche Bildungsniveau zwischen den Pflegekräften zu überwinden. Man kann nur etwas wahrnehmen und bewerten, wenn man das entsprechende Fachwissen dazu hat.
    *grübel* Wahrscheinlich ist deshalb dies Mai-Skala so ausgelegt, dass man gänzlich ohne tiefergehendes Wissen ein Risiko erkennen kann. Bloß dann stellt sich die Frage: braucht es überhaupt noch eine Ausbildung, wenn man eh alles per Assessments machen kann?

    Elisabeth

    PS Mai-Skala findest auf Seite 20 im Link.
     
  4. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    211
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Elisabeth, ich bin mit Skalen allein sicher auch nicht glücklich. Aber ich kann ihren Sinn auch nicht ganz von der Hand weisen. Als Methode, um auf eventuelle Risikofaktoren aufmerksam zu machen, finde ich sie ganz brauchbar. (Dass viele Skalen nie wissenschaftlich überprüft wurden, ist mir bekannt.)

    Eine reine Erfahrungseinschätzung, ohne die Kriterien benennen zu können, kann ich gegenüber Dritten belegen, noch kann ich meine eigenen Erfahrungen an andere weitergeben. Es gibt angeblich Automechaniker, die können nach jahrzehntelanger Berufserfahrung am Fahrgeräusch eines Wagens erkennen, was damit nicht stimmt. Sowas ist bewundernswert. Aber wenn ich mit meinem Wagen zum TÜV will und der Mechaniker sagt: "Für mich klingt es, als sei alles in Ordnung." - da hätte ich dann doch weniger Vertrauen in sein Urteil. Da wär's mir lieber, wenn er verschiedene Messungen durchführt.
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
  6. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Ist der Titel Dr. rer. cur. neu? Was es bedeuten soll ist mir klar, ich finde die bezeichnung auch super, hab das aber noch nie vorher gehört oder gelesen, weiß da jemand was?
     
  7. ChirpyCheep

    ChirpyCheep Newbie

    Registriert seit:
    03.10.2010
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Duales Studium/3.Jahr
    Akt. Einsatzbereich:
    wieder Theoriephase
    Ja, das ist Doctor rerum curae = Doktor der Pflegewissenschaft
    ...ist jetzt keine Seltenheit...die Charité verleiht den zB auch seit längerem schon
     
  8. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wäre es vielleicht möglich, weitere Pflegedoktoren nebst ihren Doktorarbeiten hier aufzuführen?

    Elisabeth
     
  9. ChirpyCheep

    ChirpyCheep Newbie

    Registriert seit:
    03.10.2010
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Duales Studium/3.Jahr
    Akt. Einsatzbereich:
    wieder Theoriephase
    DNB, Deutsche Nationalbibliothek - Home

    hierüber müssten Dissertationen aus der Pflege zu finden sein
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Unter Dr. rer.curae kann ich in dem Link nix finden. Wie ist das Zauber-/Suchwort?

    Elisabeth
     
  11. spflegerle

    spflegerle Stammgast

    Registriert seit:
    13.07.2006
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    17
    @ Elisabeth:

    versuchs doch mal hier: DissOnline, DissOnline - Home

    oder hier: OPUS-Metasuche

    Einige Dokumente sind aber nicht frei zugänglich (zB auch die Diss von Markus Mai). Eventuell hast du ja aber Zugang zu einer Nationalbibliothek oder Unibibliothek, oder dein Arbeitgeber hat über Rechner am Arbeitsplatz Zugang zu den entsprechenden Servern (zB in Unikliniken).

    Gruß spflegerle
     
  12. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Mir geht es ganz bewusst nur um den Titel: Dr.rer.curae. Das auch andere eine Hochschulstudium abgeschlossen haben mit einem alternativen Doktortitel, ist mir bekannt.

    Elisabeth
     
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Gefunden per Google:
    Wer kennt noch weitere?

    Elisabeth
     
  14. ChirpyCheep

    ChirpyCheep Newbie

    Registriert seit:
    03.10.2010
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Duales Studium/3.Jahr
    Akt. Einsatzbereich:
    wieder Theoriephase
    Sorry, aber mir ist jetzt ganz und gar nicht klar, worauf Du hinaus willst. An sämtlichen Hochschulen gibt es mittlerweile "Pflegedoktoren".
    Was bringt es, diese zu sammeln?
    An meiner Hochschule haben einige ihren Ph.D. in GB gemacht - allerdings noch in den Neunzigern. Wieder andere sind gerade dabei, zu promovieren oder haben dies auch in Deutschland getan.
    Ich denke nicht, dass man hier jeden promovierten deutschen Pflegwissenschaftler aufführen kann. Die Frage ist ja auch - zumindest stell ich sie mir - zu welchem Zweck?
    Wenn ich Dissertationen oder andere wissenschaftliche Publikationen lesen möchte, dann suche ich die in den üblichen Suchmaschinen (nein, nicht Google :gruebel:)
    Vielleicht ist die Überschrift von dem Thread hier ein wenig irreleitend, man kann ihn durchaus so verstehen, dass es hier jetzt den allerersten Doktor der Pflegewissenschaft gibt...dem ist natürlich nicht so; es ist der erste Doktor der Pflegewissenschaft der Uni Vallendar.
     
  15. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Warum net mal aufzeigen, dass Pflegewissenschaften sich oft mit Themen beschäftigt, die gar net soweit von der Praxis entfernt liegen?

    Ich finde, die aktuelle Info ist gut geeignet, auch mal diese Seite aufzuzeigen. Und um net ins uferlose zu kommen, eine Reduzierung auf den Titel: dr.rer.cur. vorzunehmen erscheint mir in diesem Zusammenhang durchaus sinnvoll.

    Elisabeth
     
  16. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.031
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo,

    ich würde mich nicht so am Titel aufhängen...an der Universität Witten/Herdecke promovieren seit Jahren viele Pflegende; natürlich zu pflegerelevanten Themen. Verliehen wird der Titel "Dr. rer. nat."..

    Ich denke, dass die Inhalte der Dissertationen entscheidend sind, nicht ob es ein Dr. Phil; Dr. rer. nat. oder ein Dr. "Something" ist.

    Ausserdem:
    Die Programme werden sowieso nach und nach auf den PHD umgestellt.
     
  17. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Das ist mir durchaus bekannt. Aber: Ich finde es schon einen Fortschritt, das Kind endlich beim Namen zu nennen. Ein Mediziner schließt auch net mit einem Dr.phil ab und arbeitet dann als Chirurg.

    Warum muss Pflege den Umweg nehmen. Und wenn ich ganz ehrlich bin: ich bin neugierig, ob sich die Dissertationsthemen von denen mit Dr.phil u.ä. unterscheiden. Wenn ich die von Mai und Fischer ansehe, habe ich zumindest den Eindruck.

    @Lille gibt es eigentlich eine Datenbank, die ausschließlich pflegerelevante Dissertationen im deutschsprachigen Bereich enthält? dann hätte man ja alle im Überblick.

    Elisabeth

    PS Die erste promovierte Hebamme hat übrigens als Dr. rer. medic abgeschlossen. Scheint auch näher zu liegen als Dr. rer.nat.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Erster Doktor Pflegewissenschaft Forum Datum
Erster Job nach Examen, Bezahlung erfolgt außertariflich pro Stunde - Wieviel darf ich verlangen? Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 26.10.2016
News Erster Präsident einer Pflegekammer gewählt Pressebereich 03.03.2016
Heute (15.02.) erster Arbeitstag: Wann kann mit erstem Gehalt gerechnet werden? Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 15.02.2016
Bei erster Prüfung (nach 6 Monaten) durchfallen: Ausbildung trotzdem weiterführen? Ausbildungsinhalte 11.09.2015
Werbung Neu! Deutschlands erster Shopping-Club für Berufsmoden! Werbung und interessante Links 20.08.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.